1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mplayer: 1.0 RC4 gibt Filme über…

Blu-Ray unter Linux?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Blu-Ray unter Linux?

    Autor: lestard 31.01.11 - 21:10

    Die im Artikel beschriebene lib kann nur blu-rays ohne Kopierschutz abspielen oder?
    Wie sieht denn aktuell die Lage mit kopiergeschützten Blu-Rays bei Linux aus?
    Ich hatte mal mit dem Gedanken gespielt, mir so ein Laufwerk zu kaufen um Filme aus der Videothek abspielen zu können. Aber dafür wollt ich nich unbedingt Windows hochfahren müssen. Wie sieht es denn da aktuell aus?

  2. Re: Blu-Ray unter Linux?

    Autor: slim.one 31.01.11 - 21:30

    Bescheiden. AFAIK geht da auf legalem Wege nix, was sich auch in Zukunft dank fehlendem Entrechtungs-/Rechtemanagementsystems nicht ändern dürfte.

  3. Re: Blu-Ray unter Linux?

    Autor: WinnerXP 31.01.11 - 23:29

    Ganz so düster ist es nun auch nicht. Stichwort: MakeMKV.
    Allerdings ist das Ganze ein ziemliches Gefrickel und
    nur für sehr Experimentierfreudige zu empfehlen.

  4. Re: Blu-Ray unter Linux?

    Autor: Der Kaiser! 01.02.11 - 00:03

    > Ganz so düster ist es nun auch nicht. Stichwort: MakeMKV.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  5. Re: Blu-Ray unter Linux?

    Autor: slim.one 01.02.11 - 07:43

    WinnerXP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz so düster ist es nun auch nicht. Stichwort: MakeMKV.
    Und inwiefern widerspricht dem meine Aussage? Legal ist das eben leider nicht.

  6. Re: Blu-Ray unter Linux?

    Autor: LX 01.02.11 - 08:47

    Du sprichst sicher auf das urheberrechtliche Verbot an, einen technisch wirksamen Kopierschutz zu umgehen. Dann lass Dir die Formulierung (lese sie ruhig nochmal im Orginal nach, damit Du es auch wirklich glaubst) auf der geistigen Zunge zergehen. Na, ist Dir etwas aufgefallen? Wenn ein Kopierschutz technisch wirksam wäre, könnte er nicht umgangen werden.

    Bisher ist in Deutschland noch niemand verurteilt worden, weil er einen Kopierschutz umgangen hat, da man vor Gericht die technische Wirksamkeit noch nie nachweisen konnte. Es ging bei sämtlichen Fällen immer nur um die unlizensierte Weitergabe, nicht um das Umgehen eines Kopierschutzes - ähnliches auch bei DeCSS.

    Gruß, LX

  7. Re: Blu-Ray unter Linux?

    Autor: WinnerXP 01.02.11 - 08:51

    Stimmt, legal ist das nicht. Auf der anderen Seite, wenn man den Kopierschutz nur umgeht, um seine selbstgekauften Blu-Rays anzusehen, kann ich mir nicht vorstellen, dass
    man dafür bestraft wird.

  8. Re: Blu-Ray unter Linux?

    Autor: Anonymer Nutzer 01.02.11 - 08:56

    LX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ein
    > Kopierschutz technisch wirksam wäre, könnte er nicht umgangen werden.

    Das sehe ich exakt genauso. Dennoch sehen das (korrupte) Staatsanwaelte und Richter voellig anders...

  9. Re: Blu-Ray unter Linux?

    Autor: ^Andreas Meisenhofer^ 01.02.11 - 09:03

    Der Kommunist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sehe ich exakt genauso. Dennoch sehen das (korrupte) Staatsanwaelte und
    > Richter voellig anders...

    Kam es denn jemals zu einer Verurteilung für das Umgehen eines Kopierschutzes für den privaten Bereich? Wenn ja, wäre eine Quelle hilfreich.

    -------------------------------------------------------
    "We're semi-trained quasi-professionals, at any rate."

  10. Re: Blu-Ray unter Linux?

    Autor: Charles Marlow 01.02.11 - 09:24

    WinnerXP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt, legal ist das nicht. Auf der anderen Seite, wenn man den
    > Kopierschutz nur umgeht, um seine selbstgekauften Blu-Rays anzusehen, kann
    > ich mir nicht vorstellen, dass
    > man dafür bestraft wird.

    Problem ist, wer programmiert das und riskiert eine Klage?

    Gut, es wird sicherlich schon mehr Lösungen geben, um BDs unter Linux abzuspielen und wo kein Kläger... Nur ob die auch für die breite Masse geeignet sind, wage ich zu bezweifeln.

  11. Re: Blu-Ray unter Linux?

    Autor: lestard 01.02.11 - 09:57

    bestraft wird man ja auch nicht, wenn man sich den Film runterläd.

    Ich dachte mir nur, dass ich einige Filme wirklich gern mag und auch gern kaufen würde. Mir wäre es das Geld wert. Aber wenn ich sie dann nicht vernünftig nutzen kann, wäre das Geld rausgeschmissen. Geld möchte ich doch nur für hochwertige Dinge ausgeben, eine Blu-Ray die ich nicht abspielen kann ist aber eher minderwertig.

    Naja vieleicht irgendwann in Zukunft.

  12. MakeMKV --> Player?

    Autor: Pickel 01.02.11 - 10:04

    Schön, dass es mit MakeMKV eine Lösung zum Transkodieren gibt. Wenn es diese Lösung schon gibt dürfte es doch für einen Programmierer nicht so schwer sein einen Player auf dieser Basis zu entwickeln, so dass das Transkodieren im Hintergrund läuft, oder?

  13. Re: Blu-Ray unter Linux?

    Autor: 12345 01.02.11 - 10:08

    lestard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hatte mal mit dem Gedanken gespielt, mir so ein Laufwerk zu kaufen um
    > Filme aus der Videothek abspielen zu können. Aber dafür wollt ich nich
    > unbedingt Windows hochfahren müssen. Wie sieht es denn da aktuell aus?

    Naja, es gibt in MPlayer noch ein zweite Methode (die aber fast sicher nie Menüs etc. unterstützen wird). Diese kann den öffentlich diskutierten Teil der Entschlüsselung (AES) übernehmen, unter der Annahme, daß die Implementierung dieses Teils (da öffentlich dokumentiert) nicht unter irgendwelche gesetzliche Einschränkungen fällt.
    Das funktioniert natürlich nur für Blurays für die der AES-key bekannt ist (in der Theorie könnte der Produzent diesen veröffentlichen um das Abspielen unter Linux problemlos zu ermögliche - die Verschlüsselung wegzulassen ist ja leider nicht möglich) und dieser muß dann in eine KEYDB.cfg eingetragen werden.
    Umständlich ist aber auch diese Methode.
    Abschließend bleibt nur zu sagen: Es heißt Kopierschutz weil es davor schützt das Ding abzupielen _ohne_ voher eine Kopie zu machen, das schützt Kopien vor dem Aussterben.

  14. Re: Blu-Ray unter Linux?

    Autor: elgooG 01.02.11 - 10:54

    lestard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie sieht denn aktuell die Lage mit kopiergeschützten Blu-Rays bei Linux
    > aus?

    Eher schlecht als recht. Wird noch einige Zeit dauern. VLC, MPlayer & Co wollen ja keinen Ärger haben. :-/

    Dabei ist gerade diese stark eingeschränkte Verwendbarkeit der Grund dafür, dass ich BluRays immer noch meide. Einfach so einlegen und los, geht auch unter Windows nicht.


    > Ich hatte mal mit dem Gedanken gespielt, mir so ein Laufwerk zu kaufen um
    > Filme aus der Videothek abspielen zu können. Aber dafür wollt ich nich
    > unbedingt Windows hochfahren müssen. Wie sieht es denn da aktuell aus?

    Unter Windows ist es auch nicht viel besser. Die Software kostet so viel wie das Laufwerk selbst und ist zäh und träge. Java-Menüs sorgen auch für regelmäßige Abstürze, was besonders lästig ist denn auf den Neustart des Players oder gar des Rechners folgen oft viele Zwangsvideos.

    Evtl. schaue ich zu selten Filme an, aber PowerDVD zwingt mich jedesmal zu einem langwierigen Update mit anschließendem Neustart des Players, der übrigens alles andere als stabil läuft.

    Es ist auch nett anzusehen wie sich ein Windows 7 auf das Abspielen von BluRays vorbereitet. Erstmal rattert die HD und und dann wird Aero abgeschaltet, die Lüfter der Pixelschleuder gehen an,... selbst bei einem HighEnd-Spiel macht mein Rechner nicht so einen Radau, aber das legt sich ja wieder nach 5 Minuten.

  15. Re: Blu-Ray unter Linux?

    Autor: lestard 01.02.11 - 15:31

    Ich hatte angenommen, dass es wenigstens unter Windows vernünftig geht.
    Also ist Blu-Ray quasi nix für Leute, dir ihre Filme über den PC abspielen möchten.

  16. Re: MakeMKV --> Player?

    Autor: WinnerXP 01.02.11 - 16:33

    Das gibts sogar schon. Die Kommunikation läuft über eine Socketverbindung soweit ich weiß.

  17. Re: MakeMKV --> Player?

    Autor: WinnerXP 01.02.11 - 16:33

    Das gibts sogar schon. Die Kommunikation läuft über eine Socketverbindung soweit ich weiß.

  18. Re: Blu-Ray unter Linux?

    Autor: elgooG 01.02.11 - 17:59

    lestard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hatte angenommen, dass es wenigstens unter Windows vernünftig geht.
    > Also ist Blu-Ray quasi nix für Leute, dir ihre Filme über den PC abspielen
    > möchten.

    Leider ja. Es ist vom Handling weit von der DVD entfernt. Die Software ist den hohen Preis auch nicht gerade wert. :-/


    Allerdings gibt es einen Mittelweg: Du kannst einen Standalone-BluRay-Player an einen Monitor mit HDMI anschließen. Dafür musst du aber zusätzlich auch ein Soundsystem anbieten.

    Da ich viel unter Linux arbeite, werde ich wohl ein drittes Display besorgen und dort einen BluRay-Player anschließen. Billiger als ein vollwertiges TV-Gerät ist es allemal und wenn ich keine Filme sehe kann ich da immer noch Fenster wie zB einen Mediaplayer ablegen. ^^

  19. Re: MakeMKV --> Player?

    Autor: Der Kaiser! 02.02.11 - 03:05

    > Schön, dass es mit MakeMKV eine Lösung zum Transkodieren gibt.
    Das Ding gibts leider nicht für Linux. <.<

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  20. Re: MakeMKV --> Player?

    Autor: Der Kaiser! 02.02.11 - 03:07

    > Das gibts sogar schon. Die Kommunikation läuft über eine Socketverbindung soweit ich weiß.
    Woher hast du das?

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  3. Landratsamt Starnberg, Starnberg
  4. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 18,99€
  2. 59,99€ (USK 18)
  3. 9,99€
  4. (-10%) 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
    Buglas
    Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

    Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
    Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

    1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
    2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
    3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten