1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheit: Angeblich Backdoor im…

Ist OS X Open BSD basiert?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist OS X Open BSD basiert?

    Autor: Golando 15.12.10 - 10:16

    Wäre dann OS X auch betroffen oder sind die entsprechenden Teile dort ausgetauscht worden?

    Bei der Terror-Hysterie in den USA würde es mich nicht wundern, wenn alle US-basierten OSe, also auch closed Source, eine Crypto-Backdoor hätten. Bei Letzteren dürfte der Nachweis allerdings wesentlich schwieriger werden.

    Das wäre allerdings ein weiterer, heftiger Tiefschlag für die Reputation der USA.

  2. Re: Ist OS X Open BSD basiert?

    Autor: BSDler 15.12.10 - 10:19

    Indirekt. OS X hat größere Teile seines Netzwerkstacks aus FreeBSD übernommen. FreeBSD hat zwar später auf eine neue IPSEC-Implementierung gewechselt, aber wahrscheinlich nutzt OS X noch die alte, welche mit OpenBSDs eng verwandt ist. Die Wahrscheinlichkeit betroffen zu sein ist also relativ hoch. Wirkliche Sicherheit kann jedoch nur ein Abgleich des Quellcodes bringen... Außerdem muss erst einmal bewiesen sein, dass diese Hintertüren überhaupt existieren. Für Panik ist es in meinen Augen noch zu früh. :)

  3. OK, OS X ist Free BSD basiert

    Autor: Golando 15.12.10 - 10:19

    Aber trotzdem k.A. ob es Querverbindungen Open BSD <-> Free BSD gibt.

  4. Re: Ist OS X Open BSD basiert?

    Autor: Golando 15.12.10 - 10:22

    BSDler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > Hintertüren überhaupt existieren. Für Panik ist es in meinen Augen noch zu
    > früh. :)

    Sehe ich auch so, Panik ist nicht das Thema.

    Wenn das allerdings wahr wäre, wäre das ein weiterer Tiefschlag für die USA. Sie würden dann künftig auf viele Resultate aus der Dechiffrier-Abteilung verzichten müssen.

  5. Re: OK, OS X ist Free BSD basiert

    Autor: xGhost 15.12.10 - 10:22

    Golando schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber trotzdem k.A. ob es Querverbindungen Open BSD <-> Free BSD gibt.


    Bei den BSD Projekten Arbeitet man Miteinander, so werden Treiber und errungenschaften hin und her Portiert. Aber im Moment ist wirklich noch keine Zeit für Panik mache. Ich finde es gut, das Theo damit an die Öffentlichkeit gegangen ist, ohne eine verschwörung zu stärken.

  6. Re: OK, OS X ist Free BSD basiert

    Autor: Golando 15.12.10 - 10:30

    ... wenn sie ihm jetzt noch ein geplatztes Kondom anhängen, dann können wir uns sicher sein, dass was dran ist ;)

  7. Re: Ist OS X Open BSD basiert?

    Autor: nicoledos 15.12.10 - 11:10

    weil die BSDs untereinanter einen regen Austausch haben, ist das möglich. Dass auch OSX betroffen ist.

    Nur ist OSX selbst ein geschlossenes kommerzielles System, bei dem dann eher zusätzliche andere Hintertüren zusätzlich eingebaut worden sind als dass man auf ein CopyAndPaste dieser alten Lücken baut.

  8. Wikileaks hausgemacht?

    Autor: RioDerReisser 15.12.10 - 11:28

    Demzufolge ist das Eindringen in fremde Rechnersysteme von den Amerikanern gewollt und unterstützt. Oder wie soll man das verstehen?

    Einen gewissen vertrauensverlust gegenüber OpenSource kann ich allerdings nicht leugnen.

  9. Re: Ist OS X Open BSD basiert?

    Autor: Al Capone 15.12.10 - 12:23

    BSDler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Indirekt. OS X hat größere Teile seines Netzwerkstacks aus FreeBSD
    > übernommen. FreeBSD hat zwar später auf eine neue IPSEC-Implementierung
    > gewechselt, aber wahrscheinlich nutzt OS X noch die alte, welche mit
    > OpenBSDs eng verwandt ist. Die Wahrscheinlichkeit betroffen zu sein ist
    > also relativ hoch. Wirkliche Sicherheit kann jedoch nur ein Abgleich des
    > Quellcodes bringen... Außerdem muss erst einmal bewiesen sein, dass diese
    > Hintertüren überhaupt existieren. Für Panik ist es in meinen Augen noch zu
    > früh. :)


    "wahrscheinlich" ist ja mal ne aussagekräftige Antwort

  10. Re: Wikileaks hausgemacht?

    Autor: glaubichkaum 15.12.10 - 13:12

    RioDerReisser schrieb:
    -------------------------------------------------------------------> Einen gewissen vertrauensverlust gegenüber OpenSource kann ich allerdings
    > nicht leugnen.

    Closed Source Software ist für solche Backdoors noch viel anfälliger, und es ist hölle schwer das nachzuweisen - nun kommt es selbst bei Open Source Software von zeit zu zeit vor.

    Du kannst hier nur zwischen dem kleineren und dem größeren Übel wählen...

    Bin aber doch schwer erstaunt, das selbst so überschaubare Sicherheitskritische Bereiche einer Software schon so komplex sind, das die Programmierer auch nach Wochen keine verbindlichen Aussagen machen können/wollen...

  11. Re: Wikileaks hausgemacht?

    Autor: eischuam 15.12.10 - 16:45

    SEIT WOCHEN? Komm verarsch dich selber!
    > List: openbsd-security-announce
    > Subject: Allegations regarding OpenBSD IPSEC
    > From: Theo de Raadt <deraadt () cvs ! openbsd ! org>
    > Date: 2010-12-14 21:18:27
    > Message-ID: 201012142118.oBELIRnH002826 () cvs ! openbsd ! org

  12. Re: Ist OS X Open BSD basiert?

    Autor: knalli 15.12.10 - 19:25

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weil die BSDs untereinanter einen regen Austausch haben, ist das möglich.
    > Dass auch OSX betroffen ist.
    >
    > Nur ist OSX selbst ein geschlossenes kommerzielles System, bei dem dann
    > eher zusätzliche andere Hintertüren zusätzlich eingebaut worden sind als
    > dass man auf ein CopyAndPaste dieser alten Lücken baut.

    So geschlossen, dass das relevante wohl mit guter Wahrscheinlichkeit in Apples Open Source Webseite rumgammelt. (Ich behaupte es jetzt, weil ich keine Lust habe, es nachzuprüfen).

    * http://www.apple.com/opensource/
    * ipsec racoon 0.6.7 Mac OS X
    * http://www.opensource.apple.com/source/ipsec/

  13. Re: Wikileaks hausgemacht?

    Autor: exoriare 15.12.10 - 19:28

    RioDerReisser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Demzufolge ist das Eindringen in fremde Rechnersysteme von den Amerikanern
    > gewollt und unterstützt. Oder wie soll man das verstehen?

    Wer hats erfunden ?

  14. Re: Wikileaks hausgemacht?

    Autor: Das Original 15.12.10 - 21:47

    die moslems warns! sofort den iran angreifen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau
  2. CYBEROBICS, Berlin
  3. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr)
  4. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen bei Nürnberg, Engelthal bei Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 21,00€
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  3. ab 30,00€ bei ubi.com
  4. (alle Countdown-Angebote im Überblick - die besten Angebote starten aber am Freitag um...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

  1. Valve: Half-Life schickt Alyx in City 17
    Valve
    Half-Life schickt Alyx in City 17

    Zwischen dem ersten und dem zweiten Half-Life sind Spieler im Vollpreisspiel Half-Life Alyx als Widerstandskämpferin unterwegs - laut Valve mit jedem PC-basierten Virtual-Reality-Headset.

  2. Mobilfunk: Trump will Apple als Ausrüster für 5G in den USA
    Mobilfunk
    Trump will Apple als Ausrüster für 5G in den USA

    Apple soll laut US-Präsident Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation beenden und 5G-Ausrüster werden. Der iPhone-Hersteller hat darauf bisher nicht reagiert.

  3. Lime: E-Scooter-Anbieter stellt Kunden Bußgelder in Rechnung
    Lime
    E-Scooter-Anbieter stellt Kunden Bußgelder in Rechnung

    Mit dem E-Scooter bei Rot über die Ampel fahren kostet zwischen 60 und 180 Euro. Das und mehr müssen die Kunden von Lime künftig selbst bezahlen.


  1. 20:02

  2. 18:40

  3. 18:04

  4. 17:07

  5. 16:47

  6. 16:28

  7. 16:02

  8. 15:04