Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quantenkryptografie: Köder gegen…

Versteh ich nicht

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Versteh ich nicht

    Autor: qwerolant 19.07.05 - 13:15

    Das ergibt imho keinen Sinn. Wenn Sie feststellen können, ob die "Köder" abgehört werden, geht's doch auch direkt beim Übertragen des Schlüssels?

  2. Re: Versteh ich nicht

    Autor: FedEx 19.07.05 - 13:29

    qwerolant schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ergibt imho keinen Sinn. Wenn Sie feststellen
    > können, ob die "Köder" abgehört werden, geht's
    > doch auch direkt beim Übertragen des Schlüssels?

    Natürlich macht das Sinn. Wenn das Lauschen erst beim übertragen des Schlüssels bemerkt wird ist es schon zu spät da der Schlüssel schon in der Hand des Lauschers ist.
    Mit vorher (mehr oder weniger) zufällig gesendeten Ködern kann ein potentieller Lauscher aber nicht feststellen wann der Schlüssel übertragen wird ohne sich in den meisten Fällen vorher durch abfangen der Köder zu verraten (in den meisten Fällen da es eine statistische Chance gibt das der Schlüssel trotz Köder im richtigen Moment abfangen wird).


  3. Re: Versteh ich nicht

    Autor: qwerolant 19.07.05 - 13:35

    Naja und was bringt's ihm dann wenn er den Schlüssel hat?
    Sobald der Schlüssel abgehört wird, einfach Verbindung kappen.

    Da ja wohl bei jeder Session ein neuer Schlüssel generiert wird, nützt ihm der doch nix.

  4. Re: Versteh ich nicht

    Autor: oX Enterprise 19.07.05 - 13:38

    qwerolant schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ergibt imho keinen Sinn. Wenn Sie feststellen
    > können, ob die "Köder" abgehört werden, geht's
    > doch auch direkt beim Übertragen des Schlüssels?


    na was ist dir lieber um rauszufinden ob der hund
    beisst... ein schnitzel hinhalten oder deine hand?

    oX Enterprise

  5. Re: Versteh ich nicht

    Autor: Chaoswind 19.07.05 - 13:58

    FedEx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mit vorher (mehr oder weniger) zufällig gesendeten
    > Ködern kann ein potentieller Lauscher aber nicht
    > feststellen wann der Schlüssel übertragen wird

    Dafuer muessen sich Sender und Empfaenger aber auch vorher darueber einigen wann das nun genau der Fall ist.

    Am ende laeuft es doch wieder darauf hinaus wer seine Geheimnisse am besten versteckt.

    > ohne sich in den meisten Fällen vorher durch
    > abfangen der Köder zu verraten (in den meisten
    > Fällen da es eine statistische Chance gibt das der
    > Schlüssel trotz Köder im richtigen Moment abfangen
    > wird).

    Die frage ist ob es Sinn macht zu einem beliebigen Zeitpunkt der Übertragung einzuschalten. Wenn man nach der Übertragung des Schlüssels ebenfalls noch ein paar Köder schickt oder den Schluessel sogar in Pakete aufteilt und mit Ködern vermischt, dann wuerde sich das ganze ziemlich in Luft auflösen.

  6. Re: Versteh ich nicht

    Autor: Chaoswind 19.07.05 - 13:59

    qwerolant schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ergibt imho keinen Sinn. Wenn Sie feststellen
    > können, ob die "Köder" abgehört werden, geht's
    > doch auch direkt beim Übertragen des Schlüssels?

    Stell es dir wie einen Soundcheck bei einem Konzert vor. Erst muss überprüft werden ob alles richtig funktioniert, dann kann man Arbeiten.

  7. Re: Versteh ich nicht

    Autor: wizor 19.07.05 - 14:19

    > Die frage ist ob es Sinn macht zu einem beliebigen
    > Zeitpunkt der Übertragung einzuschalten. Wenn man
    > nach der Übertragung des Schlüssels ebenfalls noch
    > ein paar Köder schickt oder den Schluessel sogar
    > in Pakete aufteilt und mit Ködern vermischt, dann
    > wuerde sich das ganze ziemlich in Luft auflösen.

    Dann muß der Empfänger jedoch wissen welcher Teil der Daten der Schlüssel ist. Dazu muß er auch eine Reihenfolge wissen (z.b. Schlüssel-Müll-Müll-Schlüssel-Müll) was ja eigentlich auch wieder eine Art Schlüssel ist. Somit benötigt man einen Schlüssel zum lesen des Schlüssels und diesen muß man auch übertragen haben.
    Somit sind wir wieder am Anfang

  8. Re: Versteh ich nicht

    Autor: assi 19.07.05 - 14:19

    Nee, is klar ne. Nix kapiert aber noch Fragen stellen, die so garnicht beantwortet werden können. Ne, Atze ist klar ne.


    qwerolant schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ergibt imho keinen Sinn. Wenn Sie feststellen
    > können, ob die "Köder" abgehört werden, geht's
    > doch auch direkt beim Übertragen des Schlüssels?


  9. Re: Versteh ich nicht

    Autor: Stiffler 19.07.05 - 14:52


    > Dann muß der Empfänger jedoch wissen welcher Teil
    > der Daten der Schlüssel ist. Dazu muß er auch eine
    > Reihenfolge wissen (z.b.
    > Schlüssel-Müll-Müll-Schlüssel-Müll) was ja
    > eigentlich auch wieder eine Art Schlüssel ist.
    > Somit benötigt man einen Schlüssel zum lesen des
    > Schlüssels und diesen muß man auch übertragen
    > haben.
    > Somit sind wir wieder am Anfang
    >


    genau das selbe habe ich mir auch gerade gedacht ....

    Stiffler

  10. Re: Versteh ich nicht

    Autor: Chaoswind 19.07.05 - 15:07

    wizor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Die frage ist ob es Sinn macht zu einem beliebigen
    > > Zeitpunkt der Übertragung einzuschalten. Wenn man
    > > nach der Übertragung des Schlüssels ebenfalls noch
    > > ein paar Köder schickt oder den Schluessel sogar
    > > in Pakete aufteilt und mit Ködern vermischt, dann
    > > wuerde sich das ganze ziemlich in Luft auflösen.
    > Dann muß der Empfänger jedoch wissen welcher Teil
    > der Daten der Schlüssel ist. Dazu muß er auch eine

    Das ist klar, dafuer kann man ja durchaus einen offenen Schlüssel benutzen. Mir ging es nur darum das auf die art der Mithörer gezwungen wird von anfang an mitzuhören weil der Schlüssel ansonsten unbrauchbar ist. Gleichzeitig wird der Schluessel aber auch geschuetzt.

  11. Re: Versteh ich nicht

    Autor: Plasma 19.07.05 - 15:58

    oX Enterprise schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > na was ist dir lieber um rauszufinden ob der hund
    > beisst... ein schnitzel hinhalten oder deine
    > hand?

    Oder kurze Schitzel"impulse" nach ihm werfen ;-)

  12. Re: Versteh ich nicht

    Autor: föhn 19.07.05 - 20:59

    assi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nee, is klar ne. Nix kapiert aber noch Fragen
    > stellen, die so garnicht beantwortet werden
    > können. Ne, Atze ist klar ne.

    doof, ne?
    schon scheisse wenn menschen - angeborener weise - neugier an den tag legen und dann auch noch fragen stellen wenn sie was nicht verstehen.

    geht mir auch total auf den keks. doofe evolution, doofe!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Schkopau
  3. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  4. Robert Bosch GmbH, Bamberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassin´s Creed Origins gratis downloaden
  2. für 49,99€ statt 69,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Open Access: Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom
    Open Access
    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

    Viele Netzbetreiber wollen zusammen mit der Deutschen Telekom einen Glasfaser-Ausbau im Open-Access-Modell. Doch der Übergang vom Kupfer der Telekom auf Glas ist strittig.

  2. Waipu TV: Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen
    Waipu TV
    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

    Der Fernsehstreamingdienst Waipu TV geht einen neuen Weg bei Fernsehwerbung. Auf Amazons Fire-TV-Geräten werden in der Werbepause Kauf-Links zu Amazon eingeblendet. Mit einem Knopfdruck auf der Fernbedienung wird das beworbene Produkt bestellt.

  3. Darpa: US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen
    Darpa
    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

    Robust, unauffällig und einfach einzusetzen: Die Darpa will Pflanzen genetisch so manipulieren, dass sie als Sensoren eingesetzt werden. Die natürlichen Sensoren sollen beispielsweise Bomben, biologische, chemische oder radioaktive Kampfstoffe erkennen.


  1. 14:39

  2. 14:24

  3. 12:56

  4. 12:30

  5. 11:59

  6. 11:51

  7. 11:45

  8. 11:30