1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eigenbau: Telepräsenzroboter aus…

Benutzer von Telepräsenzrobotern dehumanisieren und...

  1. Beitrag
  1. Thema

Benutzer von Telepräsenzrobotern dehumanisieren und...

Autor: GITNE 27.01.11 - 18:12

beleidigen ihre Mitmenschen.

Ich werde jedenfalls nicht mit einem Automaten sprechen, nur weil sich die Dame oder der Herr zu fein ist mit mir persönlich zu sprechen, selbst wenn es mein Arbeitgeber sein sollte. Ja, auch dann, wenn möglicherweise tausende Kilometer zwischen uns liegen. Warum? Ganz einfach, wenn der- oder diejenige erwartet, dass man selbst vor Ort ist und mit einem Automaten oder einer Maschiene verkehrt, dann kann ich ebenso erwarten dass die Person vor Ort ist. Schlimm genug, dass wir mit immer mehr Automaten zu tun haben, sei es bei der Bank oder bei der Bahn etc. wo man keine Möglichkeit mehr hat mit einem vernunftbegabten Menschen zu sprechen, wenn etwas nicht nach Plan läuft. Es ist eine Sache Rationalisierung vorantreiben und dadurch Arbeitsplätze, die bisher von Menschen ausgeübt wurden zu ersetzen, aber ist etwas ganz anderes das tägliche menschliche Miteinander zu ersetzen.

Automaten oder die Automatisierung an sich ist ja erstmal nichts Schlechtes. Die Frage ist nur, wie und wofür setzen wir sie ein. Telepräsenzroboter sind (oder sollen) eben mehr als nur Automaten sein, die eine bestimme Funktion übernehmen/ersetzen oder schlichte Rationalisierung bieten. Sie sind auch nicht ohne weiteres mit Telefon, E-Mail bzw. Internet etc. vergleichbar. Sie sollen auch mehr als nur ein Kommunikationsmittel sein. Sie sollen den Eindruck vermitteln, ihr Nutzer sei "präsent", also als Person anwesend. Personen, d.h. Menschen stehen gewisse Rechte sowie Umgangsformen zu, Maschienen nicht. Deshalb, können Rechte und auch die Erwartung an Umgangsformen von ihren Nutzern nicht im gleichen Maße an Telepräsenzroboter übertragen werden. Warum nicht? Telepräsenzroboter sind und bleiben Maschienen, egal von wem sie gesteuert oder genutzt werden, weshalb ihnen auch nichts mehr als der Umgang mit Maschienen zusteht.

Ebenso wenig wie wir Menschen dazu zwingen können ausschliesslich mit Automaten und Computern in beliebigen Lebensbereichen zu tun zu haben, darf es auch vor diesem Hintergrund niemand zum Nachteil ausgelegt werden, wenn er oder sie mit Telepräsenzrobotern keinen Umgang haben will.

Naja, zum Glück sind wir ja /noch/ nicht so weit. :-)


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Benutzer von Telepräsenzrobotern dehumanisieren und...

GITNE | 27.01.11 - 18:12
 

Re: Benutzer von Telepräsenzrobotern...

Bouncy | 28.01.11 - 12:05

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wiener Neustadt (Österreich)
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. Diamant Software GmbH, Bielefeld
  4. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

  1. Ohne Google-Apps: Huawei verkauft Mate 30 Pro in Deutschland
    Ohne Google-Apps
    Huawei verkauft Mate 30 Pro in Deutschland

    In begrenzter Stückzahl bringt Huawei das Mate 30 Pro in Deutschland auf den Markt. Es wird dabei ohne Googles Play Store laufen - auch die typischen Google-Apps fehlen.

  2. Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
    Galaxy Fold im Test
    Falt-Smartphone mit falschem Format

    Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?

  3. Neuer Trick: Ransomware versteckt sich im Windows Safe Mode
    Neuer Trick
    Ransomware versteckt sich im Windows Safe Mode

    Windows startet im abgesicherten Modus meist keine Antiviren- oder Endpoint-Protection-Software - diesen Umstand nutzt die Ransomware Snatch aus, um nicht entdeckt zu werden und die Dateien verschlüsseln zu können.


  1. 12:38

  2. 12:04

  3. 11:59

  4. 11:43

  5. 11:16

  6. 11:01

  7. 10:37

  8. 10:22