1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › USK 18: Homefront erscheint ungeschnitten

Ausgerechnet Nord Korea?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ausgerechnet Nord Korea?

    Autor: moepus2 22.12.10 - 16:12

    Also im Grunde hab ich nix gegen das Szenario, es wurde ja auch recht interessant in Red Dawn, Freedom Fighters und CodMW2 umgesetzt. Allerdings war der Invasor in den genannten Beispielen plausibel, also eine ebenbuertige Macht. Wenn der Feind in Homefront nun China oder von mir aus auch die EU, Indien, Japan oder meinetwegen wieder Russland waere, dann waere das glaubhaft. Aber Nord Korea? Diese bettelarme, fitzelige Halbinsel mit diesem Spinner http://creativeroots.org/wp-content/uploads/2010/10/North-Korea-is-Best-Korea-Kim-Jong-il.jpg als Oberhaupt? Der aggressive Chihuahua, der ohne den Schaeferhund China im Ruecken schon laengst nicht mehr an Sued Korea's Bein pissen wuerde?

  2. Re: Ausgerechnet Nord Korea?

    Autor: Ich123456 22.12.10 - 16:17

    Das ist doch inzwischen Standard, das man einfach n paar Jahre in die Zukunft geht und dann irgendwelche komischen Situationen darstellt. Inzwischen sind so auch jedes Zeitalter und fast jedes Land schon mal in nen Konflikt geraten. Aber der Tiefgang wird immer geringer :( SP ist fürn A... viel zu kurz und MP...ja neue Grafik, Sound...aber ansonsten nichts anderes als n MP Shooter von 2002...langweilig.

  3. Re: Ausgerechnet Nord Korea?

    Autor: immer das gleiche 22.12.10 - 16:24

    wenn du den trailer mal angeguckt hättest, wüsstest du dass es ein wiedervereinigtes korea ist und usa kurz vorm verrecken ist

  4. Re: Ausgerechnet Nord Korea?

    Autor: LeDorean 22.12.10 - 16:27

    Sinnvoller wärs gewesen, wenn es in einer fiktiven Gegenwart spielen würde und nicht ein paar Jahre in der Zukunft.

    Gab ja mal ein Spiel wo im 2.WK Deutschland nicht besiegt wurde und in den 50ern dann die USA angreift, das war auch irgendwie geil. ^^

  5. Re: Ausgerechnet Nord Korea?

    Autor: locoroco 22.12.10 - 16:33

    hallo golem.

    Depp steht für:

    umgangssprachlich ein einfältiger Mensch, vergleichbar mit Trottel oder Idiot

    laut wiki.

    es wäre beleidigend wenns nicht eine feststellung wäre.
    ausserdem gibt es schlimmeres hier.

  6. Re: Ausgerechnet Nord Korea?

    Autor: Me.MyBase 22.12.10 - 16:55

    Ich zitier mal Wikipedia: "Nordkorea unterhält mit rund 1,2 Millionen aktiven Soldaten eine der zahlenmäßig größten Armeen der Welt. Neben China, Indien, den USA und Russland ist es damit eines von nur fünf Ländern auf der Erde, die ständig mehr als 1 Million Soldaten im Frieden unterhalten. Im relativen Verhältnis zur Größe des Landes und zur Bevölkerungszahl ist Nordkorea somit das mit weitem Abstand am stärksten militarisierte Land der Welt, in dem auf einen Soldaten nur rund 20 Zivilisten kommen (zum Vergleich: in Indien sind es 865, in den USA 220 und in Deutschland 330). Mehr als 25 % des Bruttoinlandsproduktes fließen direkt dem Militär zu, auch das ist mit großem Abstand der höchste Anteil weltweit (in den NATO-Staaten sind es im Durchschnitt rund 2,5 % des BIP). Weiter verstärkt wird diese Militarisierung der Gesellschaft durch eine enorme Zahl an paramilitärischen Gruppen und Reservistenorganisationen, die insgesamt 4,7 Millionen Frauen und Männer umfassen."

    Demnach kann Nordkorea also innerhalb kürzester Zeit 6 Mio. Soldaten unter Waffen haben. Abgesehn von der nahezu nicht zu bewältigenden Logistik, die alle verlustarm in die USA zu schaffen, halte ich das Szenario garnicht für abwegig. Erst recht nicht, wenn Amerikas wirtschaftlicher Abstieg weiter anhält.

  7. Re: Ausgerechnet Nord Korea?

    Autor: moepus2 22.12.10 - 17:48

    Gut, ich gebe zu, dass es mir nicht bewusst war wie viele Soldaten Nord Korea in Reserve hat. Aber: vom unbemerktem Transport ueber das Meer und der Versorgung der Soldaten mit Waffen, Munition, Ausbildung, etc. mal abgesehen, bleibt da noch das Problem mit der Technologie. Moderne Kriege beginnt man aus der Luft, da man so die Infrastruktur des Feindes lahm legen und ihm so viel Wind aus den Segeln nehmen kann. Ich bezweifle mal stark, dass Nord Korea, von mir aus auch mit Sued Korea als Verbuendeten, den technologischen Abstand zu den USA in Punkto Luftfahrt in nur 17 Jahren aufholen koennen. Und ob die 6-12 mio Soldaten den Bodenkampf gegen die zwar erfahrungslosen, aber bis an die Zaehne bewaffneten 220 mio(Kinder lass ich mal weg) Amerikaner wagen wuerden, glaub ich auch eher nicht.
    Wie gesagt, das Szenrio finde ich interessant, aber mit Korea als Feind eben unglaubwuerdig. IMHO ist das boese Nord Korea nur deshalb der Feind im Spiel, weil es im gegenwaertigem Zeitgeist sowieso der Buhmann ist, egal ob es plausibel ist oder nicht.

  8. Re: Ausgerechnet Nord Korea?

    Autor: luisair 22.12.10 - 17:50

    1,2 Million Soldaten und kein Essen, kein Sprit,keine Ersatzteile, sogar die Spezialeinheiten müssen im eigenen Land klauen um genug für sich selber zu haben.Dazu kommt noch das kaum jemand die Armee
    unterstützt die Soldaten sind nur dort weil sie sonst kein Geld
    verdienen würden, es gibt ja keine Infrastruktur. Durch all
    diese Faktoren kann Nordkorea nur einen Bruchteil ihrer Soldaten
    und Fahrzeuge Einsatzbereit halten, so würde ein Angriff Südkoreas
    mit unterstützung der USA auf NK nur wenige Tage dauern, von einem
    Angriff Nordkoreas auf Südkorea oder sogar auf den gesamten Asiatischen Raum ganz zu Schweigen.

  9. Re: Ausgerechnet Nord Korea?

    Autor: irgendwersonst 22.12.10 - 17:56

    Me.MyBase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich zitier mal Wikipedia: "Nordkorea unterhält mit rund 1,2 Millionen
    > aktiven Soldaten eine der zahlenmäßig größten Armeen der Welt. Neben China,
    > Indien, den USA und Russland ist es damit eines von nur fünf Ländern auf
    > der Erde, die ständig mehr als 1 Million Soldaten im Frieden unterhalten.
    > Im relativen Verhältnis zur Größe des Landes und zur Bevölkerungszahl ist
    > Nordkorea somit das mit weitem Abstand am stärksten militarisierte Land der
    > Welt, in dem auf einen Soldaten nur rund 20 Zivilisten kommen (zum
    > Vergleich: in Indien sind es 865, in den USA 220 und in Deutschland 330).
    > Mehr als 25 % des Bruttoinlandsproduktes fließen direkt dem Militär zu,
    > auch das ist mit großem Abstand der höchste Anteil weltweit (in den
    > NATO-Staaten sind es im Durchschnitt rund 2,5 % des BIP). Weiter verstärkt
    > wird diese Militarisierung der Gesellschaft durch eine enorme Zahl an
    > paramilitärischen Gruppen und Reservistenorganisationen, die insgesamt 4,7
    > Millionen Frauen und Männer umfassen."
    >
    > Demnach kann Nordkorea also innerhalb kürzester Zeit 6 Mio. Soldaten unter
    > Waffen haben. Abgesehn von der nahezu nicht zu bewältigenden Logistik, die
    > alle verlustarm in die USA zu schaffen, halte ich das Szenario garnicht für
    > abwegig. Erst recht nicht, wenn Amerikas wirtschaftlicher Abstieg weiter
    > anhält.

    ähem,
    es ist völlig egal wieviel % des Bruttoinlandsproduktes Nordkorea für das Militär ausgibt, wenn die USA absolut gesehen ein Vielfaches fürs Militär ausgeben. Die USA haben nicht nur stehende Streitkräfte von ca 2 Mio, sie haben auch noch Reservisten und die Nationalgarden, welche nicht gezählt werden. Hinzukommt, daß die Waffentechnologie der USA denen Nordkoreas um einige Generationen vorraus ist, da wären z.B. nahezu unzerstörbare Kampfpanzer (seit 1993 keiner mehr zerstört worden!), Tarnjäger, -Bomber, -Schiffe, Kampfdrohnen, ABC- und Satelitenwaffen. Die USA sind der mit Abstand am meisten militarisierte Staat und gleichzeitig auch der aggressivste den es derzeit gibt, wie man an den verschiedenen Militäreinsätzen weltweit sehen kann. Die USA haben nur 2 Staaten vor denen sie ich in acht nehmen müssten, Russland und China. Und selbst gegen diese würden die Chancen der USA recht gut aussehen, allein schon weil der Ausbildungsstand der Truppen durch ständige Kampfeinsätze besser ist.

    Und ganz nebenbei die USA befinden sich schon länger auf einm wirtschaftlich schlechtem Zweig, das behindert das Militär bisher aber so gut wie gar nicht, im Gegenteil könnte das sogar dazu führen, daß es in zukunft mehr Rekruten gibt.

  10. Re: Ausgerechnet Nord Korea?

    Autor: moepus2 22.12.10 - 17:57

    Gut, ich muss zugeben, dass ich mir den Trailer nicht angeschaut habe(wegen Arbeit und so). Dennoch halte ich den "Feind" nicht fuer plausibel. IMHO wird hier lediglich auf dem Feindbild des boesen Nord Koreas rumgeritten, denn mit dem viel glaubhafterem China will man es sich als Handelspartner natuerlich nicht versauen.

  11. Immer diese Deppenleerzeichen

    Autor: Leerzeichendepp 22.12.10 - 18:37

    moepus2 schrieb:

    > Aber Nord Korea?

    Es heißt "Nordkorea" oder "Nord-Korea".

    Es heißt nicht "Nord Korea".

    http://de.wikipedia.org/wiki/Deppenleerzeichen

  12. Re: Immer diese Deppenleerzeichen

    Autor: fragger 22.12.10 - 19:47

    Leerzeichendepp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > moepus2 schrieb:
    >
    > > Aber Nord Korea?
    >
    > Es heißt "Nordkorea" oder "Nord-Korea".
    >
    > Es heißt nicht "Nord Korea".
    >
    > de.wikipedia.org

    und warum heißt es dann North Korea?

  13. Re: Immer diese Deppenleerzeichen

    Autor: Oliver W. 22.12.10 - 19:53

    > > moepus2 schrieb:
    > > Es heißt nicht "Nord Korea".
    >
    > Leerzeichendepp schrieb:
    > und warum heißt es dann North Korea?

    Weil die Deutsche Grammatik nicht im englischen Sprachraum gilt.

  14. Re: Immer diese Deppenleerzeichen

    Autor: isdochwahr 22.12.10 - 19:54

    fragger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leerzeichendepp schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > moepus2 schrieb:
    > >
    > > > Aber Nord Korea?
    > >
    > > Es heißt "Nordkorea" oder "Nord-Korea".
    > >
    > > Es heißt nicht "Nord Korea".
    > >
    > > de.wikipedia.org
    >
    > und warum heißt es dann North Korea?

    Weil es im Englischen nunmal North Korea heißt.
    Wenn man es aber auf Deutsch schreibt, dann wird es Nordkorea geschrieben.

  15. Re: Ausgerechnet Nord Korea?

    Autor: old man 22.12.10 - 21:13

    und trotzdem gewinnen sie (alleine) keine kriege, was nützt denn da das absolute budget...

  16. Re: Ausgerechnet Nord Korea?

    Autor: blabla2 22.12.10 - 21:33

    Die Darstellung der Nordkoreaner erinnert mich an Guantanamo,
    Tüte über dem Kopf ... usw

    Ich denke, hier wird bewusst Nordkorea genommen, um mögliche
    Kritik aus US-Armee zu entgehen.

    Und diese hightech waffen sieht aus wie in US Propaganda.
    (Discovery Channel, ich mein das ernst.)

  17. Re: Ausgerechnet Nordkorea?

    Autor: Knux 22.12.10 - 21:41

    Me.MyBase schrieb:
    ----------------------------------------------------------------
    > Ich zitier mal Wikipedia: "Nordkorea unterhält mit rund 1,2 Millionen aktiven Soldaten eine der zahlenmäßig größten Armeen der Welt.

    Ja, die Armee ist gigantisch groß, aber vergleichsweise schlecht ausgebildet und ausgerüstet.

    > Demnach kann Nordkorea also innerhalb kürzester Zeit 6 Mio. Soldaten unter Waffen haben.

    Die USA haben 1,4 Millionen aktive Soldaten und nochmal 0,8 Millionen Reservisten. Das sind also bereits 2,2 Millionen ausgebildete und erfahrene Soldaten, die praktisch sofort zur Verfügung stünden. Dazu kommen an ausgebildeten Truppen noch die Streitkräfte der einzelnen Bundesstaaten, Spezialeinsatzkräfte der Polizei und Freiwilligenmilizen.

    Des Weiteren haben die USA über 300 Millionen Einwohner. Selbst wenn davon nur ein Zehntel im wehrfähigen Zustand ist, könnten die USA notfalls innerhalb kurzer Zeit (zwei Monate) 30 Millionen Mann unter Waffen haben.

    Ganz davon abgesehen würden die USA im Falle einer Invasion die NATO-Beistandspflicht aktivieren. Selbst wenn die USA ihre Pazifikflotte komplett zum Schutz des Mutterlandes einsetzen muss, könnten die europäischen Staaten in vergleichsweise kurzer Zeit Flotten in den Pazifik verlegen und so den koreanischen Nachschub zerstören. Wie die Koreaner ihre Soldaten in den USA versorgen wollen, wenn ihr Nachschub beständig versenkt wird (während die USA weiter aus Europa beliefert werden) ist arg fraglich.

    Und wo wir gerade dabei sind: Was hindert China, Rußland und Japan eigentlich daran, in Korea einzumarschieren, wenn dessen Soldaten alle gerade in den USA kämpfen? Mit dem koreanischen Angriff auf die USA hätten sie da einen hervorragenden Vorwand…

    Eine nordkoreanisch Invasion der USA ist ungefähr so erfolgsversprechend wie ein isländischer Versuch, Frankreich zu erobern.

  18. Re: Ausgerechnet Nordkorea?

    Autor: hobster 22.12.10 - 22:09

    Muss ein auf Fiktion basierendes Computerspiel realistisch sein?

  19. Re: Ausgerechnet Nordkorea?

    Autor: DeinVatter 22.12.10 - 22:50

    Die Bedrohungsangst muss weiter geschürt werden, sonst lassen sich weitere militärische, Geheimdienstliche und weitere Represalischen Ausgaben nicht durch drücken im Senat.
    Angst ist gut, Angst muss weiter genährt werden, habt Angst vor Terrorismus, habt Angst vor Terrorstaaten, habt Angst vor Atombomben, habt Angst vor der Wahrheit eines wikileaks, habt Angst den Job zu verlieren, habt Angst zu Dick oder Impotent zu werden.
    Solange alle Angst haben, konzentriert sich der Ängstliche nicht auf Dinge die er nicht sofort (durch die Angst) erkennt und die ihn so oder so nicht interessieren sollen.

    Danke

    PS. Habt Angst, das Bankräuber eure Bank überfallen und genau euer Konto leeren. Oder habt Angst das Einbrecher in eure Wohnung einbrechen nur um eure paar Kröten aus der Schrankwand zu klauen, als ob Einbrecher nicht dort einbrechen würden, wo es auch was zu holen gibt.

  20. Re: Ausgerechnet Nordkorea?

    Autor: InFlames 23.12.10 - 01:01

    Wenn man die Beschreibungen im wiki zu dem Game genauer liest fällt auf, dass der Schwache Dollar und der Wirtschaftliche drop in der USA zur starken Reduzierung der Armee führt.

    Quelle:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Homefront_(video_game)#Backstory_Trailer

    Außerdem wurde durch vorherige Hackerangriffe alle Atomwaffen und das komplette Verteidigungsnetz außer Betrieb gestellt.

    In solch einer Situation und mit Japan und n bissl East Asia dazu würde das bestimmt Deutschland auch schaffen.
    Und so abwägig ist die Story garnicht...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.12.10 01:03 durch InFlames.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Fressnapf Holding SE, Krefeld
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  4. UnternehmerTUM GmbH, Garching/München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de