Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Software
  4. Büro…

Sicherheitslücke in PDF-Viewern für Linux gestopft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sicherheitslücke in PDF-Viewern für Linux gestopft

    Autor: Golem.de 19.06.03 - 09:47

    Anfang der Woche wurde eine ungefährliche Sicherheitslücke in den Linux-Programmen Acrobat Reader und xpdf zur PDF-Ansicht entdeckt. Um das Sicherheitsleck zu stopfen, wurden nun aktualisierte Fassungen der beiden Applikationen veröffentlicht.

    https://www.golem.de/0306/26011.html

  2. lol ungefährliche Sicherheitslücke

    Autor: Ich mich du nich' 19.06.03 - 11:51

    da die wenigstens user bereits den neuesten kernel einsetzen war die beschriebne ungefährliche sicherheitslücke in kombination mit dem ptrace bug so gravieren, dass man niemandem mehr ernsthaft raten kann linux einzusetzen.

  3. Re: lol ungefährliche Sicherheitslücke

    Autor: Roman 19.06.03 - 12:44

    Wenn das bei jeder Sicherheitslücke von anderen Betriebssystemen so wäre, würde wohl keiner mehr das >>System mit den Fenstern<< einsetzen ;)

  4. troll

    Autor: Ich mich du nich' 19.06.03 - 13:21

    troll

  5. nix troll

    Autor: Freeshadow 19.06.03 - 17:42

    wenn ich mir die buglists des internet exploders mal ansehe da frag ich mich ernsthaft wovon man hie abraten müsste. und diese weaten teilweise schon seit JAHREN darauf gestopft zu werden.

    ja in GNU/Linux werden auch sicherheitslücken gefunden. aber die werden auch beseitigt.

  6. garnix

    Autor: 10+0 19.06.03 - 17:48


    am besten man rät von allem ab und stellt sich tot.

    irgenwann finden sie dann einen sicherheitslücke in
    gar-keine-computer-benutzen und du hast wieder ein problem.

  7. Re: garnix

    Autor: c.b. 19.06.03 - 18:29

    *LOL*

    ob mir mein zahnarzt nun auch die nächste lücke mit einer überflüssigen pdf-datei stopft?
    c.b.

  8. @Golem

    Autor: Linuxer 20.06.03 - 03:11

    Zitat der xpdf Homepage:

    "Xpdf 2.02pl1 was released 2003-jun-16.

    This version includes a small patch that fixes a security hole in version 2.02. "

    Also nix mit "Auch xpdf steht >>nun<< in einer fehlerbereinigten Version 2.02pl1 als Download zur Verfügung."... es gibt den Patch schon seit 3 Tagen.

  9. immer diese Nörgler

    Autor: Sinbad 20.06.03 - 09:32

    > Also nix mit "Auch xpdf steht >>nun<< in einer
    > fehlerbereinigten Version 2.02pl1 als Download
    > zur Verfügung."... es gibt den Patch schon seit
    > 3 Tagen.

    das widerspricht sich doch überhaupt nicht. Mann, wenn Leute wie Du nichts zu meckern haben, fühlen die sich nicht wohl :-( Kannst Du eigentlich nur rumnölen oder verteilst Du auch mal Lob, wenn Golem.de - wie ich häufig feststelle - viel schneller und dann auch noch ausführlicher berichtet als die Konkurrenz?

    Zumal Deine Zeitrechnung nicht mal stimmt! Tja, da gibt es noch Zeitzonen zu beachten. Dir scheint das ja ohnehin sooooo wichtig zu sein, dass Du die Meldung erstmal einen Tag später liest. Das unterstreicht die Glaubwürdigkeit Deiner Beschwerde natürlich nochmal nachhaltig ;-> Vermutlich benutzt Du xpdf nicht einmal - Hauptsache man kann rumnölen.

  10. @Linuxer

    Autor: Herr Uschi 20.06.03 - 09:43

    Linuxer schrieb:
    > Also nix mit "Auch xpdf steht >>nun<< in einer
    > fehlerbereinigten Version 2.02pl1 als Download
    > zur Verfügung."... es gibt den Patch schon seit
    > 3 Tagen.

    Linuxer scheint es aber noch später gemerkt zu haben. Ist er vielleicht wieder zu lange aufgeblieben, weil ihn Unzulänglichkeitsgefühle plagen? Vielleicht einfach mal wieder den Kernel neu kompilieren? ;-)

    Herr Uschi sieht alles - leider auch Trolle

  11. Re: @Linuxer

    Autor: phpneis 20.06.03 - 09:45

    haha, wenn du ahnung hättest, dann wüsstest du, dass vorkompilierte binaries der letzte dreck sind.

    du nOOb

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. 1WorldSync GmbH, Köln
  2. interhyp Gruppe, München
  3. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. 298,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
      Doom Eternal angespielt
      Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

      E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

      1. Sigil John Romero setzt Doom fort

      1. Vorwurf von Genius.com: Google soll Songtexte ohne Erlaubnis nutzen
        Vorwurf von Genius.com
        Google soll Songtexte ohne Erlaubnis nutzen

        Google blendet Songtexte in seinen Suchergebnissen ein, teilweise jedoch ohne Genehmigung. Genius.com wirft der Suchmaschine vor, über 100 Liedtexte widerrechtlich zu nutzen - und das seit Jahren.

      2. Green Pack: Elektroantrieb für Schwerlastfahrräder vorgestellt
        Green Pack
        Elektroantrieb für Schwerlastfahrräder vorgestellt

        Das Berliner Startup Green Pack und der Motorhersteller Heinzmann haben einen Elektroantriebsstrang nebst Wechselakku vorgestellt, der für den Einsatz in Schwerlastfahrrädern geeignet ist. Diese sollen auch vermietet werden.

      3. Autos: BMW will mehr Subventionen für Elektromobilität
        Autos
        BMW will mehr Subventionen für Elektromobilität

        Für die Elektromobilität solle der deutsche Staat mehr tun, damit sich die Fahrzeuge schneller durchsetzten, fordert BMW-Chef Harald Krüger. Die Kommunen sollten Vorteile schaffen und der Staat solle den Strom zum Laden vergünstigen.


      1. 08:41

      2. 08:10

      3. 07:36

      4. 12:24

      5. 12:09

      6. 11:54

      7. 11:33

      8. 14:32