Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Software
  4. Büro…

Weitere Sicherheitslücke im Internet Explorer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weitere Sicherheitslücke im Internet Explorer

    Autor: Golem.de 29.01.04 - 11:14

    Die Mailingliste Full Disclosure dokumentiert ein weiteres Sicherheitsloch im Internet Explorer, das nach einem ähnlichen Muster arbeitet wie der kürzlich bekannt gewordene Ordner-Bug in Windows XP. Ein Angreifer kann dem Internet Explorer Dateien mit falschen Endungen unterschieben, so dass ein Opfer vermeintlich sichere Dateien öffnet und so womöglich gefährlichen Programmcode ausführt.

    https://www.golem.de/0401/29514.html

  2. Shields Up:

    Autor: krille 29.01.04 - 12:07

    Das ist aber nicht neu!! Das ist schon lange, wenn nicht Immer so.

    Aber über die Standart-Einstellungen des IE brauchen wir nicht zu reden.

    Es lässt sich aber ganz easy abschalten über das Zonensystem - ich seh nur Popups, Flashs und PDFs, wenn ich eine Domain/Site in die Liste der vertrauenswürdigen Sites aufgenommen habe - und dazu gehören auch Google und Golem (sorry) NICHT!

    Alles Andere wird gedownloadet(pdf) oder ignoriert(Flash)

    Die Arnem Designer, die den Ganzen Tag Flash produzieren, deren Werke aber ein Sicherheitsbewusster Mensch nicht zu sehen bekommt!

  3. Re: Weitere Sicherheitslücke im Internet Explorer

    Autor: Alternative 29.01.04 - 12:12

    Es gibt doch immer genug alterativen, die meist auch viel besser sind.

    ------------------------------------
    Commerce = @!#$
    be free with open source

  4. Re: Shields Up:

    Autor: Marc 29.01.04 - 12:13

    Tja.. das gibt endlose Diskussionen bezüglich Flash zwischen Web-Designern und Informatikern...
    Jeder meint der Andere hat keine Ahnung... was vielleicht auch stimmt... vom Design-Standpunkt ist Flash natürlich ungalublich interssant...und lässt "plain HTML" mit Animierten Gifs ziemlich alt aussehen.. von Sicherheits-Standpunkt des Admins sieht das ganze etwas anders aus ;-)

    Kleiner Tip: Tauscht mal die Iexplore.exe gegen eine andere aus.. (hab zum Test einfach mal den Crazy-Browser dort hinkopiert..) ist erschreckend wie häufig er mit dem parameter "/Embedded" aufgerufen, also einfach unsichtbar im Hintergrund geladen wird..

  5. @Golem: Heute keine Nachrichten?

    Autor: tux 29.01.04 - 14:19

    Mit den Sicherheitslücken und Fehlern in M$ Produkten könntet ihr doch eine ganze Domain füllen, wie wärs mit msgolem.de?

  6. Re: @Golem: Heute keine Nachrichten?

    Autor: geek 29.01.04 - 16:37

    ...gähn...

  7. Re: Shields Up:

    Autor: buzz 29.01.04 - 16:49

    Sorry aber ein "Sicherheitsbewusster Mensch" benutzt einfach nicht den Internet Explorer!

  8. Effektiver werden.......

    Autor: Larifari 29.01.04 - 17:00

    und abgesehen von Wochenenden nur noch Tage nennen, an denen keine neue Lücke in der M$-Krake aufgekommen ist. Spart Zeit ;o))))

  9. Re: Shields Up:

    Autor: Michael - alt 30.01.04 - 11:49

    richtig, ein sicherheitsbewusster mensch benutzt den netscape 4.79

  10. Re: Weitere Sicherheitslücke im Internet Explorer

    Autor: Michael - alt 30.01.04 - 11:50

    die besser scheinen, weil deren fehler aufgrund deren unbedeutendheit schlicht nicht ausgenutzt werden

  11. Re: Weitere Sicherheitslücke im Internet Explorer

    Autor: zzz 30.01.04 - 15:54

    Michael - alt schrieb:
    >
    > die besser scheinen, weil deren fehler aufgrund
    > deren unbedeutendheit schlicht nicht ausgenutzt
    > werden

    Spekulativ!

  12. Re: Weitere Sicherheitslücke im Internet Explorer

    Autor: Michael - alt 31.01.04 - 17:07

    Stimmt, aber da der Lehrsatz nach der Fehlerhaftigkeit von Software generell und überall gilt, ist die Aussage richtig.

    Sonst bräuchten wir auch keine Kernkraftwerke stilllegen, denn der GAU eines Kraftwerkes ist auch spekulativ.

    Aber Du scheinst nicht vom Fach zu sein oder?

  13. Re: Weitere Sicherheitslücke im Internet Explorer

    Autor: jana 05.02.04 - 01:02

    Welche Sicherheiten gibt es wirklich?
    Die Sicherheit von Gesundheit und Leben ist uns in der Regel ein noch groesseres Beduerfnis.
    Schwierig wird es aber dort, wo es
    um ideelle Werte, wie zum Beispiel die Privatsphäre geht.
    Wieviel Aufwand ist es uns wert?
    Diese, jene Worte sind wohl überholt, gelesen am 08.08.2002.
    jana

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kisters AG, Karlsruhe
  2. interhyp Gruppe, München
  3. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  4. Jobware GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV-, Netzwerk- und Kameraangeboten)
  2. (aktuell u. a. Haushaltsgeräte)
  3. 49,90€ (Bestpreis!)
  4. 87,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
    Webbrowser
    Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

    Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
    2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
      Videostreaming
      Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

      Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

    2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
      Huawei
      Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

      Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

    3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
      TV-Serie
      Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

      Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


    1. 12:24

    2. 12:09

    3. 11:54

    4. 11:33

    5. 14:32

    6. 12:00

    7. 11:30

    8. 11:00