Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Motorola Atrix: Das Android-Smartphone…

Um was genau geht es hier eigentlich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Um was genau geht es hier eigentlich?

    Autor: gouranga 06.01.11 - 18:30

    Ist das Gerät ein Netbook, an das man ein Telefon anschließen kann oder ist das eine leere Hülle, an die ich zur einfacheren Bedienung ein kraftvolles Telefon anschließén kann? Von der Hardware wäre das für ein telefon nicht ohne. Ansonsten wäre es herausgeworfenes Geld, da man schon heute ein Telefon einfach an jeden Rechner anschließen und benutzen kann. Dann würde auch dieser Telefonslot gar keinen Sinn machen.

    Die kleine Dockingstation wäre für mich weiterhin interessant.

  2. Re: Um was genau geht es hier eigentlich?

    Autor: BasAn 06.01.11 - 19:51

    Hab ich auch nicht verstanden was das sein soll, Netbook + komische Dockingstation, oder aber eine Netbookhülle ohne CPU&Co wo die Smartphone-Technik genutzt wird, Bildschirm und Tastatur werden über die Dockingstation ans Smartphone angeschlossen.

    Letzteres würde Sinn machen da die Smartphone-Technik immer mehr schnell genug ist um die Standardaufgaben eines PCs zu übernehmen.

    Das Prinzip könnte man auch weiterdenken: wenn man ein Tablet braucht setzt man das Smartphone in eine Bildschirmhülle ein, dasselbe am PC/Notebook/Fernseher usw
    Backup/Updates nur für 1 Gerät, Synchronisation unnötig.

  3. Re: Um was genau geht es hier eigentlich?

    Autor: asdfg 06.01.11 - 20:06

    ich nehm an es geht darum eine art netbook ersatz zu haben.
    mit der leistung des handys, braucht man ja eigentlich kein netbook mehr.
    aber wer eben nicht auf eins verzichten möchte, kauft sich diese docking station, und schon hat man ein ebenbürdigen netbook-ersatz.

    vorausgesetzt diese erweiterung ist billiger als so n nb, was ich nicht annehme.

    so denk ich mir das

  4. Re: Um was genau geht es hier eigentlich?

    Autor: BasAn 06.01.11 - 20:19

    Zählen wir mal auf was man (bei mehreren Geräten) einsparen könnte:
    CPU
    RAM
    SSD (ext. Festplatte oder Cloud-Speicher bräuchte man aber)
    Mainboard (WLan,Bluetooth,...)

    Wenn man dafür mal 50€ rechnet, bei Tablet + Netbook + Notebook + PC + Fernseher, sind das schon 250€ wenn man die PC-Technik nicht redundant anschaffen will.

  5. Re: Um was genau geht es hier eigentlich?

    Autor: asdfg 06.01.11 - 21:15

    also kann ich doch daraus schließen, dass das phone die hardware gibt?
    in dem "phone-booke" ^^ w#ren quasi nur bildschirm , tastatur, und evtl noch n board wie du sagtest,

  6. Re: Um was genau geht es hier eigentlich?

    Autor: tömu 08.01.11 - 16:09

    so wie ich das verstanden habe ist das "netbook" oder was auch immer nur Akku bildschirm Tuchpad und Tastatur. und wird wohl nicht mehr als 150 Euro kosten

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  3. Dataport, Bremen, Berlin, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 2,99€
  3. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
Webbrowser
Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
  2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
  3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
2FA mit TOTP-Standard
GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
Von Moritz Tremmel


    1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
      Videostreaming
      Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

      Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

    2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
      Huawei
      Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

      Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

    3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
      TV-Serie
      Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

      Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


    1. 12:24

    2. 12:09

    3. 11:54

    4. 11:33

    5. 14:32

    6. 12:00

    7. 11:30

    8. 11:00