Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fallen Earth: Endzeit-Online-Rollenspiel…

Eine Depression

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eine Depression

    Autor: Stefan Steinecke 12.07.05 - 20:44

    würde mir durch das trostlose Environment des Games erwachsen. Keine Chance. Stundenlang durch die Ruinen -Dankeschön.

  2. Re: Eine Depression

    Autor: Smurf 12.07.05 - 20:51

    Wenn die Atmosphäre im Ganzen stimmt, wird es bestimmt nicht so depressiv, ist ja schließlich ne gewisse Aufbau-Stimmung vorhanden...

    Ich bin eher darauf gepannt, wie dieser "Echtzeit-Kampfmodus" funktionieren soll, da durch die enorm untersschiedlichen Latenzen der einzelnen Spieler, derjenige stark im Vorteil wäre der ne verdammt schnelle (nicht breite) Anbindung hat... bei der Verwandschaft mit den Shootern, die erwähnt wurde, war es immer ein heiden Unterschied, ob ich in der Firma an einer 2 Mbit Standleitung hing (geringe Latenz) oder an meinem 3 Mbit DSL-Zugang mit Fastpath (doppelt bis 3 fache Latenz)

    mal sehen was sie draus machen, hört sich alles im allem nach einer guten Alternative zu den klassischen Fantasy-RPGs, wie WOW oder dem ober-griff-ins-klo: Matrix-Online an...

    schönen Abend noch

  3. Re: Eine Depression

    Autor: Supergrobi 13.07.05 - 10:59

    Smurf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn die Atmosphäre im Ganzen stimmt, wird es
    > bestimmt nicht so depressiv, ist ja schließlich ne
    > gewisse Aufbau-Stimmung vorhanden...
    >
    > Ich bin eher darauf gepannt, wie dieser
    > "Echtzeit-Kampfmodus" funktionieren soll, da durch
    > die enorm untersschiedlichen Latenzen der
    > einzelnen Spieler, derjenige stark im Vorteil wäre
    > der ne verdammt schnelle (nicht breite) Anbindung
    > hat... bei der Verwandschaft mit den Shootern, die
    > erwähnt wurde, war es immer ein heiden
    > Unterschied, ob ich in der Firma an einer 2 Mbit
    > Standleitung hing (geringe Latenz) oder an meinem
    > 3 Mbit DSL-Zugang mit Fastpath (doppelt bis 3
    > fache Latenz)
    >
    > mal sehen was sie draus machen, hört sich alles im
    > allem nach einer guten Alternative zu den
    > klassischen Fantasy-RPGs, wie WOW oder dem
    > ober-griff-ins-klo: Matrix-Online an...
    >
    > schönen Abend noch
    >
    >

    Finde die Idee von Echtzeitkämpfen in RPGs irgendwie seltsam. Mal abgesehen von den Latenzunterschieden gewinnt dann ja hier am Ende nur der mit dem besseren Ego-Shooter Skill. Das hat dann m.E. mit Taktik und Strategie nicht mehr viel zu tun. Irgendwie ist das dann für mich eher eine Art Deus-Ex Online.


  4. Re: Eine Depression

    Autor: wtf?! 14.07.05 - 10:52

    Supergrobi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Smurf schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn die Atmosphäre im Ganzen stimmt, wird
    > es
    > bestimmt nicht so depressiv, ist ja
    > schließlich ne
    > gewisse Aufbau-Stimmung
    > vorhanden...
    > > Ich bin eher darauf
    > gepannt, wie dieser
    > "Echtzeit-Kampfmodus"
    > funktionieren soll, da durch
    > die enorm
    > untersschiedlichen Latenzen der
    > einzelnen
    > Spieler, derjenige stark im Vorteil wäre
    > der
    > ne verdammt schnelle (nicht breite) Anbindung
    >
    > hat... bei der Verwandschaft mit den Shootern,
    > die
    > erwähnt wurde, war es immer ein
    > heiden
    > Unterschied, ob ich in der Firma an
    > einer 2 Mbit
    > Standleitung hing (geringe
    > Latenz) oder an meinem
    > 3 Mbit DSL-Zugang mit
    > Fastpath (doppelt bis 3
    > fache Latenz)
    >
    > mal sehen was sie draus machen, hört sich
    > alles im
    > allem nach einer guten Alternative
    > zu den
    > klassischen Fantasy-RPGs, wie WOW oder
    > dem
    > ober-griff-ins-klo: Matrix-Online
    > an...
    > > schönen Abend noch
    > >
    >
    > Finde die Idee von Echtzeitkämpfen in RPGs
    > irgendwie seltsam. Mal abgesehen von den
    > Latenzunterschieden gewinnt dann ja hier am Ende
    > nur der mit dem besseren Ego-Shooter Skill. Das
    > hat dann m.E. mit Taktik und Strategie nicht mehr
    > viel zu tun. Irgendwie ist das dann für mich eher
    > eine Art Deus-Ex Online.
    >
    >


    is doch BS, schaut euch mal Neocron an - hat auch schooter Elemente kombiniert mit Sillsystem. Ja, früher war Neocron sogar schneller als Q3 würd ich sogar behaupten... und da konnte man selbst mit dsl light oder dual isdn gut sein ... es ist ja nicht wie cs, dass ich in millisekunden pixelgenau zielen muss - nein so krass ist es nicht.
    Aber laag und schlechte Latenzzeiten machen einem bei WoW doch genauso zu schaffen ... wenn ich den Spell nicht rechtzeitig interrupten kann weil die Daten eben erst bissi später ankommen is mein mage auch gefickt ...
    Ganz im gegenteil - wenns shooterlastig wird kann ich doch durch mein movment und verhalten noch mehr reißen und den gegner zum aimen zwingen als wenn ich nur knöpfe drücke.

    und von ner 2mbit standleitung kann ich nur träumen - hier aufm land biste total verratzt!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  4. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Freiburg im Breisgau, Furtwangen im Schwarzwald

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 2,22€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    1. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG): Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt
      Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG)
      Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt

      Eine Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft soll schnell Masten errichten, um Funklöcher zu schließen. Das haben die Fraktionsvorstände von SPD und CDU/CSU beschlossen. Der marktwirtschaftlich getriebene Ausbau habe einen Mobilfunk-Flickenteppich geschaffen.

    2. AVG: Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox
      AVG
      Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox

      Ein spezieller Passwortschutz der Antiviren-Software AVG hat den Passwortspeicher des Firefox-Browser beschädigt. Nutzer hatten deshalb zwischenzeitlich ihre Zugangsdaten verloren. Diese können aber wiederhergestellt werden.

    3. Gamestop: Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf
      Gamestop
      Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf

      Der vor allem für seine teils obskuren Produkte bekannte Online-Versandhandel Thinkgeek stellt seinen Betrieb ein. Eine kleine Auswahl der Produkte soll weiter bei der Muttergesellschaft Gamestop erhältlich sein.


    1. 14:32

    2. 12:00

    3. 11:30

    4. 11:00

    5. 10:20

    6. 18:21

    7. 16:20

    8. 15:50