1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jhai PC - Rechner für arme Regionen…

Eigenartige Kontraste

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eigenartige Kontraste

    Autor: paradigm 11.07.05 - 12:46

    Manchmal lesen sich manche Sätze von Leuten aus unseren doch wirtschaftlich starken Regionen der Welt etwas eigenartig:

    > Wir ermuntern Entwickler, bessere Jhai PCs zu machen und uns dabei zu
    > helfen, noch bessere Software für Endanwender unter den 2 Milliarden
    > Menschen ohne dauerhafte Energieversorgung zu programmieren.

    ...noch bessere Software für Endanwender [...] ohne dauerhafte Energieversorgung...

    Die Frage ist doch dann eher, erstmal die Energieversorgung herzustellen, bevor man so etwas detailiertes wie Software entwickelt. Da mangelt es doch schon an der allergröbsten Hardware (Kraftwerke, Generatoren, etc).

    Darüber hinaus frage ich mich, dass wenn schon keine dauerhafte Energieversorgung möglich ist, wie sieht es dann erst mit Telefon aus? Also zwecks der angesprochenen Kommunikation.

    Ich weiß, dass solche Projekte sicher auch ihre Berechtigung haben, aber irgendwie fand ich dann dieses Zitat doch etwas merkwürdig.

  2. Re: Eigenartige Kontraste

    Autor: whatsup 11.07.05 - 13:28

    paradigm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Manchmal lesen sich manche Sätze von Leuten aus
    > unseren doch wirtschaftlich starken Regionen der
    > Welt etwas eigenartig:
    >
    > > Wir ermuntern Entwickler, bessere Jhai PCs zu
    > machen und uns dabei zu
    > helfen, noch bessere
    > Software für Endanwender unter den 2
    > Milliarden
    > Menschen ohne dauerhafte
    > Energieversorgung zu programmieren.
    >
    > ...noch bessere Software für Endanwender [...]
    > ohne dauerhafte Energieversorgung...
    >
    > Die Frage ist doch dann eher, erstmal die
    > Energieversorgung herzustellen, bevor man so etwas
    > detailiertes wie Software entwickelt. Da mangelt
    > es doch schon an der allergröbsten Hardware
    > (Kraftwerke, Generatoren, etc).
    >
    > Darüber hinaus frage ich mich, dass wenn schon
    > keine dauerhafte Energieversorgung möglich ist,
    > wie sieht es dann erst mit Telefon aus? Also
    > zwecks der angesprochenen Kommunikation.
    >
    > Ich weiß, dass solche Projekte sicher auch ihre
    > Berechtigung haben, aber irgendwie fand ich dann
    > dieses Zitat doch etwas merkwürdig.


    Tja .. und die Menschen in der dritten Welt müssen sich nun fortan auch über Computerabstürze ärgern. Aber ist sicher toll, dass man ihnen das Gefühl gibt, auch etwas wert zu sein. Das Projekt mit dem Jhai PC übertrifft immerhin solche Projekte wie z.B. die Altkleidersammlung oder das Schuhesammeln.

  3. zieht euch das mal rein

    Autor: whatsup 11.07.05 - 13:31

    whatsup schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > paradigm schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Manchmal lesen sich manche Sätze von Leuten
    > aus
    > unseren doch wirtschaftlich starken
    > Regionen der
    > Welt etwas eigenartig:
    >
    > > Wir ermuntern Entwickler, bessere Jhai
    > PCs zu
    > machen und uns dabei zu
    > helfen,
    > noch bessere
    > Software für Endanwender unter
    > den 2
    > Milliarden
    > Menschen ohne
    > dauerhafte
    > Energieversorgung zu
    > programmieren.
    >
    > ...noch bessere Software
    > für Endanwender [...]
    > ohne dauerhafte
    > Energieversorgung...
    >
    > Die Frage ist doch
    > dann eher, erstmal die
    > Energieversorgung
    > herzustellen, bevor man so etwas
    > detailiertes
    > wie Software entwickelt. Da mangelt
    > es doch
    > schon an der allergröbsten Hardware
    >
    > (Kraftwerke, Generatoren, etc).
    >
    > Darüber
    > hinaus frage ich mich, dass wenn schon
    > keine
    > dauerhafte Energieversorgung möglich ist,
    > wie
    > sieht es dann erst mit Telefon aus? Also
    >
    > zwecks der angesprochenen Kommunikation.
    >
    > Ich weiß, dass solche Projekte sicher auch
    > ihre
    > Berechtigung haben, aber irgendwie fand
    > ich dann
    > dieses Zitat doch etwas merkwürdig.
    >
    > Tja .. und die Menschen in der dritten Welt müssen
    > sich nun fortan auch über Computerabstürze ärgern.
    > Aber ist sicher toll, dass man ihnen das Gefühl
    > gibt, auch etwas wert zu sein. Das Projekt mit dem
    > Jhai PC übertrifft immerhin solche Projekte wie
    > z.B. die Altkleidersammlung oder das
    > Schuhesammeln.


    http://www.jhai.org/jhai_remoteIT.htm

    das mit dem Fahrrad ist doch schon irgendwie cool ..

  4. Re: Eigenartige Kontraste -Wo?

    Autor: MNO 12.07.05 - 11:15

    Möglicherweise denken diese schrulligen Idealisten, dass ein Pc für diese Leute Zugang zu Information Bildung und Kommunikation darstellt.

    Vielleicht denken die sogar das sich Gemeinden die heute noch nicht mal Telephon haben sich (Gott bewahre) organisieren könnten um effektiver zu sein?

    Vielleicht wäre es eine gute Idee wenn sich Menschen, die gerade eine Hunger /Kriegskrise ohne Medienbeteiligung mitmachen selber an die Welt wenden könnten?

    Vielleich bedeutet "nicht dauerhafte Energieversorgung", dass die Leute doch Strom haben?

    Vielleicht können gebildete Leute die Hilfe von "Aussen" (per Mail) bekommen, eher Stromkraftwerke bauen..

    Vielleicht aber auch nicht und wir sollten einfach alles beim alten lassen.

    Grüße,

    paradigm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Manchmal lesen sich manche Sätze von Leuten aus
    > unseren doch wirtschaftlich starken Regionen der
    > Welt etwas eigenartig:
    >
    > > Wir ermuntern Entwickler, bessere Jhai PCs zu
    > machen und uns dabei zu
    > helfen, noch bessere
    > Software für Endanwender unter den 2
    > Milliarden
    > Menschen ohne dauerhafte
    > Energieversorgung zu programmieren.
    >
    > ...noch bessere Software für Endanwender [...]
    > ohne dauerhafte Energieversorgung...
    >
    > Die Frage ist doch dann eher, erstmal die
    > Energieversorgung herzustellen, bevor man so etwas
    > detailiertes wie Software entwickelt. Da mangelt
    > es doch schon an der allergröbsten Hardware
    > (Kraftwerke, Generatoren, etc).
    >
    > Darüber hinaus frage ich mich, dass wenn schon
    > keine dauerhafte Energieversorgung möglich ist,
    > wie sieht es dann erst mit Telefon aus? Also
    > zwecks der angesprochenen Kommunikation.
    >
    > Ich weiß, dass solche Projekte sicher auch ihre
    > Berechtigung haben, aber irgendwie fand ich dann
    > dieses Zitat doch etwas merkwürdig.



  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
  2. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  3. Technische Universität Hamburg, Hamburg
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€
  2. 12,39€
  3. 7,99€
  4. 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Filmfestival: Kino-Lobby verweigert mir Online-Berlinale
    Filmfestival
    Kino-Lobby verweigert mir Online-Berlinale

    Statt in der Moderne anzukommen, manövriert sich die Kino-Lobby weiter ins Abseits und startet ein Publikumsfestival ohne Publikum.

  2. Datenschutz: Facebook zahlt 650 Millionen in Klage zu Gesichtserkennung
    Datenschutz
    Facebook zahlt 650 Millionen in Klage zu Gesichtserkennung

    Die automatische Gesichtserkennung darf Facebook nur nach Einwilligung nutzen. Der Anbieter hat sein Vorgehen dazu inzwischen geändert.

  3. Telekom-Chef: De-Mail ist ein "toter Gaul"
    Telekom-Chef
    De-Mail ist ein "toter Gaul"

    De-Mail sei nie wirklich genutzt worden, sagte der Telekom-Chef. Die Telekom verabschiedet sich von dem umstrittenen E-Mail-Dienst.


  1. 13:30

  2. 13:15

  3. 13:01

  4. 12:37

  5. 12:22

  6. 12:04

  7. 11:55

  8. 11:49