1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Software
  4. Tools / Utilities

Netcraft-Toolbar schützt vor Betrug durch Phishing

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Netcraft-Toolbar schützt vor Betrug durch Phishing

    Autor: Golem.de 28.12.04 - 15:48

    Der britische Internet-Dienstleister Netcraft will Nutzer von Microsofts Internet Explorer (IE) durch eine kostenlos zum Download angebotene Toolbar vor Phishing-Angriffen schützen. Das IE-Plug-in nutzt die riesigen Statistik-Datenbanken von Netcraft, um alle wichtigen Charakteristika einer besuchten Website anzuzeigen, vereitelt übliche Phishing-Tricks wie gefälschte Links und erlaubt es, Phishing-Sites zu melden und sperren zu lassen.

    https://www.golem.de/0412/35387.html

  2. Wer so eine Toolbar versteht und installieren kann...

    Autor: Patrique 28.12.04 - 16:00

    der erkennt auch ohne diese Toolbar einen Phishing-Versuch. Gefaehrdet sind doch eher Leute, die nicht genuegend Erfahrung haben, derartige Seiten zu erkennen. Und ob diese dann das notewendige Wissen besitzen, auf diese Toolbar aufmerksam zu werden, sie zu installieren und auch noch richtig benutzen zu koennen, bezweifle ich.

    Praktisch ist diese Toolbar meiner Meinung nach nur fuer Leute, die auf der Jagd nach Phishern sind und diese schnell melden wollen.

    Patrique.

  3. Re: Wer so eine Toolbar versteht und installieren kann...

    Autor: deSandro 28.12.04 - 16:35

    Ich finde so ein Tool macht durchaus Sinn. Habs z.B. bei meiner Mutter oder bei einigen Freunden instaalliert die nicht besonders viel Ahnung von Computern, Internet etc. haben. Aber du hast schon recht damit dass jemand der überhaupt keine Ahnung hat das Tool von sich aus installiert bzw. Installieren kann.(Meine Mutter hat auch nach mehrmaligen Erklärungsversuchen noch nicht verstanden was Pishing ist und warum ich ihr diese Toolbar installiert habe;-) )

  4. Jetzt fehlt nur...

    Autor: tomtiger73 28.12.04 - 16:51

    Jetzt fehlt nur, dass jemand diese Toolbars nachahmt und verteilt. Dann fühlen sich die Dumm-User wenigstens richtig wohl und sicher, während sie Ihre Daten auf einer Phishing-Seite eingeben.

  5. Re: Jetzt fehlt nur...

    Autor: chris 28.12.04 - 17:05

    Naja, gibts ja schon fast...
    Habe bereits erste Werbebanner gesehen auf denen Stand "Internet Explorer hat ein Popup geblockt. Klicken Sie hier... usw..."

    War aber mit Firefox auf der Seite ;)

    Zudem wenn ich alle Toolbars aktiviere, bleibt nimmer so viel platz für die eigentliche Seite ;)

  6. Re: Wer so eine Toolbar versteht und installieren kann...

    Autor: Thomas 28.12.04 - 17:24

    deSandro schrieb:
    >
    > Ich finde so ein Tool macht durchaus Sinn. Habs
    > z.B. bei meiner Mutter oder bei einigen Freunden
    > instaalliert die nicht besonders viel Ahnung von
    > Computern, Internet etc. haben.

    Wäre es nicht besser, ihnen gleich einen sichereren Browser zu installieren, anstatt die Probleme des IE mit irgendwelchen Toolbars zu kaschieren?

    --Thomas

  7. Re: Wer so eine Toolbar versteht und installieren kann...

    Autor: Alexander 28.12.04 - 18:10

    Leider ist nicht nur der IE gegen Phishing verwundbar sondern auch alle anderen zur Zeit verfügbaren Browser egal ob unter Windows oder Linux.

  8. Re: Wer so eine Toolbar versteht und installieren kann...

    Autor: Thomas 28.12.04 - 18:27

    Alexander schrieb:
    >
    > Leider ist nicht nur der IE gegen Phishing
    > verwundbar sondern auch alle anderen zur Zeit
    > verfügbaren Browser egal ob unter Windows oder
    > Linux.

    Natürlich ist das ein grundsätzliches Problem fast aller Browser, allerdings ist der IE besonders anfällig gegen "Phishing"-Atacken und nahezu alle bisher durchgeführten Betrugsfälle nutzten Schwachstellen des Internet Explorers aus um die Benutzer zu täuschen.

    Es gibt zwar auch Proof-of-Concept Spoofing-Atacken gegen Firefox, die sehr geschickt XUL ausnutzen um die Firefox-GUI nachzubilden, aber die Grundeinstellungen vom Firefox sind mit Version 1.0 sicherer geworden, so daß z.B. die Statusbar auch bei Pop-up-Fenstern immer eingeblendet wird und so manipulierte Fenster schnell erkannt werden können.

    Auch wenn vieles (aber bei weitem nicht alles!) mit alternativen Browsern oder Betriebssystemen auch theoretisch möglich ist, so kann man einfach davon ausgehen, daß nahezu alle Betrugsversuche im Web und sämtliche Viren- und Würmerwellen auf Windows mit IE/OE oder Outlook aufbauen - wer diese Programme nicht benutzt oder sogar Linux & Co. installiert hat, umgeht damit schonmal fast alle aktuellen Angriffe.


    --Thomas

  9. Willkommen bei einer neuen Möglichkeit für Datenforscher

    Autor: iggy 28.12.04 - 19:15

    Dies ist eine neue Möglichkeit für unsere Datenforscher um das Surfverhalten der User zu überprüfen.
    (Zumindest auf den ersten Blick)

    Wer solche Probleme ohne Zusatzsoftware vermeiden möchte nutzt von vornherein Mozilla Firefox.
    Meines erachtens, der Browser mit Zukunft

  10. Re: Netcraft-Toolbar schützt vor Betrug durch Phishing

    Autor: Katsenkalamitaet 28.12.04 - 20:03

    Ich finde die von Golem gewählte Headline ein wenig zu mutig.

  11. Re: Wer so eine Toolbar versteht und installieren kann...

    Autor: cr 28.12.04 - 20:44

    deSandro schrieb:
    > Meine Mutter
    > hat auch nach mehrmaligen Erklärungsversuchen
    > noch nicht verstanden was Pishing ist und warum
    > ich ihr diese Toolbar installiert habe;-)

    LOL
    Deine Mutter traut sich an den Computer ?!

    Meine hat irgendwie angst davor :-)

  12. Re: Wer so eine Toolbar versteht und installieren kann...

    Autor: deSandro 29.12.04 - 08:31

    Hab ich mal gemacht... hatte auf ihrem Rechner Firefox installiert. Doch damit kam sie nicht zurecht. Ist zwar schwer vorstellbar, doch viele ältere Leute die nur selten mit dem Computer arbeiten und auch nicht damit aufgewachsen sind haben riesen Probleme wenn sie mit einem neuen Programm arbeiten müssen, das von der Funktion her zwar prinzipiell gleich ist aber anders aussieht.

  13. Re: Netcraft-Toolbar schützt vor Betrug durch Phishing

    Autor: Roman Laubinger 29.12.04 - 08:44

    Naja. Nur, wenn man das zu 100% wörtlich nimmt, was man bei derlei Aussagen sowieso nie tun sollte. 100% schützt nur die Knippex-Firewall gegen Bedrohungen aus dem Internet.

    Tschüss
    Roman Laubinger

  14. Re: Netcraft-Toolbar schützt vor Betrug durch Phishing

    Autor: SpirituosenVirtuose 29.12.04 - 09:50

    Roman Laubinger schrieb:
    >
    > Naja. Nur, wenn man das zu 100% wörtlich nimmt,
    > was man bei derlei Aussagen sowieso nie tun
    > sollte. 100% schützt nur die Knippex-Firewall
    > gegen Bedrohungen aus dem Internet.

    Ja, die Knipex-Firewall kenne ich: Zapp, und das Kabel ist durch... hihi!

    jetzt übrigens zum Sonderpreis:

    http://@#$%&/4ur8s


    Viel Spaß mit der Firewall!

  15. Umständlicher geht's nicht? - Re: Netcraft-Toolbar schützt vor Betrug durch Phishing

    Autor: 220000 30.12.04 - 01:52

    Man kann auch aus jedem Fliegenschiss eine Wissenschaft machen.
    Wer seine Bankgeschäfte übers Netz macht, sollte schon so vorsichtig agieren, dass ihm sowas gar nicht passieren kann und im Zweifel lässt man es lieber bleiben.
    Dieses Programm ist jedenfalls die Brechstangenmethode um gegen das Problem vorzugehen, alles andere als eleganz und effizient. Aber Windoof-Benutzer sehen ihr System sowieso als Grafik-Adventure, insofern eine schöne neue Lebensaufgabe.

  16. Re: Wer so eine Toolbar versteht und installieren kann...

    Autor: Snatz 30.12.04 - 13:47

    Welcher soll das sein???

  17. Re: Umständlicher geht's nicht? - Re: Netcraft-Toolbar schützt vor Betrug durch Phishing

    Autor: WindowsHasser 30.12.04 - 18:49

    Da hats wohl auch Linux-Benutzer. Wollts auch draufmachen, bei der Druckerinstallation blockts aber und bricht die Installation ab. Somit bleib ich wohl auch sonst bei Windows

  18. Re: Wer so eine Toolbar versteht und installieren kann...

    Autor: olleschote 08.01.05 - 17:14

    Es gibt halt auch mutige Mütter!

    Gelle, Gelle


    os

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NIHON KOHDEN EUROPE GmbH, Rosbach
  2. SySS GmbH, Tübingen
  3. Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, München
  4. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

  1. Vodafone: Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus
    Vodafone
    Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus

    Vodafone sieht bei jungen Menschen wenig Interesse, Kabelfernsehen zu abonnieren. Ein deutscher Netflix-Manager sprach über den Streaminganbieter.

  2. FBI-Wunsch: Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung
    FBI-Wunsch
    Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung

    Apple war einer Bitte des FBI laut der Nachrichtenagentur Reuters nachgekommen und verzichtete auf die Einführung verschlüsselter iPhone-Backups in der iCloud. Apple habe einem Streit mit Beamten aus dem Weg gehen wollen, erklärte eine Reuters-Quelle - geholfen hat es indes nicht.

  3. Rainbow Six Siege: Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter
    Rainbow Six Siege
    Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter

    Seit Monaten gibt es DDOS-Angriffe gegen Rainbow Six Siege, nun klagt Ubisoft gegen einen Anbieter. Der offeriert das Lahmlegen der Server ab 150 Euro, offenbar stecken auch Deutsche hinter den Attacken.


  1. 19:21

  2. 18:24

  3. 17:16

  4. 17:01

  5. 16:47

  6. 16:33

  7. 15:24

  8. 15:09