Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrecht: Gerichte…

Lächerliche Strafen für Firmen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lächerliche Strafen für Firmen

    Autor: sdgsg 24.01.11 - 11:05

    Die Strafen sind doch lächerlich. Mich würde mal interessieren was die normal hätten abdrücken müssen, besonders für den Werbespot.

    Hätte hier aber eine Privatperson irgendwelche 2-3 Songs von irgendeinen dollen Label kopiert, oh my... da wären wohl Millionforderungen von Seiten der MAFIA gekommen...

    Ich seh die Strafe leider in keinem Verhältnis zu dem was dem kleinen Bürger in so einem Fall zugemutet wird. Verdammte Lobbyistenschweine...

  2. Re: Lächerliche Strafen für Firmen

    Autor: Bundesmarinade 24.01.11 - 12:01

    sdgsg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verdammte Lobbyistenschweine...

    Das ist wohl Deine etwas armselige (weil unnötig beleidigende) Hauptaussage, richtig?

    Für mich ist es ohne Belang, wer das Urheberrecht in Anspruch nimmt. Es haben sich sowohl große als auch kleine Personen/Unternehmen daran zu halten.

    Und 9.500 Euro / 15 sind immer noch über 600 Euro pro Bild.

    Ich möchte Leute wie Dich mal hören, wenn das ein Uploader pro Lied zahlen müsste. Golem müsste eigentlich mal genau so einen Artikel nachreichen, indem ein Uploader genau diesen Betrag pro Lied zu zahlen hätte. Dann würde hier die Hölle los sein. Was erlaube Gericht?

  3. Re: Lächerliche Strafen für Firmen

    Autor: Free Mind 24.01.11 - 12:08

    genau das ist das problem, wenn man es in prozent sieht von der zur verfügung stehenden kohle. einen privatmann kann sowas in den ruin stürzen, in einer firma ist es unter umständen ein guter witz für eine zigarettenpause...

  4. Re: Lächerliche Strafen für Firmen

    Autor: Bundesmarinade 24.01.11 - 12:30

    Free Mind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > genau das ist das problem,

    Es gibt kein Problem.

    > wenn man es in prozent sieht von der zur
    > verfügung stehenden kohle.

    Es geht hier um Schadenersatz. Ein Schaden wird nicht deshalb 100 Millionen mal größer, nur weil der Verursacher 100 Millionen mal mehr Kapital hat als der Geschädigte.

    Wie gesagt: Würde es hier um einen Uploader gehen, würde man über die >600 Euro herziehen. So haben wir aber den Fall, dass die CC-Lizenz bestätigt wurde und plötzlich ist es in Ordnung.

    Ich nenne das Heuchelei.

  5. Re: Lächerliche Strafen für Firmen

    Autor: Kraken 24.01.11 - 12:36

    Also wenn ich 600 Euro für die Nutzung eines Musikstücks unter Tante Ernas Hochzeitsvideo zahl, sollte ein Unternehmen deutlich mehr zahlen müssen. Mindestens das, was ein Dienstleister dafür auf dem freien Markt dafür bekommt, plus eine Art Strafe, damit man nicht noch spart dabei. Und dann sollte es wie beim Schwarzfahren sein: beim zweiten Vergehen Strafrechtsverfahren!

  6. Re: Lächerliche Strafen für Firmen

    Autor: Bundesmarinade 24.01.11 - 12:42

    Kraken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn ich 600 Euro für die Nutzung eines Musikstücks unter Tante Ernas
    > Hochzeitsvideo zahl, sollte ein Unternehmen deutlich mehr zahlen müssen.

    Gibt es dafür auch eine plausible Begründung? Wie gesagt: Es geht hier um Schadenersatz.

    Ein Schaden wird nicht deshalb größer, nur weil der Geschädigte oder Schädiger mehr Kapital zur Verfügung hat.

    Wenn Herr Ackermann bei Dir vorm Haus gegen Dein Auto fährt, entsteht immer noch derselbe Schaden als wenn es der arme Nachbar von nebenan tut.

    > Mindestens das, was ein Dienstleister dafür auf dem freien Markt dafür
    > bekommt, plus eine Art Strafe, damit man nicht noch spart dabei. Und dann
    > sollte es wie beim Schwarzfahren sein: beim zweiten Vergehen
    > Strafrechtsverfahren!

    Ja, nee, is' klar.

    Und gilt das dann auch für Raubkopierer, die zigfach Songs hochladen oder nur für die pösen pösen Unternehmen, weil die ja alle nur schlecht sein können? Nur der normale Bürger ist "gut", richtig? Denkst Du so?

  7. Re: Lächerliche Strafen für Firmen

    Autor: Roonwyn 24.01.11 - 12:47

    Bundesmarinade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ein Schaden wird nicht deshalb größer, nur weil der Geschädigte oder
    > Schädiger mehr Kapital zur Verfügung hat.

    Aber weil er mehr nutzen davon hat,und dem Uhreber dadurch mehr gewinne entgehen!
    Wenn ne 12 jährige sich einen song aus ner Tauschbörse zieht ist der effektive schaden maximal die höhe der cd!
    Wenn eine große firma einen song für ne Werbung benutzt,ist der schaden wesentlich höher da bei zahlung von Geldern diese ja wesentlich höher sind!

    Ich glaube kaum das nen lied der fanta4 für nen werbespot 12€ kostet!

  8. Re: Lächerliche Strafen für Firmen

    Autor: Tantalus 24.01.11 - 12:47

    Bundesmarinade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und 9.500 Euro / 15 sind immer noch über 600 Euro pro Bild.
    >
    > Ich möchte Leute wie Dich mal hören, wenn das ein Uploader pro Lied zahlen
    > müsste.

    Nun, wenn wir die gleichen Maßstäbe ansetzen, wie bei Filesharern, dann müsste man hier ermitteln, wie viele sich das Bild auf der Seite angesehen (=heruntergeladen) haben. Beim Filesharing wird ja auch nicht pro eingestellten Titel, sondern pro erfolgten Upload abkassiert.

    > Golem müsste eigentlich mal genau so einen Artikel nachreichen,
    > indem ein Uploader genau diesen Betrag pro Lied zu zahlen hätte. Dann würde
    > hier die Hölle los sein. Was erlaube Gericht?

    > Jammie Thomas-Rasset (* 1977) ist eine US-Amerikanerin, die von Capitol Records
    > wegen Filesharings verklagt wurde.[1][2] Ihr Fall gilt als Präzedenzfall. [...]
    > Ihr wird vorgeworfen, 24 Musikstücke über Kazaa verbreitet zu haben. [...]
    > Sie wurde zunächst von einem Gericht zu einem Schadensersatz in Höhe von 222.000
    > US-Dollar verurteilt.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Jammie_Thomas

    Noch fragen?

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  9. Re: Lächerliche Strafen für Firmen

    Autor: Bundesmarinade 24.01.11 - 12:53

    Roonwyn schrieb:

    > Wenn eine große firma einen song für ne Werbung benutzt,ist der schaden
    > wesentlich höher da bei zahlung von Geldern diese ja wesentlich höher
    > sind!

    Das stimmt.

    Aber das hängt u.a. vom Verbreitungsgrad ab und *NICHT* vom Kapital des Unternehmens.

    "Free Mind" hat ja oben etwas von "Prozent von der zur Verfügung stehenden Kohle" geschrieben. Das ist schlicht Unsinn.

  10. Re: Lächerliche Strafen für Firmen

    Autor: Bundesmarinade 24.01.11 - 12:59

    Tantalus schrieb:

    > Noch fragen?

    Ja. Warum die Heuchelei?

  11. Re: Lächerliche Strafen für Firmen

    Autor: Tantalus 24.01.11 - 13:03

    Bundesmarinade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja. Warum die Heuchelei?

    Welche Heuchelei? oO

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  12. Re: Lächerliche Strafen für Firmen

    Autor: hupwagen 24.01.11 - 13:15

    > Die Strafen sind doch lächerlich.
    Das sind leider keine Strafen, sondern nur Schadensersatz. Dass bei einer "nichtkommerziellen Ethik" der Schadensersatz niedriger angesetzt wird, ist perfide. Eigentlich müsste er höher sein, da mit einer kommerziellen Verwertung das nichtkommerzielle Image der Kläger verletzt wird.

    Und was ist eigentlich mit Hadopi? Wieso greift das hier nicht?

  13. Re: Lächerliche Strafen für Firmen

    Autor: Dany In Vitro 24.01.11 - 13:40

    hupwagen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    (...)
    > Und was ist eigentlich mit Hadopi? Wieso greift das hier nicht?

    Weil Israel und Belgien noch nicht von Frankreich anektiert wurden vielleicht?

  14. Re: Lächerliche Strafen für Firmen

    Autor: Tantalus 24.01.11 - 13:59

    Dany In Vitro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil Israel und Belgien noch nicht von Frankreich anektiert wurden
    > vielleicht?

    Naja, bei Belgien scheint es nur noch eine Frage der Zeit zu sein... ;-)

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  15. Re: Lächerliche Strafen für Firmen

    Autor: jm2c 24.01.11 - 16:02

    Das finde ich auch. Grundsätzlich ist hier neben dem materiellen Schaden noch ein ideeller schaden entstanden. Nun sind ideelle Schäden ja meist nicht leicht zu beziffern, diesen Sachverhalt aber auch noch als Begründung zu nutzen, warum der materielle Schaden geringer bewertet werden soll als es sonst der Fall gewesen wäre leuchtet nicht unbedingt ein.

    Gruß,
    jm2c

    hupwagen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Die Strafen sind doch lächerlich.
    > Das sind leider keine Strafen, sondern nur Schadensersatz. Dass bei einer
    > "nichtkommerziellen Ethik" der Schadensersatz niedriger angesetzt wird, ist
    > perfide. Eigentlich müsste er höher sein, da mit einer kommerziellen
    > Verwertung das nichtkommerzielle Image der Kläger verletzt wird.
    >
    > Und was ist eigentlich mit Hadopi? Wieso greift das hier nicht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Welle, Bonn
  2. Hays AG, Essen
  3. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. IKK gesund plus, Magdeburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...
  2. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  3. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)
  4. (u. a. Rasentrimmer, Multischleifer, Heckenscheren)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      1. Apple: Öffentliche Beta von iOS 13 und iPadOS erschienen
        Apple
        Öffentliche Beta von iOS 13 und iPadOS erschienen

        Apple hat nach der zweiten Entwickler-Beta nun auch die erste Beta von iOS 13 und iPadOS für interessierte Anwender bereitgestellt.

      2. Apple: Öffentliche Beta von MacOS Catalina ist da
        Apple
        Öffentliche Beta von MacOS Catalina ist da

        Apple hat mit der ersten öffentlichen Betaversion von MacOS 10.15 die erste Vorabversion seines künftigen Desktop-Betriebssystems veröffentlicht. Die wichtigste Neuerung sind iPad-Apps, die auf dem Mac laufen, eine Dreiteilung von iTunes und vieles mehr.

      3. Refarming: Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"
        Refarming
        Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"

        5G muss in den richtigen Frequenzbereichen angeboten werden, um die volle Leistung zu bieten. Huawei spricht hier von 5G-Hype.


      1. 23:55

      2. 23:24

      3. 18:53

      4. 18:15

      5. 17:35

      6. 17:18

      7. 17:03

      8. 16:28