Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Filmkritik Plug & Pray: Wo…

Arbeit abschaffen dank Roboter

  1. Beitrag
  1. Thema

Arbeit abschaffen dank Roboter

Autor: Das recht auf Faulheit 10.11.10 - 16:29

Das Beste was uns nur passieren könnte wäre doch wenn die Roboter in Zukunft alle Arbeit für uns erledigen. In den Fabriken wird schon jetzt ein großteil von Robotern produziert z.B. in der Autoindustrie. Z.b. bei Ikea gibts schon automatisierte Kassen an denen die Leute dank RFID ohne kassierer bezahlen können (Personalabbau).
Die neuen Roboterautos von Google sind eine Strecke von 120.000 Km gefahren ohne das ein Fahrer eingreifen musste (unfallfrei). Wenn die dinger marktreif sind dann gibts Taxis und Lastwagen ohne Fahrer. Also man bestellt sich bei Amazon ein Packet das wird vom automatisierten lagerhaussystem von einem logistikroboter im fahrzeug verstaut und dann fahrerlos geliefert.

Genauso wirds früher oder später kommen da mit dieser Technologie die Firmen eine Menge Geld sparen können. Die Folge die meisten Menschen werden arbeitslos und beziehen dann ein Bedingungsloses Grundeinkommen von dem sie gut leben können. Dann haben die Menschen viel mehr Freizeit und Zeit für die Familie anstatt sich mit stupider und stressiger Arbeit plackern zu müssen.
Mit der Überwindung der Arbeit durch die technik könnte ein uralter Menscheitstraum in Erfüllung gehen von dem auch schon die altgriechischen Philosophen geträumt haben.

Paul lafargue schreibt:

"Ein griechischer Dichter aus der Zeit Ciceros, Antipatros, besang die Erfindung der Wassermühle (zum Mahlen des Getreides) als Befreierin der Sklavinnen und Errichterin des goldenen Zeitalters:

»Schonet der mahlenden Hand, o Müllerinnen, und schlafet sanft! Es verkündet der Hahn euch den Morgen umsonst! Däo hat die Arbeit der Mädchen den Nymphen befohlen, und jetzt hüpfen sie leicht über die Räder dahin, daß die erschütterten Achsen mit ihren Speichen sich wälzen, und im Kreise die Last drehen des wälzenden Steins. Laßt uns leben das Leben der Väter, und laßt uns der Gaben arbeitslos uns freun, welche die Göttin uns schenkt.«

Ach! Die Zeit der Muße, die der heidnische Dichter verkündete, ist nicht gekommen; die blinde, perverse und mörderische Arbeitssucht hat die Maschine aus einem Befreiungsinstrument in ein Instrument zur Knechtung freier Menschen umgewandelt: die Produktionskraft der Maschine verarmt die Menschen."

Die Früchte der Arbeit die in Zukunft die Maschienen erwirtschaften werden müssen dann nur noch fair unter allen Menschen aufgeteilt werden. Das lässt sich nur durch ein Bedingungsloses Grundeinkommen bewerkstelligen. Die Piratenpartei hat diesen gedanken in weiser Vorraussicht bereits aufgegriffen, einige LVs haben das BGE bereits in ihr Parteiprogramm mit aufgenommen:

http://wiki.piratenpartei.de/Bedingungsloses_Grundeinkommen

In 40 jahren werden wir ein besseres Leben Leben, ein faules Leben. Wir müssen nur endlich die Bürgerliche Arbeitsmoral überwinden derzufolge nur der Arbeitende Mensch etwas wert ist. Denn wer in Zukunft Arbeitslos wird wird dies nicht aus Faulheit sondern einfach weil es nicht mehr genug Arbeit gibt. Da hilft dann auch kein Zwangsystem wie Hartz4 mehr um Vollbeschäftigung zu schaffen, der einzig konsequente Ausweg wäre der umstieg auf ein BGE.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Arbeit abschaffen dank Roboter

Das recht auf Faulheit | 10.11.10 - 16:29
 

Re: Arbeit abschaffen dank Roboter

Zukunfts Pessimist | 10.11.10 - 18:00
 

Re: Arbeit abschaffen dank Roboter

Tingelchen | 10.11.10 - 18:14
 

Re: Arbeit abschaffen dank Roboter

frsedfs | 10.11.10 - 18:36
 

Re: Arbeit abschaffen dank Roboter

Dein Gewissen | 10.11.10 - 18:42
 

BGE

0857 | 10.11.10 - 20:15
 

Re: Arbeit abschaffen dank Roboter

Samsunite | 10.11.10 - 20:00
 

Re: Arbeit abschaffen dank Roboter

ZeniTe | 10.11.10 - 22:40
 

Re: Arbeit abschaffen dank Roboter

Z | 10.11.10 - 22:44
 

Re: Arbeit abschaffen dank Roboter

ZeniTe | 10.11.10 - 23:41
 

Re: Arbeit abschaffen dank Roboter

y.m.m.d. | 08.11.11 - 17:00
 

Re: Du hast das nicht verstanden

Anonymer Nutzer | 11.11.10 - 07:31
 

Re: Die Sehnsucht nach dem Tod

Anonymer Nutzer | 11.11.10 - 07:22
 

Re: Die Sehnsucht nach dem Tod

dietah | 11.11.10 - 13:47

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)
  2. JOB AG Technology Service GmbH, Münster
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  4. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-75%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Raumfahrt: US-Raumfahrtunternehmen Stratolaunch hat neuen Eigentümer
    Raumfahrt
    US-Raumfahrtunternehmen Stratolaunch hat neuen Eigentümer

    Das Riesenflugzeug Stratolaunch Carrier wechselt den Besitzer: Ein bisher unbekannter Käufer hat das von Paul Allen gegründete US-Raumfahrtunternehmen Stratolaunch übernommen. Der möchte offensichtlich die Geschäfte weiterführen.

  2. Blade 15 Advanced: Razer baut optomechanische Switches in Gaming-Notebook
    Blade 15 Advanced
    Razer baut optomechanische Switches in Gaming-Notebook

    Als erster Hersteller verwendet Razer eine Tastatur mit optomechanischen Switches in einem Notebook: Das Blade 15 Advanced wird optional damit ausgeliefert, wobei die Tasten - typisch für ein Gaming-Modell - schon nach 1 mm auslösen. Vorteil der Switches könnte ihre Haltbarkeit sein.

  3. Browser: Mozilla härtet Firefox gegen Code-Injection
    Browser
    Mozilla härtet Firefox gegen Code-Injection

    Das Security-Team von Mozilla will den Firefox-Browser besser gegen Code-Injection-Lücken härten, verzichtet dafür auf Inline-Aufrufe in den eigenen About-Seiten und hat die Nutzung der eval()-Funktion überarbeitet.


  1. 15:35

  2. 15:00

  3. 14:13

  4. 13:57

  5. 12:27

  6. 12:00

  7. 11:57

  8. 11:51