Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streusand: Gegenmittel für den…

Was ich nicht verstehe

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ich nicht verstehe

    Autor: Peer Sönlich 23.02.11 - 12:57

    Wieso hat diesen Saarbrücker Prof eigentlich noch niemand wegen gewervsmäßigem Betrug angezeigt? Der verlangt für diesen Schwachsinn schließlich Geld. Das hier vorgestellte Konzept von Streusand ist natürlich clever, aber selbst das braucht man ja nicht, wenn man von dem betreffenden Bild innerhalb der regulären Gültigkeitsperiode schlicht und ergreifend einen Screenshot macht und speichert eben den.

    Ciao

    P

    "It is advisory to be 2 people during assembly"
    Aus einer I**a-Aufbauanleitung für einen Schrank

  2. Re: Was ich nicht verstehe

    Autor: Sharra 23.02.11 - 13:11

    Weil der Prof. (soweit ich das mitbekommen habe) selbst darauf hinweist, dass die Software nicht 100% sicher ist, und man gegen z.B. Screenshots nichts tun kann. Damit ist von Betrug keine Rede.
    Genausogut könnte ich Atomstromfilter verkaufen, im Angebot jedoch einräumen, dass ich keinen Einfluss darauf habe, woher der Strom kommt.
    Wenn es die Leute trotzdem kaufen ist es ja nicht mein Problem.

  3. Re: Was ich nicht verstehe

    Autor: Peer Sönlich 23.02.11 - 13:28

    Ach so, das altbekannt Schlangenöl... Gehört eigentlich verboten.

    Ciao

    P

    "It is advisory to be 2 people during assembly"
    Aus einer I**a-Aufbauanleitung für einen Schrank

  4. Re: Was ich nicht verstehe

    Autor: Bouncy 23.02.11 - 13:34

    Peer Sönlich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach so, das altbekannt Schlangenöl... Gehört eigentlich verboten.
    Man kann doch nicht jeden Mist per Gesetz verbieten, nur um die Leute zu "schützen", die sich nicht darüber informieren bevor sie es kaufen. Das ist Bevormundung, und dann geht - zu Recht - das Gejammer los, dass es keine Freiheit mehr gibt und ungebildete Politiker die teilweise selbst das Bildungsniveau der betroffenen Bevölkerungsschicht haben einem vorschreiben wollen, was geht und was nicht...

  5. Re: Was ich nicht verstehe

    Autor: Eckstein 23.02.11 - 13:55

    Ist es doch. Wenn es Betrug ist, dann ist es auch verboten. ;-)

  6. Re: Was ich nicht verstehe

    Autor: ramirezterrix 23.02.11 - 14:04

    Wo bekomm ich denn diese Atomstromfilter?

  7. Re: Was ich nicht verstehe

    Autor: budweiser 23.02.11 - 14:25

    nimm ein verlängerungskabel un mach nen knoten rein xDD

  8. Re: Was ich nicht verstehe

    Autor: Bibbl 23.02.11 - 15:06

    http://www.nucleostop.de/

  9. Re: Was ich nicht verstehe

    Autor: Eckstein 23.02.11 - 15:08

    Wenn dir dein reines Gewissen etwas wert ist solltest du auf ein professionelles Gerät zurückgreifen und auf die vermehrt im Internet auftauchenden -meist fadenscheinigen- Selbstbauanleitungen verzichten. Die Resultate von Selbstbaugeräten sind i.d.R. mangelhaft bis ungenügend.

    Professionelle Geräte (mit Zulassung, Prüfsiegel und zudem Garantie) gibt es z.B. bei [www.nucleostop.de]

    Wir haben seit knapp 3 Jahren eines in Betrieb und sind rundum zufrieden. Es schläft sich auch viel (be)ruhig(t)er in dem Wissen daß man aktiv etwas unternimmt. Ein sehr sehr gutes Gerät! Da kann die Kanzlerin Laufzeiten verlängern soviel sie will. Nicht mit uns!

    Viel Spaß!

  10. Re: Was ich nicht verstehe

    Autor: redex 23.02.11 - 15:33

    Dankeschön! :)

    Bin aktuell auf der suche nach nem Onlineshop. Ich fürchte aber da muss ich demnächst selber mal einen aufmachen... :-)

  11. Re: Was ich nicht verstehe

    Autor: Peer Sönlich 23.02.11 - 16:31

    Sehe ich zwar prinzipiell ähnlich, aber nicht ganz so. Im vorliegenden Fall ist es so, dass dieser "digitale Radiergummi" nicht nur völlig funktionslos ist, sonder darüber hinaus die Sachlage noch verschlimmert. Und dass sowas verkauft werden darf, finde ich ziemlich grenzwertig.
    Aber es wurde ja von einer Bundesministerin gelobt...

    Ciao

    P

    "It is advisory to be 2 people during assembly"
    Aus einer I**a-Aufbauanleitung für einen Schrank

  12. Re: Was ich nicht verstehe

    Autor: Peer Sönlich 23.02.11 - 16:33

    Da scheint die Definition von Betrug ein paar Löcher zu haben. Ich verstehe jedenfalls nicht, wieso man ganz legal etwas verkaufen darf, das nichts nutzt, dafür aber Schaden anrichtet.

    Ciao

    P

    "It is advisory to be 2 people during assembly"
    Aus einer I**a-Aufbauanleitung für einen Schrank

  13. Re: Was ich nicht verstehe

    Autor: melmac 20.04.11 - 16:06

    Eckstein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn dir dein reines Gewissen etwas wert ist solltest du auf ein
    > professionelles Gerät zurückgreifen und auf die vermehrt im Internet
    > auftauchenden -meist fadenscheinigen- Selbstbauanleitungen verzichten. Die
    > Resultate von Selbstbaugeräten sind i.d.R. mangelhaft bis ungenügend.
    >
    > Professionelle Geräte (mit Zulassung, Prüfsiegel und zudem Garantie) gibt
    > es z.B. bei www.nucleostop.de
    >
    > Wir haben seit knapp 3 Jahren eines in Betrieb und sind rundum zufrieden.
    > Es schläft sich auch viel (be)ruhig(t)er in dem Wissen daß man aktiv etwas
    > unternimmt. Ein sehr sehr gutes Gerät! Da kann die Kanzlerin Laufzeiten
    > verlängern soviel sie will. Nicht mit uns!
    >
    > Viel Spaß!

    So so, ist also die Physik für gläubige Menschen anders als für den Rest der Welt.
    Als Elektroniker hab ich da eventuell was verpasst?
    Also wenn ein Atomkern gespalten wird, dann entsteht Wärme.
    Soweit versteh ich das noch!
    Mit dieser Wärme wird Wasser zum Kochen gebracht.
    Auch klar!
    Der Wasserdampf der dabei entsteht wird durch ein Düse auf ein Schaufelrad geleitet.
    Bin noch dabei!
    Dieses Schaufelrad dreht eine Metallwelle.
    Am anderen Ende dieser Metallwelle ist ein Dynamo (Generator) angeschraubt
    und der dreht sich zwangsweise mit.
    Soweit noch alles klar!
    In diesem Generator wird durch ein Magnetfeld (wird auch erzeugt) in dem
    sich eine Kupferwicklung (ok, sind mehrere) dreht, ein Strom induziert.
    Dieser Strom wird in einem Umspannwerk (Transformator) auf die entsprechende
    Transportspannung von 110kV - 380kV hoch transformiert, über die Überlandleitung
    geleitet, und am Ende dieser Überlandleitung wieder in einem Umspannwerk
    (Transformator) auf eine Zwischenspannung herunter transformiert.
    Bis der Strom zum Verbraucher (ins Haus) kommt, ist nochmal eine Trafostation
    (230V) dazwischen.
    Langsam verwirrt mich das, dauernd diese Transformationen.

    Wie wir jetzt schon gelernt haben, hat der Strom aus der Steckdose keine Verbindung
    zum Atom aus dem Atomkraftwerk.
    Hitze - Wasserdampf - Metallwelle - Magnetfeld - Generator - Magnetfeld (Trafo) -
    Überlandleitung - Magnetfeld (Trafo) - Zwischenspannung - Magnetfeld (Trafo) -
    Steckdose. Puh geschafft.
    Jetzt frage ich mich, wie kommt das rosa Schleifchen das das Elektron ja bekanntlich
    durch die Kernspaltung um den Bauch gebunden bekommt, durch alle Prozeduren?

    Wie kommt das Schleifchen des Atom in den Wasserdampf?
    Wie rutscht das Schleifchen über die Metallwelle zum Generator?
    Ist ja jetzt auch kein Problem, man hält die Welle etwas schief, dann rutschen
    die Dinger einfach runter. Zu Not hilft man mit ein bisschen Nähmaschinenöl nach,
    das hat kein Harz und dann können die Elektronen nicht festkleben. ;-)
    Und wie macht das das Magnetfeld, das das Schleifchen übertragen wird,
    und das bei jeder Transformation?
    Wunder über Wunder!

    Und dann am Ende erkennt das Gerät dieses rosa Schleifchen, sagt
    "nööö du kommst da net rein" und schickt mit Gegenspannung das Elektron
    wieder zurück zum Kraftwerk.
    Das mit der Gegenspannung erkläre ich mal später.
    Genial, hätte fast von mir sein können. ;-)
    Komisch ist nur, das ein "freies" Elektron von Atom zu Atom springen kann,
    und am Ende bei geschlossenem Stromkreis wieder dahin zurück kommt, wo es
    losgeschickt wurde, aber von hinten, und das dauert, schließlich wandert so
    ein Atom ja nicht mit Lichtgeschwindgkeit durch den Leiter.

    <Zitat> aus http://www.elektroniktutor.de/grundlg/e_geschw.html
    Strom ist der Ladungstransport pro Zeiteinheit. Werden 13,51 [A·s] um 1 [mm / s]
    transportiert, so fließen 13,51 A. Der geforderte Stromfluss beträgt nur 1 A.
    Die Elektronen bewegen sich pro Sekunde somit um nur 0,074 mm weiter.
    Die Elektronengeschwindigkeit im oben gewählten Beispiel beträgt 0,074 [mm / s].
    </Zitat>

    Aber wie springt jetzt ein Elektron durch ein Magnetfeld in eine anderes Kupferkabel?
    Ja ganz einfach! Der Dompteur hält den Reif hoch und das Elektron springt wie
    ein dressierter Tiger durch den Transformator, äh tschuldigung Magnetfeld
    und landet auf sicheren Pfoten in dem anderen Kupferdraht, gräbt sich da wie
    ein Maulwurf ein und läßt sich von den anderen schon herumtreibenden Elektronen
    weiter schubsen.

    Jetzt hier die "Wer wird Millionär" Frage:
    Wie lange dauert es bei einer 100km langen Leitung vom Zeitpunkt des um den Bauch binden des rosa Schleifchen im Atomkraftwerk, bis das Atom aus der Steckdose gekrochen
    kommt? Das Springen durch das Magnetfeld setzen wir jetzt mal einfach voraus,
    und irgendwie kommt es auch auf der Metalwelle von der Turbine zum Generator,
    hat ja schließlich mehr als zwei Beine. ;-)

    Ich will es ja jetzt nicht zu schwer machen, aber was ist mit den Atomen die
    parallel aus einem Wasserkraft, Windkraft, Solarzelle ... in das gleiche Netz
    eingespeist werden? Welches Schleiferl bekommen die?
    Und hier die Zwei-Millionen-Frage, warum sind dann bei der Loveparade nicht einfach die Leute gegen den Strom wieder rausgegangen?

    Bin ja mal gespannt wer mir das erklären kann.

    Gruß melmac

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, deutschlandweit
  2. JENOPTIK AG, Jena
  3. Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen
  2. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

  1. Mobilfunkpakt: Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei
    Mobilfunkpakt
    Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei

    In Hessen geht es jetzt zügig weiter. Vodafone hat drei Standorte früher freigeschaltet. Auch die Telekom ist in dem Bundesland schon mit 5G aktiv.

  2. Creative Assembly: Das nächste Total War spielt im antiken Troja
    Creative Assembly
    Das nächste Total War spielt im antiken Troja

    Viele Gerüchte gab es bereits um das nächste Total-War-Spiel. Jetzt ist es offiziell: A Total War Story: Troy erzählt die Sage um Achilles, Hector, Odysseus und die antike Stadt Troja. Der Titel soll 2020 erscheinen.

  3. Facebook-Urteil: Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen
    Facebook-Urteil
    Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen

    Die Grünen-Politikerin Renate Künast will die Verfasser von Hasskommentaren auf Facebook gerichtlich belangen. Doch das soziale Netzwerk muss die Nutzerdaten nicht herausgeben.


  1. 17:55

  2. 17:42

  3. 17:29

  4. 16:59

  5. 16:09

  6. 15:59

  7. 15:43

  8. 14:45