Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IBM Watson: Der Computer rät…

Wie läuft das ab?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie läuft das ab?

    Autor: Streuner 14.01.11 - 14:06

    Weiß jemand wie genau das in Praxis abläuft? Hat der computer da eine Spracherkennung? Oder kriegt der die Antwort gleich als Text und wennja, mit welcher verzögerung/vorlauf zu den Menschlichen Mitspielern?

  2. Re: Wie läuft das ab?

    Autor: tafkaXstream 14.01.11 - 14:17

    Er kriegt es als Text, Verzögerung hab ich mich auch gefragt

  3. Re: Wie läuft das ab?

    Autor: Hans Blafoo 14.01.11 - 14:30

    Ich denke, da wird es keine Verzögerung geben. Warum sollte es auch? Man weiß ja auch nicht, wie schnell jeder Mensch die Antworten dort erfasst, sodass eine einheitliche Verzögerung für die Maschine gar nicht definiert werden kann.

  4. Re: Wie läuft das ab?

    Autor: Lolllipop 14.01.11 - 14:54

    Stimmt schon, allerdings hat der Computer den Text halt "sofort" gelesen und muss ihn dann "nur noch" interpretieren. Die Menschen müssen ihn erst ablesen und dann drüber nachdenken.

    Dennoch eine wirklich beachtliche Leistung! Ich hab ja schon Probleme bei Isometrie :)

  5. Re: Wie läuft das ab?

    Autor: Hans Blafoo 14.01.11 - 15:42

    Lolllipop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt schon, allerdings hat der Computer den Text halt "sofort" gelesen
    > und muss ihn dann "nur noch" interpretieren. Die Menschen müssen ihn erst
    > ablesen und dann drüber nachdenken.
    >
    > Dennoch eine wirklich beachtliche Leistung! Ich hab ja schon Probleme bei
    > Isometrie :)

    Grundsätzlich ja, allerdings muss der Computer es ja noch direkt parsen und interpretieren, wie du es sagst. Das macht ein Mensch ja nebenbei.

  6. Re: Wie läuft das ab?

    Autor: Autor-Free 14.01.11 - 17:12

    Ich bin gespannt wann solch ein Rechner eine hoch komplexe Rechnung durchführen muss und dann wie im Film so etwas wie 42 oder noch besser 73(1001001) -

  7. Re: Wie läuft das ab?

    Autor: dhddasd 14.01.11 - 17:37

    soweit ich das verstanden habe "versteht" der Rechner was der Moderator sagt ist im zweiten Video zu sehen

  8. Re: Wie läuft das ab?

    Autor: Yeeeeeeeeha 15.01.11 - 00:46

    Lolllipop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt schon, allerdings hat der Computer den Text halt "sofort" gelesen
    > und muss ihn dann "nur noch" interpretieren. Die Menschen müssen ihn erst
    > ablesen und dann drüber nachdenken.

    Das ist nicht ganz richtig. Die Menschen erkennen schon auf den ersten Blick einzelne Wörter, wodurch bereits unterbewusste Assoziationsvorgänge beginnen. Deshalb können Profis in solchen Ratespielen teilweise innerhalb von Sekunden den Buzzer betätigen, da sie spüren, dass sie die Antwort wissen. Danach haben sie dann noch genug Zeit, um die präzise Antwort zu formulieren.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Magdeburg, Halle (Saale)
  2. Ledermann GmbH & Co. KG, Horb am Neckar
  3. Hays AG, Raum Nürnberg
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim (Pfalz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. (-55%) 4,50€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27