Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › CDU/CSU für Speicherung von…

Immer wieder der gleiche Irrsinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Immer wieder der gleiche Irrsinn

    Autor: S.Leist 12.07.05 - 13:59

    Und was würde das bringen? Im Internet lassen sich die Spuren recht einfach verwischen. Was ist mit Verschlüsselung ,Anonymisierungsdiensten, oder
    "gefakten Accounts? Es gibt soviele Möglichkeiten im Internet
    "falsche Spuren" zu hinterlassen. Die, die wirklich schwer
    kriminelles planen, wissen damit umzugehen. Sie wissen auch, dass das
    Handy, Telefon oder Email kein sicheres Kommunikationsmittel ist.
    Man hat inzwischen auch festgestellt, das sich die Kommunikation von Terroristen, auf ganz anderen Ebenen abspielt. Zumindest was die Planung und Umsetzung von Anschlägen angeht.

    Diese Ganze Argumentation ist doch nur vorgeschoben, um den
    Überwachungsstaat weiterzutreiben. Ziel ist, möglichst viel über die
    Bürger zu erfahren. Wer hat mit wem Kontakt (egal ob Telefon,Mail
    oder Chat), welche Interessen bzw. Webseiten besucht man etc.. Das
    Analysieren dieser Daten über längere Zeiträume, kann Aufschluss über
    das soziale Beziehungsgefelcht geben. Es ist damit möglich, Bewegungen von Bürgern nachvollziehen und auszuwerten.
    Wenn man es dann noch fertig bringt, diese Informationen mit Daten
    aus anderen Datenbanken (z.B. Flugpassagierdaten, Maut-Daten,
    Gesundheitskarte) zu verknüpfen. Dann gute Nacht!
    Jedenfalls ist das ein eklatanter Eingriff in die Privatsphäre und
    kann so nicht akzeptiert werden. Wir wissen nicht, wie sich unser Staatssystem im Laufe der Zeit wandeln wird. Was heute noch erlaubt ist, kann morgen schon verboten sein. Und sind die Daten erstmal vorhanden, kann man sie sicher gegen dich verwenden.
    Ausserdem wer trägt denn die Kosten für die Archivierung dieser Datenberge? Letzendlich die Kunden/Bürger. Wir finanzieren unsere eigene Überwachung. Prima!


    Gruss
    S.Leist

  2. Re: Immer wieder der gleiche Irrsinn

    Autor: Stefan Steinecke 12.07.05 - 15:13


    Widerspricht sich ein wenig.
    Und der Ottonormalverbraucher knallt seine Daten und Vorlieben ohnehin über Kreditkarte, Kundenkarten, Amazon und eBay in die Welt hinaus.

    S.Leist schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und was würde das bringen? Im Internet lassen sich
    > die Spuren recht einfach verwischen. Was ist mit
    > Verschlüsselung ,Anonymisierungsdiensten, oder
    > "gefakten Accounts? Es gibt soviele Möglichkeiten
    > im Internet
    > "falsche Spuren" zu hinterlassen.

    > Diese Ganze Argumentation ist doch nur
    > vorgeschoben, um den
    > Überwachungsstaat weiterzutreiben. Ziel ist,
    > möglichst viel über die
    > Bürger zu erfahren.

    >
    > Gruss
    > S.Leist


  3. Re: Immer wieder der gleiche Irrsinn

    Autor: mumble 12.07.05 - 15:29

    Stefan Steinecke schrieb:

    > Und der Ottonormalverbraucher knallt seine Daten
    > und Vorlieben ohnehin über Kreditkarte,
    > Kundenkarten, Amazon und eBay in die Welt hinaus.

    Ich halte mich für einen "Ottonormalverbraucher", dennoch schleudere ich meine Daten nicht über o.g. Dienste raus.

    (Einzig Amazon nutze ich von Zeit zu Zeit)

  4. Re: Immer wieder der gleiche Irrsinn

    Autor: S.Leist 12.07.05 - 15:31

    Stefan Steinecke schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Und der Ottonormalverbraucher knallt seine Daten
    > und Vorlieben ohnehin über Kreditkarte,
    > Kundenkarten, Amazon und eBay in die Welt hinaus.

    Ja und warum tut er das? Doch meist aus Unkenntniss. Es gibt definitv zu wenig Aufklärungskampagnen in den Medien. Damit meine ich speziell TV-Magazine wie z.B. Stern-TV, Akte etc.. Wann wird denn dort mal Datenschutz wirklich thematisiert? Darüber liest man doch fast nur in relativ speziellen IT-Magazinen. Der "normale" Nutzer bekommt doch davon fast nichts mit. Ich glaube, wenn man gewisse Informationen mal an die breite Masse bringen würde (und zwar so, das sie es auch versteht) würde sicherliche ein "Aber Hallo" durch die selbige gehen. Das Bewusstsein für das Thema Datenschutz muss sensibilisiert werden. Und dazu trägt garantiert nicht bei, das Datenschützer in den schon seltenen öffentlichen Diskussionen schon fast als Mittäter klassifiziert werden. Man brauch sich doch nur unseren Bundesinnenminister ansehen, wie er unseren Bundesdatenschutzbeauftragten mit einer Arroganz und Überheblichkeit angefriffen hat. Wenn der "Verbaucher" erst mal aufwacht und rebelliert, könnte man auch den "wirtschaftlichen" Datenkraken mal ans Leder.

    Gruss
    S.Leist

  5. Re: Immer wieder der gleiche Irrsinn

    Autor: Stefan Steinecke 12.07.05 - 15:32

    Das reicht doch schon. Und noch eine Google-Leiste in den Browser -und das Bild ist komplett.

    mumble schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Stefan Steinecke schrieb:
    >
    > > Und der Ottonormalverbraucher knallt seine
    > Daten
    > und Vorlieben ohnehin über
    > Kreditkarte,
    > Kundenkarten, Amazon und eBay in
    > die Welt hinaus.
    >
    > Ich halte mich für einen "Ottonormalverbraucher",
    > dennoch schleudere ich meine Daten nicht über o.g.
    > Dienste raus.
    >
    > (Einzig Amazon nutze ich von Zeit zu Zeit)


  6. Re: Immer wieder der gleiche Irrsinn

    Autor: Stefan Steinecke 12.07.05 - 15:33

    Dem kann ich nicht widersprechen; mäöchte nur anmerken, daß es sich nicht nur um Unkenntnis, sondern auch um Gleichgültigkeit handelt.

    S.Leist schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Stefan Steinecke schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Und der Ottonormalverbraucher knallt seine
    > Daten
    > und Vorlieben ohnehin über
    > Kreditkarte,
    > Kundenkarten, Amazon und eBay in
    > die Welt hinaus.
    >
    > Ja und warum tut er das? Doch meist aus
    > Unkenntniss. Es gibt definitv zu wenig
    > Aufklärungskampagnen in den Medien. Damit meine
    > ich speziell TV-Magazine wie z.B. Stern-TV, Akte
    > etc.. Wann wird denn dort mal Datenschutz wirklich
    > thematisiert? Darüber liest man doch fast nur in
    > relativ speziellen IT-Magazinen. Der "normale"
    > Nutzer bekommt doch davon fast nichts mit. Ich
    > glaube, wenn man gewisse Informationen mal an die
    > breite Masse bringen würde (und zwar so, das sie
    > es auch versteht) würde sicherliche ein "Aber
    > Hallo" durch die selbige gehen. Das Bewusstsein
    > für das Thema Datenschutz muss sensibilisiert
    > werden. Und dazu trägt garantiert nicht bei, das
    > Datenschützer in den schon seltenen öffentlichen
    > Diskussionen schon fast als Mittäter klassifiziert
    > werden. Man brauch sich doch nur unseren
    > Bundesinnenminister ansehen, wie er unseren
    > Bundesdatenschutzbeauftragten mit einer Arroganz
    > und Überheblichkeit angefriffen hat. Wenn der
    > "Verbaucher" erst mal aufwacht und rebelliert,
    > könnte man auch den "wirtschaftlichen" Datenkraken
    > mal ans Leder.
    >
    > Gruss
    > S.Leist
    >
    >


  7. Re: Immer wieder der gleiche Irrsinn

    Autor: S.Leist 12.07.05 - 15:36

    Stefan Steinecke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dem kann ich nicht widersprechen; mäöchte nur
    > anmerken, daß es sich nicht nur um Unkenntnis,
    > sondern auch um Gleichgültigkeit handelt.

    Ja, das sicherlich auch. Da hast du natürlich recht.

    Gruss
    S.Leist

  8. Re: Immer wieder der gleiche Irrsinn

    Autor: Zim 12.07.05 - 16:51

    S.Leist schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und was würde das bringen? Im Internet lassen sich
    > die Spuren recht einfach verwischen. Was ist mit
    > Verschlüsselung ,Anonymisierungsdiensten, oder
    > "gefakten Accounts? Es gibt soviele Möglichkeiten
    > im Internet
    > "falsche Spuren" zu hinterlassen. Die, die
    > wirklich schwer
    > kriminelles planen, wissen damit umzugehen. Sie
    > wissen auch, dass das
    > Handy, Telefon oder Email kein sicheres
    > Kommunikationsmittel ist.
    > Man hat inzwischen auch festgestellt, das sich die
    > Kommunikation von Terroristen, auf ganz anderen
    > Ebenen abspielt. Zumindest was die Planung und
    > Umsetzung von Anschlägen angeht.
    >
    > Diese Ganze Argumentation ist doch nur
    > vorgeschoben, um den
    > Überwachungsstaat weiterzutreiben. Ziel ist,
    > möglichst viel über die
    > Bürger zu erfahren. Wer hat mit wem Kontakt (egal
    > ob Telefon,Mail
    > oder Chat), welche Interessen bzw. Webseiten
    > besucht man etc.. Das
    > Analysieren dieser Daten über längere Zeiträume,
    > kann Aufschluss über
    > das soziale Beziehungsgefelcht geben. Es ist damit
    > möglich, Bewegungen von Bürgern nachvollziehen und
    > auszuwerten.
    > Wenn man es dann noch fertig bringt, diese
    > Informationen mit Daten
    > aus anderen Datenbanken (z.B. Flugpassagierdaten,
    > Maut-Daten,
    > Gesundheitskarte) zu verknüpfen. Dann gute Nacht!
    > Jedenfalls ist das ein eklatanter Eingriff in die
    > Privatsphäre und
    > kann so nicht akzeptiert werden. Wir wissen nicht,
    > wie sich unser Staatssystem im Laufe der Zeit
    > wandeln wird. Was heute noch erlaubt ist, kann
    > morgen schon verboten sein. Und sind die Daten
    > erstmal vorhanden, kann man sie sicher gegen dich
    > verwenden.
    > Ausserdem wer trägt denn die Kosten für die
    > Archivierung dieser Datenberge? Letzendlich die
    > Kunden/Bürger. Wir finanzieren unsere eigene
    > Überwachung. Prima!
    >
    > Gruss
    > S.Leist


    Wenn überwachung, dann aber richtig und vorallem auch für die Wirtschaft und Politik.

    Ich will eure scheiss Konten einsehen können ich will von jedem E-Mails, Post, Telefonate usw. bespitzeln können.

    ALLE ÜBERWACHEN ALLE
    aber nicht die Politik/Wirtschaft mich

    Grüsse
    Zim

  9. Otto-Normalbürger

    Autor: nixzursachetuntut 13.07.05 - 17:12

    Dann wird es mit der Überwachung der Ottonormalbürger ja perfekt klappen. Nur die Terroristen, die jungen pakistanischen Einwanderer, treffen sich vermutlich im Koran-Cafe um die Ecke, und nicht im Chat.

    > > Widerspricht sich ein wenig.
    > Und der Ottonormalverbraucher knallt seine Daten
    > und Vorlieben ohnehin über Kreditkarte,
    > Kundenkarten, Amazon und eBay in die Welt hinaus.

  10. Kritik nicht verstanden?

    Autor: nixzursachetuntut 13.07.05 - 17:13

    Überwachung ist grundfalsch. Sie wird nicht dadurch besser oder legitimer, dass sich ihr jeder ausnahmslos unterzieht.

    > Wenn überwachung, dann aber richtig und vorallem
    > auch für die Wirtschaft und Politik.
    >
    > Ich will eure scheiss Konten einsehen können ich
    > will von jedem E-Mails, Post, Telefonate usw.
    > bespitzeln können.
    >
    > ALLE ÜBERWACHEN ALLE
    > aber nicht die Politik/Wirtschaft mich
    >
    > Grüsse
    > Zim


  11. Re: Otto-Normalbürger

    Autor: Stefan Steinecke 13.07.05 - 17:37

    Keineswegs. Das Internet ist vollgestopft mit radikalislamischen -und wohl auch mit islamistischen Websites. Ich gebe hier mit Vorbedacht keine Links.

    nixzursachetuntut schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dann wird es mit der Überwachung der
    > Ottonormalbürger ja perfekt klappen. Nur die
    > Terroristen, die jungen pakistanischen
    > Einwanderer, treffen sich vermutlich im Koran-Cafe
    > um die Ecke, und nicht im Chat.
    >
    > > > Widerspricht sich ein wenig.
    > Und
    > der Ottonormalverbraucher knallt seine Daten
    >
    > und Vorlieben ohnehin über Kreditkarte,
    >
    > Kundenkarten, Amazon und eBay in die Welt
    > hinaus.
    >


  12. Re: Kritik nicht verstanden?

    Autor: Zim 15.07.05 - 11:42

    nixzursachetuntut schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Überwachung ist grundfalsch. Sie wird nicht
    > dadurch besser oder legitimer, dass sich ihr jeder
    > ausnahmslos unterzieht.
    >
    > > Wenn überwachung, dann aber richtig und
    > vorallem
    > auch für die Wirtschaft und Politik.
    >
    > > Ich will eure scheiss Konten einsehen
    > können ich
    > will von jedem E-Mails, Post,
    > Telefonate usw.
    > bespitzeln können.
    > >
    > ALLE ÜBERWACHEN ALLE
    > aber nicht die
    > Politik/Wirtschaft mich
    > > Grüsse
    >
    > Zim
    >
    >


    Tut, mir leid. Ich hätte Ironietags setzen sollen.
    Aber du kannst sicher sein, dass meine totale Überwachung genauso utopisch ist wie gar keine. Obwohl ich gar keine Überwachung besser fänd.

    Gestern standen wir noch kurz vor dem Abrgrund, aber heute sind wir einen wirklich grossen Schritt weiter.


    Grüsse
    Zim

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Heinlein Support GmbH, Berlin
  3. medavis GmbH, Karlsruhe
  4. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 3,40€
  3. (-64%) 35,99€
  4. (-50%) 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57