Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IBM unterstützt Open-Source-Java

Erst wenn alles OpenSource ist...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erst wenn alles OpenSource ist...

    Autor: @ 22.07.05 - 11:43

    ...wird auch IBM merken, dass sie nur noch mit Dienstleistungen Geld verdienen können. Oder ist das heute schon so?

  2. Re: Erst wenn alles OpenSource ist...

    Autor: kaito_sindbad 22.07.05 - 11:57

    ja... wobei ibm so gross ist, dass die hand nicht weiss, was der fuss macht.

  3. Re: Erst wenn alles OpenSource ist...

    Autor: Snoopy 22.07.05 - 12:41

    @ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...wird auch IBM merken, dass sie nur noch mit
    > Dienstleistungen Geld verdienen können. Oder ist
    > das heute schon so?


    Das wissen die schon. Nicht umsonst stoßen die alle Geschäftszweige ab, die - wegen der geringen Margen - nicht profitabel sind. Desktop-Hardware weg, Mobile-Hardware weg. Bei Servern sind die nur noch in gewissen Bereichen fett drin - eben wo's hohe Margen gibt und/oder jede Menge Beratung zu verkaufen. Und bei der Software wird alles verschenkt, wo's sinnvoller ist paar 1000 OpenSourc'ler die Software programmieren zu lassen und sich an der (Beratungsleistung bei der) Implementierung eine goldene Nase zu verdienen.

    Verdammt clever, wenn du mich fragst.

  4. Re: Erst wenn alles OpenSource ist...

    Autor: @ 22.07.05 - 14:04

    Ja, super clever.

    Das ganze Know-How wird offengelegt, und irgendwann brauchen die Chinesen, Inder, etc. auch die Beratungsleistung nicht mehr. Weil, die können das selbst auch billiger...

    Verdammt clever. Für BWL-Verhältnisse.

    Snoopy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > @ schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ...wird auch IBM merken, dass sie nur noch
    > mit
    > Dienstleistungen Geld verdienen können.
    > Oder ist
    > das heute schon so?
    >
    > Das wissen die schon. Nicht umsonst stoßen die
    > alle Geschäftszweige ab, die - wegen der geringen
    > Margen - nicht profitabel sind. Desktop-Hardware
    > weg, Mobile-Hardware weg. Bei Servern sind die nur
    > noch in gewissen Bereichen fett drin - eben wo's
    > hohe Margen gibt und/oder jede Menge Beratung zu
    > verkaufen. Und bei der Software wird alles
    > verschenkt, wo's sinnvoller ist paar 1000
    > OpenSourc'ler die Software programmieren zu lassen
    > und sich an der (Beratungsleistung bei der)
    > Implementierung eine goldene Nase zu verdienen.
    >
    > Verdammt clever, wenn du mich fragst.


  5. Re: Erst wenn alles OpenSource ist...

    Autor: 22.07.05 - 16:44

    @ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...wird auch IBM merken, dass sie nur noch mit
    > Dienstleistungen Geld verdienen können. Oder ist
    > das heute schon so?


    Hast du auch nur ungefähr eine Ahnung was professionelle Dienstleistungen kosten?

  6. IBM ist schon clever

    Autor: tachauch 22.07.05 - 20:03

    @ schrieb:
    > Das ganze Know-How wird offengelegt, und
    > irgendwann brauchen die Chinesen, Inder, etc. auch
    > die Beratungsleistung nicht mehr.
    Wenn du es nicht offenlegst, kochen die ihr eigenes Süppchen. Das verzögert sie dann vielleicht um ein paar Jahre, aber dafür wird dann IBM etc dort bei der Implementierung und der Beratung *nichts* mehr zu melden haben. Gerade in den am schnellsten wachsenden Märkten ist das nicht gut.

    > Weil, die können
    > das selbst auch billiger...
    Theoretisch vielleicht, aber IBM kann dementsprechend dort ja auch mit geringeren Lohnkosten kalkulieren. Ihre Margen holen sie dann erstmal trotzdem. Dafür bringen sie über lange Zeit die Erfahrung mit eben diesem "Know-How" mit, was die Margen rechtfertigt.

    Es ist IMHO eines der cleversten Modelle was sie in diesen Staaten aufziehen können.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  3. Hays AG, Stuttgart
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 85,04€ + Versand)
  2. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...
  3. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Opel Corsa-e soll 330 Kilometer weit kommen
  2. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  3. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto

  1. Axon 10 Pro im Test: Der Geheimtipp für die Android-Oberklasse
    Axon 10 Pro im Test
    Der Geheimtipp für die Android-Oberklasse

    Mit dem Axon 10 Pro versucht ZTE wieder, die Android-Oberklasse mit einem merklich preiswerteren Gerät als bei der Konkurrenz anzugreifen. Bei einem Preis von 600 Euro gelingt das dem chinesischen Hersteller auch, die Abstriche halten wir angesichts dieses Preises für akzeptabel.

  2. Turing-Mobile-Workstations: Nvidia bringt Quadro RTX für Notebooks
    Turing-Mobile-Workstations
    Nvidia bringt Quadro RTX für Notebooks

    Computex 2019 Die sogenannten Studio Laptops sind die ersten mobilen Workstations mit den neuen Quadro RTX von Nvidia. So ausgerüstete 15- und 17-Zöller nutzen die Turing-Grafikeinheiten zur Beschleunigung von Adobe- oder Blackmagic-Software, teilweise unterstützt durch künstliche Intelligenz.

  3. Intercity 2: Kleiner Teil der neuen Doppelstockzüge mit Softwareproblemen
    Intercity 2
    Kleiner Teil der neuen Doppelstockzüge mit Softwareproblemen

    Einem Medienbericht zufolge hat die Deutsche Bahn Probleme mit den neuen Doppelstockgarnituren im Fernverkehr. Bei genauerer Betrachtung trifft es aber nur einen kleinen Teil der Züge einer neueren Auslieferung.


  1. 09:39

  2. 09:30

  3. 08:56

  4. 08:33

  5. 08:27

  6. 08:22

  7. 06:00

  8. 06:00