Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quantenkryptografie: Köder gegen…

Versteh ich nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Versteh ich nicht

    Autor: qwerolant 19.07.05 - 13:15

    Das ergibt imho keinen Sinn. Wenn Sie feststellen können, ob die "Köder" abgehört werden, geht's doch auch direkt beim Übertragen des Schlüssels?

  2. Re: Versteh ich nicht

    Autor: FedEx 19.07.05 - 13:29

    qwerolant schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ergibt imho keinen Sinn. Wenn Sie feststellen
    > können, ob die "Köder" abgehört werden, geht's
    > doch auch direkt beim Übertragen des Schlüssels?

    Natürlich macht das Sinn. Wenn das Lauschen erst beim übertragen des Schlüssels bemerkt wird ist es schon zu spät da der Schlüssel schon in der Hand des Lauschers ist.
    Mit vorher (mehr oder weniger) zufällig gesendeten Ködern kann ein potentieller Lauscher aber nicht feststellen wann der Schlüssel übertragen wird ohne sich in den meisten Fällen vorher durch abfangen der Köder zu verraten (in den meisten Fällen da es eine statistische Chance gibt das der Schlüssel trotz Köder im richtigen Moment abfangen wird).


  3. Re: Versteh ich nicht

    Autor: qwerolant 19.07.05 - 13:35

    Naja und was bringt's ihm dann wenn er den Schlüssel hat?
    Sobald der Schlüssel abgehört wird, einfach Verbindung kappen.

    Da ja wohl bei jeder Session ein neuer Schlüssel generiert wird, nützt ihm der doch nix.

  4. Re: Versteh ich nicht

    Autor: oX Enterprise 19.07.05 - 13:38

    qwerolant schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ergibt imho keinen Sinn. Wenn Sie feststellen
    > können, ob die "Köder" abgehört werden, geht's
    > doch auch direkt beim Übertragen des Schlüssels?


    na was ist dir lieber um rauszufinden ob der hund
    beisst... ein schnitzel hinhalten oder deine hand?

    oX Enterprise

  5. Re: Versteh ich nicht

    Autor: Chaoswind 19.07.05 - 13:58

    FedEx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mit vorher (mehr oder weniger) zufällig gesendeten
    > Ködern kann ein potentieller Lauscher aber nicht
    > feststellen wann der Schlüssel übertragen wird

    Dafuer muessen sich Sender und Empfaenger aber auch vorher darueber einigen wann das nun genau der Fall ist.

    Am ende laeuft es doch wieder darauf hinaus wer seine Geheimnisse am besten versteckt.

    > ohne sich in den meisten Fällen vorher durch
    > abfangen der Köder zu verraten (in den meisten
    > Fällen da es eine statistische Chance gibt das der
    > Schlüssel trotz Köder im richtigen Moment abfangen
    > wird).

    Die frage ist ob es Sinn macht zu einem beliebigen Zeitpunkt der Übertragung einzuschalten. Wenn man nach der Übertragung des Schlüssels ebenfalls noch ein paar Köder schickt oder den Schluessel sogar in Pakete aufteilt und mit Ködern vermischt, dann wuerde sich das ganze ziemlich in Luft auflösen.

  6. Re: Versteh ich nicht

    Autor: Chaoswind 19.07.05 - 13:59

    qwerolant schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ergibt imho keinen Sinn. Wenn Sie feststellen
    > können, ob die "Köder" abgehört werden, geht's
    > doch auch direkt beim Übertragen des Schlüssels?

    Stell es dir wie einen Soundcheck bei einem Konzert vor. Erst muss überprüft werden ob alles richtig funktioniert, dann kann man Arbeiten.

  7. Re: Versteh ich nicht

    Autor: wizor 19.07.05 - 14:19

    > Die frage ist ob es Sinn macht zu einem beliebigen
    > Zeitpunkt der Übertragung einzuschalten. Wenn man
    > nach der Übertragung des Schlüssels ebenfalls noch
    > ein paar Köder schickt oder den Schluessel sogar
    > in Pakete aufteilt und mit Ködern vermischt, dann
    > wuerde sich das ganze ziemlich in Luft auflösen.

    Dann muß der Empfänger jedoch wissen welcher Teil der Daten der Schlüssel ist. Dazu muß er auch eine Reihenfolge wissen (z.b. Schlüssel-Müll-Müll-Schlüssel-Müll) was ja eigentlich auch wieder eine Art Schlüssel ist. Somit benötigt man einen Schlüssel zum lesen des Schlüssels und diesen muß man auch übertragen haben.
    Somit sind wir wieder am Anfang

  8. Re: Versteh ich nicht

    Autor: assi 19.07.05 - 14:19

    Nee, is klar ne. Nix kapiert aber noch Fragen stellen, die so garnicht beantwortet werden können. Ne, Atze ist klar ne.


    qwerolant schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ergibt imho keinen Sinn. Wenn Sie feststellen
    > können, ob die "Köder" abgehört werden, geht's
    > doch auch direkt beim Übertragen des Schlüssels?


  9. Re: Versteh ich nicht

    Autor: Stiffler 19.07.05 - 14:52


    > Dann muß der Empfänger jedoch wissen welcher Teil
    > der Daten der Schlüssel ist. Dazu muß er auch eine
    > Reihenfolge wissen (z.b.
    > Schlüssel-Müll-Müll-Schlüssel-Müll) was ja
    > eigentlich auch wieder eine Art Schlüssel ist.
    > Somit benötigt man einen Schlüssel zum lesen des
    > Schlüssels und diesen muß man auch übertragen
    > haben.
    > Somit sind wir wieder am Anfang
    >


    genau das selbe habe ich mir auch gerade gedacht ....

    Stiffler

  10. Re: Versteh ich nicht

    Autor: Chaoswind 19.07.05 - 15:07

    wizor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Die frage ist ob es Sinn macht zu einem beliebigen
    > > Zeitpunkt der Übertragung einzuschalten. Wenn man
    > > nach der Übertragung des Schlüssels ebenfalls noch
    > > ein paar Köder schickt oder den Schluessel sogar
    > > in Pakete aufteilt und mit Ködern vermischt, dann
    > > wuerde sich das ganze ziemlich in Luft auflösen.
    > Dann muß der Empfänger jedoch wissen welcher Teil
    > der Daten der Schlüssel ist. Dazu muß er auch eine

    Das ist klar, dafuer kann man ja durchaus einen offenen Schlüssel benutzen. Mir ging es nur darum das auf die art der Mithörer gezwungen wird von anfang an mitzuhören weil der Schlüssel ansonsten unbrauchbar ist. Gleichzeitig wird der Schluessel aber auch geschuetzt.

  11. Re: Versteh ich nicht

    Autor: Plasma 19.07.05 - 15:58

    oX Enterprise schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > na was ist dir lieber um rauszufinden ob der hund
    > beisst... ein schnitzel hinhalten oder deine
    > hand?

    Oder kurze Schitzel"impulse" nach ihm werfen ;-)

  12. Re: Versteh ich nicht

    Autor: föhn 19.07.05 - 20:59

    assi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nee, is klar ne. Nix kapiert aber noch Fragen
    > stellen, die so garnicht beantwortet werden
    > können. Ne, Atze ist klar ne.

    doof, ne?
    schon scheisse wenn menschen - angeborener weise - neugier an den tag legen und dann auch noch fragen stellen wenn sie was nicht verstehen.

    geht mir auch total auf den keks. doofe evolution, doofe!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Aareal Bank Group, Wiesbaden
  3. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  4. CompuGroup Medical Deutschland AG, Kiel, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,00€ (Bestpreis!)
  2. 135,80€
  3. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...
  4. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

  1. Microsoft: Edge-Enterprise bekommt IE11-Modus
    Microsoft
    Edge-Enterprise bekommt IE11-Modus

    Microsoft hat eine Vielzahl von Funktionen für den Enterprise-Einsatz des neuen Edge-Browsers vorgestellt. Dazu gehören ein IE11-Modus, Gruppenrichtlinien und ein spezieller neuer Tab.

  2. Raspberry Pi 4: "Der Pi 4 verlangt eigentlich nach einem Lüfter"
    Raspberry Pi 4
    "Der Pi 4 verlangt eigentlich nach einem Lüfter"

    Trotz Firmware-Update und passivem Heatsink scheint der Raspberry Pi 4 unter Dauerlast zu heiß zu werden. Der Bastler Jeff Geerling sieht daher eine aktive Kühlung als notwendig an. Er nimmt sich daher ein Bauprojekt vor, das den Rechner besser kühlt.

  3. Quartals-Patchday: Oracle schließt im Juli zahlreiche Sicherheitslücken
    Quartals-Patchday
    Oracle schließt im Juli zahlreiche Sicherheitslücken

    Der Quartals-Patchday von Oracle fällt dieses Quartal etwas umfangreicher aus als in den letzten Quartalen. Der Datenbankanbieter schließt an diesem Tag mehr als 300 Sicherheitslücken. Aufgrund von Fehlern in Weblogic musste Oracle aber teils schon vorher patchen.


  1. 10:35

  2. 10:22

  3. 09:47

  4. 09:20

  5. 09:04

  6. 07:31

  7. 07:19

  8. 23:00