1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitales Vergessen: "Ein…

Gegen das Vergessen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gegen das Vergessen!

    Autor: TimJ 11.01.11 - 16:14

    Ich halte die ganze Diskussion für albern. Von der technischen Nicht-Durchsetzbarkeit mal ganz abgesehen, ist es doch eines der grossen Errungenschaften des Digitalen Zeitalters, dass Dinge nicht mehr verloren gehen. Früher waren Unmengen von Bibliothekaren nötig, um nur ein Bruchteil der Daten zu erhalten. Heute gibt es die Möglichkeit, alles festzuhalten. Und diese unglaubliche Chance will man dann wieder zunichte machen,
    nur weil ein paar Leuten ihre im Suff gemachten Jungendfotos peinlich sind?

    Es gibt keinen Handlungsbedarf. Sicher wird dem einen oder anderen seine Jugendsünde peinlich sein. Aber langfristig wird die Gesellschaft sich anpassen und lernen, dass eine Jugendsünde halt nur eine Jugendsünde ist. Wer Negatives aus der Vergangenheit über sich im Netz stehen hat, muss halt für mehr
    Positives aus der Gegenwart sorgen und damit die Menschen überzeugen, dass er sich zum Guten geändert hat.

  2. Re: Gegen das Vergessen!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 11.01.11 - 16:22

    Es geht hier um persönliche Daten im Internet, eben jene Jugendsünden beispielsweise, die einen dank des Internets eben eventuell ein Leben lang verfolgen.

    Niemand hat vor, einmal im Jahr die Wikipedia zu löschen, keine Angst :-)

  3. Re: Gegen das Vergessen!

    Autor: TimJ 11.01.11 - 16:27

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht hier um persönliche Daten im Internet, eben jene Jugendsünden
    > beispielsweise, die einen dank des Internets eben eventuell ein Leben lang
    > verfolgen.

    Es geht hier nicht um persönliche Daten, sondern um Bilder und Textbeiträge, die die Geschichte dokumentieren. Beide sind wertvoll und müssen erhalten bleiben.

    (Persönliche Daten haben eh keinen Wert, die ändern sich ja idR nicht)

  4. Du bist naiv.

    Autor: LockerBleiben 11.01.11 - 16:30

    > Ich halte die ganze Diskussion für albern.

    Du schon.

    > Und diese unglaubliche Chance will man dann wieder
    > zunichte machen, nur weil ein paar Leuten ihre im
    > Suff gemachten Jungendfotos peinlich sind?

    Weil Firmen einen deshalb nicht einstellen wollen. Weil Firmen einem deshalb nichts verkaufen wollen. Weil Banken einem deshalb keinen Kredit gewähren wollen. Weil Behörden einen deshalb auf Terror-, Verbrecher- oder entsprechende "Sympathisanten-" und "Gefährder-"listen setzen. Weil Verbrecher einen deshalb als Angriffsziel auswählen können. Weil Extremisten einen deshalb als Angriffsziel auswählen können.

    Alles paranoid? Alles schon passiert!

    In Grossbritannien will man schon heute über jeden Bürger eine Akte anlegen - von der Wiege bis zur Bahre. Und "abweichendes" Verhalten in der Jugend reicht schon aus, um als "abnormal", "terroristisch" oder "kriminell" veranlagt für den Rest seines Lebens gebrandmarkt zu werden.

    > Es gibt keinen Handlungsbedarf.

    Für Dich nicht.

    > Sicher wird dem einen oder anderen seine Jugendsünde
    > peinlich sein.

    Vor allem wenn er sich mal für die "falsche" Gesinnung engagiert hat. Oder mit den "falschen" Leuten gesehen wurde.

    > Aber langfristig wird die Gesellschaft sich anpassen und
    > lernen, dass eine Jugendsünde halt nur eine Jugendsünde
    > ist.

    Langfristig wird sich die Gesellschaft daran gewöhnen müssen, dass es viel leichter geworden ist, über jeden Dreck auszugraben. Und dass es nicht nur der Staat ist, der einen ausspitzeln möchte, sondern auch Konzerne und Verbrecher.

    > Wer Negatives aus der Vergangenheit über sich im Netz
    > stehen hat, muss halt für mehr Positives aus der Gegenwart
    > sorgen und damit die Menschen überzeugen, dass er sich zum
    > Guten geändert hat.

    Nur dummerweise glauben diejenigen, die am meisten Daten sammeln und auswerten am allerwenigsten an Rehabilitation, die Fähigkeit zur Änderung/Besserung und Einsicht. Weil es ihnen nämlich darum überhaupt nicht geht. Es geht um Macht und Kontrolle und Geld. Und wer ihnen diese Informationen über sich "frei Haus" liefert, ist nur ein besonders leichtes Opfer.

  5. Re: Gegen das Vergessen!

    Autor: u6ru6rtzg 11.01.11 - 16:35

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht hier um persönliche Daten im Internet ...

    und ich dachte es geht generell um digitale daten, egal welche

    das internet ist voll von datenmüll .. daten die zu beginn schon falsch waren, daten die veraltet sind und dadurch nicht mehr den gegebenheiten entsprechen, daten die einfach überflüssig sind weil ihre grundlage sich weiterentwickelt hat und und und.

    aus meiner sicht geht es dabei auch nicht darum das die daten schon nach einem jahr verfallen sollten. aber nach einigen jahrzenten sollte man das internet zumindest mal einwenig ausmisten.

    das auf der privaten festplatte is eh schnurz .. mit dem tot der person sind die daten eh passee .. entweder weil der rechner im müll gelandet ist oder weil sie vom neuen besitzer platt gemacht wurde

  6. Re: Du bist naiv.

    Autor: TimJ 11.01.11 - 16:41

    LockerBleiben schrieb:
    -----------------------------------------------------------------
    > > Und diese unglaubliche Chance will man dann wieder
    > > zunichte machen, nur weil ein paar Leuten ihre im
    > > Suff gemachten Jungendfotos peinlich sind?
    > Weil Firmen einen deshalb nicht einstellen wollen.
    > Weil Firmen einem deshalb nichts verkaufen wollen.

    Und wenn alle Jugendsünden im Netz haben, wird dann niemand mehr eingestellt und in 10 Jahren stellen alle Geschäfte den Verkauf ein?

    Wohl kaum. Es kann natürlich sein, dass wenn ein Unternehmen 2 Bewerber zur Auswahl hat, von denen, bei sonst gleicher Qualifikation, der eine mehr Sünden als ein anderer hat, und
    das derjenige mit weniger Jugendsünden davon profitiert. Aber ist das dann nicht auch gerecht?
    Warum sollte der, der sich in seiner Jugend besser benommen hat und nicht zB anderen Leid zugefügt, hat, dann auch davon profitieren?


    > Langfristig wird sich die Gesellschaft daran gewöhnen müssen, dass es viel
    > leichter geworden ist, über jeden Dreck auszugraben.

    Eben. Und das relativiert alten Dreck.


    > Nur dummerweise glauben diejenigen, die am meisten Daten sammeln und
    > auswerten am allerwenigsten an Rehabilitation, die Fähigkeit zur
    > Änderung/Besserung und Einsicht. Weil es ihnen nämlich darum überhaupt
    > nicht geht. Es geht um Macht und Kontrolle und Geld.

    Wer soll das sein? Ausserirdische? Freimaurer? Majestic 12? Opus dei?

    Normalerweise werden solche Dinge von normalen Menschen beurteilt.

  7. Ich seh schon...

    Autor: LockerBleiben 11.01.11 - 16:47

    > Und wenn alle Jugendsünden im Netz haben, wird dann
    > niemand mehr eingestellt und in 10 Jahren stellen alle
    > Geschäfte den Verkauf ein?

    Gegenfrage: Was machst Du, wenn Du davon betroffen bist? Pech gehabt?

    > Es kann natürlich sein
    > Aber ist das dann nicht auch gerecht?

    Ah, ich seh schon. Du zählst dich zu den "Unbefleckten". "Ich habe nie etwas gemacht, ich habe nichts zu verbergen!"

    > Warum sollte der, der sich in seiner Jugend besser
    > benommen hat und nicht zB anderen Leid zugefügt, hat,
    > dann auch davon profitieren?

    Das ist die Denkweise des Mittelalters. Man wird für eine Tat für den Rest seines Lebens stigmatisiert. Damals geschah das durch Handabhacken, Ohren abschneiden, Brandzeichen usw.

    > Eben. Und das relativiert alten Dreck.

    Nein. Eben nicht. Du hast es ja oben schon selber in Schutz genommen und anhand eines Beispiels anschaulich demonstriert.

    > Wer soll das sein? Ausserirdische? Freimaurer? Majestic
    > 12? Opus dei?

    Ah, denkfaul. Und liest sich mehr wie ein Trollantwort.

    > Normalerweise werden solche Dinge von normalen Menschen
    > beurteilt.

    Solche wie Du? Was ist denn bitte "normal"?

  8. Re: Gegen das Vergessen!

    Autor: redwolf_ 11.01.11 - 17:01

    Nein, auch alte, falsche, unwichtige Daten liefern Informationen. Ich würde die nicht kleinreden wollen. Gerade alte liefern doch einen Einblick in die Zeitgeschichte.

  9. Re: Ich seh schon...

    Autor: TimJ 11.01.11 - 17:14

    LockerBleiben schrieb:
    -----------------------------------------------------------------> Ah, ich seh schon. Du zählst dich zu den "Unbefleckten". "Ich habe nie
    > etwas gemacht, ich habe nichts zu verbergen!"

    Geht so. Nichts, was irgendeinen über 10 Jahre später noch interessiert. Aber im Usenet und ähnlichen Foren nachlesbar.

    > Das ist die Denkweise des Mittelalters. Man wird für eine Tat für den Rest
    > seines Lebens stigmatisiert.

    Wer stigmatisiert denn? Ich nicht. Wenn du es so wichtig findest, die Vergangenheit einer Person auszulöschen: würdest du es?

  10. Re: Ich seh schon...

    Autor: LockerBleiben 11.01.11 - 17:21

    > Nichts, was irgendeinen über 10 Jahre später noch
    > interessiert.

    Ganz sicher.

    > Aber im Usenet und ähnlichen Foren nachlesbar.

    Danke. Vielleicht interessiert's ja jemanden...

    > Wer stigmatisiert denn? Ich nicht.

    Kein bisschen.

    > Wenn du es so wichtig findest, die Vergangenheit einer
    > Person auszulöschen: würdest du es?

    Ich würde die Leute fragen. Bzw. andersherum - nur das schützen, was auch AUSDRÜCKLICH geschützt werden muss.

  11. Re: Gegen das Vergessen!

    Autor: John2k 11.01.11 - 17:24

    u6ru6rtzg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Himmerlarschundzwirn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es geht hier um persönliche Daten im Internet ...
    >
    > und ich dachte es geht generell um digitale daten, egal welche
    >
    > das internet ist voll von datenmüll .. daten die zu beginn schon falsch
    > waren, daten die veraltet sind und dadurch nicht mehr den gegebenheiten
    > entsprechen, daten die einfach überflüssig sind weil ihre grundlage sich
    > weiterentwickelt hat und und und.
    > das auf der privaten festplatte is eh schnurz .. mit dem tot der person
    > sind die daten eh passee .. entweder weil der rechner im müll gelandet ist
    > oder weil sie vom neuen besitzer platt gemacht wurde

    Ein Glück dass du nicht zu entscheiden hast was wichtig und was unwichtig ist.
    Ein Glück dass nur meistens der Urheber entschieden kann was wichtig und was es nicht ist. Wo kämen wir denn hin wenn z.B. eine Firma einen Skandal löschen könnte und niemand sich mehr daran erinnern kann, zumal die Bürokraten jetzt auch noch eine Voilldigitalisierung planen. Gerade das ist der Vorteil des Internets, dass nichts wirklich vergessen wird. Selbstverständlich hat es auch Nachteile, jedoch meistens bloß für die, die nicht über sich selbst lachen können. Klar gibt es auch noch einige Ausnahmen, aber die lassen sich sicherlich anders lösen. Im Großen und Ganzen bringt das Internet viele Vorteile, weil eben nicht so einfach etwas vertuscht werden kann und Informationen sehr schnell viele Menschen erreichen. Dagegen interessiert wohl das Nacktfoto von Anne-Marie Müller eher nur einen begrenzten Personenstamm und kaum einer wird sie auf der Straße erkennen, weil einzelne Personen wohl eher uninteressant sind.

  12. Re: Ich seh schon...

    Autor: John2k 11.01.11 - 17:29

    LockerBleiben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde die Leute fragen. Bzw. andersherum - nur das schützen, was auch
    > AUSDRÜCKLICH geschützt werden muss.

    Du willst also darüber entscheiden was geschützt werden muss? Mann oh mann, müssen deine Schultern vor lauter Verantwortung zusammenbrechen. Wenn du unter deinen Freunden Mist erzählst ist es genauso wie im Internet. Wenn du nicht willst dass etwas bekannt wird, dann erzähl es einfach nicht. Im Echten Leben ist eine Information genauso unkontrollierbar.

  13. Re: Gegen das Vergessen!

    Autor: Gegen Soziopathen 11.01.11 - 20:20

    TimJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und diese unglaubliche Chance will man dann wieder zunichte machen, nur weil ein paar Leuten ihre im Suff gemachten Jungendfotos peinlich sind?

    Absolut. Vor allem weil es auch andere Leute sind, die Fotos und Videos von dir machen und sie ohne deine Erlaubnis ins Netz stellen.

  14. Re: Gegen das Vergessen!

    Autor: Wikipedia-Autor 11.01.11 - 21:51

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niemand hat vor, einmal im Jahr die Wikipedia zu löschen, keine Angst :-)


    ist doch schon längst gang und gäbe ;) (scnr)

  15. Re: Gegen das Vergessen!

    Autor: g9z9üb 11.01.11 - 22:17

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dagegen interessiert wohl das Nacktfoto von Anne-Marie Müller
    > eher nur einen begrenzten Personenstamm und kaum einer wird sie auf der
    > Straße erkennen, weil einzelne Personen wohl eher uninteressant sind.
    Aber in ein paar Jahren wird wohl jede Suchmaschine Gesichtserkennung haben. Wenn Anne-Marie Müller dann z.B. bei der Caritas arbeitet, da es in Gesundheitsbereich ein staatlich sanktioniertes Quasimonopol der Kirchen gibt, hat sie wahrscheinlich sofort die Kündigung auf dem Tisch, wenn Nacktbilder von ihr existieren!

  16. Re: Gegen das Vergessen!

    Autor: TimJ 12.01.11 - 00:53

    In diesem Fall doch zurecht - die Kirche will offenbar Mitarbeiter, die sich niemals nackt abgebildet haben (nicht, dass ich das glaube, angesichts von Vergebung blablabla, aber nehmen wir es einfach mal an). Wenn sie die Kirche bei der Einstellung angelogen hat oder sich während ihrer Anstellung nicht an den Verhaltenskodex hält, dann ist es doch gut, dass die Heuchlerin fliegt.
    Nicht in diesem Moment für sie persönlich, aber für die Gesellschaft als Ganzes. Viele gesellschaftliche Probleme würden sich lösen, wenn man sich nicht immer gegenseitig was vorspielt. Wenn die Freiheit der Daten für mehr Ehrlichkeit sorgt, dann bin ich dafür.

  17. Re: Richtisch

    Autor: Anonymer Nutzer 12.01.11 - 05:47

    TimJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich halte die ganze Diskussion für albern. Von der technischen
    > Nicht-Durchsetzbarkeit mal ganz abgesehen, ist es doch eines der grossen
    > Errungenschaften des Digitalen Zeitalters, dass Dinge nicht mehr verloren
    > gehen. Früher waren Unmengen von Bibliothekaren nötig, um nur ein Bruchteil
    > der Daten zu erhalten. Heute gibt es die Möglichkeit, alles festzuhalten.
    > Und diese unglaubliche Chance will man dann wieder zunichte machen,
    > nur weil ein paar Leuten ihre im Suff gemachten Jungendfotos peinlich
    > sind?
    >

    Nur wenn diese eine politische Laufbahn einschlagen oder sich im Management platzieren wollen. Ansonsten wird man irgendwann drüber lachen und sich selbst mit Humor an den Kopf fassen. Aber genau jene Eigenschaft fehlt den oben genannten anscheinend.


    >
    > Es gibt keinen Handlungsbedarf. Sicher wird dem einen oder anderen seine
    > Jugendsünde peinlich sein. Aber langfristig wird die Gesellschaft sich
    > anpassen und lernen, dass eine Jugendsünde halt nur eine Jugendsünde ist.
    > Wer Negatives aus der Vergangenheit über sich im Netz stehen hat, muss halt
    > für mehr Positives aus der Gegenwart sorgen und damit die Menschen überzeugen, dass
    > er sich zum Guten geändert hat.
    >

    Wozu? Ist es so schwer Fehler aus der Vergangenheit zu zugeben? Fehler sind grundsetzlich dazu da um aus diesen zu lernen. Wer damit nicht leben kann, der würde sich auch keine eingestehen. Gerade auf solche Menschen kann eine gesunde Gesellschaft gerne verzichten.

  18. Re: Du bist naiv.

    Autor: Anonymer Nutzer 12.01.11 - 09:55

    LockerBleiben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Es gibt keinen Handlungsbedarf.
    >
    > Für Dich nicht.

    Er hat recht es gibt keinen Handlungsbedarf.

  19. Re: Du bist naiv.

    Autor: Himuralibima 12.01.11 - 14:56

    OnlineGamer schrieb:
    > LockerBleiben schrieb:
    >>> Es gibt keinen Handlungsbedarf.
    >>
    >> Für Dich nicht.
    >
    > Er hat recht es gibt keinen Handlungsbedarf.

    Noch besser: Es gibt auch gar keine Handlungsmöglichkeit.

    Kein Verfahren kann einen Datensammler daran hindern, frei zugängliche Daten von ihrem „Radiergummi“ zu trennen und permanent zu archivieren. Es gibt keinen Weg, einmal Veröffentlichtes der Öffentlichkeit wieder zu entziehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Korntal-Münchingen, Korntal-Münchingen
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  3. Buchner & Partner GmbH, Kiel
  4. KONZEPTUM GmbH, Koblenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,49€
  2. 11€
  3. 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion