Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Software
  4. Tools / Utilities

Geld sparen: Software reduziert Tintenverbrauch per Regler

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geld sparen: Software reduziert Tintenverbrauch per Regler

    Autor: Golem.de 08.05.02 - 09:44

    Die im Juni 2002 neu auf den Markt kommende Software "Inksaver" der kanadischen Firma Strydent könnte für Hersteller und Handel zu einem Rückgang des Geschäfts mit Tinte und in der Folge zu einer Verteuerung von Tintenstrahlern führen. Den Verbraucher aber dürfte dies egal sein, denn er kann mit der Software die Tintenmenge beim Druck regulieren, verspricht der Hersteller.

    https://www.golem.de/0205/19699.html

  2. Re: Geld sparen: Software reduziert Tintenverbrauch per Regler

    Autor: ruebezahl 08.05.02 - 09:58

    Ich haette noch ein paar Rollen Abschirmtapete gegen kosmische Hintergrundstrahlung. Verhindert den Drall der Farbstoffmolekuele und reduziert
    damit die Beschleunigung in den Duesen.
    Guenstig abzugeben fuer 540 Euro je Rolle.
    Bisher zahlreiche begeisterte Zuschriften
    zufriedenster Kunden.

  3. Re: Geld sparen: Software reduziert Tintenverbrauch per Regler

    Autor: Günter 08.05.02 - 10:26

    ruebezahl schrieb:
    >
    > Ich haette noch ein paar Rollen Abschirmtapete
    > gegen kosmische Hintergrundstrahlung. Verhindert
    > den Drall der Farbstoffmolekuele und reduziert
    > damit die Beschleunigung in den Duesen.
    > Guenstig abzugeben fuer 540 Euro je Rolle.
    > Bisher zahlreiche begeisterte Zuschriften
    > zufriedenster Kunden.

    häh = meinst du die Software funktionier nicht oder ist das hier einfach Spam der dümmsten Sorte (keine Kontaktadresse)

  4. Re: Geld sparen: Software reduziert Tintenverbrauch per Regler

    Autor: kingking 08.05.02 - 11:42

    ich finde das angebot von ruebezahl sehr gut als zufriedener kunde kann ich nur die tapete weiter empfheln.

  5. Re: Geld sparen: Software reduziert Tintenverbrauch per Regler

    Autor: hiTCH-HiKER 08.05.02 - 12:46

    Wer druckt denn bitte andauernd in höchster Qualität?

  6. Re: Geld sparen: Software reduziert Tintenverbrauch per Regler

    Autor: bulla 08.05.02 - 18:11

    wahrscheinlich alle die, die keinen plan von druckertreibern haben??

  7. Re: Geld sparen: Software reduziert Tintenverbrauch per Regler

    Autor: Prinzvalium 08.05.02 - 21:43

    Hmm...gibbet bei HP druckern nicht die option mehr oder weniger tinte aufzusprühen. da kann man nämlich die tintenmenge auch per schieberegler runterjagen. Meiner meinung rechnet sich die Software nicht. Selbst wenn die versprochenen 15% eingespart werden: Wieviele Tintenpatronen muss man da verbraten um die 40 Euro die die Software kosten wird wieder einzuholen?
    fazit: bullshit.Golem.de schrieb:

  8. Re: Geld sparen: Software reduziert Tintenverbrauch per Regler

    Autor: Klaus 09.05.02 - 13:22

    Meines Erachtens nach für Privatanwender absolut uninteressant, da es wenige gibt, die mehr als 1 Patrone im Jahr verbrauchen. Für die Hardcore-User, die Covers ohne Ende drucken, lohnts auch nicht, die versorgen sich mit günstigen Refills.

    Und die professionellen User, die Plakate mit Plotter drucken und Proofs brauchen eben mal
    höchste Qualität, mit "kaum merklichem Unterschied bei bis zu 15% weniger Verbrauch" wirds da wohl auch nicht getan sein, außerdem kostet die Tinte literweise auch wesentlich weniger.

    Und heutzutage ist doch schon jeder Betrieb ab 5 MA mit einem Netzwerk und entsprechenden Laserdruckern für SW bzw. sogar bereits Farblasern ausgestattet.

    Außerdem wird der Ausdruck vielleicht (um die maximal angesagten 15% Ersparnis) schneller,
    dafür dauert dann logischerweise die Druckaufbereitung entsprechend länger.

    Fazit: Abhaken unter der Rubrik "Programme, die die Welt nicht braucht"

    P.S: Gabs da mal vor 5 Jahren nicht so ein tolles Programm namens RAM-Doubler?
    Hat den Arbeitsspeicher angeblich verdoppelt (durch Kompression), dafür war dann die
    Kiste langsam, weil die CPU dauernd komprimieren und entkomprimieren mußte .-)

  9. Re: Geld sparen: Software reduziert Tintenverbrauch per Regler

    Autor: Marvel 09.05.02 - 19:46

    Hi Klaus,

    ich stimme dir zwar teilweise zu, aber selbst ich als Refiller würde diese
    Software einsetzen. Warum auch nicht? Und wenn man bei 75%
    Ersparnis immer noch was erkennt. Warum nicht 75%.

    Klaus schrieb:
    >
    > Meines Erachtens nach für Privatanwender absolut
    > uninteressant, da es wenige gibt, die mehr als 1
    > Patrone im Jahr verbrauchen. Für die
    > Hardcore-User, die Covers ohne Ende drucken,
    > lohnts auch nicht, die versorgen sich mit
    > günstigen Refills.
    >
    > Und die professionellen User, die Plakate mit
    > Plotter drucken und Proofs brauchen eben mal
    > höchste Qualität, mit "kaum merklichem
    > Unterschied bei bis zu 15% weniger Verbrauch"
    > wirds da wohl auch nicht getan sein, außerdem
    > kostet die Tinte literweise auch wesentlich
    > weniger.
    >
    > Und heutzutage ist doch schon jeder Betrieb ab 5
    > MA mit einem Netzwerk und entsprechenden
    > Laserdruckern für SW bzw. sogar bereits
    > Farblasern ausgestattet.
    >
    > Außerdem wird der Ausdruck vielleicht (um die
    > maximal angesagten 15% Ersparnis) schneller,
    > dafür dauert dann logischerweise die
    > Druckaufbereitung entsprechend länger.
    >
    > Fazit: Abhaken unter der Rubrik "Programme, die
    > die Welt nicht braucht"
    >
    > P.S: Gabs da mal vor 5 Jahren nicht so ein
    > tolles Programm namens RAM-Doubler?
    > Hat den Arbeitsspeicher angeblich verdoppelt
    > (durch Kompression), dafür war dann die
    > Kiste langsam, weil die CPU dauernd komprimieren
    > und entkomprimieren mußte .-)

  10. Re: Geld sparen: Software reduziert Tintenverbrauch per Regler

    Autor: Dikke Däi 09.05.02 - 23:58

    Der Vergleich mit Ram-Doubler trifft den Nagel auf den Kopf !
    Wir diskutieren hier über ein tot geborenes Kind ...

  11. Re: Geld sparen: Software reduziert Tintenverbrauch per Regler

    Autor: Dikke Däi 10.05.02 - 00:01

    Das sieht mir eher nach einem verdammt guten Kommentar aus und dieser zeigt, daß hier nicht alle auf dem selben intellektuellen Niveau argumentieren *gg*

  12. Re: Geld sparen: Software reduziert Tintenverbrauch per Regler

    Autor: Dealer 10.05.02 - 07:22

    grins. was ihr so alles in der headline schreibt.... da werden die hersteller aber angst bekommen... lach

  13. Re: Geld sparen: Software reduziert Tintenverbrauch per Regler

    Autor: Peter Spangenberg 10.05.02 - 16:06

    Solche Software ist doch in vielen Druckertreibern schon enthalten. Schnellmodus, Entwurf, oder sogar ein Tintenmengen-Schieberegler (bei meinen HP-Geräten sogar zusätzlich vorhanden) - es gibt das also alles schon. Weitere echte Spartipps findet man unter www.psverlag.de/spar.htm .

  14. Re: Geld sparen: Software reduziert Tintenverbrauch per Regler

    Autor: Peter Spangenberg 17.07.02 - 00:02

    Kann die Supertapete auch die werksseitig eingestellte positive Aura, die die neuen Tintenstrahldruckerbis zum Ablaufen der Garantiezeit umgibt, länger erhalten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  3. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  4. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27