Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blackberry Playbook ausprobiert: WebOS…

8.9" - und allet is jut

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 8.9" - und allet is jut

    Autor: %username% 18.02.11 - 12:37

    7" ist zu klein!

  2. Re: 8.9" - und allet is jut

    Autor: iMattView 18.02.11 - 13:09

    das 7" zu klein sind würde ich unterstreichen

    aber meiner Meinung sind auch 9" zu klein
    10" sind grad so die grenze, wobei mir 12" oder 13" eigentlich lieber wären

    Sozusagen ein "modbook air" auf Basis des neuen 13" airs, mit einem os das die Möglichkeiten eines OSX oder vergleichbarem bietet und einer Oberfläche ähnlich iOS
    und bitte bitte inklusive Stiftbedienung, damit ich in meine pdfs reinschreiben und zeichnen kann

  3. Re: 8.9" - und allet is jut

    Autor: gg 18.02.11 - 16:04

    für Dich schon ...
    .. aber für den Alltag würde mir das reichen - v.a. wenn der Bildschirm nicht spiegelt, wäre das eine Alternative ...

  4. Re: 8.9" - und allet is jut

    Autor: DerEineDa 18.02.11 - 17:26

    Die Pauschalaussage '7" zu klein' ist schlichtweg falsch, wenn auch zutreffend für manch einzelne Nutzer.

    Ich persönlich finde 7" (in meinem Fall GalaxyTab) für den mobilen Einsatz genau richtig und auch sofageeignet.

    Die 10"-Bolliden sind optimal fürs Sofa oder das Klo, aber für den mobilen Einsatz bei dem man das Pad nicht auf einen Tisch oder den Schoß legen kann (in der Stadt, im Zug...) total ungeeignet. Von größeren Formaten mal ganz abgesehen..

    Zum Arbeiten wären mir dann aber auch 13" zu wenig, ganz abgesehen davon, dass es sich auf einer Touchscreen-Tastatur ohnehin nicht gut arbeiten lässt. Also ext. Monitor dran, BT-Tastatur pairen und schon ist die Displaygröße des Tablets egal.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CYBEROBICS, Berlin
  2. CHECK24 Services GmbH, München
  3. KRÜSS GmbH, Hamburg
  4. Ingenics AG, München, Hamburg, Stuttgart, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 2,99€
  3. 7,99€
  4. (-71%) 11,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    1. Verschlüsselung: Drohne für Quantenkommunikation entwickelt
      Verschlüsselung
      Drohne für Quantenkommunikation entwickelt

      Quantenverschlüsselte Kommunikation hat bisher nur über Glasfaser oder aufwendige Bodenstationen mit Satelliten und Flugzeugen funktioniert. Inzwischen reicht aber auch eine Drohne.

    2. Energiespeicher: Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
      Energiespeicher
      Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

      30 Megawattstunden Strom soll ein Speicher in 1.000 Tonnen Vulkangestein speichern können. Die einfache Technologie ist mit 45 Prozent Effizienz besser als die Speicherung mit Wasserstoff und Brennstoffzelle. Was würde das für die Energiewende bedeuten?

    3. Amazon: Neuer Kindle Oasis kommt mit verstellbarer Farbtemperatur
      Amazon
      Neuer Kindle Oasis kommt mit verstellbarer Farbtemperatur

      Amazons neue Version seines Edel-Readers Kindle Oasis sieht aus wie der Vorgänger, das Display wurde allerdings verbessert. Nutzer können jetzt automatisch die Farbtemperatur der Displaybeleuchtung an die Umgebung anpassen lassen. Die Preise bleiben gleich.


    1. 17:55

    2. 16:46

    3. 16:22

    4. 15:18

    5. 15:00

    6. 14:46

    7. 14:26

    8. 14:12