1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel: Bug in Chipsätzen der Serie…

warum lieber etwas warten immer sinnvoll sein kann

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. warum lieber etwas warten immer sinnvoll sein kann

    Autor: Anonymer Nutzer 31.01.11 - 19:53

    da lernen wir es wir.

    Gerade Menschen die sich ihren Rechner zusammensparen müssen und endlich mal wieder etwas Neues ihr Eigen nennen durften werden enttäuscht sein.

    Das Neuste zu Besitzen bedeutet halt nicht immer auch das Beste zu haben.

  2. Re: warum lieber etwas warten immer sinnvoll sein kann

    Autor: iRofl 31.01.11 - 20:08

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > da lernen wir es wir.

    ja wir es wir lernen

  3. Re: warum lieber etwas warten immer sinnvoll sein kann

    Autor: dasfuxx 01.02.11 - 01:47

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > da lernen wir es wir.
    >
    > Gerade Menschen die sich ihren Rechner zusammensparen müssen und endlich
    > mal wieder etwas Neues ihr Eigen nennen durften werden enttäuscht sein.
    >
    > Das Neuste zu Besitzen bedeutet halt nicht immer auch das Beste zu haben.

    +1

    -----BEGIN GEEK CODE BLOCK-----
    Version: 3.12
    GCS dx s:+ a- C++ UX+++ P+ L+++ E--- W+++ N o K w++
    O- M++ V- PS PE Y-- PGP+ t++ 5 X+ R* tv- b+ DI- D++
    G+ e* h- r++ y**
    ------END GEEK CODE BLOCK------

  4. ha ha !

    Autor: Maceo 01.02.11 - 06:46

    Finde ich super, daß die Early Adopter wiedermal eins auf den Deckel bekommen, die lernen es nie. Immer das Neueste haben müssen, et voilà!

  5. Re: ha ha !

    Autor: Goox 01.02.11 - 07:30

    Maceo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Finde ich super, daß die Early Adopter wiedermal eins auf den Deckel
    > bekommen, die lernen es nie. Immer das Neueste haben müssen, et voilà!

    Was glaubt ihr denn, wo die Preise des Elektronik-Gedöns ohne die EA wären? Ich unterstütze das immer im vollsten Umfang. Wenn ich zb. schaue, was in meinem Bekanntenkreis alles für Hardware rumliegt, und letztendlich damit gemacht wird ;)
    Bitte schneidet euch nicht ins eigene Fleisch, lasst die EA einfach nur kaufen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. WISKA Hoppmann GmbH, Kaltenkirchen
  4. ARIBYTE GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

  1. Elektromobilität: Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
    Elektromobilität
    Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

    Vom neuen Umweltbonus für Elektroautos können künftig Käufer von Gebrauchtwagen profitieren. Neben einem zeitlichen Limit hat die Bundesregierung eine Obergrenze für die Kilometerzahl und den anrechenbaren Wertverlust festgelegt.

  2. Ausdiskutiert: Sony schließt das Playstation-Forum
    Ausdiskutiert
    Sony schließt das Playstation-Forum

    Falls es technische Probleme mit der Playstation 5 geben sollte, wird man an einer Stelle keine Hilfe finden: im offiziellen Playstation-Forum. Sony will den schon länger nur noch schwach frequentierten Treff schließen.

  3. Alphabet: Google strukturiert Cloud-Business um
    Alphabet
    Google strukturiert Cloud-Business um

    Um Nummer eins im Cloud-Business zu werden, strukturiert Google derzeit um. Auch einige Mitarbeiter müssen gehen. Das Unternehmen will sich dabei auf fünf Kernmärkte konzentrieren.


  1. 18:22

  2. 18:00

  3. 17:45

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 16:39

  7. 16:20

  8. 16:04