Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Identitätsdiebstahl: Facebook zwingt…

Ich kann es nicht oft genug sagen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: filipo 03.01.11 - 17:15

    Finger weg von solchen Systemen wie Facebook

  2. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: ferrari humanum est 03.01.11 - 17:17

    Alternativen? Jetzt komm nicht mit Diaspora oder sowas...

  3. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: kopfschüttel1elf 03.01.11 - 17:23

    Gibts genug, foren, bolgs, im, und email....

  4. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: Mister Tengu 03.01.11 - 17:26

    Telefon? Wozu braucht es bitte soziale Netzwerke um im Kontakt zu bleiben?

  5. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: me_2 03.01.11 - 17:31

    Brief? Wozu braucht es bitte Telefone um im Kontakt zu bleiben?

  6. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: Indianer 03.01.11 - 17:37

    Rauchzeichen? Wozu braucht es einen Brief um in Kontakt zu bleiben?

  7. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: rotuA 03.01.11 - 17:48

    Sich komplett fern zu halten von facebook & Co. kann auch nach Hinten los gehen. Etwa, wenn man einen Allerweltsnamen hat und ausgerechnet ein Neonazi mit selben Namen ist auf Facebook. Bewirbt man sich bei einer Firma kann es schonmal vorkommen, dass sie dann denken du seist eben diese ominöse Person. Und schon gibt es eine Absage weil man nicht in das "Unternehmensprofil" passt.

  8. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: lolerMann 03.01.11 - 18:10

    ++

  9. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: Unternehmensprofiler 03.01.11 - 18:13

    rotuA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sich komplett fern zu halten von facebook & Co. kann auch nach Hinten los
    > gehen. Etwa, wenn man einen Allerweltsnamen hat und ausgerechnet ein
    > Neonazi mit selben Namen ist auf Facebook. Bewirbt man sich bei einer Firma
    > kann es schonmal vorkommen, dass sie dann denken du seist eben diese
    > ominöse Person. Und schon gibt es eine Absage weil man nicht in das
    > "Unternehmensprofil" passt.

    Na, in .der. Firma möchte ich auch mit Sicherheit keinen Job haben ^^

  10. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: gibt es 03.01.11 - 18:18

    Hab grad mal unter "willi schulze" gegoogelt, fast 12000 Einträge gibt es unter diesen Namen.

  11. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: failbooknichtmöger 03.01.11 - 18:21

    Hi @anonyme Bewerbung :)

    Außerdem fehlt da noch der Ort. Kein Chef googlet nach "Willi Schulze" und sucht sich den erst besten raus.

    gibt es schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab grad mal unter "willi schulze" gegoogelt, fast 12000 Einträge gibt es
    > unter diesen Namen.

  12. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: Zahn Wurzel 03.01.11 - 23:11

    Trommel? Für was braucht es Rauchzeichen um in Kontakt zu bleiben? (Und denkt mal einer an die Umwelt?)

  13. Re: Unrecht hat er nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 03.01.11 - 23:24

    aber wenn ein Unternehmen sich auf solche Daten einlässt, dann muss es sich um Beamte vom Dienst handeln. Nur diese sind bescheuert genug alles für bare Münze zu nehmen.

    Sollte es herauskommen dass ein Unternehmen aber dies für eine Entscheidung zu rate zog, dann sollten Strafen fällig sein. Mobbing, Diskremierung, falsche Verdächtigung.

  14. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: Bega 04.01.11 - 08:18

    Handzeichen? Für was braucht es Trommeln um in Kontakt zu bleiben? (Und denkt mal einer an die Lärmbelästigung?)

  15. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: Tera 04.01.11 - 09:04

    Ich bin auch kein großer Fan von SNs..
    Selbst bin ich in keinem großen angemeldet und die 1-2 wo ich es bin gehe ich vlt 1-2 mal im Jahr online weil mich zufällig dort wer gefunden hat.

    Ich versuche nun auch viele private Dinge aus dem netz zu löschen (klar es gibt backups doch je weniger google/yahoo/etc. ausspuckt desto besser)

    Doch sehe ich in den SNs auch viele Vorteile, klar alte bekannte lassen sich selten so gut wieder finden wie dort. Alte Freunde und Familie (jedenfalls der Teil der sich aktiv mit dem Internet beschäftigt) können dort auch mal ohne Telefon/Handy/Postkarte erreicht und weniger drigende Dinge besprochen und archiviert werden.

    zugegeben wenn ich bekannte frage sagen sie meist: Ja den habe ich hinzugefügt aber seit dem nie wieder gesprochen.. großteils ist es bei mir im IM genau so.. ich habe unzählige Kontakte aber mit vlt 3% Kommuniziere ich regelmäßig. Dabei sind es fast alles Leute mit denen ich auch so viel (persönlichen) Kontakt habe.

    Ich finde es ist ein zweischneidiges Schwert..
    Einerseits gut um Kontakte zu pflegen die weit weg sind auch wenn es nur oberflächlich ist allerdings gibt es mmn zu viele Leute die ZU viel von ihrem Leben dort Preis geben..

    Was ich allerdings nicht für gut heißen mag ist die Pflicht, den "echten" Name und Geburtstag angeben zu müssen und erst recht öffentlich zu halten.
    (Gut ohne echten Namen wird es schwer gefunden zu werden das kann man noch halbwegs verkrafte WENN man es möchte)

    Tera

  16. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: AtWork 04.01.11 - 09:51

    Gerade aus solchen und ähnlichen Gründen pflege ich keinen Account bei Sozialen Netzwerken. Glücklicherweise habe ich einen Namen, der offenbar so gut wie nicht im Internet vertreten ist (selbst people search engines finden mich nicht) und ich möchte das nur ungerne ändern, indem ich mich an so einem System anmelde und dabei noch private Daten preisgebe, nur weil irgendein Bekannter von mir mich "gruscheln" oder ab und an ne Nachricht schicken will. Ich habe ein Handy, ich habe Skype, ich habe einen IM und ich habe eine eMail-Adresse. Wer sie kennen soll, kennt sie.

    Und wenn ich mich bei einem Unternehmen bewerbe möchte ich das mein Ersteindruck durch mein Auftreten, mein bisheriges Resumee und meine Bewerbung geprägt wird und nicht von privaten Fotos/Daten die ich in ein SN hochgeladen habe (oder eher: die ein SN-Bekannter von mir hochgeladen und mit meinem Namen versehen hat).

    'cause whatever happens on the internet, STAYS on the internet!

  17. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: Feuerfred 04.01.11 - 10:25

    ferrari humanum est schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alternativen?

    Echte Freunde treffen?
    Telefon?
    eMail?

    Ich habe einen großen Freundeskreis und bin mit den meisten ständig in Kontakt, selbst mit denen, die inzwischen im Ausland wohnen. Man kann heute doch für wenig Geld bis lau in aller Herren Länder telefonieren. Viel besser, als sich über ein Netzwerk nur zu schreiben, wo deine Daten auch noch für andere Zwecke verwendet werden. ;-)

    Ein Beispiel ist Twitter, die ganze Datensätze für Dritte offenlegen. Facebook hält von Privatsphäre auch nicht allzuviel und im IM-Bereich ist's z.B. ICQ, wo ich schon ziemlich erstaunt war, dass die sich die Rechte am geschriebenen Text aneignen. Aber andere treiben es ja noch weiter. Und so erstreckt sich das durch viele dieser "sozialen" Buden. Von daher ist der echte Kontakt um Längen besser. :)

  18. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: Ivan Drago 04.01.11 - 12:01

    kopfschüttel1elf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibts genug, foren, bolgs, im, und email....


    Ja eben, warum viele Einzellösungen, wenn man alles zusammen haben kann? ;)

    Genau deshalb sind ja so viele bei FB...

  19. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: Fred Firewire 04.01.11 - 12:04

    Feuerfred schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > z.B. ICQ, wo ich schon ziemlich erstaunt war, dass die sich die Rechte am
    > geschriebenen Text aneignen.


    Ach jetzt kommt das Märchen wieder.
    Zeig mir die Passage in deren AGBs. Normalerweise wenn ich das verlange ist dann Ruhe weil der Thesenbehaupter nie eine Quelle für diese Behauptung angeben wird...

  20. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: Ground Zero 04.01.11 - 12:13

    Ich glaube einige übersehen hier die Tatsache, dass die meisten Social Networks einfach nur als Kontaktbörse "missbraucht" werden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  3. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

  1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

  3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
    Taleworlds
    Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

    Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


  1. 13:13

  2. 12:34

  3. 11:35

  4. 10:51

  5. 10:27

  6. 18:00

  7. 18:00

  8. 17:41