Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Software
  4. Tools / Utilities

Geld sparen: Software reduziert Tintenverbrauch per Regler

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geld sparen: Software reduziert Tintenverbrauch per Regler

    Autor: Golem.de 08.05.02 - 09:44

    Die im Juni 2002 neu auf den Markt kommende Software "Inksaver" der kanadischen Firma Strydent könnte für Hersteller und Handel zu einem Rückgang des Geschäfts mit Tinte und in der Folge zu einer Verteuerung von Tintenstrahlern führen. Den Verbraucher aber dürfte dies egal sein, denn er kann mit der Software die Tintenmenge beim Druck regulieren, verspricht der Hersteller.

    https://www.golem.de/0205/19699.html

  2. Re: Geld sparen: Software reduziert Tintenverbrauch per Regler

    Autor: ruebezahl 08.05.02 - 09:58

    Ich haette noch ein paar Rollen Abschirmtapete gegen kosmische Hintergrundstrahlung. Verhindert den Drall der Farbstoffmolekuele und reduziert
    damit die Beschleunigung in den Duesen.
    Guenstig abzugeben fuer 540 Euro je Rolle.
    Bisher zahlreiche begeisterte Zuschriften
    zufriedenster Kunden.

  3. Re: Geld sparen: Software reduziert Tintenverbrauch per Regler

    Autor: Günter 08.05.02 - 10:26

    ruebezahl schrieb:
    >
    > Ich haette noch ein paar Rollen Abschirmtapete
    > gegen kosmische Hintergrundstrahlung. Verhindert
    > den Drall der Farbstoffmolekuele und reduziert
    > damit die Beschleunigung in den Duesen.
    > Guenstig abzugeben fuer 540 Euro je Rolle.
    > Bisher zahlreiche begeisterte Zuschriften
    > zufriedenster Kunden.

    häh = meinst du die Software funktionier nicht oder ist das hier einfach Spam der dümmsten Sorte (keine Kontaktadresse)

  4. Re: Geld sparen: Software reduziert Tintenverbrauch per Regler

    Autor: kingking 08.05.02 - 11:42

    ich finde das angebot von ruebezahl sehr gut als zufriedener kunde kann ich nur die tapete weiter empfheln.

  5. Re: Geld sparen: Software reduziert Tintenverbrauch per Regler

    Autor: hiTCH-HiKER 08.05.02 - 12:46

    Wer druckt denn bitte andauernd in höchster Qualität?

  6. Re: Geld sparen: Software reduziert Tintenverbrauch per Regler

    Autor: bulla 08.05.02 - 18:11

    wahrscheinlich alle die, die keinen plan von druckertreibern haben??

  7. Re: Geld sparen: Software reduziert Tintenverbrauch per Regler

    Autor: Prinzvalium 08.05.02 - 21:43

    Hmm...gibbet bei HP druckern nicht die option mehr oder weniger tinte aufzusprühen. da kann man nämlich die tintenmenge auch per schieberegler runterjagen. Meiner meinung rechnet sich die Software nicht. Selbst wenn die versprochenen 15% eingespart werden: Wieviele Tintenpatronen muss man da verbraten um die 40 Euro die die Software kosten wird wieder einzuholen?
    fazit: bullshit.Golem.de schrieb:

  8. Re: Geld sparen: Software reduziert Tintenverbrauch per Regler

    Autor: Klaus 09.05.02 - 13:22

    Meines Erachtens nach für Privatanwender absolut uninteressant, da es wenige gibt, die mehr als 1 Patrone im Jahr verbrauchen. Für die Hardcore-User, die Covers ohne Ende drucken, lohnts auch nicht, die versorgen sich mit günstigen Refills.

    Und die professionellen User, die Plakate mit Plotter drucken und Proofs brauchen eben mal
    höchste Qualität, mit "kaum merklichem Unterschied bei bis zu 15% weniger Verbrauch" wirds da wohl auch nicht getan sein, außerdem kostet die Tinte literweise auch wesentlich weniger.

    Und heutzutage ist doch schon jeder Betrieb ab 5 MA mit einem Netzwerk und entsprechenden Laserdruckern für SW bzw. sogar bereits Farblasern ausgestattet.

    Außerdem wird der Ausdruck vielleicht (um die maximal angesagten 15% Ersparnis) schneller,
    dafür dauert dann logischerweise die Druckaufbereitung entsprechend länger.

    Fazit: Abhaken unter der Rubrik "Programme, die die Welt nicht braucht"

    P.S: Gabs da mal vor 5 Jahren nicht so ein tolles Programm namens RAM-Doubler?
    Hat den Arbeitsspeicher angeblich verdoppelt (durch Kompression), dafür war dann die
    Kiste langsam, weil die CPU dauernd komprimieren und entkomprimieren mußte .-)

  9. Re: Geld sparen: Software reduziert Tintenverbrauch per Regler

    Autor: Marvel 09.05.02 - 19:46

    Hi Klaus,

    ich stimme dir zwar teilweise zu, aber selbst ich als Refiller würde diese
    Software einsetzen. Warum auch nicht? Und wenn man bei 75%
    Ersparnis immer noch was erkennt. Warum nicht 75%.

    Klaus schrieb:
    >
    > Meines Erachtens nach für Privatanwender absolut
    > uninteressant, da es wenige gibt, die mehr als 1
    > Patrone im Jahr verbrauchen. Für die
    > Hardcore-User, die Covers ohne Ende drucken,
    > lohnts auch nicht, die versorgen sich mit
    > günstigen Refills.
    >
    > Und die professionellen User, die Plakate mit
    > Plotter drucken und Proofs brauchen eben mal
    > höchste Qualität, mit "kaum merklichem
    > Unterschied bei bis zu 15% weniger Verbrauch"
    > wirds da wohl auch nicht getan sein, außerdem
    > kostet die Tinte literweise auch wesentlich
    > weniger.
    >
    > Und heutzutage ist doch schon jeder Betrieb ab 5
    > MA mit einem Netzwerk und entsprechenden
    > Laserdruckern für SW bzw. sogar bereits
    > Farblasern ausgestattet.
    >
    > Außerdem wird der Ausdruck vielleicht (um die
    > maximal angesagten 15% Ersparnis) schneller,
    > dafür dauert dann logischerweise die
    > Druckaufbereitung entsprechend länger.
    >
    > Fazit: Abhaken unter der Rubrik "Programme, die
    > die Welt nicht braucht"
    >
    > P.S: Gabs da mal vor 5 Jahren nicht so ein
    > tolles Programm namens RAM-Doubler?
    > Hat den Arbeitsspeicher angeblich verdoppelt
    > (durch Kompression), dafür war dann die
    > Kiste langsam, weil die CPU dauernd komprimieren
    > und entkomprimieren mußte .-)

  10. Re: Geld sparen: Software reduziert Tintenverbrauch per Regler

    Autor: Dikke Däi 09.05.02 - 23:58

    Der Vergleich mit Ram-Doubler trifft den Nagel auf den Kopf !
    Wir diskutieren hier über ein tot geborenes Kind ...

  11. Re: Geld sparen: Software reduziert Tintenverbrauch per Regler

    Autor: Dikke Däi 10.05.02 - 00:01

    Das sieht mir eher nach einem verdammt guten Kommentar aus und dieser zeigt, daß hier nicht alle auf dem selben intellektuellen Niveau argumentieren *gg*

  12. Re: Geld sparen: Software reduziert Tintenverbrauch per Regler

    Autor: Dealer 10.05.02 - 07:22

    grins. was ihr so alles in der headline schreibt.... da werden die hersteller aber angst bekommen... lach

  13. Re: Geld sparen: Software reduziert Tintenverbrauch per Regler

    Autor: Peter Spangenberg 10.05.02 - 16:06

    Solche Software ist doch in vielen Druckertreibern schon enthalten. Schnellmodus, Entwurf, oder sogar ein Tintenmengen-Schieberegler (bei meinen HP-Geräten sogar zusätzlich vorhanden) - es gibt das also alles schon. Weitere echte Spartipps findet man unter www.psverlag.de/spar.htm .

  14. Re: Geld sparen: Software reduziert Tintenverbrauch per Regler

    Autor: Peter Spangenberg 17.07.02 - 00:02

    Kann die Supertapete auch die werksseitig eingestellte positive Aura, die die neuen Tintenstrahldruckerbis zum Ablaufen der Garantiezeit umgibt, länger erhalten?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Tecmata GmbH, Mannheim
  2. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte
  3. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried
  4. Daimler AG, Sindelfingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
    2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
    3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    1. Bundesnetzagentur: Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
      Bundesnetzagentur
      Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen

      Bei einem geheimen Treffen haben drei Unionsminister die Bundesnetzagentur unter Druck gesetzt, damit die Vergabebedingungen für 5G geändert werden. Doch die Auflagen sind sinnvoll.

    2. Hoher Schaden: Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug
      Hoher Schaden
      Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug

      Forscher haben im Labor simuliert, was beim Einschlag eines handelsüblichen Quadcopters in ein kleines Privatflugzeug passiert. Sie waren überrascht, wie groß der Schaden durch das relativ kleine Fluggerät war.

    3. Grafikkarte: Nvidia setzt RX 590 eine GTX 1060 mit GDDR5X entgegen
      Grafikkarte
      Nvidia setzt RX 590 eine GTX 1060 mit GDDR5X entgegen

      Als Reaktion auf die bald erscheinende Radeon RX 590 arbeiten Nvidia und dessen Partner offenbar an einer Geforce GTX 1060 mit GDDR5X-Videospeicher. Es wäre die fünfte Version der Grafikkarte.


    1. 16:31

    2. 13:40

    3. 11:56

    4. 10:59

    5. 15:23

    6. 13:48

    7. 13:07

    8. 11:15