1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jugendschutz: Polizeigewerkschaft…

Reine Symptombekämpfung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Reine Symptombekämpfung

    Autor: Sharra 11.11.10 - 14:32

    Der Mann hat recht, wenn er sagt, psychisch labile Personen könnten von solchen Spielen animiert werden, die Taten ins echte Leben zu übernehmen.
    Aber das ist nicht das Grundproblem.
    Denn dann müsste man jegliche Actionfilme, viele (Brett)Spiele, Räuber und Gendarm, und vieles, vieles mehr verbieten.

    Das Problem ist mitnichten der Konsum solcher Filme oder Spiele, sondern die psychische Verfassung dieser Personen. Und an der ändert sich auch durch ein Verbot nichts.
    Also sollte man sich - statt nach Verboten zu schreien - besser um die Probleme dieser Personen kümmern.
    Aber das würde eben Arbeit bedeuten, und Geld kosten.
    Beides ganz böse Dinge.

    Das "lustige" ist ja, dass auch nach einem Verbot solcher Spiele keine Besserung eintreten würde. Aber so weit wird ja gar nicht gedacht. Hauptsache erstmal mit dem Zensurhammer geschwungen, und möglichst viel verboten. Über Sinn und Zweck wird dann auch später nicht nachgedacht.

    Nur mal zur Veranschaulichung:
    In den USA und vielen anderen Ländern steht auf Mord die Todesstrafe.
    Und hält es die Leute davon ab zu morden?

    Der Ruf nach höheren Strafen und mehr Verboten ist leicht.
    Aber weder Verbote, noch Strafen ändern etwas an der Verfassung der einzelnen Person.
    Also wird diese Person, egal ob sie Doom gespielt hat oder nicht den verhassten Nachbarn erschießen, wenn der einem mal wieder auf den Wecker geht.

  2. Re: Reine Symptombekämpfung

    Autor: ^Andreas Meisenhofer^ 11.11.10 - 14:37

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also sollte man sich - statt nach Verboten zu schreien - besser um die
    > Probleme dieser Personen kümmern.
    > Aber das würde eben Arbeit bedeuten, und Geld kosten.
    > Beides ganz böse Dinge.

    Ich frage mich nur, wie will man das bewerkstelligen? Gerade Jugendliche wollen sich doch häufiger gar nicht in die Gesellschaft integrieren und lehnen deren Normen und Ideale ab. Dadurch sind sie natürlich idR in der Minderheit und werden ausgegrenzt, was zu Wut führt. Was zu noch mehr Ausgrenzung führt. Die Lösung heißt also Zwangsintegration? Denn das der Mensch niemanden mag, der ihm die ganze Zeit zeigt das er ihn für dämlich hält, ist ja auch klar.

    -------------------------------------------------------
    "We're semi-trained quasi-professionals, at any rate."



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.11.10 14:38 durch ^Andreas Meisenhofer^.

  3. Ich hatte ja die Hoffnung...

    Autor: ^Andreas Meisenhofer^ 12.11.10 - 09:15

    das sich zwischen den ganzen Hasspredigern hier wenigstens ein paar Leute finden, die das Problem konstruktiv angehen möchten. Anscheinend macht das aber zu wenig Spaß. Naja, sei's drum, es ist Freitag, also flame on ;-)

    -------------------------------------------------------
    "We're semi-trained quasi-professionals, at any rate."

  4. Re: Reine Symptombekämpfung

    Autor: M_Kessel 12.11.10 - 13:33

    Meiner meinung nach würde es bei einem Verbot solcher Spiele, Filme, etc. noch schneller zu der eigentlichen Gewalttat kommen, da den Täter nichts mehr von seinem destruktiven Vohaben ablenkt. Für die psychisch labilen Menschen sind diese Dinge reine Ablenkungstherapie.

    Die Todesstrafe in den USA hat nur dazu geführt, das ein erwischter Täter nicht aufgibt, und somit noch mehr Menschen draufgehen. Die taten werden nur brutaler, mehr passiert nicht.

  5. Ideale? In unserer Gesellschaft? Wo?

    Autor: M_Kessel 12.11.10 - 13:45

    ^Andreas Meisenhofer^ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ich frage mich nur, wie will man das bewerkstelligen? Gerade Jugendliche
    > wollen sich doch häufiger gar nicht in die Gesellschaft integrieren und
    > lehnen deren Normen und Ideale ab. Dadurch sind sie natürlich idR in der
    > Minderheit und werden ausgegrenzt, was zu Wut führt. Was zu noch mehr
    > Ausgrenzung führt. Die Lösung heißt also Zwangsintegration? Denn das der
    > Mensch niemanden mag, der ihm die ganze Zeit zeigt das er ihn für dämlich
    > hält, ist ja auch klar.


    Bei allem Respekt, aber wo sind den in unserer Gesellschaft die Ideale. So viel Geld scheffeln, wie nur möglich? Ein braves Konsumschaaf werden?

    Das ist eines der Probleme die unsere Gesellschaft hat. Es gibt keine wirklichen Ideale/Idole mehr. Nur Normen, die idiotisches Verhalten voraussetzen, und einen IQ von unter 80, um sie gut zu finden.

    Ich kann sehr gut verstehen, warum viele Jugendliche nicht 'Normal' sein möchten. Und das sie aufgrund von fehlenden Idealen, sprich anderen hehren Zielen als nur Kohle machen und bequem leben, vielleicht ein besserer Mensch zu werden, einfach das ablehnen, was Ihnen als bequemes 'Goldenes Kalb' vor die Nase gesetzt wird.

    Im Moment ist der Verzicht auf eine Ingetration in eine Gesellschaft der Dumpfbacken besser, als sich auf die selbe Weide zu begeben.

    Die Leute, die übrigens Austrasten haben sich meist auf dem Weg zum 'Goldenen Kalb' gemacht, und sind nur auf dem Weg dorthin gestrauchelt. Sie sind auf dem Weg über ihre eigene aufgeblähte Persönlichkeit gestolpert, die selbst die einfachen Pisa-Normen nicht erfüllen konnte.

  6. Re: Ich hatte ja die Hoffnung...

    Autor: Lakota 12.11.10 - 14:53

    ^Andreas Meisenhofer^ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das sich zwischen den ganzen Hasspredigern hier wenigstens ein paar Leute
    > finden, die das Problem konstruktiv angehen möchten. Anscheinend macht das
    > aber zu wenig Spaß. Naja, sei's drum, es ist Freitag, also flame on ;-)

    Problem konstruktiv angehen?

    Kein Problem *räusper*:
    - Geburtenkontrolle
    - Drogenabhängige (Alk, Nikotin, sonstiges) und Fettleibigkeit erhalten nur noch für Palliativmedizin, der Rest muß privat beglichen werden
    - Betreuungsgeld, Kindergeld & Bafög streichen
    - kostenlose Kindergärten, Horte, Schulen, Fachhochschulen und Unis inklusive aller nötigen Materialien
    - Anwesenheitspflicht in Kindergärten und Horte; ersatzweise Ganztagsschule mit strikten Tagesablauf
    - Hauptschule streichen
    - Iran/Burma/Nordkorea/[entercountryofyourchoicehere] den Krieg erklären
    - Spenden für jegliche Naturkatastrophen verbieten
    - Subventionen für religiöse Einrichtungen streichen. Ausnahme: Instandhaltung von Gebäuden
    - Zwangsarbeitskolonnen für Hartzies einführen
    - Alle Feiertage bis auf 3 streichen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  3. Howmet Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)
  4. Kreis Segeberg, Segeberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 109€ (auch bei Saturn & Media Markt)
  2. (aktuell u. a. Crucial P1 1TB PCIe-SSD 109€, WD Elements 5TB 99€, HP Druckerpapier 500 Blatt 4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  2. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus
  3. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder