Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Farbiges elektronisches Papier von…

Subtraktive Farbmischung aus RGB?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Subtraktive Farbmischung aus RGB?

    Autor: demon driver 15.07.05 - 11:53

    Wäre da nicht CMYK gefordert?

    Gruß,
    d. d.

  2. Re: Subtraktive Farbmischung aus RGB?

    Autor: Gandalf 15.07.05 - 12:36

    demon driver schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wäre da nicht CMYK gefordert?
    >
    > Gruß,
    > d. d.


    Dachte ich bisher eigentlich auch!

  3. Re: Subtraktive Farbmischung aus RGB?

    Autor: Strangemeister 15.07.05 - 12:49

    Gandalf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wäre da nicht CMYK gefordert?
    > >
    > Gruß,
    > d. d.
    >
    > Dachte ich bisher eigentlich auch!

    Und ich würde sagen, hier handelt es sich nach wie vor um additive Farbmischung -> also RGB!

  4. Re: Subtraktive Farbmischung aus RGB?

    Autor: DoLittle 15.07.05 - 13:35

    Strangemeister schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gandalf schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > demon driver schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Wäre da nicht CMYK
    > gefordert?
    > >
    > Gruß,
    > d. d.
    >
    > > Dachte ich bisher eigentlich auch!
    >
    > Und ich würde sagen, hier handelt es sich nach wie
    > vor um additive Farbmischung -> also RGB!
    >

    Der RGB Farbraum kommt ins Spiel bei selbsleuchtenden Darstellungen, wie CRT, TFT etc. Dabei Spielt es keine Rolle, ob das Licht direkt erzeugt wird, wie bei CRT,OLED oder nur eine Durchleuchtung, wie bei TFT.
    CMYK wird bei Reflektion verwendet, also beispielsweise bei klassischen Printprodukten. Es ist also eine Fremde Lichtquelle im Spiel.

    Bei dieser Technologie ist laut Bericht keine Energie zur Darstellung nötig. Das lässt aber trotzdem beide Möglichkeiten zu. Im ersten Fall ist die Darstellung davon abhängig, dass sie die Energie des einfallenden Lichts als Anregung zum Eigenleuchten verwendet. Ähnlich einer phosphoriszierenden Anzeige. Der zweite Fall ist tivial, analog zum Druck.

    Ein Blick in die Herstellerunterlagen würde hier sicher Klarheit bringen. In dem Produktstadium habe ich aber meine Zweifel, das so etwas existiert.

    Schönes Wochenende.

  5. Re: Subtraktive Farbmischung aus RGB?

    Autor: demon driver 15.07.05 - 16:07

    DoLittle schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Strangemeister schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Gandalf schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > demon driver
    > schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > Wäre da nicht
    > CMYK
    > gefordert?
    > >
    > Gruß,
    > d.
    > d.
    >
    > > > Dachte ich bisher
    > eigentlich auch!
    > > Und ich würde sagen,
    > hier handelt es sich nach wie
    > vor um additive
    > Farbmischung -> also RGB!
    >
    > Der RGB Farbraum kommt ins Spiel bei
    > selbsleuchtenden Darstellungen, wie CRT, TFT etc.
    > Dabei Spielt es keine Rolle, ob das Licht direkt
    > erzeugt wird, wie bei CRT,OLED oder nur eine
    > Durchleuchtung, wie bei TFT.
    > CMYK wird bei Reflektion verwendet, also
    > beispielsweise bei klassischen Printprodukten. Es
    > ist also eine Fremde Lichtquelle im Spiel.
    >
    > Bei dieser Technologie ist laut Bericht keine
    > Energie zur Darstellung nötig. Das lässt aber
    > trotzdem beide Möglichkeiten zu. Im ersten Fall
    > ist die Darstellung davon abhängig, dass sie die
    > Energie des einfallenden Lichts als Anregung zum
    > Eigenleuchten verwendet. Ähnlich einer
    > phosphoriszierenden Anzeige. Der zweite Fall ist
    > tivial, analog zum Druck.

    [...]

    Das Foto zeigt, denke ich, recht eindeutig kein selbstleuchtendes oder durchleuchtetes Panel; das ist einfach eine Folie, auf die das Umgebungslicht fällt.

    > Schönes Wochenende.

    Ebenso!

    Cheers,
    d. d.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. ADAC Versicherung AG, München
  3. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  4. comemso GmbH, Ostfildern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 4,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 44,98€ + USK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

  1. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
    Software
    15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

    In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

  2. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
    Wübben-Stiftung
    Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

    Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.

  3. Palantir in Deutschland: Wo die Polizei alles sieht
    Palantir in Deutschland
    Wo die Polizei alles sieht

    Hessens Polizei arbeitet als erste in Deutschland mit Software des US-Unternehmens Palantir. Das spart Ermittlern enorm viel Zeit und Aufwand. Politiker der Linken und FDP kritisieren die Verbindung von Polizei-Datenbanken.


  1. 18:09

  2. 16:01

  3. 16:00

  4. 15:20

  5. 15:00

  6. 14:09

  7. 13:40

  8. 13:13