1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheit: Angeblich Backdoor im…

Wie siehts mit Linux aus?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie siehts mit Linux aus?

    Autor: Masturbating Monkeys 15.12.10 - 14:29

    Also wenn die Sicherheitsfanatiker von OpenBSD tatsächlich ein Backdoor hätten und Linux nicht, wäre dies ja wohl ein Armutszeugnis...


    Wie siehts mit Linux aus?

  2. Re: Wie siehts mit Linux aus?

    Autor: schiwi 15.12.10 - 15:08

    Gute frage, immerhin tauschen linux und bsd schon gelegentlich codeschnipsel hin und her. Kann mir gut vorstellen das auch unter linux mehrere leute hektisch werden und den code durchsuchen

  3. Re: Wie siehts mit Linux aus?

    Autor: glasszerscheberer 15.12.10 - 15:32

    1. Dass der Linuxkernel viele Macken besitzt, ist hinreichend bekannt. Schau dir mal die Changelogs oder Nachrichten an.
    2. Die Frage ist, hat irgendeine Regierung zus. welche hineingepflanzt:
    Ja, es haben weit aus mehr Entwickler Kontakt mit Kernel und Sicherheitsbehörden gehabt als bei OpenBSD. Nebenbei ist Linux auch verbreiteter und ein weit lohnendes Ziel als OpenBSD.
    3. SELinux z.B. wurde uA. init. von der NSA.

  4. Re: Wie siehts mit Linux aus?

    Autor: Masturbating Monkeys 15.12.10 - 15:51

    glasszerscheberer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Dass der Linuxkernel viele Macken besitzt, ist hinreichend bekannt.
    > Schau dir mal die Changelogs oder Nachrichten an.

    Sorry, aber jedes Stück Software hat Fehler und die Entwicklung von Linux geht so rasant da kann nix Fehlerfrei sein...

    Vorallem nicht wenn alle 3 Monate Zehntausende Zeilen Code hingefügt/entfernt werden.

    Btw. Die Changelog als "Fehlerquelle" anzugeben ist auch bisschen gewagt vorallem da in dieser auch neue Treiber, Treiber updates, Treiber entfernungen, neue Features etc aufgelistet werden und nicht nur Fehler.


    > 2. Die Frage ist, hat irgendeine Regierung zus. welche hineingepflanzt:
    > Ja, es haben weit aus mehr Entwickler Kontakt mit Kernel und
    > Sicherheitsbehörden gehabt als bei OpenBSD. Nebenbei ist Linux auch
    > verbreiteter und ein weit lohnendes Ziel als OpenBSD.

    Belegst du das auch?

    > 3. SELinux z.B. wurde uA. init. von der NSA.

    Ist bekannt, genau so ist bekannt das Red Hat 90% dran gewerkelt hat und andere Distrubtionen.

    Kann mir ned Vorstellen das Red Hat und Co zu Backdoors zu sagen :)

  5. Re: Wie siehts mit Linux aus?

    Autor: glasszerscheberer 15.12.10 - 16:28

    Ich habe kein Problem, dass man Fehler identifiziert, sehr wohl aber mit diesen albernen Entwicklungszyklus Release alle 6 Wochen, wann was hereinkommt getestet oder nicht, Bugreport nur selektiv und Kategorisierung ... Bei mir gibts nur, Release wenns fertig ist.

    NSA hat das Ding sowohl entworfen als auch daran mitgewirkt bei der Implementierung. Wieviele Kryptologen/Sicherheitsspezialisten/Programmierer in einer Person arbeiten wohl bei RedHat?

  6. Re: Wie siehts mit Linux aus?

    Autor: Einer 15.12.10 - 20:11

    Einer?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, München
  3. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Großraum Siegen
  4. AZH-Abrechnungszentrale für Hebammen GmbH, Lauingen (Donau)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

  1. Carl Icahn: Großaktionär für Übernahme von HP durch Xerox
    Carl Icahn
    Großaktionär für Übernahme von HP durch Xerox

    Der Investor Carl Icahn ist eine treibende Kraft hinter der etwas unwirklichen Übernahme von HP Inc durch Xerox. Doch Börsenexperten meinen, es wäre besser, wenn HP den kleineren Xerox-Konzern kaufen würde.

  2. Kabelnetz: Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
    Kabelnetz
    Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch

    Das Gigabit im Koaxialkabel ist doch eher günstig zu haben, die nächsten Ausbaustufen kosten dann schon erheblich mehr Geld, berichtet der Vodafone Technikchef.

  3. GEREK: Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang
    GEREK
    Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang

    Noch bis zum 21. November läuft die Beratung über die Endgerätefreiheit in Europa. Doch die Europäischen Regulierungsstellen sind auch offen für die Interessen der Netzbetreiber, und die sind für Routerzwang.


  1. 17:46

  2. 17:10

  3. 16:58

  4. 15:55

  5. 15:39

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:45