1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux: Kernelpflege wird…

Frage

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frage

    Autor: blablub 07.12.10 - 17:11

    Wie ist das eigentlich mit Kernel-Updates? Wenn ich mir Linux installiere und ein neuer Kernel kommt raus, bekomme ich den dann einfach per Hintergund-Autoupdate?

    Wenn ja: Was ist der Grund, alte Versionen überhaupt weiterzupflegen?

  2. Re: Frage

    Autor: Bigfoo29 07.12.10 - 17:15

    Antwort: Nein, es sei denn, du hast eine von sehr wenigen "mit der heißen Nadel gestrickt"-Distros, die auf "bleeding Edge" setzen. Per Auto-Update kommen immer nur kleinere (Sicherheits-)Updates der Kernel-Basis-Version, die du auch mit der Distribution bekommen hast. Darauf ist das komplette System getestet worden. Ein neuer Kernel kann mit anderen Verhaltensweisen/Interfaces ansonsten das ganze System zerschießen. Und das Risiko wollen die wenigsten Distributoren eingehen...

    Regards, Bigfoot29

  3. Re: Frage

    Autor: jojojo 07.12.10 - 17:44

    Bigfoo29 schrieb:
    -------------------------------------------------------------------
    > Ein neuer Kernel kann mit anderen Verhaltensweisen/Interfaces ansonsten das ganze System zerschießen.

    Und das ist auch der Grund, warum alte Kernelversionen auf dem Rechner verbleiben, bis der User sie manuell entfernt. Macht ein "downgrade" sehr viel einfacher, sollte mal etwas schief gehen.

  4. Re: Frage

    Autor: Tom_x64 07.12.10 - 18:45

    Also bei openSuSE wird der Kernel regelmäßig über das YAST-Packet-Update aktualisiert. Momentan hab ich Kernel 2.6.34.7 drauf. Geht (fast) automatisch, wenn man in YAST alle Pakete aktualisieren lässt.

  5. Re: Frage

    Autor: bggg 07.12.10 - 19:15

    Tom_x64 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also bei openSuSE wird der Kernel regelmäßig über das YAST-Packet-Update
    > aktualisiert. Momentan hab ich Kernel 2.6.34.7 drauf. Geht (fast)
    > automatisch, wenn man in YAST alle Pakete aktualisieren lässt.

    Das sind Sicherheitsupdates ...

  6. Re: Frage

    Autor: Avarion 07.12.10 - 20:58

    Meisst bekommst du ein richiges Kernelupdate nur mit Versionssprüngen deiner Distribution.

  7. Re: Frage

    Autor: 0o9i8u7z 08.12.10 - 02:53

    Avarion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meisst bekommst du ein richiges Kernelupdate nur mit Versionssprüngen
    > deiner Distribution.

    Kommt halt auch auf die Distribution an. Archlinux z.B. bringt über den Paketmanager generell den neuesten "stable"-Kernel, der allerdings den alten Kernel überschreibt - zwar noch mit Fallback-InitRD, trotzdem sollte man sicherheitshalber einen weiteren Kernel im Bootmanager hinzufügen, wenn man nicht mit LiveCDs und chroot agieren will wenn was zerschossen ist...

  8. Re: Frage

    Autor: Der braune Lurch 08.12.10 - 12:41

    Ich kann nur für mich sprechen, aber ich nutze Arch seit ca. 2 Jahren und habe seitdem den Kernel immer einfach nur aktualisiert und den alten überschrieben - und das hat nie zu Problemen geführt. Wenn es Probleme gab (das war einmal), lag es an anderen Dingen wie in dem Fall mdadm, wo die Syntax nicht mehr gepasst hat.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  9. Re: Frage

    Autor: agaida 17.12.10 - 12:58

    Bei arch macht es aber durchaus Sinn, noch einen Notfallkernel in Reserve zu haben, da man wirklich immer nur eine Version (kernel26) hat. Das macht ja auch Sinn, so muss man wenigstens nicht immer das alte Zeug entsorgen. Nur, wenn es so schon im Wiki steht und im Forum angeraten wird, sollte man sich dran halten. Der Trend geht zum Zweitkernel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  3. HALFEN GmbH, Langenfeld
  4. ITSCare ? IT-Services für den Gesundheitsmarkt GbR, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)
  3. 34,90€ (Vergleichspreis 44,85€)
  4. 25€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 40€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. Wasserverbrauch: Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich
    Wasserverbrauch
    Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich

    Nach Kritik aus der Bevölkerung hat sich Tesla-Chef Elon Musk persönlich in die Debatte um die geplante Gigafactory für Elektroautos in Brandenburg eingeschaltet. Auch die Landesregierung sieht die Gerüchteküche brodeln.

  2. United States Space Force: Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans
    United States Space Force
    Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans

    Präsident Donald Trump hat das Logo der Space Force präsentiert, einer neuen Teilstreitkraft der Vereinigten Staaten. Weil das Logo der Militärsparte stark an das der Sternenflotte von Star Trek erinnert, gibt es Kritik.

  3. ROG Strix XG17AHPE: Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz
    ROG Strix XG17AHPE
    Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz

    Portables Display für unterwegs: Der ROG Strix XG17AHPE ist ein 17-Zöller mit 1080p-Auflösung und 240 Hz. Laut Asus eignet sich der Bildschirm für Gaming am Notebook, selbst ein Akku ist integriert.


  1. 13:15

  2. 12:50

  3. 11:43

  4. 19:34

  5. 16:40

  6. 16:03

  7. 15:37

  8. 15:12