Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mercedes-B-Klasse F-Cell: In 125…

Nicht die Zelle, sondern der Tank ist das Problem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht die Zelle, sondern der Tank ist das Problem

    Autor: /mecki78 11.01.11 - 19:54

    Das Problem bei Wasserstoff ist schon lange nicht mehr die Brennstoffzelle, sondern der Tank. Zum einen kann man Wasserstoff in Gasform nur in sehr geringen Mengen speichern, also muss man es (unter enormen Druck) flüssig speichern. Das Problem ist: Ein einfacher Metalltank kann Wasserstoff nicht halten, es divergiert durch das Metall, d.h. wenn du dein Auto nur lange genug mit vollem Tank stehen lässt, dann ist der leer, wenn du wieder kommst; und wir reden hier nicht von Jahren, schon nach ein paar Tagen sind 30% weg! Also muss man den Wasserstoff "gebunden" speichern. Das Problem hierbei ist, dazu braucht man entweder einen Metallhybrid Tank, aber den kann man nicht selber betanken (das betanken geht nur unter hohen Druck und mit hohen Temperaturen und dauert recht lange); außerdem wiegt der gewaltig (was das Auto schwer macht und einen einfachen Austausch von Hand unmöglich). Oder man nimmt eine andere Technik, die Wasserstoff chemisch speichert (da gibt es noch 2-3 weitere), aber die sind alle noch unausgereifter und haben noch mehr Nachteile als Metallhybrid. Wem es gelingt große Mengen an Wasserstoff dauerhaft zu speichern und auch so, dass man innerhalb von wenigen Minuten selber den Tank wieder befüllen kann, der wird der reichste Mann der Welt und liefert die Lösung für alle Energieprobleme der Zukunft, weil dann praktisch fast alles in Zukunft ne Brennstoffzelle mit Tank haben wird, vom Notebook bis zum Auto. Also liebe Erfinder, dann legt doch mal los :-P

    /Mecki

  2. Re: Nicht die Zelle, sondern der Tank ist das Problem

    Autor: wdsl 11.01.11 - 20:30

    Ich sag nur Wirkungsgrad. Fehlt also noch an ein paar anderen Stellen.

    Wenn jemand nen Akku erfindet der 10x mehr speichert, schnell beladbar ist nicht mehr wiegt und nicht mehr Masse pro Ladung hat dem bescheinige ich eine goldene Zukunft ;-). Achja strahlen oder explodieren sollte er vielleicht auch nicht.

    Ich glaube am einfachsten wäre es wenn man der Luft das CO2 entzieht und daraus Öl macht ;-)

    Gruß
    wdsl

    visit me: http://www.a-bout.de

  3. Re: Nicht die Zelle, sondern der Tank ist das Problem

    Autor: mmhhh 11.01.11 - 20:38

    "also muss man es (unter enormen Druck) flüssig speichern."

    Der Wasserstoff wird in der B F-Cell bei ca. 700 bar gespeichert, bei diesem Druck und normalen Temperaturen (ca. 273 K) ist da nix flüssig!!! Die Flüssigwasserstoffspeicherung (LH2) wurde unter anderem von BMW getestet da die Masse an Wasserstoff pro Tankvolumen hier erheblich größer ist. Der Wasserstoff wird hierbei unter niedrigem Druck bei ca. 20 K gelagert. Die aufwändige Isolierung des Tanks macht die Vorteile zur Wasserstoffdruckspeicherung fast wieder wett.

    "dazu braucht man entweder einen Metallhybrid Tank"

    Die Wasserstofffahrzeuge haben zwar den Elektromotor und die Pufferbatterie mit den Hybridfahrzeugen gemein, trotzdem wird Wasserstoff dann in einem MetallHYDRIDspeicher gelagert.

    Weitere Details hier:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Wasserstoffspeicherung

  4. Re: Nicht die Zelle, sondern der Tank ist das Problem

    Autor: solar-fuel 11.01.11 - 22:16

    wdsl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich glaube am einfachsten wäre es wenn man der Luft das CO2 entzieht und
    > daraus Öl macht ;-)
    >
    In der Tat gibt es ein ForschungsProjekt, daß sich das Photosyntheseprinzip zu Nutze macht.
    Einfach gesagt macht es aus Wasserstoff und CO2 aus der Luft und (regenerativem) Strom, Methangas, was ja quasi Erdgas ist.
    Erdgas lässt sich einfach Speichern, eine Infrastruktur ist bereits vorhanden, entsprechende Antriebe sind kostengünstig in der Herstellung und mit konventiollen Verbrennern kombinierbar und das beste, das auf dieseweise erzeugte Erdgas ist Klimaneutral.
    So schön diese Lösung auch klingt, ob es zur
    Industrialisierung kommt steht in den Sternen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Aristo Pharma GmbH, Berlin
  3. Hammer Sport AG, Neu-Ulm
  4. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-47%) 17,99€
  2. 39,99€
  3. 44,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42