Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Beta 2 von OpenOffice.org 2.0…

Pro-OSS Getrolle und Wunschdenken.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Pro-OSS Getrolle und Wunschdenken.

    Autor: Penko 14.07.05 - 10:33

    Sorry, aber OpenOffice ist immer noch meilenweit davon entfernt, tatsächlich eine ernsthafte Konkurenz von MS Office in der Business-Welt zu werden. Es bereits deshalb als gleichwertig zu betrachten, nur weil ein paar Stundenten aus ideologischen oder finanziellen Gründen dazu greifen, heißt nämlich noch lange nicht automatisch, dass es auch irgendwie gleichwertig wäre.

    Hier wird mal wieder von Pro-OSS Truppen versucht, einem Wunschdenken durch ständiges wiederholen der gleichen Phrasen und Scheinargumente den Anschein des Faktischen zu verleihen (vgl. Linux ist sicher, Gimp so gut wie Photoshop, Firefox schneller als IE, etc...).

    Wer behauptet, dass MS Office schlechter wäre, der zeigt doch nur, dass er keine Ahnung hat. An PowerPoint kommt keine Präsentations-Software ran und Excel ist jeder anderen Tabellenkalkulation so weit überlegen, dass es wohl selbst bei Entwicklungsstillstand auf Jahre hinaus uneinholbar sein wird und wenn man sich den Umfang von Excel betrachtet und dann sieht, dass dort kaum Fehler gefunden werden... absolut beeindruckend.

    Okay, Word kommt qualitätsmässig an Excel und PowerPoint wohl nicht ran, dass muss man eingestehen (eine Eigenschaft, welche der OSS-Truppe völlig fremd ist), aber immer noch um ein Vielfaches besser als jede andere Textverarbeitung aus dem OSS Lager.

    Ausserdem programmiert in der OSS doch eh nur kommerzielle Software nach, so auch bei OO. Man findet dort heut noch fast ausschliesslich Funktionen, welche MS Office bereits vor zehn Jahren hatte und wirklich neues kam nach der Freigabe des SourceCodes sowieso noch nicht dazu. Man scheint in der OSS-Szene hoffnungslos überfordert und ohne die SUN Leute würde hier doch überhaupt nichts mehr laufen. Genauso wie auch bei Firefox ohne AOL stillstand wäre.

  2. Re: Pro-OSS Getrolle und Wunschdenken.

    Autor: GEpLenko 14.07.05 - 11:52

    Exakt meine Gedanken. Dafür ein [++] von mir...

  3. Re: Pro-OSS Getrolle und Wunschdenken.

    Autor: lumbar 14.07.05 - 13:44

    Sorry, du hast keine Ahnung.

    - OO wird fast nur von bezahlten Mitarbeiten programmiert, deine Studenten sind kaum beteiligt.

    - Excel ist wirklich gut. Sagt doch keiner was gegen. Und PPT ist auch wirklich gut, stimmt. Aber für die allermeisten reicht der Funktionsumfang von OpenOffice 1.0 schon völlig aus. Von 1.1 sowieso und von 2.0 erst recht. Es gibt ein paar Dinge die Word und Co können die auch noch praktisch wären, aber die
    -- kommen in 2.1 rein
    -- können mit Scripten benutzt werden
    -- braucht der Ottonormal-Privatmann nicht

    - OO basiert auf StarOffice (oder andersrum, je nachdem wie man es betrachtet). Und das ist eine kommerzielle Office-Suite. Ich habe schon vor 10 Jahren oder so StarOffice benutzt weil ich es besses als MS-Office fand. Mittlerweile habe ich kein Windows mehr und nutze einfach OpenOffice und KOffice. Beide reichen mir völlig aus. Und ja: Ich bin ein "advanced user" der nicht nur Briefe schreibt.

    Warum redest du OO schlecht mit anti-OSS Argumenten (die so nicht stimmen)? Fürchtest du den Wettbewerb? Es soll doch einfach jeder nehmen was er will...

  4. Re: Pro-OSS Getrolle und Wunschdenken.

    Autor: sansi 14.07.05 - 13:47

    Hi Penko

    Darf ich mal eine kleine Frage stellen:
    Hast du OpenOffice schon mal von nahmem betrachtet??


    Penko schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sorry, aber OpenOffice ist immer noch meilenweit
    > davon entfernt, tatsächlich eine ernsthafte
    > Konkurenz von MS Office in der Business-Welt zu
    > werden. Es bereits deshalb als gleichwertig zu
    > betrachten, nur weil ein paar Stundenten aus
    > ideologischen oder finanziellen Gründen dazu
    > greifen, heißt nämlich noch lange nicht
    > automatisch, dass es auch irgendwie gleichwertig
    > wäre.
    >
    > Hier wird mal wieder von Pro-OSS Truppen versucht,
    > einem Wunschdenken durch ständiges wiederholen der
    > gleichen Phrasen und Scheinargumente den Anschein
    > des Faktischen zu verleihen (vgl. Linux ist
    > sicher, Gimp so gut wie Photoshop, Firefox
    > schneller als IE, etc...).
    >
    > Wer behauptet, dass MS Office schlechter wäre, der
    > zeigt doch nur, dass er keine Ahnung hat. An
    > PowerPoint kommt keine Präsentations-Software ran
    > und Excel ist jeder anderen Tabellenkalkulation so
    > weit überlegen, dass es wohl selbst bei
    > Entwicklungsstillstand auf Jahre hinaus
    > uneinholbar sein wird und wenn man sich den Umfang
    > von Excel betrachtet und dann sieht, dass dort
    > kaum Fehler gefunden werden... absolut
    > beeindruckend.
    >
    > Okay, Word kommt qualitätsmässig an Excel und
    > PowerPoint wohl nicht ran, dass muss man
    > eingestehen (eine Eigenschaft, welche der
    > OSS-Truppe völlig fremd ist), aber immer noch um
    > ein Vielfaches besser als jede andere
    > Textverarbeitung aus dem OSS Lager.
    >
    > Ausserdem programmiert in der OSS doch eh nur
    > kommerzielle Software nach, so auch bei OO. Man
    > findet dort heut noch fast ausschliesslich
    > Funktionen, welche MS Office bereits vor zehn
    > Jahren hatte und wirklich neues kam nach der
    > Freigabe des SourceCodes sowieso noch nicht dazu.
    > Man scheint in der OSS-Szene hoffnungslos
    > überfordert und ohne die SUN Leute würde hier doch
    > überhaupt nichts mehr laufen. Genauso wie auch bei
    > Firefox ohne AOL stillstand wäre.


  5. Re: Pro-OSS Getrolle und Wunschdenken.

    Autor: cycling 14.07.05 - 13:54

    Also den Ausführungen von Penko kann ich nur entgegenhalten, daß es für kleinere und mittlere Unternehmen sowie für Privatanwender auf jeden Fall eine Alternative darstellt.
    Auf den Einwurf, ich würde mich eventuell mit den Programmen von MS nicht auseinandersetzen, gleich mal soviel. Ich arbeite täglich mit den Programmen Word, Excel, Power Point und Access. Ausserdem bin ich bei meiner Tätigkeit als Dozent täglich damit beschäftigt diese Programme den Anwendern beizubringen. Ich kenne diese und kann auch einschätzen welche Stärken und Schwächen sie haben.
    Man muss leider sagen das in MS Office sich Felher von vor 10 Jahren auch heute noch zeigen und das in den aktuellen Versionen.
    Sicher, das Open Office sich in großen Industrieunternehmen nicht durchsetzt ist klar, Sun bietet dafür auch "Star Office" an, welches dem Open Office gleicht, jedoch die Kunden eine professionellen Support erhaltn.
    Die Unterschiede zwischen Oo und MS sind mittlerweile sehr gering, ausgenommen Access da hat Oo noch nicht gleichwertiges im Programm. Oo hat sogar den Vorteil Dokumente in das PDF Format zu speichern, das nen ich doch mal inovativ.
    So und jetzt noch mal zu Power Point, also wer allen Ernstes behauptet das Power Point das Beste ist was am Markt ist, der hat weder Ahnung was eine professionelle Präsentation ausmacht und wie diese Aufgebaut und gewartet werden müssen.

    So zum Schluß noch mal was für alle die sich ständig wegen Open Source bekriegen. Beide System bringen die IT-Branche weiter, jedoch auf unterschiedlichen Wegen. Und eines muss man auf jeden Fall sagen, Open Source ist inovativer, warum? Weil kein Kostendruck und keine Erfolgsdruck dahinter steht. Wenn ein Entwickler Mist in der Garage baut und es sich nicht durchsetz - macht nix. Wenn das ein Entwickler bei MS macht, hatte er einen Arbeitsplatz. Also wir derjenige der nix zu verlieren hat mehr ausprobieren und damit krativer sein.

    Ach nochwas lieber Open Source auf den Rechnern als Raubkopien, den das bring die Softwarehersteller auch nicht weiter und illegal ist es noch dazu.

  6. Re: Pro-OSS Getrolle und Wunschdenken.

    Autor: lilili 14.07.05 - 14:00

    > - Excel ist wirklich gut. Sagt doch keiner was
    > gegen.


    Doch. Wir sind dazu übergegangen einen Kollegen mit den jeweiligen Dokumenten zum Kunden zu schicken und dort noch einmal neu formatieren zu lassen weil die Dokumente dort immer chaotisch angekommen sind.

    Oder drucken kann ein Abenteuer werden wenn man zwischen verschiedenen Druckern wechselt.

    Im Übrigen verfügt OOo über viel mehr mathematische Funktionen als Excel.

  7. Statt Powerpoint

    Autor: Boemer 14.07.05 - 15:02

    Penko schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > An
    > PowerPoint kommt keine Präsentations-Software ran

    Wordperfect hatte früher mal eine programm das
    glaube ich "presentations" oder so heisste,
    das war ein 1000 fach besser als PowerPoint...

  8. Re: Pro-OSS Getrolle und Wunschdenken.

    Autor: lumbar 14.07.05 - 19:40

    lilili schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > - Excel ist wirklich gut. Sagt doch keiner
    > was
    > gegen.
    >
    > Doch. Wir sind dazu übergegangen einen Kollegen
    > mit den jeweiligen Dokumenten zum Kunden zu
    > schicken und dort noch einmal neu formatieren zu
    > lassen weil die Dokumente dort immer chaotisch
    > angekommen sind.

    Du übersiehst da was: Du darfst *nie* eine Datei mit zwei verschiedenen Versionen von MS-* bearbeiten...

    > Oder drucken kann ein Abenteuer werden wenn man
    > zwischen verschiedenen Druckern wechselt.

    Hey, das ist bei allen Microsoft-Produkten der Fall!

    > Im Übrigen verfügt OOo über viel mehr
    > mathematische Funktionen als Excel.

    :)

    Keine Angst, ich finde Excel und so eigentlich ziemlich arm, aber vor allem das Format der Dokumente regt mich auf. Aber wie gesagt: ich bin MS-frei, und das seit Jahren.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sparkassenverband Bayern, Bayern
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  3. TLI Consulting GmbH, Nürnberg, Hannover, Berlin, Erlangen
  4. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-30%) 4,61€
  3. 4,99€
  4. 8,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

  1. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
    Lokaler Netzbetreiber
    Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

    Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

  2. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
    Volkswagen
    5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

    Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.

  3. Amazon vs. Google: Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast
    Amazon vs. Google
    Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast

    Fire-TV-Geräte erhalten erstmals eine offizielle Youtube-App von Google. Dafür integriert Amazon eine Chromecast-Unterstützung in die Prime-Video-App. Andere Streitpunkte zwischen Amazon und Google bleiben hingegen bestehen.


  1. 19:10

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 16:31

  5. 15:32

  6. 14:56

  7. 14:41

  8. 13:20