Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Source: Auswärtiges Amt…

Die Arbeiter gehören gefeuert

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: 12345678 14.02.11 - 16:58

    Also Linux warten ist ja so eine Sache - da gehört nun mal ein Fachmann dran. Aber benutzen lässt sich das dann mindestens genauso einfach wie Windows (dazu habe ich ein Projekt laufen mit dem Codenamen: Eltern).

    Blöd ist natürlich wenn man nur Windows Administratoren hat, die das aber immer schon "so" gemacht haben und für die alles andere komplett doof ist und sich dann quer stellen. Solche Leute gehören eben gefeuert.

    Und wenn ein Mitarbeiter des auswärtigen Amtes sich tatsächlich dämlicher anstellt als die Personen in meinem Projekt, dann gehört der ebenfalls gefeuert.

    Und wenn man die nicht feuern kann (wegen Beamte und so) dann soll man sie gefälligst ein bisschen schikanieren bis sie freiwillig den Posten räumen. Eine Unverschämtheit für solche Leute Steuergelder zu verschwenden!

  2. Re: Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: SJ 14.02.11 - 17:05

    12345678 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber benutzen lässt sich das dann mindestens genauso einfach wie
    > Windows (dazu habe ich ein Projekt laufen mit dem Codenamen: Eltern).

    Das Projekt "Mutter" läuft bei mir inzwischen schon seit drei Jahren und alles 6 Monate wird Kubuntu geupgraded auf die neuste Version.

    Am Anfang gabs schon "Probleme" bzw. Rückfragen wie man denn dies jetzt macht und wo man jenes findet.

    Das letzte Mal als ich supporten musste ist etwa schon 9 Monate her und die Kiste läuft und läuft und läuft :)

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  3. Re: Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: mcitp_lpic 14.02.11 - 17:19

    Und wenn ein Mitarbeiter des auswärtigen Amtes sich tatsächlich dämlicher anstellt als die Personen in meinem Projekt, dann gehört der ebenfalls gefeuert.



    und genau wegen solchen ignoranten und besserwisserischen leuten wird linux nie den platz als desktopsystem einnehmen das es verdient hat, zumal für den endanwender bei windows manches problemloser funktioniert... das soll jetzt keine grundsatz diskussion werden...ich mag beides aber sehe auch die vor und nachteile ohne so ein verblendeten tunnelblick zu haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.11 17:22 durch mcitp_lpic.

  4. Re: Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: Wahrheitssager 14.02.11 - 17:23

    Den Tunnelblick wollen wir doch alle nicht haben.
    Es ist nunmal so, dass laut Aussage des Amtes die Mitarbeiter trotz Schulung es nicht gebacken haben die Software anständig zu bedienen, sowie ich das verstanden habe.
    Das ist ein Armutszeugnis für die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter.

  5. Re: Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: mcitp_lpic 14.02.11 - 17:37

    ja dafür muss man aber verständnis haben, schau dir mal das durschnittsalter der mitarbeiter an, deren it-kompetenz geht gegen null, sie werden aber bestimmt alles andere als inkompetent in ihren fachbereich sein. die werden alle windows at home haben und sind weder bereit noch dazu in der lage umzudenken. das erlebe ich regelmäßig bei mitarbeiterschulungen. außerdem ist das extrem zeit und damit kostenintensiv wenn man ständig mit mitarbeitersorgen zu kämpfen hat....und wenns nur darum geht, dass bei calc das summenzeichen nicht an der gleichen stelle wie in excel zu finden ist : facepalm



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.11 17:38 durch mcitp_lpic.

  6. Re: Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: Codemonkey 14.02.11 - 17:53

    Mhhhhh vielleicht machen die auch mehr als im Internet nach Kochrezepten zu suchen?

  7. Re: Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: mcitp_lpic 14.02.11 - 18:02

    Codemonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mhhhhh vielleicht machen die auch mehr als im Internet nach Kochrezepten zu
    > suchen?


    ja, verzweifelt die hilfe funktion suchen weil der admin meinte sie sollen mal in die man(pages) schauen. ;-))

  8. Re: Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: borg 14.02.11 - 18:14

    12345678 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber benutzen lässt sich das dann mindestens genauso einfach wie
    > Windows (dazu habe ich ein Projekt laufen mit dem Codenamen: Eltern).
    >
    Ok, Deine Eltern wollen beim MP3 Musikanhören auf dem Bildschirm auch so "Bilder und Muster im Musikrythmus" sehen, wie beim Nachbarn unterm Mediaplayer.
    Der Nachbar ist zu Besuch und will schnell mal die Bilder von seinem Fotohandy (rüberspielen).
    Bei Aldi haben Deine Eltern den tollen Multifunktionsdrucker geholt, mit dem man auch mal eine Handschriftliche Notiz zum Rechtsanwalt faxen kann.
    Bei Pearl gibt es einen "Raketenwerfer" mit dem man Kameragesteuert über USB Leute beim Eintreten ins Arbeitszimmer erschrecken kann.
    Bei den Emails von der ehemaligen Schulfreundin Deiner Mutter sind immer lustige Animationen angehängt, mal watschelt ein Pinguin über die Mail, eine Blume wächst aus einem Blumentopf etc. Die will Deine Mutter auch sehen.
    Und Dein Vater, als ehemaliger Automechaniker, will unbedingt den Bildschirmschoner von Toyomedes welcher den neuen direkt danebengespritzen 5Zylinder-Motor mit linksdrehenden Ventilen im Betrieb zeigt, den er beim Besuch des ehemaligen Kollegen in der Toyomedes-Vertretung am Ortseingang gesehen hatte und den dieser ihm gleich auf eine CD gebrannt hatte.
    Funktioniert auch der Fingerabdruckscanner am Notebook Deiner Eltern? Kann man sich mit den neuen Personalausweis und dem der Computerbild beigelegten Kartenleser am Rechner anmelden ohne jedesmal ein Passwort eingeben zu müssen?
    Jeden der einzelnen Punkte müßtest Du mal schnell vor dem Abendessen installieren können.
    Bei Windows ist es mit den beiliegenden CDs in der Regel kein Problem, sollte XP, Vista oder W7 installiert sein. Auch ein Exotisches Telefon vom Nachbarn oder eine CD vom Kollegen bereitet in der Regel kaum ein Problem - zumindest mit den Defaulteinstellungen.

  9. Re: Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: borg 14.02.11 - 18:25

    Und was ist, wenn es der Browser gerade den richtigen HTML5-Videocodec nicht versteht, in dem der Videoclip zugesandt wurde. Flash ist ja bei allen IEs und FFs kein Problem, aber HTML5, ich gehe davon aus, Du hast den neuesten Browser auf dem Rechner Deiner Eltern und es ist nicht der IE, ist auf jeden Fall ein Problem, wenn der Clip in H.264 sein. Sag jedoch jetzt nicht, daß sich Dein Vater einfach ein Video im Richtigen Format suchen soll. Denn das einzige im Web zu findende Video über das linkseinfädeln von Fliegenfischangelhaken liegt nun mal nur als H.254 vor und nicht in OGG-Theora.
    Und komm jetzt nicht damit, daß Du beim Besuch am Wochenende den Film konvertieren willst. Dein Vater will den Film jetzt sehen, wenn er mit seinem Kumpel telefoniert, der auf seinem Win7-Rechner mit dem aktuellen IE surft.

  10. Re: Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: Tapsi 14.02.11 - 18:31

    borg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 12345678 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber benutzen lässt sich das dann mindestens genauso einfach wie
    > > Windows (dazu habe ich ein Projekt laufen mit dem Codenamen: Eltern).
    > >
    > Ok, Deine Eltern wollen beim MP3 Musikanhören auf dem Bildschirm auch so
    > "Bilder und Muster im Musikrythmus" sehen, wie beim Nachbarn unterm
    > Mediaplayer.
    > Der Nachbar ist zu Besuch und will schnell mal die Bilder von seinem
    > Fotohandy (rüberspielen).
    > Bei Aldi haben Deine Eltern den tollen Multifunktionsdrucker geholt, mit
    > dem man auch mal eine Handschriftliche Notiz zum Rechtsanwalt faxen kann.
    > Bei Pearl gibt es einen "Raketenwerfer" mit dem man Kameragesteuert über
    > USB Leute beim Eintreten ins Arbeitszimmer erschrecken kann.
    > Bei den Emails von der ehemaligen Schulfreundin Deiner Mutter sind immer
    > lustige Animationen angehängt, mal watschelt ein Pinguin über die Mail,
    > eine Blume wächst aus einem Blumentopf etc. Die will Deine Mutter auch
    > sehen.
    > Und Dein Vater, als ehemaliger Automechaniker, will unbedingt den
    > Bildschirmschoner von Toyomedes welcher den neuen direkt danebengespritzen
    > 5Zylinder-Motor mit linksdrehenden Ventilen im Betrieb zeigt, den er beim
    > Besuch des ehemaligen Kollegen in der Toyomedes-Vertretung am Ortseingang
    > gesehen hatte und den dieser ihm gleich auf eine CD gebrannt hatte.
    > Funktioniert auch der Fingerabdruckscanner am Notebook Deiner Eltern? Kann
    > man sich mit den neuen Personalausweis und dem der Computerbild beigelegten
    > Kartenleser am Rechner anmelden ohne jedesmal ein Passwort eingeben zu
    > müssen?
    > Jeden der einzelnen Punkte müßtest Du mal schnell vor dem Abendessen
    > installieren können.
    > Bei Windows ist es mit den beiliegenden CDs in der Regel kein Problem,
    > sollte XP, Vista oder W7 installiert sein. Auch ein Exotisches Telefon vom
    > Nachbarn oder eine CD vom Kollegen bereitet in der Regel kaum ein Problem -
    > zumindest mit den Defaulteinstellungen.

    Mittlerweile geben aber viele namenhafte Hersteller auch Linuxtreiber mit, zBsp. mein exotisches Multifunktionsgerät von Epson hat für alle Distributionen Treiber oder letztens erst ein 5.1 Headset von Sharkoon oder so.

    Aber mal erlich man findet immer wenn man sich zwingt Nachteile in einer Distribution. Genauso gut könnte man nun über einige strukturelle Nachteile von Windows reden, die bei Linux besser gelöst sind. Man findet immer etwas wenn man will.

  11. Re: Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: Epaminaidos 14.02.11 - 18:48

    Tapsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber mal erlich man findet immer wenn man sich zwingt Nachteile in einer
    > Distribution. Genauso gut könnte man nun über einige strukturelle Nachteile
    > von Windows reden, die bei Linux besser gelöst sind. Man findet immer etwas
    > wenn man will.
    Na dann leg mal bitte los.
    Bitte aber aus Sicht eines Endanwenders und nicht eines Systemarchitekten :)

  12. Re: Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: mcitp_lpic 14.02.11 - 18:54

    mh die sache mit den minianwendungen sind besser umgesetzt ;-)......aber jetzt fällt nix mehr ein, was ich besser finden kann(aus endanwendersicht) auch wenn ich kde mag;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.11 18:55 durch mcitp_lpic.

  13. Re: Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: Tapsi 14.02.11 - 19:02

    Epaminaidos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tapsi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber mal erlich man findet immer wenn man sich zwingt Nachteile in einer
    > > Distribution. Genauso gut könnte man nun über einige strukturelle
    > Nachteile
    > > von Windows reden, die bei Linux besser gelöst sind. Man findet immer
    > etwas
    > > wenn man will.
    > Na dann leg mal bitte los.
    > Bitte aber aus Sicht eines Endanwenders und nicht eines Systemarchitekten
    > :)

    Was ich in Unix und Linux besser finde ist zBsp das Dateisystem. Unter Mac OSX kann ich zum Beispiel ganz einfach mit Bordmitteln abstrakte Festplatten als Datein erstellen und einfach ins Dateisystem einbinden. Schon bei der Linux Installation kann man über den Installer leicht 2 Platten einbinden ( eine als / und eine andere als /home ). Ich weiss das geht in Windows seit Vista auch, aber in Linux ist das gefühlt intuitiver vonstatten gegangen.
    Das ist jetzt kein Killer Feature, aber für Leute wie mich war das in Linux ein großer Vorteil das Home Verzeichnis direkt in eine andere Platte oder auch an eine entfernte Netzwerkfestplatte einzubinden.

  14. Re: Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: Epaminaidos 14.02.11 - 19:07

    Tapsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ich in Unix und Linux besser finde ist zBsp das Dateisystem. Unter Mac
    > OSX kann ich zum Beispiel ganz einfach mit Bordmitteln abstrakte
    > Festplatten als Datein erstellen und einfach ins Dateisystem einbinden.
    > Schon bei der Linux Installation kann man über den Installer leicht 2
    > Platten einbinden ( eine als / und eine andere als /home ). Ich weiss das
    > geht in Windows seit Vista auch, aber in Linux ist das gefühlt intuitiver
    > vonstatten gegangen.
    > Das ist jetzt kein Killer Feature, aber für Leute wie mich war das in Linux
    > ein großer Vorteil das Home Verzeichnis direkt in eine andere Platte oder
    > auch an eine entfernte Netzwerkfestplatte einzubinden.

    Das Dateisystem? Als Gesamtpaket? Inklusive der sehr unflexiblen Berechtigungsverwaltung?
    Was die Festplattenverwaltung angeht, ist Windows tatsächlich wesentlich unflexibler. Inzwischen ist es aber auch hier in der Datenträgerverwaltung recht einfach möglich, Festplatten in einzelne Ordner zu mounten. Eine Virtualisierungslösung, die Dateien statt Festplatten mountet ist aber ab Werk soweit ich weiß nicht dabei.

  15. Re: Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: raumfish 14.02.11 - 19:07

    Dank des aktuellen Gnome oder KDE-Desktops lacht auch der naivste Benutzer über Fake-Windows Warnungen in Webseiten die Schadsoftware gefunden haben wollen. Und sollte er dennoch den Download starten, funktionert das Programm trotzdem nicht :) Kompatibelität ist schon schön, bestimmt. Aber ich sehe auch bei MacOSx den Vorteil darin, dass es die Windows-(Bloat/Soft)-Ware nicht gibt.

    Wobei ich irgendwie schon auch gerne Software hätte, die sich immer im Hintergrund offen hält (Office z.B.) und Ressourcen verbrennt, damit sie bei Bedarf schneller startet. Ach, aus User-Sicht "Mein Computer wird immer langsamer"

    Erweiterte Zusatzfunktionen wie 355 Toolbars im IE mit der genialen ICQ-Suche vermissen meine Eltern auch.

    Und diese ständigen Updates von Anti-Virus / Firewall / Browser, sobald man sie aufruft, da ist ein zentrales Softwaremanagement schon angenehmer für den Benutzer.

  16. Sorry, der Vergleich hinkt..

    Autor: dNsl9r 14.02.11 - 19:17

    ..ich bin Software Entwickler und "darf" auch regelmäßig Kunden schulen.

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Personen im PRIVATEN Umfeld bei solchen Themen deutlich lernwilliger und lernfähiger sind als KUNDEN.

    Und ich vermute hier wird es genauso sein..

    Ich glaube auch mit Windows wird da viel rumgenörgelt, aber dort ist es für viele halt direkt einfacher zu verstehen - man weiss halt wo Solitär liegt...

  17. Re: Die Arbeiter gehören gefeuert

    Autor: QDOS 14.02.11 - 20:07

    Meinst du das mounten einer virtuelle Festplatte? Das geht mit einigen Versionen von Windows 7 und Server 2008 R2…

  18. Re: Sorry, der Vergleich hinkt..

    Autor: Sukram71 14.02.11 - 23:29

    dNsl9r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ..ich bin Software Entwickler und "darf" auch regelmäßig Kunden schulen.
    >
    > Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Personen im PRIVATEN Umfeld bei
    > solchen Themen deutlich lernwilliger und lernfähiger sind als KUNDEN.
    >
    > Und ich vermute hier wird es genauso sein..
    >
    > Ich glaube auch mit Windows wird da viel rumgenörgelt, aber dort ist es für
    > viele halt direkt einfacher zu verstehen - man weiss halt wo Solitär
    > liegt...

    Ich denke, daran wird es vor allen Dingen liegen.
    Und: Beamte/öffentlicher Dienst ...

    Ich habe erst vorgestern meinem Vater (67) einen neuen Rechner gekauft und Ubuntu 10.10 installiert. USB-Stick rein, 30 Min. war das System fix und fertig ohne jedes Problem auf der Platte. Ich war echt begeistert und frage mich, wer eigentlich heute noch soo **doof** ist für 85-100 Euro ein Windows 7 zu kaufen.

    Mein Vater arbeitet problemlos mit Ubutnu und kann auch Excel/Calc bedienen. Ich musste ihm nur kurz zeigen, wo das Summenzeichen ist und dass man die Seiten jetzt unter Format/Seite einstellt.

    Bei Windows geht der Brassel nach der Installation doch erst richtig los.
    PDF-Reader installieren, Virensoftware installieren, Video-Codecs installieren, würg.

    Bei Ubuntu wird das alles bei Bedarf voll-automatisch installiert und für immer aktuell gehalten. Das ist doch 10 mal Anfäger-geeigneter als Windows.
    Woher soll ein Anfänger bei Windows wissen, wo es einen PDF-Reader gibt? Oder Virensoftware. Und Programme ohne Spyware?

    Mein Eltern können jetzt auch problemlos auf alles klicken, was sie von ihrem Freundeskreis geschickt bekommen. Bei WinXP musste ich mehrmals Spyware und Viren entfernen.

  19. Re: Sorry, der Vergleich hinkt..

    Autor: ichundso 14.02.11 - 23:45

    Das letzte Windows das du installiert hast war 98, oder?
    und letztlich ist es nun einmal Fakt das eine ganze Menge Geschäftsanwenungen die noch heute benutzt werden auf Access basieren oder den IE6 benötigen oder spezielle Adobe Acrobat Plugins. Und an diesem punkt nutzt dir ein Linux eben gar nix.

  20. Re: Sorry, der Vergleich hinkt..

    Autor: Sukram71 14.02.11 - 23:50

    ichundso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das letzte Windows das du installiert hast war 98, oder?
    Nee, Win7. ^^

    > und letztlich ist es nun einmal Fakt das eine ganze Menge
    > Geschäftsanwenungen die noch heute benutzt werden auf Access basieren oder
    > den IE6 benötigen oder spezielle Adobe Acrobat Plugins. Und an diesem punkt
    > nutzt dir ein Linux eben gar nix.

    Ist ja ein tolles Argument.

    Windows ist so toll, weil Windows-Anwendungen nicht auf Linux laufen. xD lol
    Das tun sie aber oft sogar. Zur Not in Virtual-Box. ^^
    Das ist dann immer noch besser, als ein Windows. :)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  3. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Spielestreaming: Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia
    Spielestreaming
    Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia

    Gamescom 2019 Google hat das Rollenspiel Cyberpunk 2077 für Stadia eingekauft - leider ohne zu verraten, ob die Raytracing-Version gestreamt wird. Auch der Landwirtschaft-Simulator 2019 und Borderlands 3 sollen über die neue Plattform erscheinen.

  2. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  3. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.


  1. 20:01

  2. 17:39

  3. 16:45

  4. 15:43

  5. 13:30

  6. 13:00

  7. 12:30

  8. 12:02