Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › One Chip MSX - Heimcomputer mit…

Warum nicht C-One?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht C-One?

    Autor: AkeSeMu 12.07.05 - 12:46

    Tach zusammen,

    Mhh, schade daß es bei den FPGA platformen jetzt auch "babylonisch" wird. Der C-One hat alles was man braucht um jedes beliebige 8-bit System zu simulieren.

    http://c64upgra.de/c-one/

    Ein C64 und Schneider CPC läuft schon (auch in einer Turbo Version mit ca. 20MHz). Ein VC20 ist in Arbeit. Der CPC greift auch auf einen freien Z80 core zu (ok, ein wenig von Tobias verbessert), den kann man auch für MSX nutzen...

    AkeSeMu

  2. Re: Warum nicht C-One?

    Autor: depp 12.07.05 - 14:23

    Gibts den C=One nicht immer noch nur als Prototyp?

  3. Re: Warum nicht C-One?

    Autor: guidoz 12.07.05 - 16:19

    depp schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gibts den C=One nicht immer noch nur als
    > Prototyp?
    >
    >


    bei www.vesalia.de wird er im Bereich "Commodore" gefuehrt fuer ca. 90EUR mehr als dies MSX-Geraet hier.

    Ist alles nach den Seiten immer noch Beta-Status.
    Und dies nach dem was ich mich erinenrn kann um die 2 Jahre...leider.

    Bei dem MSX-Geraet sind mir die Angaben zu vage, z.B. fuer was USB und SD/MMC nutzbar ist. Macht es 80 Zeichen Zeile (oder erst ab MSX2?)

    Gruesse
    Guido.

  4. Re: Warum nicht C-One?

    Autor: Samurai 12.07.05 - 16:28

    depp schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gibts den C=One nicht immer noch nur als
    > Prototyp?
    >

    Nein, der C-One ist fertig und kann im SHop der GO64 erworben werden.
    http://go64.siteforum.com/portals/go64/index.html


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Duravit AG, Hornberg
  2. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Wolfsburg
  3. MailStore Software GmbH, Viersen
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  3. 169,00€
  4. 54,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

  1. Gaming Disorder: WHO stuft Spielesucht endgültig als Krankheit ein
    Gaming Disorder
    WHO stuft Spielesucht endgültig als Krankheit ein

    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Computerspielsucht auf ihrer Jahresversammlung abschließend als Krankheit anerkannt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht davon aus, dass die Krankenkassen künftig Behandlungskosten übernehmen.

  2. Neuronale Netzwerke: KI-Forscher erwecken die Mona Lisa zum Leben
    Neuronale Netzwerke
    KI-Forscher erwecken die Mona Lisa zum Leben

    In Kooperation mit Samsung stellen Forscher eine Software vor, die mit möglichst wenigen Quellbildern Gesichter auf andere Gesichter in Videoclips übertragen kann. Das funktioniert bei echten Menschen und Gemälden - und lässt etwa die Mona Lisa zu einer sprechenden Person werden.

  3. Phase One IQ4 im Test: Think big
    Phase One IQ4 im Test
    Think big

    Inzwischen gibt es Mittelformatkameras, die für ambitionierte Amateure bezahlbar und bedienbar sind. Die Phase One Q4 gehört nicht dazu. Sie ist groß und teuer - aber die Bilder sind ein Traum.


  1. 13:04

  2. 12:42

  3. 12:16

  4. 11:42

  5. 11:26

  6. 11:20

  7. 11:12

  8. 10:47