Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Kinect-Hack war kein Hack

Was für Vollpfosten diese Hacker

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was für Vollpfosten diese Hacker

    Autor: Lauron 22.11.10 - 12:41

    Ich finde es zum Kotzen, das sich die pseudo Entwickler sich damit brüsten was cooles aus Kintect gemacht zu haben.

    Fals es keiner weiß, Microsoft hat mit der Kinect Technologie eine Hammer harte Leistung abgegeben. Kinetc ist ein perfectes Motion Capturing System auf Basis von nur einem Gerät für 150€.

    In der Computer Graphic Branche kosten Motion Capture Systeme 60.000 - 250.000€. Jeder Hanswurst, der was mit CGI zu tun hat träumt doch davon mal Motion Capture für eine Sparmark zu bekommen.

    Ich kann sehr gut verstehe, das Microsoft sehr sauer ist, da es hier um Hochtechnologie geht, die mal eben hier Raupkopiert wird. Ich könnte mir vorstellen, das Microsoft im professionellen Bereich gerne damit noch ein paar Mio€ verdienen will für Lizensvergaben.

  2. Re: Was für Vollpfosten diese Hacker

    Autor: WasWas 22.11.10 - 12:46

    Was wird wo raubkopiert? Und was denn nun geraubt oder kopiert?

  3. Re: Was für Vollpfosten diese Hacker

    Autor: Husare 22.11.10 - 12:48

    Also bist du eigentlich noch ... ach nö, muss nicht sein.

    <°)))<

  4. Re: Was für Vollpfosten diese Hacker

    Autor: Ena 22.11.10 - 12:48

    Bei einer der vorherigen Artikel wurde mal ganz nett ne Kostenanalyse in den Userbeiträgen verlinkt, die kam auf ungefähr 45€ der Materialien. Also verdienen sie doch genug =)

  5. Re: Was für Vollpfosten diese Hacker

    Autor: Xstream 22.11.10 - 12:49

    hast du den artikel überhaupt gelesen? ms ist nicht im geringsten sauer

  6. Re: Was für Vollpfosten diese Hacker

    Autor: umsonst 22.11.10 - 12:51

    Ena schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei einer der vorherigen Artikel wurde mal ganz nett ne Kostenanalyse in
    > den Userbeiträgen verlinkt, die kam auf ungefähr 45€ der Materialien. Also
    > verdienen sie doch genug =)

    Wie schön, dass Materialkosten aber auch absolut nichts mit Entwicklungskosten, Produktionskosten, Personalkosten, ... zu tun haben... aber du arbeitest ja auch für umsonst, oder?

  7. Re: Was für Vollpfosten diese Hacker

    Autor: kinectimals 22.11.10 - 12:53

    Warum sollten sie auch? Die Leute haben 150 Ocken für den DIng hingelegt und machen jetzt _kostenlos_ Werbung wie toll das Ding ist und was sich damit alles machen lässt.
    Abseits vollkommen verkorkster Casual Spiele bei denen man sich nicht mal bewegen muss, "Der Körper ist der Controller"...

    http://www.youtube.com/watch?v=KWbLOFGSEDo

  8. Re: Was für Vollpfosten diese Hacker

    Autor: AssemblerFreak 22.11.10 - 12:53

    Genau, wir haben das USB-Protokoll "raubkopiert", um dann hinterher das "raubkopierte" raubkopiert wieder raubzukopieren - aeh - einzuspielen. Was fuer ein Verbrechen!

    Soll heissen, hier wurde ersteinmal nichts anderes gemacht als mit einem guten HW Analyzer das USB Protokoll mitgeschnitten (Adafruit Seite, public release der Analyzer Daten, sry, finde gerade den Link nicht mehr), das ganze von findigen Leuten begutachtet (sprich die wichtigen Init-Sachen etc rausgezogen und glattgebuegelt) und dann, ohne erstmal zu wissen WAS der ganze Kram bedeutet wieder an die HW geschickt -> siehe da, Daten ... ! Wirklich hochkriminell sowas ...

  9. Re: Was für Vollpfosten diese Hacker

    Autor: Gelegenheitssurfer 22.11.10 - 13:26

    Microsoft verkauft einen Controler.... Der controlt den (hier) nen PC, also wo ider das Problem?

  10. Re: Was für Vollpfosten diese Hacker

    Autor: Lauron 22.11.10 - 13:46

    Euch ist schon klar das schon für viel weniger gekalgt worden ist. Zb. Adobe gegen Corel, mehrere Millionen für einen lecherlichen Tab Reiter, der von Adobe Patentiert war.

  11. Re: Was für Vollpfosten diese Hacker

    Autor: AssemblerFreak 22.11.10 - 14:00

    Und auf was sollen sie hier bitte klagen? Auf das "unbefugte Anschliessen und Ansteuern einer USB Hardware am USB Port eines PCs" oder was ? Hier musste ja nicht mal der Stecker zurechtgefummelt werden, wie man eigentlich ja bei Konsolen-Anschluessen so gewohnt ist ... nix ... plain USB Hardware, plain USB Protokoll, absolut nix geheimnissvolles, fertig.

  12. Re: Was für Vollpfosten diese Hacker

    Autor: PG 22.11.10 - 14:05

    umsonst schrieb:
    > Wie schön, dass Materialkosten aber auch absolut nichts mit
    > Entwicklungskosten, Produktionskosten, Personalkosten, ... zu tun haben...
    Die werden doch durch den Kauf von Kinects finanziert. Also Kinect: 150€, abzgl. 60€ für Steuern, Verpackung, Fracht, abzgl. 45€ fürs Material, macht 45€ die am Ende pro Gerät übrig bleiben, mit denen die Entwicklung finanziert wird.

    Was mit den Dingern dann genau gemacht wird, ist Microsoft dann doch egal. Die einzige Situation, in der Microsoft ein starkes Interesse daran gehabt hätte, dass Dritte da nicht dran rumspielen, wäre eine Verlustkalkulation, die über den Verkauf von Spielen wieder kompensiert werden soll (Lossleader/Gilette-Modell).
    Das ist hier aber nicht der Fall.

    Von daher ist jede Kinect, die sie ohne ne XBox360 verkaufen, eine weitere, die die Entwicklung gegenfinanziert.

    Und ich bezweifle mal, dass Hersteller von Geräten, in die man Kinect-Technologien direkt einbauen könnte, sich die Dinger kaufen und 1:1 einsetzen und sich dann freuen, dass sie am SDK gespart haben.

    Wenn überhaupt, wird es attraktiver für solche Hersteller, Kinect für Eigenbauten zu lizensieren: Für 150€ können sie erstmal an Prototypen basteln, und wenn es vielversprechend ist, sich mit Microsoft an den Tisch setzen um zu verhandeln, für wieviel sie den Kram ohne Gehäuse in Menge bekommen (und das wird dann deutlich preiswerter sein).

  13. Re: Was für Vollpfosten diese Hacker

    Autor: The Howler 22.11.10 - 14:09

    Und der Händler verdient nix dran? Und muss kein Personal bezahlen?
    Die Rechnung folgt ;)
    [4.bp.blogspot.com]

    MfG,

    der freundliche Howler aus der Nachbarschaft

  14. Re: Was für Vollpfosten diese Hacker

    Autor: Cellardoor 22.11.10 - 14:45

    Lauron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > ...Kinetc ist ein perfectes Motion Capturing System
    > auf Basis von nur einem Gerät für 150€.
    >
    > In der Computer Graphic Branche kosten Motion Capture Systeme 60.000 -
    > 250.000€. Jeder Hanswurst, der was mit CGI zu tun hat träumt doch davon mal
    > Motion Capture für eine Sparmark zu bekommen.
    >
    >

    So nett die Möglichkeiten des Teils für CGI Artists sind (low Poly 3d scanner, low quality Mocap), mit einem richtigen Motioncapturesystem hat das sehr wenig zu tun und kann es niemals ersetzen.
    Dann schon eher ipisoft Mocap für immerhin 1000$, vernünftiges Mocap geht dann aber "schon" bei 7000 nicht 60.0000$ los...

  15. Re: Was für Vollpfosten diese Hacker

    Autor: Die_Orthographie 22.11.10 - 15:23

    Lauron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Euch ist schon klar das schon für viel weniger gekalgt worden ist. Zb.
    > Adobe gegen Corel, mehrere Millionen für einen lecherlichen Tab Reiter, der
    > von Adobe Patentiert war.


    Selten soviele Rechtschreibfehler wie bei Dir gelesen. Eventuell solltest Du die Bedienungseinheit an deinem HID austauschen, da scheints doch massive Probleme zu geben....

    ...oO(Problem sitzt 30 cm vor dem Bildschirm, bitte austauschen)

  16. Re: Was für Vollpfosten dieser Lauron

    Autor: Toreon78 22.11.10 - 16:24

    Ja, ja. Der einzige Pfosten ist hier Lauron. Und der scheint bei der Schreibweise und den haarsträubenden Ideen auch ziemlich voll zu sein... *Kopfschüttel*

  17. Re: Was für Vollpfosten diese Hacker

    Autor: Hotohori 22.11.10 - 23:29

    Cellardoor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lauron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > ...Kinetc ist ein perfectes Motion Capturing System
    > > auf Basis von nur einem Gerät für 150€.
    > >
    > > In der Computer Graphic Branche kosten Motion Capture Systeme 60.000 -
    > > 250.000€. Jeder Hanswurst, der was mit CGI zu tun hat träumt doch davon
    > mal
    > > Motion Capture für eine Sparmark zu bekommen.
    > >
    > >
    >
    > So nett die Möglichkeiten des Teils für CGI Artists sind (low Poly 3d
    > scanner, low quality Mocap), mit einem richtigen Motioncapturesystem hat
    > das sehr wenig zu tun und kann es niemals ersetzen.
    > Dann schon eher ipisoft Mocap für immerhin 1000$, vernünftiges Mocap geht
    > dann aber "schon" bei 7000 nicht 60.0000$ los...

    Jupp, da hat der TE etwas übertrieben, aber man kann auf jeden Fall etwas damit rumspielen und ganz einfache Dinge auch damit umsetzen. Bringt ja nicht nur bei CGI was. Bin jedenfalls gespannt was sich in dem Bereich noch die nächsten Monate tun wird, genug fähige Programmierer gibt es ja im Netz.

  18. Re: Was für Vollpfosten diese Hacker

    Autor: trololol 23.11.10 - 03:38

    ><((((º>

  19. Re: Was für Vollpfosten diese Hacker

    Autor: kevla 23.11.10 - 11:34

    Lauron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es zum Kotzen, das sich die pseudo Entwickler sich damit brüsten
    > was cooles aus Kintect gemacht zu haben.
    >
    > Fals es keiner weiß, Microsoft hat mit der Kinect Technologie eine Hammer
    > harte Leistung abgegeben. Kinetc ist ein perfectes Motion Capturing System
    > auf Basis von nur einem Gerät für 150€.
    >
    > In der Computer Graphic Branche kosten Motion Capture Systeme 60.000 -
    > 250.000€. Jeder Hanswurst, der was mit CGI zu tun hat träumt doch davon mal
    > Motion Capture für eine Sparmark zu bekommen.
    >
    > Ich kann sehr gut verstehe, das Microsoft sehr sauer ist, da es hier um
    > Hochtechnologie geht, die mal eben hier Raupkopiert wird. Ich könnte mir
    > vorstellen, das Microsoft im professionellen Bereich gerne damit noch ein
    > paar Mio€ verdienen will für Lizensvergaben.

    du willst jetzt nicht tatsächlich ein profi-system mit der kinect vergleichen, hoff ich?!?

  20. Re: Was für Vollpfosten diese Hacker

    Autor: Lauron 23.11.10 - 18:25

    Ich find die Technik von Kinetic's für den Preis ziemlich cool. Das die Firma ipisoft anscheinent auch was ähnliches entwickelt hat war mir noch nicht bekannt.

    Ich wollte einfach nur mal darauf hinweisen, das Microsoft mal was schlaues entwickelt hat und nicht nur bugs und ärger.

    Und schön das auch mal ein paar produktive Beiträge eingetroffen sind zwischen dem ganzen nutzlosen bashing müll.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  2. NOVO Data Solutions GmbH & Co. KG, Bamberg
  3. Keller Lufttechnik GmbH & Co.KG, Kirchheim
  4. BASF SE, Ludwigshafen am Rhein

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

  1. Fire TV, Echo und Kindle: Amazon soll Eigenmarken in Suchergebnissen bevorzugen
    Fire TV, Echo und Kindle
    Amazon soll Eigenmarken in Suchergebnissen bevorzugen

    Profitabilität vor Relevanz - nach diesem Muster soll Amazon seine Suchergebnisse dem Kunden präsentiert haben. Dabei soll es darum gegangen sein, die eigenen Marken zu bevorzugen. Amazon bestreitet das.

  2. iOS 13: Apple Arcade für Betatester nutzbar
    iOS 13
    Apple Arcade für Betatester nutzbar

    Wer iOS 13.1 und iOS 13 als Betatester nutzt, kann auf seinen Geräten bereits Apples Spieleabodienst Apple Arcade ausprobieren. Zum Start sind 100 Spiele von Herstellern wie Capcom und Konami dabei.

  3. Elektroauto: BMW baut keinen Nachfolger für den i3
    Elektroauto
    BMW baut keinen Nachfolger für den i3

    Der i3 von BMW ist das erste rein elektrisch betriebene Fahrzeug des Herstellers. Es ist bisher 150.000 Mal verkauft worden und wird auch im Carsharing-Betrieb erfolgreich eingesetzt. Einen Nachfolger wird es jedoch nicht geben.


  1. 08:37

  2. 07:43

  3. 07:16

  4. 19:09

  5. 17:40

  6. 16:08

  7. 15:27

  8. 13:40