1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Software
  4. Büro…

Remail: E-Mail-Client von IBM neu erfunden?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Remail: E-Mail-Client von IBM neu erfunden?

    Autor: Golem.de 10.12.03 - 09:41

    Eine Forschungsgruppe von IBM Research hat jetzt unter dem Namen "Remail" den Prototypen eines neuen E-Mail-Clients vorgestellt, der auf von rund zehn Jahren Forschung und Erkenntnissen von diversen Feldstudien, statistischen Analysen und Interviews basiert. Forscher unter Leitung von Daniel Gruen und Paul Moody haben dabei zahlreiche Ideen umgesetzt, die den täglichen Umgang mit E-Mail, Chat, Kontakten und Terminen vereinfachen und effizienter gestalten sollen.

    https://www.golem.de/0312/28866.html

  2. Re: Remail: E-Mail-Client von IBM neu erfunden?

    Autor: B0Rk - Asi-Milator! 10.12.03 - 09:47

    Das ist ja alles schön und gut, aber im ganzen Artikel wird das Wort Spam nicht einmal erwähnt. Was nutzt es, wenn ich in Zukunft die Millionen von Werbemails übersichtlich sortiert kriege?

  3. Re: Remail: E-Mail-Client von IBM neu erfunden?

    Autor: kuddel 10.12.03 - 09:58

    Ich niks problem mit spam ich schlau und konfiguriere client ganz die gut!

  4. Re: Remail: E-Mail-Client von IBM neu erfunden?

    Autor: carp 10.12.03 - 09:58

    Auf der Remail-Projektseite (http://www.research.ibm.com/remail/index.html) wird "Spam" immerhin erwähnt. Ich könnte mir vorstellen, dass diese Problematik auch IBM nicht verborgen geblieben ist.

  5. Re: Remail: E-Mail-Client von IBM neu erfunden?

    Autor: carp 10.12.03 - 10:00

    Eine Rechtschreibprüfung wird hoffentlich noch ergänzt ;-)

  6. Re: Remail: E-Mail-Client von IBM neu erfunden?

    Autor: Lok-Nar 10.12.03 - 10:00

    Das ist doch keine Neuerfindung, sondern abgekuckt bei Apple. Die Features gibt's alle bereits in Apples "Mail.app".

    Die sollten sich echt schämen!

  7. Re: Remail: E-Mail-Client von IBM neu erfunden?

    Autor: RETRAX 10.12.03 - 10:03

    Eben!

    Genau das hab ich auch gedacht als ich den Artikel gelesen hab....

    10 Jahre Feldforschung *lol*

    IBM entwicklet die Prozzies für Apple und darf dafür ein bissi in der Softwareabteilung schnuppern...

    Gruss

    RETRAX

    www.retrax.de

  8. Re: Remail: E-Mail-Client von IBM neu erfunden?

    Autor: kressevadder 10.12.03 - 10:09

    ich wolt ja gerade auch fragen, was dabei jetzt neu ist oder gar "revolutionär". Apple und meines wissens auch KMail haben diese Funktionen - und ein paar mehr.

    Aber was ich interessant finde: 10 Jahre Forschungsarbeit um einen Mail Client mit ein paar Trivialen Funktionen zu entwickeln, die Andere einfach einbauen. Ich dachte immer sowas gibts nur bei uns im öffentlichen Dienst. Hier werden zwar keine Steuergelder rausgeschmissen, aber ich nehm mal an das sowas sich auf die Endpreise von allen Produkten niederschlägt!

    Gruss

  9. Re: Remail: E-Mail-Client von IBM neu erfunden?

    Autor: MOK24 10.12.03 - 10:10

    > Auf der Remail-Projektseite
    > (http://www.research.ibm.com/remail/index.html)
    > wird "Spam" immerhin erwähnt. Ich könnte mir
    > vorstellen, dass diese Problematik auch IBM
    > nicht verborgen geblieben ist.

    Ich bin sowieso der Meinung, daß Spamfilterung Serversache ist. Die hat auf dem Client nichts zu suchen.

    Gruß
    Martin

  10. Was kostet der Spaß?

    Autor: Knetmann 10.12.03 - 10:22

    Gibts schon einen Preis für das Produkt?

  11. Re: Remail: E-Mail-Client von IBM neu erfunden?

    Autor: Sebastian 10.12.03 - 10:33

    ist aber auch cool das das ding auf dem framework von eclipse aufbaut,
    daher wird es wahrscheinlich auf alle plattformen portierbar werden
    und ich denke das das ein guter ansatz ist.

    ich hab das coole mail app auf dem mac und kmail auf linux und vielleicht noch
    outlook bei windows, aber was plattform übrgreifendes gibt es noch nicht...mal schauen

  12. Re: Remail: E-Mail-Client von IBM neu erfunden?

    Autor: WOW 10.12.03 - 10:36

    Das sehe ich genau andersrum. Wie soll der Server denn wissen was der Benutzer sehen will? Es wäre fatal wenn der Server auch nur eine E-Mail filtert die vielleicht gar kein Spam ist.

  13. Opera M2 ?

    Autor: raven 10.12.03 - 10:39

    Opera M2 hat auch schon "Views" (=Collections) und manche anderen der o.g. Funktionen - und ist gleich in Opera integriert (und nur 200kB groß!).

  14. Re: Remail: E-Mail-Client von IBM neu erfunden?

    Autor: drake 10.12.03 - 10:44

    Zumindest was Lots Notes angeht, ist die Kategorisierungsfunktionen ein Witz. Das sind 2 Zeilen Code in einer Spalte. Nebenher, bei dem Tool "Desktop Sidebar" werden die Daten von Outlook abgegriffen, und können genau so nach Tagen kategorisiert werden.

  15. Mozilla/Thunderbird/Firebird sind Plattformübrgreifend n/t

    Autor: Walker 10.12.03 - 10:50

    n/t = ohne Text

  16. Re: Remail: E-Mail-Client von IBM neu erfunden?

    Autor: RelWorp 10.12.03 - 11:12

    lol - so ein lacher. bis auf ihre komische visualisierungsmap ist da nix neues mehr bei. ich arbeite mit thunderbird auf verschiedenen plattformen und der mailer ist einfach super - ausserdem auch kostenfrei ...

  17. Re: Remail: E-Mail-Client von IBM neu erfunden?

    Autor: MOK24 10.12.03 - 11:21

    > Das sehe ich genau andersrum. Wie soll der
    > Server denn wissen was der Benutzer sehen will?
    > Es wäre fatal wenn der Server auch nur eine
    > E-Mail filtert die vielleicht gar kein Spam ist.

    Da gibts hervorragende Techniken, die genau das gewährleisten. Ca. 1 false positive bei 1 Million Objekten. Ehrlich, da habe ich mehr Fehler drin, wenn ich manuell sortiere ...

    Gruß
    Martin

  18. Re: Remail: E-Mail-Client von IBM neu erfunden?

    Autor: Frank 10.12.03 - 11:21

    Nein Spam ist nicht Sache des Clients!!!! schon mal von von thin und Big-Clients gehört? Man versucht möglichst viel Intelligenz auf den Server zu schieben um sie zentral verwalten zu können..

    Die einzig wirkungsvolle Methode gegen Spam ist ein neues MAil-Protokoll, bei der der Absender nicht mehr versteckt werden kann. Baut man Filter in den Client ein, würde man die Ursache nicht bekämpfen sondern den aussichtslosen Kampf gegen die Wirkung aufnehmen.

  19. Re: Mozilla/Thunderbird/Firebird sind Plattformübrgreifend n/t

    Autor: Marc 10.12.03 - 11:24

    und.. was soll das heissen? eine Mail-Software ist genug???
    ;-)
    schön das Mozilla auch p.ü. ist.. ich wünschte mir jede Software wäre das...

  20. Hast du Sebastians Beitrag gelesen?

    Autor: Walker 10.12.03 - 11:26

    Er behauptet, dass es nichts Plattformuebergreifendes gibt (Mac, Linux und Windows).

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  3. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg
  4. über vietenplus, Rheinland

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 59,99€
  4. 3,61€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

  1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

  3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
    Chemiekonzern
    BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

    3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


  1. 18:59

  2. 18:41

  3. 18:29

  4. 18:00

  5. 17:52

  6. 17:38

  7. 17:29

  8. 16:55