Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. E-Business
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HP: Droht ein Abbau von bis zu 25…

Personalwesen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Personalwesen

    Autor: c.b. 17.07.05 - 15:04

    Mahlzeit...

    wenn es denn tatsächlich stimmt, dass HP bis zu 25000 Mitarbeiter entlassen muss, stellt sich doch zuerst die ganz einfache Frage:

    Wieso hatte man 25000 Mitarbeiter zuviel?
    Eine Firma, die erst nach was-weiss-ich wieviel Jahren dahinterkommt, dass sie schlappe 25% zuviel Mitarbeiter hat, sollte sich ein neues Management anschaffen.

    Allerdings stellt sich natürlich die Frage der Produktionsbedarf.
    Dieser sinkt immer mehr, nicht nur aus Gründen der einzelnen Kapitalmenge, sondern auch deswegen, weil eben jeder schon *alles* hat.

    Es wird nicht mehr soviel gebraucht, wovon es hergestellt wird.
    Das zieht sich durch fast alle Branchen durch.

    Das man dadurch weniger Mitarbeiter braucht, dürfte klar sein.
    Warum will eigentlich keiner eingestehen, dass wir endlich von unserer klassischen 40-Stunden-Woche herunter müssen?

    Wir haben uns selbst wegtechnisiert. Das heisst also, nur noch 25 Stunden, auch nur für 25 Stunden Lohn, dafür, auch das ist nachvollziehbar, für mehr Menschen Arbeit, damit niedrigere Sozialkosten.....usw.

    Ich weiss, dass dies nur eine Theorie ist, aber nachdenkenswert.

    Schönen Sonntag noch
    gruss
    c.b.

    P.S.: HP sollte sich mal Gedanken über die Qualität ihrer Produkte machen.

  2. Re: Personalwesen

    Autor: Heiko 19.07.05 - 14:25

    Interessant, dass niemand auf deinen Beitrag geantwortet hat. Möglicherweise ist der Vorschlag nicht der beste, aber das spielt auch keine Rolle. Es ist schliesslich nicht Deine Aufgabe darüber nachzudenken, wie die Gesellschaft von morgen aussehen kann. Vielmehr geht dein Schritt, über neue Konzepte nachzudenken in die richtige Richtung. Da kann man nur sagen ... weiter so. Verstehe mich nicht falsch, ich kann dir leider auch nicht sagen, ob dieser Weg der richtige ist. Dafür gibt es schliesslich Menschen und Gremien, die den ganzen Tag nichts anderes tun, als über komplizierte Wirtschaftstheoreme nachzudenken. Das ist deren Aufgabe.

    Mit steigender Produktivität werden sich die Arbeitslosenzahlen nicht verändern lassen. Mit neuen Konzepten allerdings schon.

    c.b. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mahlzeit...
    >
    > wenn es denn tatsächlich stimmt, dass HP bis zu
    > 25000 Mitarbeiter entlassen muss, stellt sich doch
    > zuerst die ganz einfache Frage:
    >
    > Wieso hatte man 25000 Mitarbeiter zuviel?
    > Eine Firma, die erst nach was-weiss-ich wieviel
    > Jahren dahinterkommt, dass sie schlappe 25% zuviel
    > Mitarbeiter hat, sollte sich ein neues Management
    > anschaffen.
    >
    > Allerdings stellt sich natürlich die Frage der
    > Produktionsbedarf.
    > Dieser sinkt immer mehr, nicht nur aus Gründen der
    > einzelnen Kapitalmenge, sondern auch deswegen,
    > weil eben jeder schon *alles* hat.
    >
    > Es wird nicht mehr soviel gebraucht, wovon es
    > hergestellt wird.
    > Das zieht sich durch fast alle Branchen durch.
    >
    > Das man dadurch weniger Mitarbeiter braucht,
    > dürfte klar sein.
    > Warum will eigentlich keiner eingestehen, dass wir
    > endlich von unserer klassischen 40-Stunden-Woche
    > herunter müssen?
    >
    > Wir haben uns selbst wegtechnisiert. Das heisst
    > also, nur noch 25 Stunden, auch nur für 25 Stunden
    > Lohn, dafür, auch das ist nachvollziehbar, für
    > mehr Menschen Arbeit, damit niedrigere
    > Sozialkosten.....usw.
    >
    > Ich weiss, dass dies nur eine Theorie ist, aber
    > nachdenkenswert.
    >
    > Schönen Sonntag noch
    > gruss
    > c.b.
    >
    > P.S.: HP sollte sich mal Gedanken über die
    > Qualität ihrer Produkte machen.


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren
  2. Zentiva Pharma GmbH, Berlin
  3. Veridos GmbH, München
  4. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 169,90€ + Versand
  2. 58,99€
  3. 249€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

  1. Sets: Die Tabansicht für Windows 10 kommt wohl doch nicht
    Sets
    Die Tabansicht für Windows 10 kommt wohl doch nicht

    Microsoft hat laut internen Quellen die Arbeit an der Funktion Sets eingestellt. Darüber hätten Nutzer Office 365 und Browserseiten als Tabs in einem Fenster öffnen können. Die Entwicklung von Edge auf Chromium-Basis hatte wohl Vorrang.

  2. Anbieterwechsel: Grüne schlagen 100 Euro Entschädigung pro Tag Ausfall vor
    Anbieterwechsel
    Grüne schlagen 100 Euro Entschädigung pro Tag Ausfall vor

    Beim Wechsel des Telekommunikationsanbieters sind Kunden oft vorübergehend offline. Eine höhere Entschädigung solle wirtschaftlichen Druck ausüben, damit Übergabeprozesse besser koordiniert und mehr Techniker eingestellt würden, schlagen die Grünen vor.

  3. Fab 10 in East Fishkill: Globalfoundries verkauft Chip-Fabrik
    Fab 10 in East Fishkill
    Globalfoundries verkauft Chip-Fabrik

    Das ehemalige IBM-Werk im US-Bundesstaat New York erhält einen neuen Besitzer: Globalfoundries veräußert die Fab 10 an On Semiconductor. Die erhalten damit Zugriff auf die 300-mm-Wafer-Produktion.


  1. 11:57

  2. 11:51

  3. 11:50

  4. 11:46

  5. 11:35

  6. 11:19

  7. 11:18

  8. 11:08