1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kritik an Oracles Umgang mit…

Grauenvolle Berufsauffassung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Grauenvolle Berufsauffassung

    Autor: :-( 21.07.05 - 11:48

    Wenn normale User ihren PC nicht beherrschen, dann mag das eine traurige Tatsache sein. Wenn aber Softwarehersteller nicht bereit sind, Aspekte der Sicherheit anzuerkennen und bekannte Fehler nicht zu beheben, dann kommt das einer Verachtung aller User gleich.

    So etwas hat schon den Charakter einer strafbaren (also kriminellen) Handlung.

  2. Re: Grauenvolle Berufsauffassung

    Autor: pcaputnic 21.07.05 - 23:45

    ah ja und wenn ma nix weis soll mann nicht gleich schimpfen,
    andere möglichkeiten warum nichts gändert wurde:
    irgendwer hat das mail verschlampt
    den termin vergessen
    oder,
    weil programmieren einfach sauschwer ist und nicht einfach irgendwas geändert werden kann ohne anderes mitzu ändern und

    3) da frag ich mich wieso es einen menschen gibt der all die sicherheitslücken "herausgefunden" hat,

    4) ausserdem gibts workaraunds und oracle-support wäre in der lage seinen kunden da zu helfen, oder

    5) wenn programmierfehler strafbar wären dann gäbe es keinen einzigen programmierer und keine software und unser gespräch hätte nie stattgefunden.

  3. Re: Grauenvolle Berufsauffassung

    Autor: :-) 22.07.05 - 10:59

    pcaputnic schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ah ja und wenn ma nix weis soll mann nicht gleich
    > schimpfen,
    > andere möglichkeiten warum nichts gändert wurde:
    > irgendwer hat das mail verschlampt
    > den termin vergessen
    > oder,
    > weil programmieren einfach sauschwer ist und nicht
    > einfach irgendwas geändert werden kann ohne
    > anderes mitzu ändern und
    >
    > 3) da frag ich mich wieso es einen menschen gibt
    > der all die sicherheitslücken "herausgefunden"
    > hat,
    >
    > 4) ausserdem gibts workaraunds und oracle-support
    > wäre in der lage seinen kunden da zu helfen, oder
    >
    > 5) wenn programmierfehler strafbar wären dann gäbe
    > es keinen einzigen programmierer und keine
    > software und unser gespräch hätte nie
    > stattgefunden.
    >
    >


    Programmierer sind zur Zeit die letze Berufsgruppe, die noch "Kunstfehler" machen darf.... (die vorletzte Gruppe waren die Ärzte)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Erlangen
  2. Stadt Regensburg, Regensburg
  3. Technische Universität Berlin, Berlin
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ (Release 10.11.)
  2. 499€ (Release 10.11.)
  3. 999,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Buds Live im Test: So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
Galaxy Buds Live im Test
So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance

Bluetooth-Hörstöpsel in Bohnenform klingen innovativ und wir waren auf die Galaxy Buds Live gespannt. Die Enttäuschung im Test war jedoch groß.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  2. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer
  3. Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC JBL tritt doppelt gegen Airpods Pro an

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


    Prozessor: Wie arm ARM mit Nvidia dran ist
    Prozessor
    Wie arm ARM mit Nvidia dran ist

    Von positiv bis hin zum Desaster reichen die Stimmen zum Deal: Was der Kauf von ARM durch Nvidia bedeuten könnte.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Prozessoren Nvidia kauft ARM für 40 Milliarden US-Dollar
    2. Chipdesigner Nvidia bietet mehr als 40 Milliarden Dollar für ARM
    3. Softbank-Tochter Nvidia hat Interesse an ARM