1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Software
  4. Büro…
  5. Th…

Angetestet: CrossOver Office - MS Office unter Linux

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Angetestet: CrossOver Office - M$ Office unter Linux

    Autor: 1000BASE-LX 29.03.02 - 21:07

    michael stern schrieb:
    >
    > find' ich auch .. dämlich, was manche leute von
    > sich geben
    >
    > "Un*x-Programme für Un*x und Linux-Programme für
    > Linux"
    >
    > Un*x zu schreiben ist genau so dämlich wie
    > Windoze - keine angst, es wird dich keiner wegen
    > copyrightsverletzungen anzeigen, wenn du einmal
    > das wort unix oder windows in den mund nimmst.
    > aber bitte.

    Alles klein und nach der "neuen" Rechtschreibung zu schreiben ist ebenfalls dämlich.

    > und SEGV etc. -- wahrscheinlich hat sich da
    > irgendwer gerade in eine programmiersprache
    > eingelesen und will jetzt mit seinen wissen
    > protzen. ich weiß nicht, wann ich das letzte mal
    > eine SEGV gesehen habe - weder unter "Un*x" noch
    > unter "Windoze" (zumindest nicht in einem os
    > öfters als in dem jeweils anderen). und gerade
    > modernere programmiersprachen wie java, .net
    > etc. verhindern das ja wirkungsvoll.
    >

    Was haben Unix-Signale mit einer Programmiersprache zu tun? Kann ich das nur mit C? Der Kernel oder ein Prozeß schickt ein Signal an einen Prozeß, um ihn über irgendwelche Ereignisse zu benachrichtigen (wie SIGSEGV da oben) oder Ereignisse auszulösen.

    Unter "Windoze" übrigens heißt SIGSEGV "Allgemeine Schutzverletzung".

    > d nochwas wegen "Un*x-Programme für Un*x" - das
    > hat's vor rund fünzig jahren in deutschland auch
    > gegeben -- man sollte echt meinen, dass manche
    > leute in fünfzig jahren was dazugelernt haben.

    wieder nur Polemik

    Du meinst vor siebzig Jahren

    > scheint aber nicht so zu sein. nur noch eine
    > frage -- wenn ich jetzt "Windoze" anwende -
    > lässt du mich dann aber nicht einfach so
    > verschwinden, oder?

    Siehe unten

    > es ist interessant - immer wenn das thema "Un*x"
    > und "Windoze" anläuft gibt es irgendwelche
    > deppen, die mit ihrem heiligen os-krieg (das ist
    > schon älter als fünfzig jahre, wenngleich es
    > nicht um os-e gegangen ist) das ganze niveau
    > nach unten ziehen. denn man weiß ja - mein os
    > ist das allerbeste und jeder der das nicht
    > anwendet ist natürlich ein DAU (genau so wie
    > alle ausgebildeten systemadministratoren für w2k
    > -- alle nur DAUs).

    Natürlich ;-)

    Irgendwie verdrehst Du alles. Was da angerissen wurde, stand irgendwie nicht zur Debatte.

    > was ich bis jetzt gesehen habe, gibt es drei
    > arten von forenbesuchern. die einen verstehen
    > alles nicht so richtig und halten sich besser
    > zurück. dann gibt es welche, die sind schon
    > richtig gut drauf und kennen sich sowohl auf
    > linux als auch unter windows gut aus - dass sind
    > meistens diejenigen, die in den foren auch am
    > kompetentesten auftreten und versuchen, möglich
    > objektiv zu sein.
    >
    > und schließlich gibt es noch die dritte gruppe,
    > dass sind diejenigen die "all hail my os"
    > schreien und mit SEGVs und MemoryLeaks der
    > anderes os-e (und das sind sowohl Un*x user, als
    > auch Windoze benutzer) nur so um sich werfen,
    > weil sie sich selbst nur in ihrem mini-bereich
    > (IHR os, und meistens noch nicht einmal dort)
    > auskennen und angst haben, dass sich was anderes
    > durchsetzen könnte.
    >
    > und damit muss man leider leben.

    entschuldige, wenn ich Dir zu nahe trete: überspringe einfach Beiträge mit Titeln wie "Statistik: 90% aller Server im Internet laufen auf Unix bzw. Linux"

    >
    > michael
    >
    > ps.: wie "JM" schon gesagt hat - lustig geht's
    > da zu. aber irgendwie ist das auch wieder traurig.

  2. Krank aber lustig! ;-)

    Autor: Sachmalnix 30.03.02 - 07:19

    Also mal unter uns: Ist das nicht irre?

    Da bastest eine riesige Fangemeinde ein recht stabiles Betriebssystem
    und eine andere Fangemeinde schleppt nun die MS-Krankheitserreger
    ein. Ich bewundere ja die Jungs, man könnte ja schon fast meinen, die
    würden von MS bezahlt, damit unter Linux auch endlich mal nennenswerte
    Bugs auftauchen. ;-)

    Jetzt im Ernst: Es ist doch peinlich und Bauchpinselnd für MS, das da
    jemand einen "Emulator" (sowas ist es doch, oder?) für Windows schreiben
    muss.
    Peinlich weil: Endlich können die Anwender ein Betriebssystem wählen.
    Bauchpinselnd: Office scheint wohl so gut zu sein, dass man selbst unter
    Linux nicht drauf verzichten will (und das bei der ausgeprägten Anti-MS-
    Stimmung unter den Linux-Anhängern).
    Da fragt man sich doch, ob eine Aufspaltung der Unternehmens in BS und
    Applikationen nicht sogar gut für MS wäre...

    Naja - ich will meinen Pet 2001 wieder. Einschalten und los :-)

  3. Re: Support/Kostenvorteil

    Autor: uwe 30.03.02 - 13:25

    > 1. wer supported den kram?

    dass du es nicht kannst, heisst nicht, dass es niemanden gibt, der es kann ;-)
    natürlich kann man mit support unter linux nicht soviel "geld verdienen" (zeit schinden).

    > 2. Kostenvorteil? ( herkömliche deployment Methoden funktionieren nicht mehr, müssen angepaßt werden)

    richtig: man muss keine "extra"-Software kaufen, weil alles was zum software-deployment gehört schon an bord ist. eine solche anpassung ist doch kein hindernis oder ;-)

    > allenfalls für technikbegeisterte interessant

    wenn es für technikbegeisterte interessant ist, sollte es die weniger versierten erst recht interessieren.

    es gibt viel wichtigeres als:
    software kaufen
    updates fahren
    patches einspielen
    daten restaurieren und konvertieren

  4. Re: Angetestet: CrossOver Office - MS Office unter Linux

    Autor: Ganja Farmer 31.03.02 - 12:20

    revolution

    ist das nicht der absolute triumph von linux?

    ich meine, star office user werden ja wohl nich mehr umsteigen ...

    ... und ein weiterer schritt für die beerdigung von windows wurde getan.

    legalize it!

    <emancipate yourselves from mental slavery>

    peace on earth

    have a lot of fun :-)

  5. linux sucks

    Autor: felix 31.03.02 - 21:58

    linux sucks ihr wixa

  6. Re: Angetestet: CrossOver Office - MS Office unter Linux

    Autor: ttaw 01.04.02 - 02:50

    hmm,

    interessant ist das doch nur für Firmen die auf MS Office oder Notes angewiesen sind.
    Da frage ich mich allerdings wozu solche Firmen dann Linux auf dem Desktop einsetzen sollten. Für die 55$ gibts nämlich locker eine OEM Lizenz von Windows.
    Mal davon abgesehen das ja nicht alle Komponenten von Office funktionieren.
    Die Fehlermeldung von Excel deutet übrigens auf ein VBA Problem hin.
    Wie sieht es überhaupt mit der Ausführung von Makros oder VBA Programmen aus?

    Ich kann mir nicht vorstellen das das alles funktioniert. Das gibt ja sogar schon unter verschiedenen Windows-Versionen Probleme ;-)

    Greetz
    Torsten

  7. Re: Krank aber lustig! ;-)

    Autor: ttaw 01.04.02 - 03:31

    Sachmalnix schrieb:

    > Jetzt im Ernst: Es ist doch peinlich und
    > Bauchpinselnd für MS, das da
    > jemand einen "Emulator" (sowas ist es doch,
    > oder?) für Windows schreiben
    > muss.
    > Peinlich weil: Endlich können die Anwender ein
    > Betriebssystem wählen.
    > Bauchpinselnd: Office scheint wohl so gut zu
    > sein, dass man selbst unter
    > Linux nicht drauf verzichten will (und das bei
    > der ausgeprägten Anti-MS-
    > Stimmung unter den Linux-Anhängern).

    MS Office ist nunmal der Industriestandard. Soll heißen jeder der in den letzten Jahren in Fortbildungsmaßnahmen den Umgang mit Bürosoftware erlernt hat, hat MS Office gelernt.

    Mitarbeiterschulungen sind sehr teuer. Was nützt einem Unternehmen tolle neue Software (ala Staroffice) wenn die Mitarbeiter nicht damit arbeiten können?
    Außerdem macht es den meisten Angestellten keinen Spaß dauernd den Umgang mit dem Computer neu lernen zu müssen, da sie andere Aufgaben haben auf die sie sich konzentieren sollen.
    Mal davon abgesehen fängt kaum eine Firma bei 0 an, sondern hat schon irgendeine Software im Einsatz und unzählige Dokumente oder eigene Anwendungen erstellt. Und hier ist MS Office nunmal der Standard, also am die meistgenutzte Software weltweit.

    Da ist es nicht nur schön wenn ein System das als Alternative dienen soll kompatibel ist, sondern absolut notwendig.

    Daran ist nichts peinlich oder lächerlich.

    Ob es für eine Firma sinnvoll ist auf Linux als Desktopsystem umzusteigen, das ist die Frage.
    Bisher sehe ich da keinen Grund. Antisympathie gegenüber MS ist auf jeden Fall keiner.

    Die Lizenzgebühren für Windows sind in größeren Mengen SEHR niedrig. Niedriger als die hier gezeigte Softwarelösung.
    Somit dürfte dies kaum zum Durchbruch von Linux im Desktopbereich beitragen.

    Greetz
    Torsten

  8. Re: Angetestet: CrossOver Office - MS Office unter Linux

    Autor: clipboard 02.04.02 - 09:15

    Hallo

    Super, da hat ein Fensteruser mal wieder eine Migration auf Linux gemacht und wundert sich jetzt, warum das Projekt in die Hosen ging.

    Mit KDE und Gnome kann man sehr wohl einen MS-Desktop ersetzen und nicht nur im stillen Kämmerlein wo auf den Rest der Welt gesch... wird. Sondern auch in einer produktiven Umgebung einer Firma.
    Die Frage, ob es in jedem Fall Sinn macht, bleibt aber immer bestehen.

    Gruss
    clip

  9. Re: Angetestet: CrossOver Office - MS Office unter Linux

    Autor: clipboard 02.04.02 - 09:19

    Hallo

    (abgesehen von freien tools wie Acrobat,
    > die es aber auch fuer Linux kostenlos gibt).

    [] du hast dich informiert, was freie Software ist
    [x] du hast dich nicht informiert, was freie Software ist

    Gruss
    clip

  10. Re: linux sucks

    Autor: Kiro 09.04.02 - 14:10

    Ein geistreicher Beitrag von einem Windows User ;)

  11. Re: linux sucks

    Autor: Magus 09.04.02 - 14:12

    Linux is allemal besser als windows!

    denn was haben pinguine mit linux zu tun??

    sie können nicht fliegen und (fast) nicht abstürzen!

  12. Re: linux sucks

    Autor: Christian 29.04.02 - 22:12

    M$ 10x mehr ... selber wixa!

  13. Re: linux sucks

    Autor: ja schon du wixa 13.05.02 - 12:37

    der felix aus büsingen schwingt wieder mal ne grosse schnauze. Du bist so ein langweiler!

    USO Mitglied

  14. Re: Krank aber lustig! ;-)

    Autor: Scorp1on 30.09.02 - 11:31

    Wine Is Not an Emulator

  15. mal von nem linux newbie

    Autor: Gargoyle 28.11.02 - 10:48

    erstmal high alle miteinander

    also punkt 1
    Ich finde die software; das eigentliche thema diesen threads ; sehr interessant auch wenn ich den preis von 90 € zu hoch empfinde.

    verbessert mich wenn ich was falsches sage.

    Für mich ist deshalb interessant da ich mich im Windows und office bereich sehr gut auskenne und ehrlich gesagt dadurch das diese neue möglichkeit besteht wenig lust verspüre bei meinem umstieg die software für die ich teures geld bezahlt habe und mit der ich mich gut auskenne "verfallen" zu lassen. Ich bin Freiberufler und meine Zeit ist relativ teuer daher bedeutet allein die Zeiteinsparung im Office bereich für mich bares geld.

    Ausserdem haben die meisten (eigentlich alle) meiner kunden MS office laufen daher muss ich mich auch danach richten. Ich habe derzeit mehrere Rechner im Einsatz einen Windows PC an dem ich arbeite und einem Linux PC um mich langsam darin einzufinden, denn mir gefallen sehr viele details an linux um einiges besser als microsoft.

    welche das sind brauch ich in einem forum das hauptsächlich von Linux usern bevölkert wird wohl nicht näher zu erläutern.

    und nun mal mein "rundschlag"

    der letzte thread linux sucks ist ja wohl von einem absoluten "schwachkopf" geschrieben worden. ich benutze seit etlichen jahren windows bin aber neuen dingen immer aufgeschlossen. dieser user anscheinend nicht. auch wenn linux nicht mehr neue ist wird es von version zu version interessanter für den home bereich und ICH hab keine lust diese entwicklung zu verschlafen auch wenn ich meiner meinung nach relativ spät einsteige.

    Den linux user die wieder gegen die migration eines Microsoft produkts auf linux schimpfen sei folgendes gesagt. IHR DUMPFBACKEN. jedes detail jedes programm jede neuerung die linux für bisherige windows user interessanter macht sollte euch doch freuen. Wenn der user einmal das linux system benutzt und sei es mit seinem ms office packet wird er sofern er nicht so stumpfsinnig ist, wie es bei manchen posts hier den anschein hat, sich mit dem system und den progrmmen unter linux beschäftigen und VIELLEICHT irgendwann den kompletten umstieg zu linux und dessen programmen durchführen wird.


    Fazit egal von welcher seite seit froh das es entwickler gibt die sich gedanken um sinnvolle erweiterungen machen. Ich bin es. Auch wenn für einige von euch diese erweiterungen nicht interessant sind dann haltet ach den mund wenn ihr nichts konstruktives zu sagen habt. Es zwingt euch keiner diese sachen zu installieren bzw. zu benutzen.

    und nochmal für die ganz hartäckigen.

    ich arbeite NICHT mit CAD. Deswegen wird es mir nie in den Sinn kommen in threads die über CAD gehen rumzunörgeln. ich interessiere mich nicht dafür, ich brauche es nicht, ich werde es nicht installieren, ich werde es nicht kaufen, also schweige ich dazu.
    Macht das bitte auch, damit wenn ich in solchen foren lese, bitte nicht 50 posts anklicken muss um EIN sinnvolles statement zu finden.

    Greetz euer Gargoyle

  16. Re: Support/Kostenvorteil

    Autor: Erik 13.05.03 - 11:20

    Die letzen Zeilen sollten sich die eingefleischten Windows-Administratoren ausschneiden und gut sichtbar über den Arbeitsplatz hängen! *fg*

    ...tja. ;-)

    Eigentlich wollte ich ja zum Thema auch noch was sagen: Es gibt sehr gute Office Pakete auch ausserhalb MS. Ich nutze schon seit Jahren StarOffice ohne Probleme.

    Hat sich jemand eigentlich schon mit Sicherheitsaspekten der MS-Software auf Linux-Rechnern beschäftigt?
    Also ich würde persönlich die Finger davon lassen. Wozu ein sicheres System, wenn unsichere Software, die alle halbe Stunde "daheim" Bericht erstatten will, aufgespielt wird?
    Ausserdem ist ja der Umstieg, z.B. auf StarOffice, nun weiss Gott nicht so schwer.

    Ansonsten, siehe ganz oben.

    mfg
    Erik

  17. Re: linux sucks

    Autor: Tuxxxxxxxxxxxx 03.04.07 - 23:37

    felix schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > linux sucks ihr wixa


    @felix: deine mutter auch...
    und zwar gerade bei mir ^^

    PS: man schreibt "wixa" eigentlich so: "wichser" ^^ n00b

    Linux 4 Life

  18. Re: Angetestet: CrossOver Office - MS Office unter Linux

    Autor: CoderX 29.05.07 - 09:54

    Hier sollte man nur mit Altersnachweis posten dürfen!!!


  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Fürth, Mannheim
  3. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  4. JAM Software GmbH, Trier

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

  1. Red Dead Redemption 2 PC: Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit
    Red Dead Redemption 2 PC
    Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit

    Mit Updates versucht Rockstar Games, die technischen Probleme der PC-Version von Red Dead Redemption 2 zu lösen - inklusive eines kuriosen Fehlers bei hohen Bildraten. Die Entwickler haben eine Übersicht mit noch nicht korrigierten Bugs ins Netz gestellt.

  2. Auslandskoordination: Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf
    Auslandskoordination
    Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf

    Nach Vodafone nutzt jetzt auch die Telekom die Leistung ihrer LTE-Stadion an den Auslandsgrenzen. Während es bei Vodafone 50 Stationen waren, stellt die Telekom gleich 500 auf volle Leistung.

  3. Benzinpreis-Proteste: Internet in Iran bleibt weiter gesperrt
    Benzinpreis-Proteste
    Internet in Iran bleibt weiter gesperrt

    Seit mehreren Tagen ist das Internet in Iran nach blutigen Protesten weitgehend gesperrt. Nur fünf Prozent des normalen Traffics werden registriert.


  1. 17:44

  2. 17:17

  3. 16:48

  4. 16:30

  5. 16:22

  6. 16:15

  7. 15:08

  8. 14:47