1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheit: Angeblich Backdoor im…

Closed-Source und Sicherheit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Closed-Source und Sicherheit

    Autor: käsestulle 15.12.10 - 11:32

    Habe bis vor 5 Jahren bei einer mittelgroßen Firma gearbeitet, die sich auf Steganographie und Verschlüsselung spezialisiert hat.

    Will den Namen jetzt nicht nennen, aber haben bestimmt 80% bis 90% aller Internetnutzer schon mal gehört (oder sogar deren Software gekauft).

    Wir hatten JEDE Woche MEHRERE Typen von Regierungen / Geheimdiensten vor der Tür, die uns gebeten (später auch gedrängt) haben, irgendwelche Hintertürchen für sie einzubauen.

    Ein Kollege, der vorher woanders gearbeitet hat meinte, da sei es nicht anders gewesen.

    Deshalb ist es gar nicht so verwunderlich, dass Hintertürchen früher oder später auch mal in OS landen. Nach dem was ich beruflich erfahren habe kann ich nur sagen, selbst wenn diese Woche noch 5 Hintertüren gefunden werden, vertraue ich doch lieber immer noch auf OS.

    Wie siehts bei euch aus? Wer hat noch in ähnlichen Firmen gearbeitet und das selbe erlebt? Die Erfahrungen anderer Leute / Programmierer würden mich auch mal interessieren.

    Danke schon mal, und noch n schönen Tag! :)

  2. Re: Closed-Source und Sicherheit

    Autor: DoggyStyle 15.12.10 - 11:36

    Ist doch nichts verwerfliches, wenn bei Unternehmen aus dem Bereich Verschlüsselung die Regierung die Rolle des Backdoor-Lovers vertritt.

    Ich meine, ich habs auch nicht gerne, wenn sich meine Kids zuhause in irgendeiner Geheimsprache unterhalten und ich nicht nachvollziehen kann, was da geredet wird (auf Dauer natürlich!).

  3. Re: Closed-Source und Sicherheit

    Autor: humpelpumpel 15.12.10 - 11:40

    Ich frage mich zwar gerade bei welcher Firma du arbeitetest aber es ist am Ende auch egal.
    Dein Post erinnert mich immer wieder an den Spruch "Paranoid sein bedeutet nicht dass sie nicht hinter dir hinterher sind"

  4. Re: Closed-Source und Sicherheit

    Autor: blubberfisch 15.12.10 - 14:12

    Interessanter Bericht.
    Unter diesen Umständen kann ich es mir eigentlich nicht vorstellen das es so etwas bei Microsoft und Co. nicht gibt. Eigentlich ist damit die Verwendung von Technologien wie BitLocker obsolet, da ich ja mit nahezu 100%iger Wahrscheinlichkeit davon ausgehen kann das dass FBI oder ähnliche Organisationen die Verschlüsselung umgehen können. Würde mich beim größten Software Hersteller der Welt mit dem höchsten Anteil im Beitriebsystem Markt doch sehr Wunder wenn das nicht der Fall wäre ;)

  5. Re: Closed-Source und Sicherheit

    Autor: Schiwi 15.12.10 - 18:36

    humpelpumpel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dein Post erinnert mich immer wieder an den Spruch "Paranoid sein bedeutet
    > nicht dass sie nicht hinter dir hinterher sind"

    Nein, du verwechselst das, das heißt:

    "Nicht Paranoid zu sein bedeutet nicht, dass sie nicht hinter dir hinterher sind" ;)

  6. Re: Closed-Source und Sicherheit

    Autor: einfach so 15.12.10 - 20:01

    @Schiwi
    Er hat da schon recht, das eigentliche Zitat lautet: "Just because you're paranoid doesn't mean they're not after you." also auf Deutsch: "nur weil Du paranoid bist, heißt das nicht, dass sie nicht hinter Dir her sind."

    Anders herum würde es auch keinen Sinn machen, denn ein Paranoider hat ja die Wahnvorstellung verfolgt zu werden, obwohl er gar nicht verfolgt wird. ;-)

  7. Re: Closed-Source und Sicherheit

    Autor: lala1 16.12.10 - 09:17

    Ich wusste irgendwas stimmte nicht. Das "NOT" fehlte ;)

  8. Re: Closed-Source und Sicherheit

    Autor: lala1 16.12.10 - 09:18

    ... oder doch nicht? Na egal - es ist rübergekommen was ich wollte ;)

  9. Re: Closed-Source und Sicherheit

    Autor: Schiwi 17.12.10 - 21:33

    einfach so schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @Schiwi
    > Anders herum würde es auch keinen Sinn machen, denn ein Paranoider hat ja
    > die Wahnvorstellung verfolgt zu werden, obwohl er gar nicht verfolgt wird.
    > ;-)

    Das ist das verwirrende an der dreifachen Verneinung :D
    Auch wenn man NICHT Paranoid ist, können sie TROTZDEM hinter dir her sein ;)

  10. Re: Closed-Source und Sicherheit

    Autor: Trac3R 18.12.10 - 17:44

    Das ist das verwirrende an der doppelten Verneinung:
    AUCH WENN man an einer Wahnvorstellung leidet, bedeutet das NICHT, dass diese nicht TROTZDEM einen realen Grund hat und somit nicht nur eine Einbildung ist.

    Aber Hauptsache du hast Recht... -.-

  11. Re: Closed-Source und Sicherheit

    Autor: snapy666 26.12.10 - 18:17

    Trac3R schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist das verwirrende an der doppelten Verneinung:
    > AUCH WENN man an einer Wahnvorstellung leidet, bedeutet das NICHT, dass
    > diese nicht TROTZDEM einen realen Grund hat und somit nicht nur eine
    > Einbildung ist.
    >
    > Aber Hauptsache du hast Recht... -.-

    Ihr seid vom Thema abgekommen und es ist nicht von Relevanz.

    DoggyStyle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist doch nichts verwerfliches, wenn bei Unternehmen aus dem Bereich
    > Verschlüsselung die Regierung die Rolle des Backdoor-Lovers vertritt.
    >
    > Ich meine, ich habs auch nicht gerne, wenn sich meine Kids zuhause in
    > irgendeiner Geheimsprache unterhalten und ich nicht nachvollziehen kann,
    > was da geredet wird (auf Dauer natürlich!).

    Du willst also gerne i-welche Kinder überwachen können und deren Text in Geheimsprache lesen können? (Und wie willst du die Geheimsprache verstehen?) Was interessiert dich den daran? *fg*

    Das ist das Problem an Closed Source.. man hat nicht die *Möglichkeit* sich den Quelltext anzugucken und Backdoors o.ä. zu finden.

    Würden alle Leute ihre geheimen Unternehmensdaten in die "Cloud" legen, kann man sich schon denken, das da einige mitlesen (Regierungen, Hacker..) werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Axians IKVS GmbH, Münster
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. OAS Automation GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  3. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

  1. Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
    Nuvia
    Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

    Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.

  2. Investitionen: VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität
    Investitionen
    VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität

    Volkswagen will den Etat für Hybridisierung, Elektromobilität und Digitalisierung noch weiter aufstocken. In den nächsten vier Jahren sollen knapp 60 Milliarden und damit gut 40 Prozent aller Investitionen in diesen Bereich fließen.

  3. Google: Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt
    Google
    Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt

    Eine Funktion zur Verbesserung der Ressourcennutzung hat bei zahlreichen Chrome-Nutzern dazu geführt, dass Tabs unverhofft geleert wurden. Betroffen sind Nutzer, bei denen Chrome unter Windows auf einem Server läuft - also besonders Unternehmen, die teilweise stundenlang nicht arbeiten konnten.


  1. 16:28

  2. 15:32

  3. 15:27

  4. 14:32

  5. 14:09

  6. 13:06

  7. 12:37

  8. 21:45