1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Keine Jugendfreigabe: Bulletstorm in…

Weiterhin Punkte fürs töten?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weiterhin Punkte fürs töten?

    Autor: co2 08.02.11 - 15:53

    vorab: bin nicht mehr so sicher wie das mal mit USK und den "Anderen" war.

    Belohnen fürs töten ist verboten. Das war in erster Linie in manchen Spielen doch der Grund weswegen sie auf den Index kamen bzw zensiert wurden.

    aber betrieft dieses "Belohnungs"-System nicht auch Bulletstorm mit den Punkten?
    ODER werden diese jezt auch entfernt (hier in den news stand ja nichs drüber)


    naja WENN ich aber Recht hab und der Spaßverein dieses "Belohn"-System nicht rausnehmen lässt, dann ists doch irgnwie ein Widerspruch in sich oder? ^^

  2. Re: Weiterhin Punkte fürs töten?

    Autor: ~jaja~ 08.02.11 - 16:01

    Weder die USK noch die BPjM hatten jemals feste Kriterien für ihre Bewertungen. Demnächst träumst du noch, dass wissenschaftliche Erkenntnisse Basis der Entscheidungen bilden. Du bist nicht böse, wenn ich dich naiv nenne, oder?

    "Let us hear the suspicions. I will look after the proofs." Sherlock Holmes - The Adventure of the Three Students

  3. Re: Weiterhin Punkte fürs töten?

    Autor: co2 08.02.11 - 16:28

    ~jaja~ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weder die USK noch die BPjM hatten jemals feste Kriterien für ihre
    > Bewertungen. Demnächst träumst du noch, dass wissenschaftliche Erkenntnisse
    > Basis der Entscheidungen bilden. Du bist nicht böse, wenn ich dich naiv
    > nenne, oder?


    "Der Rhein ist wegen eines gekenterten Tankers seit Tagen gesperrt - das hat jetzt Folgen für BASF: Im Stammsitz des Chemiekonzerns in Ludwigshafen werden einzelne Rohstoffe knapp, Kunden müssen sich auf Lieferverzögerungen einstellen."

    jo...
    ich hoffe ich konnte deinem Kommentar gleich kommen...

    Kriegt man also weiterhin Punkte fürs töten (was meiner Ansicht nach eine Belohnung fürs töten ist) ?

  4. Re: Weiterhin Punkte fürs töten?

    Autor: Anonymouse 08.02.11 - 16:34

    co2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vorab: bin nicht mehr so sicher wie das mal mit USK und den "Anderen" war.
    >
    > Belohnen fürs töten ist verboten. Das war in erster Linie in manchen
    > Spielen doch der Grund weswegen sie auf den Index kamen bzw zensiert
    > wurden.
    >
    > aber betrieft dieses "Belohnungs"-System nicht auch Bulletstorm mit den
    > Punkten?
    > ODER werden diese jezt auch entfernt (hier in den news stand ja nichs
    > drüber)
    >
    > naja WENN ich aber Recht hab und der Spaßverein dieses "Belohn"-System
    > nicht rausnehmen lässt, dann ists doch irgnwie ein Widerspruch in sich
    > oder? ^^

    Naja, wenn es so wäre, dann gebe es wesentlich mehr Spiele auf dem Index. Call of Duty z.B.. Dort bekommt man ja auch Erfahrungspunkte für einen Kill. Für einen Headshot sogar das doppelte. Quasi ein Spiel direkt aus der Hölle.

    Aber die USK entwikelt sich ja auch weiter und geht mit der Zeit. Wenn man schaut was damals auf den Index kam und dort ja heute noch steht...das würden die sich heute garnichtmehr angucken.

    Nur entwickelt die USK sich eben nicht so schnell wie die Games.

  5. Re: Weiterhin Punkte fürs töten?

    Autor: ~jaja~ 08.02.11 - 16:40

    Du hast mich nicht verstanden, aber gut. Damit dein simples Gemüt beruhigt ist, wenn man anderen Webseite glauben darf, die umfangreicher als Golem darüber schreiben, dann bekommt man auch in der deutschen Fassung Punkte.

    "Let us hear the suspicions. I will look after the proofs." Sherlock Holmes - The Adventure of the Three Students

  6. Re: Weiterhin Punkte fürs töten?

    Autor: Neko-chan 08.02.11 - 16:40

    Also... ich hab noch nie davon gehört das in einem Spiel wirklich getötet wurde, schon gar nicht bei einem Computerspiel.

    das sind nur Pixel, Polygone und ein paar Grafiken, vielleicht auch Vektoren. Die Dinger haben so viel Gefühlsleben wie die Zielscheiben beim Heer... Da gibts übrigens auch Punkte für den tödlichsten Treffer.

  7. Re: Weiterhin Punkte fürs töten?

    Autor: Anonymouse 08.02.11 - 16:48

    Neko-chan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also... ich hab noch nie davon gehört das in einem Spiel wirklich getötet
    > wurde, schon gar nicht bei einem Computerspiel.
    >
    > das sind nur Pixel, Polygone und ein paar Grafiken, vielleicht auch
    > Vektoren. Die Dinger haben so viel Gefühlsleben wie die Zielscheiben beim
    > Heer... Da gibts übrigens auch Punkte für den tödlichsten Treffer.


    Und was genau möchtest du uns damit sagen?
    Oder wie soll es diese Diskussion vorantreiben?

    Oder wolltest hier nur mal eben den Gamer-Guru raushängen lassen, der uns allen erklärt, dass es nur ein Computerspiel ist und man daher nicht wirklich tötet?!

    Danke, aber das wussten wir auch schon vorher...

  8. Re: Weiterhin Punkte fürs töten?

    Autor: Neko-chan 08.02.11 - 16:56

    Ahja? Nach manchen Kommentaren hier, bezweifle ich, dass jeder hier den Unterschied zwischen einem Polygon und einem echten Menschen kennt.

    "Weiterhin Punkte fürs töten?" ist immerhin der Threadtitel. Ich stelle hier nur klar, dass niemand getöte wird. Daher kann man auch keine Punkte fürs töten bekommen.
    Man bekommt Punkte errechnet nach der Trefferzone bzw nach den errechneten Physikalischen Auswikrung von X in Trefferzone Y.


    Was willst du mit deinem Kommentar aussagen? Das du lesen kannst, aber keine Zusammenhänge begreifst?

  9. Re: Weiterhin Punkte fürs töten?

    Autor: markFreak 08.02.11 - 17:31

    Es geht für die USK per se nicht um das Belohnen für's "Töten" (die Anführungsstriche hier sind eine Hommage an die "Trefferzonen und Polygone" meines Vorredners), sondern um höhere Belohnungen für das "möglichst kreative Töten", denn darum geht's in Bulletstorm, und das stößt der USK sauer auf.
    Allerdings ist dieses Spiel persifliert überzogen, im Gegensatz zum inzwischen ein paar Jahre alten "Manhunt", das hierzulande nicht mehr verkauft werden darf.

  10. Re: Weiterhin Punkte fürs töten?

    Autor: Tantalus 08.02.11 - 17:37

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wenn es so wäre, dann gebe es wesentlich mehr Spiele auf dem Index.
    > Call of Duty z.B.. Dort bekommt man ja auch Erfahrungspunkte für einen
    > Kill. Für einen Headshot sogar das doppelte. Quasi ein Spiel direkt aus der
    > Hölle.

    Und Moorhuhjagd erst. Das ist ja der reinste Tötungs-Wettbewerb. :-P

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  11. Re: Weiterhin Punkte fürs töten?

    Autor: ~jaja~ 08.02.11 - 17:46

    Aus einem Polygon kannst du auch in einem Spiel keinen Menschen erstellen. ~g~

    "Let us hear the suspicions. I will look after the proofs." Sherlock Holmes - The Adventure of the Three Students

  12. Re: Weiterhin Punkte fürs töten?

    Autor: Trash 08.02.11 - 18:53

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wenn es so wäre, dann gebe es wesentlich mehr Spiele auf dem Index.
    > Call of Duty z.B.. Dort bekommt man ja auch Erfahrungspunkte für einen
    > Kill. Für einen Headshot sogar das doppelte. Quasi ein Spiel direkt aus der
    > Hölle.
    >
    > Aber die USK entwikelt sich ja auch weiter und geht mit der Zeit. Wenn man
    > schaut was damals auf den Index kam und dort ja heute noch steht...das
    > würden die sich heute garnichtmehr angucken.
    >
    > Nur entwickelt die USK sich eben nicht so schnell wie die Games.


    Ich sag nur "River Raid"

    http://www.youtube.com/watch?v=6Uf2jYtXQZE

    das brutalste Killerspiel überhaupt, das zur "paramilitärischen Ausbildung" beiträgt :D



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 08.02.11 18:54 durch Trash.

  13. Re: Weiterhin Punkte fürs töten?

    Autor: Anonymouse 08.02.11 - 20:01

    Neko-chan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ahja? Nach manchen Kommentaren hier, bezweifle ich, dass jeder hier den
    > Unterschied zwischen einem Polygon und einem echten Menschen kennt.
    >
    > "Weiterhin Punkte fürs töten?" ist immerhin der Threadtitel. Ich stelle
    > hier nur klar, dass niemand getöte wird. Daher kann man auch keine Punkte
    > fürs töten bekommen.
    > Man bekommt Punkte errechnet nach der Trefferzone bzw nach den errechneten
    > Physikalischen Auswikrung von X in Trefferzone Y.
    >
    > Was willst du mit deinem Kommentar aussagen? Das du lesen kannst, aber
    > keine Zusammenhänge begreifst?

    Oh, ich bitte um Entschuldigung.
    Wie kann man sich nur erlauben etwas so zu beschreiben, wie es dargestellt werden soll. Aber Ihren Vorschlag, das "Punkten fürs Töten" in Computerspielen zukünftig als "Berrechnung der Punkte durch Abschätzen der Auswirkung eines pysikalischen Algorithmuses in einer Trefferzone" zu bezeichnen, ist in anbetracht der komplexen Zusammenhänge natürlich durchaus angebracht. Danke. Heute habe ich wieder was gelernt.

    Also zurück zum Thema.

    In vielen virtuellen, durch komplexe Programmiersprachen geschriebene, Umgebungen mit einer rein fiktiven und daher nicht ernstzunehmenen Story in denen die Punkte dadurch berechnet werden, dass der Programmiercodeausfüher an seiner durch Schaltkreisen gesteuerten Maschine, die komplexen physikalischen Algorithmen versteht und anwendet und dadurch bestimmte Trefferzonen errechnet, gab es schon häufiger. Trotzdem hat die Anstalt, die diese physikalischen Auswirkungen auf Trefferzonen bewertet, diese nicht auf den Index gesetzt. Daher ist dies kein allgemeines Kriterium für eine Indizierung.

    Ich hoffe jetzt versteht mich jeder, wo ich doch diesen komplexen Zusammenhang hoffentlich exakt genug geschildert habe.

  14. Re: Weiterhin Punkte fürs töten?

    Autor: markFreak 08.02.11 - 21:02

    Neko-chan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ahja? Nach manchen Kommentaren hier, bezweifle ich, dass jeder hier den
    > Unterschied zwischen einem Polygon und einem echten Menschen kennt.
    >
    > "Weiterhin Punkte fürs töten?" ist immerhin der Threadtitel. Ich stelle
    > hier nur klar, dass niemand getöte wird. Daher kann man auch keine Punkte
    > fürs töten bekommen.
    > Man bekommt Punkte errechnet nach der Trefferzone bzw nach den errechneten
    > Physikalischen Auswikrung von X in Trefferzone Y.
    >
    Kommunikation zwischen Team-Partnern beim Multiplayer-Spiel via TS(TeamSpeak):
    "Da hinten, auf dem Polygonhaufen, der einen Hügel darstellen soll, da steht ein anderer Polygonhaufen, der einen Gegner darstellen soll."
    "Mist, mein Polygonhaufen, der eine Gewehrkugel darstellen soll, hat den Polygonhaufen, der einen Gegner darstellen soll, leider nicht an Trefferzone Y, welche den Kopf des Polygonhaufens, der einen Gegner darstellen soll, darstellen soll, getroffen, sondern an Trefferzone Z, die das Bein des Polygonhaufens, der einen Gegner darstellen soll, darstellen soll, getroffen."

    Nun ja, zumindest gibt es das Wort "frag" für einen "virtuellen Kill", um die Handlung des "Tötens" eines Polygonhaufens vom Töten eines echten Menschen zu unterscheiden; hat sich aber nie auf breiter Ebene durchgesetzt, auch nicht bei Gamern.

    Mein erster Beitrag zu diesem Thread erklärt übrigens das Verhalten der USK bei der Bewertung von Bulletstorm, damit sollte eigentlich alles zu diesem Thema gesagt sein.

  15. Re: Weiterhin Punkte fürs töten?

    Autor: markFreak 08.02.11 - 21:11

    > Nun ja, zumindest gibt es das Wort "frag" für einen "virtuellen Kill", um
    > die Handlung des "Tötens" eines Polygonhaufens vom Töten eines echten
    > Menschen zu unterscheiden; hat sich aber nie auf breiter Ebene
    > durchgesetzt, auch nicht bei Gamern.
    >
    Nachtrag: Auch Gamer sagen in der Regel "kill", obwohl sie am besten wissen, dass es sich hier nur um Polygonhaufen handelt (bzw. Pixelhaufen bei einem 2D-Spiel).

  16. Re: Weiterhin Punkte fürs töten?

    Autor: Anonymouse 09.02.11 - 10:12

    Trash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anonymouse schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Naja, wenn es so wäre, dann gebe es wesentlich mehr Spiele auf dem
    > Index.
    > > Call of Duty z.B.. Dort bekommt man ja auch Erfahrungspunkte für einen
    > > Kill. Für einen Headshot sogar das doppelte. Quasi ein Spiel direkt aus
    > der
    > > Hölle.
    > >
    > > Aber die USK entwikelt sich ja auch weiter und geht mit der Zeit. Wenn
    > man
    > > schaut was damals auf den Index kam und dort ja heute noch steht...das
    > > würden die sich heute garnichtmehr angucken.
    > >
    > > Nur entwickelt die USK sich eben nicht so schnell wie die Games.
    >
    > Ich sag nur "River Raid"
    >
    > www.youtube.com
    >
    > das brutalste Killerspiel überhaupt, das zur "paramilitärischen Ausbildung"
    > beiträgt :D

    Oh mein Gott...wenn ich schon sehe, wieviele Punkte es gibt, wenn man dort Schiffe mit samt der Besatzung versenkt, dann wird mir schlecht...

    Jetzt verstehe ich auch, warum uns der Gesetzgeber bevormundet. Das kanns wirklich nicht sein!

  17. Re: Weiterhin Punkte fürs töten?

    Autor: Prypjat 09.02.11 - 10:25

    markFreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Nun ja, zumindest gibt es das Wort "frag" für einen "virtuellen Kill",
    > um
    > > die Handlung des "Tötens" eines Polygonhaufens vom Töten eines echten
    > > Menschen zu unterscheiden; hat sich aber nie auf breiter Ebene
    > > durchgesetzt, auch nicht bei Gamern.
    > >
    > Nachtrag: Auch Gamer sagen in der Regel "kill", obwohl sie am besten
    > wissen, dass es sich hier nur um Polygonhaufen handelt (bzw. Pixelhaufen
    > bei einem 2D-Spiel).

    Wobei sich Kill dann nicht explizit auf das töten eines Virtuell dargestellten Menschen bezieht.
    Nachzulesen bei Wiki. [de.wikipedia.org]

  18. Re: Weiterhin Punkte fürs töten?

    Autor: Freepascal 09.02.11 - 10:57

    > Nun ja, zumindest gibt es das Wort "frag" für einen "virtuellen Kill", um
    > die Handlung des "Tötens" eines Polygonhaufens vom Töten eines echten
    > Menschen zu unterscheiden; hat sich aber nie auf breiter Ebene
    > durchgesetzt, auch nicht bei Gamern.

    "To frag" ist ein umgangssprachlicher Ausdruck, der verwendet wird, um das Töten mittels Sprengstoff zu beschreiben (in der Realität, nicht virtuell). Da es eine Kurzform von "to fragment" ist, kommt das deutsche "zerlegen" oder, wenn es substantivisch gebraucht wird, "Zerlegter" wohl am nächsten.

    Also eigentlich eher kein Wort, um virtuelles von realem zu unterscheiden.

  19. Re: Weiterhin Punkte fürs töten?

    Autor: DaScorp 09.02.11 - 12:25

    ..und warum war dann die Flag-Cannon bei UT nicht verboten??
    Damit konnte man auch ganz schön Körper fragmentieren.

    uhh yes! MOMOMOOMONSTERKILL Kill kill ill 8-)

  20. Re: Weiterhin Punkte fürs töten?

    Autor: wintermut3 09.02.11 - 12:31

    DaScorp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ..und warum war dann die Flag-Cannon bei UT nicht verboten??
    > Damit konnte man auch ganz schön Körper fragmentieren.
    >
    > uhh yes! MOMOMOOMONSTERKILL Kill kill ill 8-)

    UT99 wurde ca. ein Jahr nach Release damals indiziert.

    UT 2003,2004 & UT 3 waren in Deutschland cut.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln
  2. Werum IT Solutions GmbH, Lüneburg
  3. Kleemann GmbH, Göppingen
  4. Salo Holding AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 17,49€
  3. 71,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme