Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Notebook mit VIAs C3 für…
  6. Thema

Nicht wirklich billig...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Nicht wirklich billig...

    Autor: CyberTom 14.07.05 - 14:59

    > Aufs Homo XP kann ich
    > zwar gerne verzichten, aber alleine das WLAN und
    > der schnellere Prozessor rechtfertigen die 100
    > Euro mehr!


    Für jemanden, der WLAN aber nicht gebrauchen kann und dem 1 GHz C3 auch reichen sind es die 100,- € eben NICHT wert!

  2. Re: Nicht wirklich billig...

    Autor: peste (der böse themenstarter) 14.07.05 - 15:02

    Es ist trotzdem nicht günstig und man kann darüber reden ohne das es gleich wieder eine Linux vs Windows Diskussion werden muss.

    HP Notebook 15,4 WXGA - 512 MB - WLAN - Sempron 2800 - DVD-Brenner - 40 GB Platte für 649 Euro. Windows XP ist hier dabei und das Teil hat im August 2004 knapp 1500 Euro gekostet. Hier geht´s darum, daß es ein Auslaufgerät ist und somit finde ich, konkurrenzlos günstig!

    Und die meisten sind damit trotzdem besser bedient. Basta :) Für Leute die Ahnung haben was freie Software überhaupt ist und was man damit so alles machen kann, mag es ja sinnvoll - aber ergo - nicht billig sein! Da drum gings aber in 1. Linie oder nicht ?

    Rüste mal einen Speicher auf und kauf Dir auch nur irgendwann eine WLAN Karte dazu, weil Du´s doch einmal brauchen wirst, schon hast Du in etwa die Kosten erreicht.

    Würd das Ding 250 Euro kosten, würd ich nix sagen, weil mehr ist es nicht wert.

    Zudem muß das Ding von Linux auch erst einmal richtig unterstütz sein, denke vor allem an den Akku. Außerdem kann von 10 normalen Anwendern bzw. Käufern wohl 1 gerade mal sein Linux selbst installieren.

    Aber bitte! Jedem seine Meinung.

    notebook fan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > vollkommen richtig:
    > 200€ sind für manche sehr viel Geld.
    > Außerdem wenn jmd. in diese Preisklasse will, hat
    > er vielleicht auch gar keinen Bedarf für WLAN.
    >
    > Und Linux, OpenOffice, Firefox und Co. drauf
    > spielen...
    > und man wirklich für wenig Geld ein vernünftiges,
    > nutzbares System.
    >
    > Ich finds toll, weil es endlich auch jmd. mit
    > wenig Geld es ermöglicht sich ein Notebook zu
    > kaufen....
    >
    > noquarter schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > aber das ding kostet doch keine 600 oder
    > 700
    > sondern 400, der Preis ist voll ok. Linux
    > drauf
    > und man hat ein "günstiges"
    > System.
    > > >
    >
    >




  3. Re: Nicht wirklich billig...

    Autor: (Alternativ: kostenlos registrieren) 14.07.05 - 15:04

    EX-Student schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Du studierst noch nicht lange, wenn
    > überhaupt,
    > oder?
    > In welcher
    > märchenstunde willst du mit dem
    > notebook
    >
    > effizient mitschreiben?
    > >
    >
    > Was verstehst Du denn unter "effizient
    > mitschreiben"??
    >
    > Ich habe noch kein Schreibprogramm gesehen, dass
    > einen GHz-Rechner unter Linux voll auslastet...
    > Und um mal eben ne kleine Zeichnung einzufügen
    > oder sowas, wird´s wohl auch noch reichen.
    >
    > Solange Du nicht die ganze Vorlesung mitfilmen, in
    > Echtzeit in MPEG4 kodieren und per WLAN ins INet
    > streamen willst, sollte das Ding reichen. Mach ma
    > halblang.
    >
    > Und das ist per Notebook immer noch komfortabler
    > (echte Tastatur...)als ein PDA, der bei dem Preis
    > ja schon fast in Schlagweite liegt.
    >
    > Die HighEndNotbooks haben außerdem etliche
    > Nachteile.
    > 1. Krach
    > 2. Akkulaufzeit (3,5 Std.sind ja schon mal was.
    > Und man braucht keinen Extra-5-Kilo-Akkupack)
    > 3. Gewicht
    > 4. Preis

    high end notebooks haben nur EINEN nachteil: Preis

    mfg

  4. Re: Nicht wirklich billig...

    Autor: Kai F. Lahmann 14.07.05 - 15:08

    (Alternativ: kostenlos registrieren) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > high end notebooks haben nur EINEN nachteil:
    > Preis

    der "Ex-Student" hat unter "Highend" sicher wieder irgendwas mit Desktop-CPU verstanden...

  5. Re: Nicht wirklich billig...

    Autor: Kai F. Lahmann 14.07.05 - 15:09

    student schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > für mich als Student ist das Angebot günstig.
    > Brauche kein high end system, soll ja nur meine
    > Dokumente verwalten und im Hörsal zum mitschrieben
    > genutzt werden.

    die Kommilitonen danken (wegen Lüfterlärm, siehe weiter unten)... Allerdings ist ja eh nach 2 Vorlesungen Ende.

  6. Re: Nicht wirklich billig...

    Autor: fischkuchen 14.07.05 - 15:16

    Fischmilch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Naja, da scheint das mit den 99 Cent bzw 99
    > Euro
    > wieder zu greifen. 499 Euro sind ein
    > Euro weniger
    > als 500 Euro... nur mal so zur
    > Erinnerung, was
    > annähernd mal 1000 D-Mark
    > waren ;)
    > > > fischkuchen
    >
    > Wenn Du lieber 5000,- DM für Dein High-End NB
    > ausgibst, finde ich die 1000,- DM doch schon ganz
    > sympatisch!!
    >

    Erklär mir mal was dein Post mit meinem zu tun hatte.
    Lesen scheint heut echt nicht mehr die Stärke zu sein, oder?

    Hint: Mein Post hatte etwas damit zu tun dass der Vorposter geschrieben hatte das Gerät würde nur 400 kosten obwohl es 499 waren, aber nee, is gut, beschimpf mich als High End Notebook-Proll, du unregistrierte Fischmilch

    fischkuchen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.07.05 15:20 durch fischkuchen.

  7. Re: Nicht wirklich billig...

    Autor: Kai F. Lahmann 14.07.05 - 15:17

    peste (der böse themenstarter) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > HP Notebook 15,4 WXGA - 512 MB - WLAN - Sempron
    > 2800 - DVD-Brenner - 40 GB Platte für 649 Euro.

    Akkulaufzeit?
    Lüfter beim idlen aus?

    > Für Leute die Ahnung haben was
    > freie Software überhaupt ist und was man damit so
    > alles machen kann, mag es ja sinnvoll - aber ergo
    > - nicht billig sein!

    ich bezweifel, dass Linux-Nutzer ihr Notebook nach der Linux-Tauglichkeit aussuchen müssen und dann nur solcher Bruch (sorry..) übrig bleibt. Ich hab hier in den letzten Monaten u.a. Samsung P35, FSC Lifebook E8010 (ok, das kostet das 4fache ;), Asus M2400N und Sony A417M gefüttert. Alles erfolgreich, inklusive S3, Akkuanzeige usw.

    > Würd das Ding 250 Euro kosten, würd ich nix sagen,
    > weil mehr ist es nicht wert.

    das Problem an diesen Geräten: es macht den Markt für die Geräte kaputt, die wirklich etwas taugen. Leider muss man heute schon über 1500€ ausgeben, wenn man ernsthafte Ansprüche an sein Notebook hat :(

    > Zudem muß das Ding von Linux auch erst einmal
    > richtig unterstütz sein, denke vor allem an den
    > Akku.

    die Akkuanzeige tut bei jedem noch so kaputten Centrino-Laptop... S3 dort meistens auch. Bei vielen AMD-Geräten darf man dagegen froh sein, wenn trotz vorhandenem Treiber X geht - das Bios dieser Geräte ist nämlich auch gleich dem Rotstift zum Opfer gefallen...

  8. Re: Nicht wirklich billig...

    Autor: Kai F. Lahmann 14.07.05 - 15:20

    Johnny Cache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mein NB kann zwar ein bisschen mehr und wiegt auch
    > nur die Hälfte, aber dafür muß auch fast 2000€
    > abdrücken. Wenn man aber eben nur ein viertel des
    > Geldes hat ist ein solches Ding sicher nicht
    > verkehrt.

    ich wette, das "kann ein bisschen mehr" ist noch viel mehr, als dir jetzt so bewusst ist. Ob das nun eine funktionierende Akkustandsanzeige ist; Lüfter, die sich ausschalten; Andere Anschlüsse als USB, Modem und LAN oder oder oder...

  9. Re: Nicht wirklich billig...

    Autor: Hannibal 14.07.05 - 15:40

    Lol - könnt ihr nicht lesen? 499 Euro liegen für mich eindeutig näher an 500 Euro. Lol - der Umgang mit dem Euro, immer noch schwer.


    notebook fan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > vollkommen richtig:
    > 200€ sind für manche sehr viel Geld.
    > Außerdem wenn jmd. in diese Preisklasse will, hat
    > er vielleicht auch gar keinen Bedarf für WLAN.
    >
    > Und Linux, OpenOffice, Firefox und Co. drauf
    > spielen...
    > und man wirklich für wenig Geld ein vernünftiges,
    > nutzbares System.
    >
    > Ich finds toll, weil es endlich auch jmd. mit
    > wenig Geld es ermöglicht sich ein Notebook zu
    > kaufen....
    >
    > noquarter schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > aber das ding kostet doch keine 600 oder
    > 700
    > sondern 400, der Preis ist voll ok. Linux
    > drauf
    > und man hat ein "günstiges"
    > System.
    > > >
    >
    >


  10. Re: Nicht wirklich billig...

    Autor: schnoepel 14.07.05 - 16:11

    student schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > für mich als Student ist das Angebot günstig.
    > Brauche kein high end system, soll ja nur meine
    > Dokumente verwalten und im Hörsal zum mitschrieben
    > genutzt werden.


    Ich weiß ja nicht, was der Herr "student" studiert, aber ich wüßte nicht, wozu ich ein Notebook in der Vorlesung bräuchte bzw. wie ich das Ding sinnvoll nutzen könnte...davon abgesehen, daß die Akkuladung wohl nicht annähernd den Tag überlebt und das Tippen (und evtl. der Lüfter) die Mitstudenten nerven würde. Ich wüßte auch nicht, wie ich die Tafelbilder beispielsweise eines Mathe-Profs zeitnah im Computer eingeben sollte. Egal...
    Zurück zum Thema:
    Für nicht "high-end" wäre ein Gebrauchtes IBM mit 1Ghz P3 und neuem Akku mit Sicherheit die bessere Wahl. Warum? Billiger und (!) schneller als das C3-Gerät. Die Tastatur ist mit Sicherheit besser, das Gehäuse robuster, der Lüfter leiser und die Akkulaufzeit höher als bei diesem ISSAM-Teil (ich kenne Geräte der günstigeren Preisklasse und habe ein IBM-Notebook und kann mir daher ein Urteil erlauben). Wenn schon neu, warum nicht das Dell-Angebot (ab 579 EUR inkl. Versand für ein halbwegs aktuelles Notebook mit Celeron M-Prozessor)? Da weiß man, daß der Akku doch mehr als die 50 Minuten ces ISSAM-Teils hält (sofern man es tatsächlich in der Vorlesung nutzt, was ich nicht wirklich glaube...). Die 75 EUR machen den Kohl nicht fett. Ansonsten gilt in diesem Fall: Wer billig kauft, kauft 2x.

    Gruß

    schnoepel

  11. Re: Nicht wirklich billig...

    Autor: Kai F. Lahmann 14.07.05 - 16:43

    schnoepel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > davon abgesehen,
    > daß die Akkuladung wohl nicht annähernd den Tag
    > überlebt

    mit Glück schaffr er eine Vorlesung (=90min)

    > und das Tippen (und evtl. der Lüfter) die
    > Mitstudenten nerven würde.

    die Tastatur hörst du nicht. Die Lüfter nerven aber wirklich, daher finde ich Laptops, die nicht KOMPLETT die Klappe halten können eine Frechheit.

  12. Re: Nicht wirklich billig...

    Autor: keinuser 14.07.05 - 17:25

    z.B. weil bei den billigen/günstigen Dell-Angeboten noch 75 € Versandkosten dazukommen? Leg das Teil (Dell 2200) mal in den Warenkorb, da fällt es dir auch auf.

    Ich wäre ja eh für:
    http://www.cyberport.de/webshop/?DEEP=1C07-579
    bzw.
    http://www.notebooksbilliger.de/product_info.php/notebooks/ibm/r40ereihe/ibm_thinkpad_r50e_ur08sge_

    Unter 600 € gibt es halt auch "richtige" Notebooks, wenn auch nur mit Basisaustattung.


    schnoepel schrieb:
    > erlauben). Wenn schon neu, warum nicht das
    > Dell-Angebot (ab 579 EUR inkl. Versand für ein
    > halbwegs aktuelles Notebook mit Celeron
    > M-Prozessor)? Da weiß man, daß der Akku doch mehr

  13. Re: Nicht wirklich billig...

    Autor: schnoepel 14.07.05 - 18:59

    keinuser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > z.B. weil bei den billigen/günstigen
    > Dell-Angeboten noch 75 € Versandkosten dazukommen?

    Wer lesen kann ist auch hier klar im Vorteil. Ich schrieb inkl. Versandkosten! Schau mal bei Dell unter den Angeboten (ja, ich habe die Prozedur mal durchgespielt!). Die 75 EUR werden einem erlassen.

    > Leg das Teil (Dell 2200) mal in den Warenkorb, da
    > fällt es dir auch auf.

    Ich weiß, was ich schrieb. Vielleicht solltest Du Dich mal bemühen, die Angebote durchzuklicken.



  14. Re: Nicht wirklich billig...

    Autor: Sisko 14.07.05 - 20:02

    NAJA das mit derm Krach würde ich mir nocheinmal überlegen. Habe auch grade einen 1 Ghz VIA C3 hier und der macht einschieden mehr Krach als manches P4 M System.
    cu
    EX-Student schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Du studierst noch nicht lange, wenn
    > überhaupt,
    > oder?
    > In welcher
    > märchenstunde willst du mit dem
    > notebook
    >
    > effizient mitschreiben?
    > >
    >
    > Was verstehst Du denn unter "effizient
    > mitschreiben"??
    >
    > Ich habe noch kein Schreibprogramm gesehen, dass
    > einen GHz-Rechner unter Linux voll auslastet...
    > Und um mal eben ne kleine Zeichnung einzufügen
    > oder sowas, wird´s wohl auch noch reichen.
    >
    > Solange Du nicht die ganze Vorlesung mitfilmen, in
    > Echtzeit in MPEG4 kodieren und per WLAN ins INet
    > streamen willst, sollte das Ding reichen. Mach ma
    > halblang.
    >
    > Und das ist per Notebook immer noch komfortabler
    > (echte Tastatur...)als ein PDA, der bei dem Preis
    > ja schon fast in Schlagweite liegt.
    >
    > Die HighEndNotbooks haben außerdem etliche
    > Nachteile.
    > 1. Krach
    > 2. Akkulaufzeit (3,5 Std.sind ja schon mal was.
    > Und man braucht keinen Extra-5-Kilo-Akkupack)
    > 3. Gewicht
    > 4. Preis


  15. Re: Nicht wirklich billig...

    Autor: Nyx 14.07.05 - 20:37

    Kai F. Lahmann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > die Akkuanzeige tut bei jedem noch so kaputten
    > Centrino-Laptop... S3 dort meistens auch. Bei
    > vielen AMD-Geräten darf man dagegen froh sein,
    > wenn trotz vorhandenem Treiber X geht - das Bios
    > dieser Geräte ist nämlich auch gleich dem Rotstift
    > zum Opfer gefallen...

    Also wenn ich die aktuellen Linux on Notebook Berichte lese merke ich sehr das manches BIOS auch in Centrino Systemen Probleme machen, ich sage nur Auflösungen über XGA. Da muss man schon in die Trickkiste greifen um das hinzubekommen.

  16. Re: Nicht wirklich billig...

    Autor: Kai F. Lahmann 14.07.05 - 20:53

    Nyx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also wenn ich die aktuellen Linux on Notebook
    > Berichte lese merke ich sehr das manches BIOS auch
    > in Centrino Systemen Probleme machen, ich sage nur
    > Auflösungen über XGA.

    Es ist immer lustig, was manche Leute da so aus irgendeinem Bericht schließen. Intels Grafikchips haben eine integrierte (sehr kurze) Auflösungsliste. In dieser Liste muss die tatsächliche Auflösung drinstehen (was sie praktisch nie tut, offenbar patcht der Windows-Treiber das automatisch). Ist aber, so man weiß, wie, wenigstens noch lösbar. Gegen die Probleme, die ich hier befürchte, ist kein Kraut gewachsen.

  17. Re: Nicht wirklich billig...

    Autor: moinzen 15.07.05 - 11:11

    dennismw schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > CyberTim schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Punkt ist ner der, dass ein Notebook
    > ohne
    > integrierten WLAN-Modul (alos keins,
    > was
    > raussteht) ein Ladenhüter sein wird.
    >
    > Ich wuerde sagen, dass ein Notebook ohne WLAN
    > einfach nur eine andere Zielgruppe hat. Diese
    > Zielgruppe wird sicher kleiner sein, aber das
    > heisst ja nicht, dass das Teil ein Ladenhueter
    > wird.
    >
    > > Und die 100 Eus fallen da nun wirklich nimmer
    > ins Gewicht.
    >
    > 100 EUR sind immerhin 20% mehr als die 500. Und es
    > sind 100 EUR, die man sich sparen kann wenn man es
    > nicht braucht. Und ich zaehle mich zu den Leuten,
    > die mit WLAN nichts anfangen koennen weil ich
    > keine passende Gegenstelle dafuer habe.

    Richtig! Ich seh das genauso. Aus eigenen Erfahrungen im Bekanntenkreis denke ich, dass viele Leute sich einen Laptop hauptsächlich auf grund der platzersparnis kaufen. (Zitat:"ich will den zuklappen und in die ecke stellen, damit ich wieder platz hab"). Der WLAN-Hype ist doch auch hauptsächlich durch die wlan-dsl-router entstanden, oder? mal abgesehen von studenten und geschäftsleuten, die ein wlan notebook in der firma oder uni nutzen. ich schliesse mich meinem vorredner an und behaupte, das in dieser preisklasse und für diese zielgruppe wlan absolut überflüssig ist.

  18. Re: Nicht wirklich billig...

    Autor: hm 15.07.05 - 12:04

    lunatic schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kord Wopersnow schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > CyberTim schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Der Punkt ist ner der, dass
    > ein Notebook
    > ohne
    > integrierten
    > WLAN-Modul (alos keins,
    > was
    > raussteht)
    > ein Ladenhüter sein wird.
    > > "Veto" sag
    > ich.
    > Tatsächlich kann ich schon mal
    > mindestens drei
    > Personen aus meinem
    > Bekanntenkreis aufführen, die
    > einen kleinen
    > (also vom Platzbedarf her),
    > günstigen und
    > einfachen Rechner für kleine
    > Aufgaben bzw.
    > zum Einstig suchen.
    > WLan ist da gar nicht
    > gefordert und ich empfehle
    > es dem Einsteiger
    > auch nicht wirklich, denn man
    > muss sich schon
    > gut mit WLan auskennen um es
    > einigermassen
    > dicht zu bekommen.
    > > > Und die 100 Eus
    > fallen da nun wirklich nimmer
    > ins
    > Gewicht.
    > > Das erzähl mal (um nur ein
    > Beispiel zu nennen)
    > einer Zwölfjährigen ...
    > öhäm ...
    > > > Celeron M Notebooks mit
    > WLAN und XP Home
    > gibts
    > auch schon für
    > ca. 600 Eus.
    > > Klar, die bringen
    > natürlich mehr Power für etwas
    > mehr Geld aber
    > wenn man nicht viel Power braucht
    > und nicht
    > etwas mehr Geld hat, dann tuddet auch
    > der
    > I-1000C.
    > > > Aufs Homo XP kann ich
    > zwar gerne verzichten
    > > Stimmt schon,
    > aber soooo übel ist die Home-Version
    > nun auch
    > wieder nich.
    > Ob der I-1000C jedoch mit WinXP
    > im Allgemeinen
    > vielleicht etwas überlastet
    > ist müsste man mal
    > testen. Sollte ich diese
    > Kiste aber besorgen,
    > wirds wohl eher das
    > etwas sparsamere WinME werden,
    > welches ich
    > dann installiere.
    > > > Kurzum: Ich
    > werde das Gerät wahrscheinlich
    > demnächst für
    > Verwandte kaufen.
    > > > So sieddas
    > aus.
    > > > > >jenau!
    > meine sister braucht nur was zum tippen zu hause
    > oder in der bahn für ihr studium.
    > sie is student und nix haben Geld :)
    > sie wird sich freuen, denke ich. für sie reicht
    > das. zur not kann man 1 riegel mehr kaufen, wenn
    > der RAM erweiterbar is. dann läufts besser rund!
    > :) gut für einsteiger ohne große mediale
    > ambitionen.
    >
    > wo wir sind ist vorn!
    >


    Wenn du tatsächlich WindowsME verwenden solltest, dann passt wohl eher: wo wir sind ist HINTEN!
    sorry aber ich glaub mit Win98 oder besser 2000 wirst du mit dem ding mehr freude haben.
    mfg

    locke

    p.s. falls du das nicht verstehst, befrag mal google.

  19. studenten notebook

    Autor: Alfred 20.08.05 - 17:38

    studenten scheint das angebot sehr zun interessieren:
    http://www.studentomat.de http://www.studentomat.de

  20. Re: Nicht wirklich billig...

    Autor: diter 20.08.05 - 17:40

    siehe

    hp books http://www.zanox-affiliate.de/ppc/?2540789C1384766302T [/size]

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AAF Europe, Heppenheim
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main, Neuwied, Ilsfeld
  3. BWI GmbH, Rheinbach
  4. UKSH Gesellschaft für IT Services, Lübeck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 14,95€
  3. 2,49€
  4. (-87%) 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

  1. Crypto Wars: Seehofer will Messenger zur Entschlüsselung zwingen
    Crypto Wars
    Seehofer will Messenger zur Entschlüsselung zwingen

    Die Verschlüsselung von vielen Messengern gilt als unknackbar. Der Spiegel berichtet von Plänen des Innenministers, die Messengerdienste zur Weitergabe entschlüsselter Nachrichten zu zwingen - sonst könnte ihnen in Deutschland die Sperrung drohen.

  2. WebGL: Google legt einheitliche Texturkomprimierung offen
    WebGL
    Google legt einheitliche Texturkomprimierung offen

    Gemeinsam mit einem Partner hat Google einen einheitlichen Codec zur Texturkomprimierung offengelegt. Das soll die Übertragung von Bildern und vor allem Texturen im Web für 3D-Anwendungen deutlich beschleunigen.

  3. Gaming Disorder: WHO stuft Spielesucht endgültig als Krankheit ein
    Gaming Disorder
    WHO stuft Spielesucht endgültig als Krankheit ein

    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Computerspielsucht auf ihrer Jahresversammlung abschließend als Krankheit anerkannt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht davon aus, dass die Krankenkassen künftig Behandlungskosten übernehmen.


  1. 14:50

  2. 14:24

  3. 13:04

  4. 12:42

  5. 12:16

  6. 11:42

  7. 11:26

  8. 11:20