1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Crankshaft: Google…

Toll, dann lädt die Webseite jetzt in 2,00004 Sekunden statt in 2,004 Sekunden.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Toll, dann lädt die Webseite jetzt in 2,00004 Sekunden statt in 2,004 Sekunden.

    Autor: Chromium 07.12.10 - 22:08

    Das ist ja der HAMMER!
    Immer schneller, immer besser - "50% schneller" (also halb so schnell?)

    Jedenfalls gehen mir derartige Benchmarks gegen den Strich.
    Vom Anwender ist dies wohl kaum zu bemerken, und ich nutze sicherlich nicht Browser A, weil Browser B für dieselbe Webseite 3 Hundertstel mehr Zeit zum laden/rendern braucht.

  2. Re: Toll, dann lädt die Webseite jetzt in 2,00004 Sekunden statt in 2,004 Sekunden.

    Autor: GrinderFX 07.12.10 - 22:20

    Doch das merkt man schon ziemlich doll.
    Aber klar, das wollen Firefox Nutzer eben nicht wahrhaben. Die geben sich damit auch zufrieden wenn ihr Browser mal für 10 Sekunden hängt, nur weil ne Flashanwendung gestartet wurde.

  3. Re: Toll, dann lädt die Webseite jetzt in 2,00004 Sekunden statt in 2,004 Sekunden.

    Autor: gisu 07.12.10 - 22:43

    Früher oder später wirst du den Browser nutzen der schneller ist, da sich das Bild des Webs eben wandelt. Wird nicht umsonst von WebApps geredet und genau hier für sind die neuen Browser eben da und man rüstet sich eben jetzt schon.

    50% ist nicht halb so schnell, sondern 50% schneller wie die jetztige V8 Engine (und der hinkt der schnelle Fuchs hinterher).

    Der gesamte Geschwindigkeitszuwachs ist nicht linear, jeder schritt bringt nur noch eine kleinere schippe oben drauf - ähnlich der Halbwertszeit nur umgekehrt. In Zukunft sind Browser eben immer mehr damit beschäftigt nicht nur ein Formular für ein Kommentar bei Golem zu rendern, da wird wesentlich mehr passieren (auch wenn es von User bewusst gar nicht so wahrgenommen wird). Da ist man über jeden noch so kleinen Geschwindigkeitszuwachs dankbar wenn hinten dran eine Horde von Renderprozessen steht - es geht eben nicht nur um ein schnödes Rendern einer Seite, es geht um eine Masse an Anfragen und dem resultierenden Rendering am Browser.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Projektingenieur (m/w/d) für Digitalisierung
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
  2. Teamlead Product Owner IT (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg im Breisgau
  3. Wirtschaftsinformatiker (m/w/d) als Berater mit Schwerpunkt Rechenzentrum und Netzprodukte
    KDO Service GmbH, Oldenburg
  4. Produktspezialist (m/w/d) Digitale Produkte
    MULTIVAC Deutschland GmbH & Co. KG, Wolfertschwenden

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€ (Release 28.10.)
  2. 5,99€
  3. 7,77€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

  1. New World Exploit macht Spieler unbesiegbar und unbeweglich
  2. New World Kommunikations-Bug wird für einige Spieler zu Katastrophe
  3. Amazon Games New World meldet inaktive Spieler ab

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

  1. Free-to-Play Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen

Minidisc gegen DCC: Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre
Minidisc gegen DCC
Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre

Vor 30 Jahren hat Sony die Minidisc als Nachfolger der Kompaktkassette angekündigt - und Philips die Digital Compact Cassette. Dass sich an diese nur noch Geeks erinnern, hat Gründe.
Von Tobias Költzsch