Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HP und Sandy Bridge…

16:9 im Businessbereich = Epic Fail

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 16:9 im Businessbereich = Epic Fail

    Autor: haibadriedsching 23.02.11 - 15:23

    16:9 bei einem Business-Notebook...

  2. Re: 16:9 im Businessbereich = Epic Fail

    Autor: catdeelay 23.02.11 - 16:15

    ganz einfacher Hintergrund. Die Displayhersteller schwenken alle auf 16:9 um da der Consumer Markt so stark wächst. Daher sind auch die riesigen Schablonen alle im 16:9 Format, wenn du hier nun 16:10 rausschneidest, hast du Ausschuss der mit bezahlt werden muss. Daher der Wechsel auf 16:9 ... es ist günstiger

    Gruß,
    die Katze

  3. Re: 16:9 im Businessbereich = Epic Fail

    Autor: elgooG 23.02.11 - 19:03

    Also ich sehe da überhaupt kein Problem darin und kann dieses ewige Gemecker nicht verstehen. Offenbar sind einige Anwender einfach unflexibel und können sich nicht daran gewöhnen.

    Zudem gibt es genug Anwendungen, gerade Entwickler/Enterprise-Anwendungen die sehr viel Platz in der Breite benötigen. Außerdem verwenden viele ihre Notebooks auch privat.

    Wer nur mit Word und Excel arbeitet und seine undurchsichtigen Analysen mit PowerPoint an die Wand wirft, braucht auch kein Business-Notebook. Da reicht eines von Aldi.

  4. Re: 16:9 im Businessbereich = Epic Fail

    Autor: bstea 23.02.11 - 19:21

    Gerade Webentwickler finden diese Displays unbrauchbar.
    Auch der Normaloanwender hat Probleme damit, wenn nicht mal ein PDF- oder Word-Dokument anständig angezeigt werden kann, dank mickriger Auflösung.
    Wer 16:9 haben will und mit 768 Zeilen zufrieden ist, soll halt zum ALDI-Notebook mit toller Multimedia-Ausstattung greifen. Im Business-Bereich will keiner diese Gurken aus Asien. Selbst Apple verbaut in seinem 11.6" Gerät ein Display mit gleicher Auflösung, aber HP-Kunden bekommen halt extragroße Pixel auf den 14"er oder zahlen einen netten Aufschlag.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.02.11 19:22 durch bstea.

  5. Re: 16:9 im Businessbereich = Epic Fail

    Autor: haibadriedsching 23.02.11 - 19:27

    Stimmt, bei 16:9 anstatt 16:10 hab ich natürlich mehr Platz in der Breite...

    Ich glaub ich steh echt im Wald...

    Nur weil einige Lemminge meinen, sie müssten alles schlucken was sich irgendwelche Marketing-Futzis ausgedacht haben (16:9, Klavierlack, Schminkspiegel,... etc pp), heist das noch lange nicht, dass das auch super duper volli dolli ist.

    Es gibt halt noch einige Leute, die arbeiten mit ihren Business-Notebooks und die stören die fehlenden 120 pixel in der Höhe.

  6. Re: 16:9 im Businessbereich = Epic Fail

    Autor: elgooG 23.02.11 - 21:23

    haibadriedsching schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt, bei 16:9 anstatt 16:10 hab ich natürlich mehr Platz in der
    > Breite...
    Ich dachte du meinst 4:3 oder 5:4....aber wenn es dir lediglich um den Unterschied zu 16:10 geht frage ich mich noch mehr was das Gejammer soll.

    > Ich glaub ich steh echt im Wald...
    Anders kann ich mir das auch nicht erklären. ;p

    > Nur weil einige Lemminge meinen, sie müssten alles schlucken was sich
    > irgendwelche Marketing-Futzis ausgedacht haben (16:9, Klavierlack,
    > Schminkspiegel,... etc pp), heist das noch lange nicht, dass das auch super
    > duper volli dolli ist.

    Von Klavierlack & Glare-Displays war hier nie die Rede. Du legst mir hier Dinge in den Mund. Ich habe lediglich geschrieben, dass ich 16:9 gut finde.

    > Es gibt halt noch einige Leute, die arbeiten mit ihren Business-Notebooks
    > und die stören die fehlenden 120 pixel in der Höhe.
    16:9 heißt nicht automatisch, wenig Pixel in der Höhe. Außerdem hängt so ein Notebook sehr oft sowieso an einer Doking-Station mit größeren Display. 15" ist für die meisten Anwendungsgebiete zu klein und die Auflösung lässt sich auch nicht beliebig pushen.

  7. Re: 16:9 im Businessbereich = Epic Fail

    Autor: elgooG 23.02.11 - 21:28

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade Webentwickler finden diese Displays unbrauchbar.
    Diese Webentwickler (kenne einige, die haben seltsamerweise alle ein 16:9-Display) produzieren offenbar diese Websites - wie eben Golem - die am linken Bildschirmrand kleben oder eine schmale Spalte in der Mitte bilden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall
  4. VIVAVIS GmbH, Ettlingen, Koblenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-83%) 9,99€
  3. (-50%) 12,50€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  2. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an
  3. iPhone und iPad Apple forscht an fühlbarer Displaytastatur

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49