1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Software
  4. Büro…

Sicherheitslücke in Outlook 2002 gefährlicher als vermutet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sicherheitslücke in Outlook 2002 gefährlicher als vermutet

    Autor: Golem.de 11.03.04 - 10:11

    Am gestrigen 10. März 2004 veröffentlichte Microsoft ein Security Bulletin mit der Beschreibung einer neu entdeckten Sicherheitslücke in Outlook 2002. Dieses Bulletin wurde nun nur einen Tag später von Microsoft überarbeitet, da sich das Sicherheitsloch als gefährlicher entpuppte als zunächst angenommen. Das Sicherheitsleck erlaubt es einem Angreifer, beliebigen Programmcode auf einem fremden System auszuführen.

    https://www.golem.de/0403/30202.html

  2. Re: Sicherheitslücke in Outlook 2002 gefährlicher als vermutet

    Autor: niang wu chong 11.03.04 - 10:24

    bin ich froh dass ich diese drecksprodukte von mikroscheiss durch sichere, kostenlose alternative qualitätssoftware ersetzt habe. normalerweise sollte man sich ja beschweren, dass mikroscheiss von einem noch geld für ein sicherheitsoch verlangt.
    sorry für den rüden ton aber langsam hab ich die schnautze echt voll von der "sicherheits"-politik von ms!

  3. Re: Sicherheitslücke in Outlook 2002 gefährlicher als vermutet

    Autor: Dulux 11.03.04 - 10:34

    Welche Sicherheits-Politik? Die haben doch seit Jahr und Tag keins.

    Gruß
    Dulux

  4. Re: Sicherheitslücke in Outlook 2002 gefährlicher als vermutet

    Autor: Chylde 11.03.04 - 11:15

    aber seit dem sie diese Sicherheitspolitik haben, werden doch mehr Löcher als sonst gefunden, oder scheint mir das nur so? ;-)

    Vielleicht ist das ja der Trick der hinter der Sicherheitspolitik von MS steht!

  5. Re: Sicherheitslücke in Outlook 2002 gefährlicher als vermutet

    Autor: Joe 11.03.04 - 11:45

    Generell stimme ich dir zu, doch eine Aussage wie

    "drecksprodukte von mikroscheiss"

    ist auch nicht von höherem Niveau als die Qualitätspolitik von Microsoft.

  6. Re: Sicherheitslücke in Outlook 2002 gefährlicher als vermutet

    Autor: exp 11.03.04 - 12:08

    Sicherheitspolitik ist die eine Seite, die Informationspolitik die Microsoft an den Tag legt ist schon eher bedenklich. Hier wird der Anwender und Kunde so muss man vermuten bewusst im Unklaren gelassen. Das grenzt schon an Vorsatz. Aber wie heisst es im Volksmund "Wo kein Kläger da kein Richter". In diesem Sinne, freuen wir uns das es nicht langweilig wird.

    MfG exp

  7. Re: Sicherheitslücke in Outlook 2002 gefährlicher als vermutet

    Autor: Holger 11.03.04 - 12:22

    Wenigstens ist das Ausmerzen der Fehler durch das bequeme Einspielen der Patches angenehmer als bei *NIX.

    Mann Leute, ich kann dieses "M$ sucks- Linux rulez"-Gelabere nicht mehr hören. Ihr solltet langsam begreifen, dass es sich bei Windows und Linux um zwei unterschiedliche OS-Ansätze handelt und die heutige Performance im IT-Umfeld durch die dadurch resultierende Heterogenität entsteht.

    Desweiteren solltet ihr mal Economy-Reports und TCO-Analysen lesen und darüber nachdenken, warum eigentlich kleine und mittelständische Unternehmen zu Microsoft greifen. Das hat etwas mit Hardwareunterstützung und bequemer Administration zu tun (relativ niedrige Betriebskosten auf Dauer).

    Ich selber setze FreeBSD, Debian & Co. bei Kunden ein, die aufgrund des Einsatzszenarios auf tägliche Administrationsaufgaben verzichten können. Dazu gehören Web- und Mailserver, da sich die Wartungsaufgaben in einem relativ geringen Rahmen bewegen. Aber wie erkläre ich einem halbwegs techn. begabten Menschen, der sein Leben lang mit Windows gearbeitet hat, wie er mit ACLs unter Samba jongliert etc.?

    Und noch ein Denkansatz: Die eingesetze IT ist immer nur so sicher, wie ihr schwächstes Glied ! Und ob Linux oder MS, Anmeldepasswörter und/oder offene Workstations finde ich überall.

  8. Re: Sicherheitslücke in Outlook 2002 gefährlicher als vermutet

    Autor: Thruster 11.03.04 - 19:09

    prima

  9. Re: Sicherheitslücke in Outlook 2002 gefährlicher als vermutet

    Autor: JanCux 12.03.04 - 07:45


    Hallo, Holger!

    Sicherlich hast Du recht, was die (vermeintlich) einfachere Administraion eines M$ Systems anbelangt. Aber die Informationspolitik ist bei M$ grausamst. Und ich habe auch etliches an Berichten und Reports gelesen - die groesste Sicherheitsluecke ist nach wie vor ein Anwender und ich habe die Schaeden selbst gesehen (und reparieren duerfen), die sich mit einfachsten Mittels unter *nix haetten vermeiden lassen. Fakt ist aber, dass sich gerade kleinere Unternehmen keinen Mitarbeiter leisten koennen und/oder wollen, der solche Aufgaben ausschliesslich in die Hand nimmt, bzw. dafuer Leute hat, die keine "Ausbildung" in der Richtung haben.

    Dabei mag es Geschmackssache sein, was man unter einfach versteht: ich bevorzuge eindeutig einen Satz Textdateien, die ich im Notfall von Hand editieren kann (bzw. lasse ich das automatisch von Skripten machen) gegenueber einer Registry.

    Noch etwas aus den vielen gelesenen Berichten: Ein Debian-System hat sehr viel mehr Bugs und Exploits in der Gesamtstatistik als Windows. Was dort jedoch nicht erwaehnt wird ist, dass Debian ja auch mit ueber 8000 Softwarepaketen daherkommt - und dass Bugs in aller Regel innerhalb von 24 Stunden gestopft werden koennen (und das einspielen der Patches erledigt apt alleine). Und nicht zu vergessen, in OSS liegt der Code vor, in dem nach Fehlern gesucht werden kann - logisch dass man da mehr finden kann und wird als in "festen" Programmen, wo diese nur durch sehr viel mehr Aufwand oder gar Zufall entdeckt werden.

    Um nicht falsch verstanden zu werden: Ich habe nichts gegen M$ und deren Produkte - fuer den "einfachen" Anwender sind sie sicherlich gut zu gebrauchen und einfach zu bedienen. Aber: M$ sollte sich vielleicht mal etwas mehr um sie Stabiliaet und Fehler bemuehen, denn als Beispiel Word:

    Zeigt mir jemanden, der _ALLE_ Funktionen von Word kennt und auch benutzt.

    Dann zeigt mir die Leute, die aufgrund von Viren in Word-Macros Datenverluste einstecken mussten. (warum Macros und VBA so "kraeftige" Sprachen sind, dass man so etwas ueberhaupt machen kann ist mir ein Raetsel).

    Ebenso aergerlich ist, dass wenn man eine Worddatei (die ohne Schnickschnak auskommt) von einen auf einen anderen Rechner kopiert und sie oeffnet, die Formatierungen nur selten richtig erhalten bleiben. (Ich hoere noch in meinem Kopf das Geschrei aller Leute um mich herum, als ich das Update eingespielt hatte...)

    Ich persoenlich finde, M$ sollte etwas mehr Energie in die Pflege seiner Produkte stecken - anstelle in das graphische Design (denn das erste, was ich auf einem XP Rechner mache, ist das Umschalten auf das klassische Design bevor sich die Huegellandschaft in meine Netzhaut gebrannt hat). Und seine Preispolitik ueberdenken - nicht zuletzt, war allein der Preis fuer einen Packen Serverlizenzen der, der in meinem Fall den Wechsel besiegelt hat...

  10. Sicherheitslücke - HTML raus und alle sind glücklich

    Autor: Sven Planke 12.03.04 - 15:29

    Ich schlage das Tool eMail Guard vor. Einfach installieren, HTML und alles ausstellen, filtern lassen und alle sind glücklich ;)

    Bye!

  11. Re: Sicherheitslücke in Outlook 2002 gefährlicher als vermutet

    Autor: Ozzy 12.03.04 - 23:17

    JanCux schrieb:

    > Beispiel Word:
    >
    > Zeigt mir jemanden, der _ALLE_ Funktionen von
    > Word kennt und auch benutzt.

    ...muss man das ?
    >
    > Dann zeigt mir die Leute, die aufgrund von Viren
    > in Word-Macros Datenverluste einstecken mussten.
    > (warum Macros und VBA so "kraeftige" Sprachen
    > sind, dass man so etwas ueberhaupt machen kann
    > ist mir ein Raetsel).

    ...muss man das auch ? Bei mir sind Makros deaktiviert, es sei denn ich aktiviere sie bewusst...
    >
    > Ebenso aergerlich ist, dass wenn man eine
    > Worddatei (die ohne Schnickschnak auskommt) von
    > einen auf einen anderen Rechner kopiert und sie
    > oeffnet, die Formatierungen nur selten richtig
    > erhalten bleiben. (Ich hoere noch in meinem Kopf
    > das Geschrei aller Leute um mich herum, als ich
    > das Update eingespielt hatte...)

    Das liegt aber doch eher am verwendeten Druckertreiber und nicht an Word. Das tritt bei Star Office oder OO z.Bsp. unter Win genauso auf...
    >
    > Ich persoenlich finde, M$ sollte etwas mehr
    > Energie in die Pflege seiner Produkte stecken

    machen Sie doch ! Die pflegen ja sogar noch NT4.0 - und das wird nächstes Jahr zehn...

    > anstelle in das graphische Design (denn das
    > erste, was ich auf einem XP Rechner mache, ist
    > das Umschalten auf das klassische Design bevor
    > sich die Huegellandschaft in meine Netzhaut
    > gebrannt hat).

    ...gut - das machg ich auch...

    > Und seine Preispolitik ueberdenken

    Warum, solang die Mehrzahl der Leute bereit ist diesen Preis zu zahlen...
    Volkswagen sind genau wie MS-Produkte schamlos überteuert und die Leute kaufen dort trotzdem. Die Dummheit der Leute ist doch nicht das Problem von MS oder VW...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Consultant Automotive SPICE (m/w/d)
    Prozesswerk GmbH, München
  2. IT-Koordinator (m/w/d)
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
  3. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim
  4. System Engineer (m/w/d) im Bereich Linux
    DIEHL Informatik GmbH, Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. 7,49€ (Vergleichspreis 13,59€)
  3. (u. a. be quiet! System Power 9 CM 700 W für 59,90€ inkl. Versand, be quiet! Pure Power 11 400 W...
  4. 34,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ratchet & Clank Rift Apart im Test: Der fast perfekte Sommer-Shooter
Ratchet & Clank Rift Apart im Test
Der fast perfekte Sommer-Shooter

Gute Laune mit großkalibrigen Waffen: Das nur für PS5 erhältliche Ratchet & Clank - Rift Apart schickt uns in knallige Feuergefechte.
Von Peter Steinlechner

  1. Ratchet & Clank "Auf der PS4 würde man zwei Minuten lang Ladebalken sehen"
  2. Ratchet & Clank Rift Apart Detailreichtum trifft Dimensionssprünge

Power Automate Desktop: Was wir alles in Windows 10 automatisieren können
Power Automate Desktop
Was wir alles in Windows 10 automatisieren können

Werkzeugkasten Microsofts Power Automate Desktop ist ein tolles kostenloses Script-Tool. Wir zeigen an einem simplen Beispiel, wie wir damit Zeit sparen.
Eine Anleitung von Oliver Nickel

  1. Fotosammlung einscannen Buenos Dias aus dem Homeoffice
  2. Remapper App-Tasten der neuen Fire-TV-Fernbedienung ändern
  3. Zoom Escaper Sich einfach mal aus dem Meeting stören

Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel