Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. E-Business
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oracle und der 75-Prozent-Prozessor

Erstaunlich...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erstaunlich...

    Autor: Mathe-Prof 18.07.05 - 12:10

    > Der Software-Hersteller betrachtet auch weiterhin jeden Kern als
    > eigenständigen Prozessor, allerdings soll jeder Kern in Bezug auf die > Lizenzkosten nur zu 75 Prozent gezählt werden. Bisher wurden sie voll > berechnet. Bei Systemen mit vier CPUs mit je zwei Kernen sinken die
    > Lizenzkosten so um 25 Prozent.

    Erstaunlich: auch bei Systemen mit 4 Prozessoren und 8 Kernen sinken die Kosten um 25%. Mathematik ist schon was Tolles ;-)

  2. Re: Erstaunlich...

    Autor: con 18.07.05 - 14:07

    Grade frisch verifiziert:
    Bei 8 Prozessoren und 16 Kernen sinken die Kosten auch um 25%.

    Mathe-Prof schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Der Software-Hersteller betrachtet auch
    > weiterhin jeden Kern als
    > eigenständigen
    > Prozessor, allerdings soll jeder Kern in Bezug auf
    > die > Lizenzkosten nur zu 75 Prozent gezählt
    > werden. Bisher wurden sie voll > berechnet. Bei
    > Systemen mit vier CPUs mit je zwei Kernen sinken
    > die
    > Lizenzkosten so um 25 Prozent.
    >
    > Erstaunlich: auch bei Systemen mit 4 Prozessoren
    > und 8 Kernen sinken die Kosten um 25%. Mathematik
    > ist schon was Tolles ;-)
    >
    >


  3. Re: Erstaunlich...

    Autor: picco4ever 18.07.05 - 14:11

    Mathe-Prof schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Der Software-Hersteller betrachtet auch
    > weiterhin jeden Kern als
    > eigenständigen
    > Prozessor, allerdings soll jeder Kern in Bezug auf
    > die > Lizenzkosten nur zu 75 Prozent gezählt
    > werden. Bisher wurden sie voll > berechnet. Bei
    > Systemen mit vier CPUs mit je zwei Kernen sinken
    > die
    > Lizenzkosten so um 25 Prozent.
    >
    > Erstaunlich: auch bei Systemen mit 4 Prozessoren
    > und 8 Kernen sinken die Kosten um 25%. Mathematik
    > ist schon was Tolles ;-)
    >
    >
    Habe gehört das diese 25% in etwa einem viertel entsprechen ^^

  4. Re: Erstaunlich...

    Autor: Parus 18.07.05 - 18:52

    picco4ever schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mathe-Prof schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > > Der Software-Hersteller betrachtet
    > auch
    > weiterhin jeden Kern als
    >
    > eigenständigen
    > Prozessor, allerdings soll
    > jeder Kern in Bezug auf
    > die > Lizenzkosten
    > nur zu 75 Prozent gezählt
    > werden. Bisher
    > wurden sie voll > berechnet. Bei
    > Systemen
    > mit vier CPUs mit je zwei Kernen sinken
    > die
    >
    > Lizenzkosten so um 25 Prozent.
    >
    > Erstaunlich: auch bei Systemen mit 4
    > Prozessoren
    > und 8 Kernen sinken die Kosten um
    > 25%. Mathematik
    > ist schon was Tolles ;-)
    >
    > Habe gehört das diese 25% in etwa einem viertel
    > entsprechen ^^
    >
    >
    Das muss aber vor der letzten Mathe-Reform der KMK gewesen sein.
    Demnächst gilt das nur noch in Bayern und in NRW!


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren
  2. Ruhrverband, Essen
  3. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  4. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  2. (u. a. Acer KG241QP 144-Hz-Monitor für 169€ und Toshiba TR200 240 GB für 29€)
  3. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  4. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

  1. Indiegames-Rundschau: Zwischen Fließband und Wanderlust
    Indiegames-Rundschau
    Zwischen Fließband und Wanderlust

    In Satisfactory bauen wir die perfekte Fabrik, in Outward packen wir den Rucksack und Baba Is You fordert unsere grauen Zellen - die Indiegames-Rundschau stellt besonders interessante Neuheiten im April vor.

  2. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
    Lokaler Netzbetreiber
    Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

    Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

  3. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
    Volkswagen
    5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

    Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.


  1. 09:00

  2. 19:10

  3. 18:20

  4. 17:59

  5. 16:31

  6. 15:32

  7. 14:56

  8. 14:41