1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Überwachung: FBI-Chef wirbt im…

1984 lässt grüßen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 1984 lässt grüßen

    Autor: Habsjagewusst 17.11.10 - 13:01

    "Die US-Bundespolizei begründet diese Pläne damit, dass heutzutage immer mehr Nutzer über das Internet miteinander kommunizieren."

    - hm ja das ist wohl so seit nunmehr mind. über 10 Jahren.

    Ich sage dazu nur Viva la PGP.
    Aber wahrscheinlich fällt dann ,wie schon versucht, PGP unter den Tatbestand von Verschwörung und anderer subversiver Aktionen und wird schlichtweg verboten, naja schöne neue Welt halt.

  2. Re: 1984 lässt grüßen

    Autor: Nemorem 17.11.10 - 13:22

    OpenPGP müsste man vermutlich ergänzen. Als kommerzielles Produkt wäre PGP eines der ersten, die ein Hintertürchen für die US Industriespio-- ähm Terroristenbekämpfungseinheiten einrichten müssten, wenn nicht ohnehin schon welche installiert sind, immerhin wurde PGP früher sogar nach dem Waffenexportgesetzt behandelt.

    Und genau da liegt der Hund begraben, wenn kommerzielle Anbieter Hintertürchen einbauen müssen, können Sie ihr Geschäft genausogut gleich den GNU Projekten überlassen. Hintertürchen in Open Source Software ist wohl komplett sinnlos und von daher würden diese innert kürzester Zeit andere Angebote vom Markt verdrängen. Dieses Vorhaben kann nur scheitern und keine 2 skypenden Terroristen wird man damit fangen.

  3. Re: 1984 lässt grüßen

    Autor: 90Gradwinkel 17.11.10 - 13:23

    nicht verzagen die Technik wird der Politik immer einen Schritt
    voraus sein.

    Es ist ja nicht gesagt dass sich geheime verschlüsselte Komunikation nicht unsichtbar in legale unverschlüsselte
    einbetten lässt.

  4. Re: 1984 lässt grüßen

    Autor: Nemorem 17.11.10 - 13:36

    Ja das gibt es dann auch noch, als nächsten Schritt, nachdem die Politiker in 10 Jahren dann drauf kommen, dass ihre tolle Vorschrift an Open Source vorbei gegangen ist, dann wird Verschlüsselung generell verboten.

    Obwohl einige Politiker schon weiter sind und das auch bereits fordern. Die Technik wird sie zwar wirklich immer hinter sich lassen, aber bei dieser Entwicklung fürchte ich, wird eines Tages halt bereits beim Verdacht auf Verschlüsselung das Sondereinsatzkommando vor der Türe stehen.

  5. Re: 1984 lässt grüßen

    Autor: Anonymer Nutzer 17.11.10 - 13:38

    vorsichtig. Siehe China.

    So schnell kommt selbst der OpenSource Bereich nicht hinterher. Zudem machen sich die Hacker starfbar und was mit denen passiert die sich nicht fügen sollte man auch nicht vergessen. Wobei ich jetzt nicht einmal "Tron" (Berliner Hacker der Binärdaten lesen konnte wie andere ein Buch lesen) heranziehen möchte...:/

  6. Re: 1984 lässt grüßen

    Autor: Nemorem 17.11.10 - 14:06

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vorsichtig. Siehe China.
    >
    > So schnell kommt selbst der OpenSource Bereich nicht hinterher. Zudem
    > machen sich die Hacker starfbar und was mit denen passiert die sich nicht
    > fügen sollte man auch nicht vergessen. Wobei ich jetzt nicht einmal "Tron"
    > (Berliner Hacker der Binärdaten lesen konnte wie andere ein Buch lesen)
    > heranziehen möchte...:/

    Bin kein Experte aber es gibt doch seit Jahren schon verschlüsselte Kommunikation und sogar p2p. Mit zunehmender Strafverfolgung nimmt deren Popularität zu, der Staat bleibt außen vor.

  7. Re: 1984 lässt grüßen

    Autor: Verschlüsselung 17.11.10 - 18:41

    Eine solche Verschlüsselung soll auch nur einen Schutz gegen zufälliges Mithören im Internet helfen. Der Schlüssel wir aber vom Betreiber ausgegeben und an die beiden PCs geschickt. Damit ist es aber kein geheimer Schlüssel mehr, geheim in dem Sinne, dass ihn nur die beiden Partner kennen.

  8. Re: Das selbe wie bei Skype

    Autor: Anonymer Nutzer 17.11.10 - 22:22

    auch dort läuft es ähnlich. Nur hat Skype damals Schäuble und dessen Hirngespinnsten schon eine Zusage erteilt.

    Selbst Teamspeak würde ich nicht als sicher einstufen. Da sind dann ganz andere Kräfte am Werk und diese wird man hier im Forum kaum antreffen und finden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  3. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  4. DMK E-BUSINESS GmbH über Personalwerk Holding GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Knives Out für 7,80€, Bloodshot für 6,80€, Le Mans 66 für 11,49€, The Avengers 4...
  2. (u. a. Samsung C49RG94SSU 49 Zoll Curved Gaming Monitor Dual WQHD 32:9 120Hz für 899€)
  3. (u. a. Palit GeForce RTX 3070 GameRock OC 8G für 749€, GIGABYTE GeForce RTX 3090 Eagle OC 24G...
  4. (u. a. 970 Evo Plus PCIe-SSD 500GB für 69,30€, T7 Touch Portable SSD 1TB für 137,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

  1. Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
    Made in USA
    Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

    Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.

  2. Huawei-Chef: Die USA "wollen uns umbringen"
    Huawei-Chef
    Die USA "wollen uns umbringen"

    Huawei-Chef Ren Zhengfei betont nach dem Verkauf von Honor die Unabhängigkeit der Smartphone-Marke unter den neuen Besitzern. Die USA wollten sein Unternehmen vernichten.

  3. Digital Imaging: Koelnmesse beendet Photokina
    Digital Imaging
    Koelnmesse beendet Photokina

    War es das mit der Photokina? Oder gibt es einen Neustart für die Fotoleitmesse?


  1. 19:14

  2. 18:07

  3. 17:35

  4. 16:50

  5. 16:26

  6. 15:29

  7. 15:02

  8. 13:42