1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kinect: Zerlegt und Materialkosten…

Kinect hat noch viele große Probleme

  1. Beitrag
  1. Thema

Kinect hat noch viele große Probleme

Autor: elitezocker.de 14.11.10 - 13:39

Es ist ein gutes Stück Technik mit viel Potential. Aber zur Zeit kann man nur davon abraten.

- Einerseits gibt es ausser den Demos und sechs Ankündigungen noch keine brauchbaren Spiele.
- Der Preis ist mit 150 Euro noch viel zu hoch. Preissenkung abwarten.
- Kinect ist ein echtes Monstrum mit gigantischer Abmessung von 30cm x 6cm x 8cm plus Bewegungsraum in der Tiefe. Wer wissen will wieviel das ist, der muss eine Stange Zigaretten in der Länge hochkant vor den Fernseher legen.
- Vor der Kamera müssen mindesten 2m * 4m freier Platz sein, damit die Kamera den Spieler erkennt. Wenn man Sportspiele spielen will, braucht man sogar noch mehr Platz für die Körperbewegung.
- Mit den technischen Problemen der Verzögerung und dass nur zwei Spieler gleichzeitig erkannt werden, damit haben sich andere schon ausführlich beschäftigt.

Man sollte auf jeden Fall warten bis die Technik ausgereift, kleiner und preiswerter ist.

Aber ansonsten hat Kinect unglaublich viel Potential.

Mein Uralt Nick aus Zeiten der XBox 360 Elite
Kann man etwas anderes unter Elitezocker verstehen? シ


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Kinect hat noch viele große Probleme

elitezocker.de | 14.11.10 - 13:39
 

Re: Kinect hat noch viele große Probleme

fosten | 14.11.10 - 16:04
 

Re: Kinect hat noch viele große Probleme

keldana | 15.11.10 - 00:03
 

Re: Kinect hat noch viele große Probleme

KingTobi | 15.11.10 - 09:32
 

Re: Kinect hat noch viele große Probleme

GabiDrösel | 15.11.10 - 10:13

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
    Netzwerke
    Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

    5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
    Eine Analyse von Elektra Wagenrad

    1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
      Internetdienste
      Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

      Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

    2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
      Netflix und Youtube
      EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

      Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

    3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
      Galaxy Fold
      Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

      Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


    1. 12:25

    2. 12:10

    3. 11:43

    4. 11:15

    5. 10:45

    6. 14:08

    7. 13:22

    8. 12:39