Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobile Performance: Wie…

jajaja er kriegt das geld

  1. Beitrag
  1. Thema

jajaja er kriegt das geld

Autor: lb pzcpzxotxozxpzcpzx 12.01.11 - 14:10

"schön" zu sehen wie leute mit selbstverständlichkeiten der eigenen realität geld machen.


Zwei-Klassen-Web ? m.foobar.com ? foobar.com/m ? wap.foobar.com ?

Ach so: golem-Mobile am Iphone muss man Quer legen weil die Breite anscheinend fix ist. Sowas ist blöd.


Man merkt klar, das viele von zu Hause oder Berufsschule aus surfen und ihr 5-Euro-O2-Paket fast nur für Email-Check benutzen.

Seine Studie und natürlich Konsequenzen wurde von den echten Mobil-Surfern schon vor Jahren gefordert.
Und zwar auch für die normalen Webseiten.

Bei m.gmx.de und m.web.de MUSS man Javascript einschalten um an die Emails zu kommen. Da hilft dann auch kein NoScript.

Aber Kunden-Interessen sind halt vielen die dafür sogar noch bezahlt werden egal.
Sonst wäre Analog-Käse in 3 Wochen bundesweit entfernt gewesen.
Oder es gäbe erst gar keine Abofallen-Industrie.
Oder WAZ-Leaks/Presse-Collects-Leaks wäre schon zusammen mit dem neuen Markt aufgebaut worden.
Doch wegschauen ist normal.

Das Thema interessiert nur die Power-User und die werden auch noch ständig beschimpft von Leuten die selber nicht mobil surfen und das mit WiFi auf dem Sofa verwechseln.

Behinderten-bashing ist bei manchen sehr beliebt. Die Foren zu den Knoppix-News beweisen es.
Am handy ist man auch gehandy-capped. Daher heisst es ja auch so. SCNR.
Man hat keine ("richtige") Tastatur, muss mit fetten Wurstfingern statt Mauspointer die Sachen klicken, der Screen ist so erbärmlich, das sogar die "Minimum"-640x480 von Windows-Früher mehr sind und man Windows im Emulator gar nicht installiert bekäme usw.

Gezielter schlauer Einsatz von Web-Techniken ist unterbezahlten HPHlern allerdings völlig egal. Wahrscheinlich könnte man 90% der Mobil-HTML-Traffics (also keine YouTube-App oder Internet-Radio) einsparen und das würde sich auch auf die normalen Besucher auswirken, weil die Seiten schlagartig da sind und man die Seiten lieber besucht als die überfettete Konkurrenz.

Und simple dinge wie .css/.js-"Archives" sind doch normale Forderungen die vor ein paar Wochen noch abgelehnt wurden.
Man lädt alle gängigen .js und .css usw.-Dateien als bzip2-File.
Stattdessen muss man am Laptop zusehen, wie opera 50-100 gifs/css/.js-Dateien lädt und hunderte von Kilobytes nur für twitter.com o.ä. runterzieht.
Wenn apache besser wäre, hätte es einen auto-content-combinator und die Browser kämen damit klar, das nicht nur die Webseite sondern noch krams dahinter gepackt und mitgeschickt wird. http1.1+ war das wohl.
Man sollte für ivw und top-100-Sites (twitter, facebook,..) mal bitte den footprint der Überfettung auflisten.

Noch besser wäre, einen Fight zu beginnen, wer die Extrareichen Mobilfunk-Kunden überhaupt hat.
"Bei Facebook sind 5% der Visits von Mobilfunk-Kunden" ist ja besser als "bei super-profi-news.xyz sind 0.0001% der Besucher Mobilfunk-Kunden und 90% bei D1 also Teuer-Tarif also bezahlkräftige Kunden. Bei Heise sind 100 mal so viele und die haben nicht nur 90% Nokia sondern 80% Iphones."
Google Analytics würde es outen und die Proleten_Sit. Das will die Mafia natürlich nicht... .

Mobiles Surfen ist nur ein micro-thema mit irrelevanten Prozent-Zahlen. Wenn ich News-Portal wäre, würde ich so Sprüche in die News reinkloppen wie "mobile browser sind bei uns auf profis-checker-news.xyz nur 1%. Auf solche Leute nehmen wir keine Rücksicht und lassen ihre Browser im Namen des Mobilfunk-Providers absichtlich alles doppelt und dreifach ziehen. Har har har.".

Sparsamkeit ist eine Zier, wer sie nicht hat ist nur ein Tier.

Man wird de facto gezwungen, die Daten-leak-Apps für große Sites zu laden, weil man sich sonst am Handy zu tode warten muss und Win7Phone von bösen Providern in der Werbung ausgebaut wird, weil es im Hintergrund ständig Daten zieht, was böse Provider extra-gut finden. So als ob Öl-Barone Reifen-Firmen aufkaufen und die Mischungen verändern, damit der Spritverbrauch steigt... .


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

jajaja er kriegt das geld

lb pzcpzxotxozxpzcpzx | 12.01.11 - 14:10
 

Re: jajaja er kriegt das geld

Sicainet | 12.01.11 - 15:08
 

Re: jajaja er kriegt das geld

Hotohori | 12.01.11 - 15:19
 

Re: jajaja er kriegt das geld

lhcpuxpzxpzx | 13.01.11 - 09:01

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. ServiceXpert GmbH, Hamburg
  4. Corscience GmbH & Co. KG, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. (-80%) 3,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
MacOS Mojave im Test
Mehr als nur dunkel

Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
Ein Test von Andreas Donath

  1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
  2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
  3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

  1. MLab: MongoDB kauft für 68 Millionen US-Dollar zu
    MLab
    MongoDB kauft für 68 Millionen US-Dollar zu

    MongoDB kann nach dem erfolgreichen Börsengang einkaufen gehen. MLab wird nun Teil des Unternehmens.

  2. Aus dem Verlag: Making Games Conference 2018 mit Doom und Elex
    Aus dem Verlag
    Making Games Conference 2018 mit Doom und Elex

    Rückblick auf 25 Jahre Doom und Ausblick auf offene Welten von Piranha Bytes (Elex): Auf der Making Games Conference 2018 geben Entwickler einen Blick hinter die Kulisse der Spielebranche. Die Tagung richtet sich an Spielemacher und an Experten im Bereich Animation, Film und VFX.

  3. Rettungseinsätze: Schlangenroboter windet sich Leiter hinauf
    Rettungseinsätze
    Schlangenroboter windet sich Leiter hinauf

    Eine Leiter oder eine Treppe hinauf, durch einen engen Spalt: Japanische Forscher haben einen Roboter nach dem Vorbild einer Schlange entwickelt, der sich durch unwegsames Gelände bewegen kann.


  1. 11:33

  2. 11:31

  3. 11:01

  4. 10:53

  5. 10:15

  6. 09:20

  7. 09:02

  8. 08:00