1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Musikindustrie: Vorstoß für…

„[...]so dass vielleicht bald der Download besser klingt als die CD“

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. „[...]so dass vielleicht bald der Download besser klingt als die CD“

    Autor: Der braune Lurch 23.02.11 - 18:37

    Ich glaube nicht, dass mehr als 0,3% der Menschheit zwischen einer CD und einer besseren Quelle in einem Doppelblindtest unterscheiden kann (vorausgesetzt, es wurden bei der Umwandlung keine Fehler gemacht). Mal schauen, was man sich die zusätzliche Qualität, die für die Studios eher weniger Aufwand bedeutet, extra kosten lässt.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  2. *signed*

    Autor: EgoTroubler 23.02.11 - 18:44

    Das ging mir auch grade fast wortwörtlich so durch den Kopf...

  3. Re: „[...]so dass vielleicht bald der...

    Autor: moeter 23.02.11 - 18:49

    Ja...: mehr als 44,1kHz machen bei ordentlichen Wandlern keinen Sinn. Mehr als 16Bit würde schon den Dynamikumfang erhöhen, und der ist bei der CD auch relativ knapp, nur bei heutigen Produktionen wird schon der Dynamikumfang der CD nicht mehr ausgenutzt...

    In der Bearbeitungen machen höhere Abtastfrequenzen und Quantisierungsstufen aber durchaus Sinn.

  4. Re: „[...]so dass vielleicht bald der...

    Autor: Der braune Lurch 23.02.11 - 19:15

    > In der Bearbeitungen machen höhere Abtastfrequenzen und Quantisierungsstufen aber durchaus Sinn.

    Ja, ich hätte auch nix dagegen, mir die Version in „höherer” Qualität auszuliefern, aber man sollte dann keine bessere hörbare Qualität erwarten. Mein größter Alptraum: Die klassischen Downloads mit 44kHz und 16bit werden künstlich schlechter gemacht, die neuen Lieder genauso bearbeitet wie früher (das Stichwort geringe Dynamik ist ja bereits gefallen), aber teurer sein, und die ganzen selbsternannten Experten werden sagen: „Ich weiß nicht, wie du in Lieder nur in CD-Qualität hören kannst! Da sträuben sich mir die Nackenhaare auf!”, bevor sie neue Goldkabel kaufen - aber hier ist Optimierungspotential: ein neues, teureres Material, über das zwar am Ende doch nur Bits laufen, aber einfach einen „wärmeren” Klang liefert, den ich leider mit meinem von Liedern in CD-Qualität zerstörten Gehör nicht von dem aus Kupfer unterscheiden kann.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  5. Re: „[...]so dass vielleicht bald der...

    Autor: Raketen... 23.02.11 - 19:37

    Mit 24bit könnte man eine Stecknadel bei einem Heavy-Metal-Konzert fallen hören. Das ist totaler Overkill, wenn schon Vinyl mit einem schlechterem Dynamikumfang als 16bit PCM den meisten Menschen gereicht hat und sogar audiophile Spinner zufrieden stellt.

    Aber gegen einen Umstieg auf 24bit hätte ich auch nichts. Speicherplatz wäre wohl das geringste Problem dabei. Viel schöner finde ich jedenfalls bei der Sache, dass der Anfang vom Ende des elenden CD-Formats sein wird. Es hat nämlich keine zuverlässige Fehlerkorrektur was das sichere Auslesen von CDs zu einem Glücksfall macht, es sei denn man benutzt Hilfen wie AccurateRip oder CueToolsDB in denen die Checksummen der Tracks von vielen Usern hinterlegt werden.

  6. Re: „[...]so dass vielleicht bald der...

    Autor: 0xDEADC0DE 23.02.11 - 23:24

    Raketen angetriebene Granate schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es hat nämlich keine zuverlässige Fehlerkorrektur was das sichere Auslesen
    > von CDs zu einem Glücksfall macht, es sei denn man benutzt Hilfen wie
    > AccurateRip oder CueToolsDB in denen die Checksummen der Tracks von vielen
    > Usern hinterlegt werden.

    Hä? Red Book bietet ausreichend Fehlerkorrekturen. Dein Laufwerk taugt nur nichts.

  7. Re: „[...]so dass vielleicht bald der...

    Autor: redwolf 23.02.11 - 21:15

    http://www.youtube.com/watch?v=1xSDI9Gg63I

  8. Re: „[...]so dass vielleicht bald der...

    Autor: original... 23.02.11 - 21:16

    moeter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja...: mehr als 44,1kHz machen bei ordentlichen Wandlern keinen Sinn. Mehr
    > als 16Bit würde schon den Dynamikumfang erhöhen, und der ist bei der CD
    > auch relativ knapp, nur bei heutigen Produktionen wird schon der
    > Dynamikumfang der CD nicht mehr ausgenutzt...
    >
    > In der Bearbeitungen machen höhere Abtastfrequenzen und
    > Quantisierungsstufen aber durchaus Sinn.


    und genau darum geht es!

    denn du darfst nicht vergesen, dass sehr viele verbraucher,
    die musik mobil oder via PC hören, das material digital
    bearbeiten.

    oder hast du schon mal im auto eine CD gehört ohne dabei
    eine equalizer einstellung zu verwenden?

  9. Re: „[...]so dass vielleicht bald der...

    Autor: moeter 23.02.11 - 23:20

    original registriert schrieb:
    > denn du darfst nicht vergesen, dass sehr viele verbraucher,
    > die musik mobil oder via PC hören, das material digital
    > bearbeiten.
    >
    > oder hast du schon mal im auto eine CD gehört ohne dabei
    > eine equalizer einstellung zu verwenden?


    Gute einfache Filter wie Egualizer oder Hall-Effekte sollten mit 16 Bit Input kein Problem sein. Man kann sie auch mit 16Bit Input und 24Bit Output bauen. Kein Problem.

    Es geht eher darum einzelne Tonspuren abzumischen, unterhalb der Sampleganauigkeit anzupassen, Time-Stretching einzelner Spuren usw. usf.. Dafür braucht man eher 24/192...



    Und das die meisten Menschen keine gute MP3 von einer CD unterscheiden können: ganz ehrlich, kann ich vielleicht im AB Vergleich. Auf einer guten Anlage. Hohe Impulstreue ist dafür sehr wichtig. Und bei vieler Pop-Lala wird das auch dann sehr schwer, einen Unterschied zu hören.
    Auf den ganzen iPod Kopfhörern und Küchenradios auf denen die meiste Musik gehört wird, wird aber eh kaum jemand einen Unterschied hören...von daher reicht ja die Qualität für die Masse der Hörer mehr als aus.

  10. Re: „[...]so dass vielleicht bald der...

    Autor: WhyLee 24.02.11 - 09:32

    moeter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja...: mehr als 44,1kHz machen bei ordentlichen Wandlern keinen Sinn.
    Das würde ich so nicht unterschreiben.
    Man liest das immer wieder mal im Netz, von wegen Informationstheorem von Shannon etc.
    Das ist mir alles genauestens bekannt.
    Und für ein Monosignal würde ich das auch so durchgehen lassen.
    Bei einem Stereosignal stimmt das nicht mehr so.
    Denn da gibt es einen genauen Bezug zwischen linkem und rechten Signal, das die räumliche Dimension ausmacht.
    Man kann sich mit Schallgeschwindigkeit etc. leicht ausrechnen, daß man eine Ungenauigkeit von dem einen oder anderen cm in der Ortung eines Objekts mit ein paar Meter Entfernung durch die Samplefrequenz von 44,1kHz bekommt.
    Von der Theorie her profitiert damit die räumliche Abbildung durch die Frequenzerhöhung.
    Wie stark sich diese Erhöhung dann subjektiv in der Praxis bemerkbar macht ist dann wieder eine andere Frage.

  11. Re: „[...]so dass vielleicht bald der...

    Autor: der_wahre_hannes 23.02.11 - 19:42

    Ich hoffe mal damit ist gemeint, dass die Downloads nicht extra komprimiert werden. Siehe z.B. "Death Magnetic", welches zu Tode komprimiert wurde. Klasse Songs, tolles Albumg, aber total grausam abgemischt (Stichwort: Loudness War).
    Sowas würde bei einem Download, der vorher nicht auf CD gepresst wurde komplett wegfallen.

  12. Re: „[...]so dass vielleicht bald der...

    Autor: samy 23.02.11 - 22:25

    Der braune Lurch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube nicht, dass mehr als 0,3% der Menschheit zwischen einer CD und
    > einer besseren Quelle in einem Doppelblindtest unterscheiden kann
    > (vorausgesetzt, es wurden bei der Umwandlung keine Fehler gemacht). Mal
    > schauen, was man sich die zusätzliche Qualität, die für die Studios eher
    > weniger Aufwand bedeutet, extra kosten lässt.


    So ist es. Die meisten können ja nicht mal zwischen einer guten MP3 und einer CD unterscheiden...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  13. Re: „[...]so dass vielleicht bald der...

    Autor: Wizard73 24.02.11 - 10:28

    samy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der braune Lurch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich glaube nicht, dass mehr als 0,3% der Menschheit zwischen einer CD
    > und
    > > einer besseren Quelle in einem Doppelblindtest unterscheiden kann
    > > (vorausgesetzt, es wurden bei der Umwandlung keine Fehler gemacht). Mal
    > > schauen, was man sich die zusätzliche Qualität, die für die Studios eher
    > > weniger Aufwand bedeutet, extra kosten lässt.
    >
    > So ist es. Die meisten können ja nicht mal zwischen einer guten MP3 und
    > einer CD unterscheiden...



    dem stimme ich ebenfalls zu. die frage ist wirklich wer es überhaupt braucht. was ich persönlich noch nie verstanden habe, mp3's zu kaufen. meistens sind die cd's durchaus günstiger als ein mp3-album, zudem habe ich dann die möglichkeit immerhin flac's drauszumachen, also verlustfrei.

    das hauptproblem ist wohl, dass zb. die jugendlichen immer weniger den drang nach qualität haben, mehr wohl nach quantität. keine ahnung mehr von musikinstrumenten, etc. hauptsache tausende von mp3 zu hause rumliegen.

    bin selber ein hifi/high-end fan und würde mit sicherheit nie eine mp3 an meiner anlage abspielen, ergibt einfach null sinn.

  14. Re: „[...]so dass vielleicht bald der...

    Autor: ichundso 24.02.11 - 12:54

    Das hat doch damit nichts zu tun. Wenn man sich ansieht wie die meisten Menschen Musik hören, nämlich mit Ipod oder von einer Standard Kompaktanlage, muss man sich fragen weshalb die sich Musik in höherer Qualität anschaffen sollten. Da reichen MP3s selbst mit 192kbps allemal aus.
    Will man wirklich qualitativ hochwertig Musik hören muss man Geld in die Hardware investieren. Sofern man mit Kopfhörern hört alleine in diese ab 200€ aufwärts. Und dann entspricht das Klangbild zunächst einmal nicht dem gewohnten. Denn gute Abspielhardware gibt meistens Bässe anders wieder als günstige.
    Was du schreibst ist übrigens leicht konfus. Du sagst einerseits du bist kein High End Hifi Fan, willst dir aber andererseits keine MP3s kaufen. Derweilen ist DER Qualitätsverlust dann auch schon egal.

  15. Re: „[...]so dass vielleicht bald der...

    Autor: Guttroll 24.02.11 - 02:51

    Der braune Lurch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube nicht, dass mehr als 0,3% der Menschheit zwischen einer CD und
    > einer besseren Quelle in einem Doppelblindtest unterscheiden kann
    > (vorausgesetzt, es wurden bei der Umwandlung keine Fehler gemacht). Mal
    > schauen, was man sich die zusätzliche Qualität, die für die Studios eher
    > weniger Aufwand bedeutet, extra kosten lässt.


    Ich wette mit dir dass die meisten Menschen das können, vorausgesetzt man testet es an einer hochwertigen Anlage bzw. mit hochwertigen Kopfhörern. Dass es keiner an 150 Euro PC Lautsprechern merkt, sollte klar sein, aber bei einer hochwertigen Musikanlage sollten es eigentlich sehr viele merken, gerade bei höherer Lautstärke.
    Ich war z.B. auch mal einer der dachte mehr als 128 kbps braucht kein Mensch, bis ich dann mal endlich ne gute Anlage bekommen habe und dann auf einen Schlag oft nichtmal 256 kbps genug waren.

  16. Re: „[...]so dass vielleicht bald der...

    Autor: 0xDEADC0DE 24.02.11 - 09:26

    Guttroll schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich war z.B. auch mal einer der dachte mehr als 128 kbps braucht kein
    > Mensch, bis ich dann mal endlich ne gute Anlage bekommen habe und dann auf
    > einen Schlag oft nichtmal 256 kbps genug waren.

    Einbildung ist auch eine Bildung... 192 kbps reichen IMVHO bereits aus, da ändert eine "gute Anlage" (wobei bei Musikfreaks "gut" wohl immer mit "sündhaft mega überteuert" gleichgesetzt werden kann) auch níchts.

  17. Re: „[...]so dass vielleicht bald der...

    Autor: ichundso 24.02.11 - 09:33

    Das stimmt nicht. Man hört den Unterschied zwischen einem 192kbps Stück und einem 320kbps Stück sehr wohl und das sogar mit ordentlichen Kopfhörern (UE Triple Fi) und einem LG E900 als Player.

  18. Re: „[...]so dass vielleicht bald der...

    Autor: 0xDEADC0DE 24.02.11 - 10:53

    ichundso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das stimmt nicht. Man hört den Unterschied zwischen einem 192kbps Stück und
    > einem 320kbps Stück sehr wohl und das sogar mit ordentlichen Kopfhörern (UE
    > Triple Fi) und einem LG E900 als Player.

    Wenn man spezielle Hardware benötigt um einen Unterschied zu hören... was für einen Schluss lässt das wohl zu?

  19. Re: „[...]so dass vielleicht bald der...

    Autor: ichundso 24.02.11 - 12:48

    Das lässt den Schluss zu dass man den Unterschied hören kann, oder?

  20. Re: „[...]so dass vielleicht bald der...

    Autor: Guttroll 24.02.11 - 10:21

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Guttroll schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich war z.B. auch mal einer der dachte mehr als 128 kbps braucht kein
    > > Mensch, bis ich dann mal endlich ne gute Anlage bekommen habe und dann
    > auf
    > > einen Schlag oft nichtmal 256 kbps genug waren.
    >
    > Einbildung ist auch eine Bildung... 192 kbps reichen IMVHO bereits aus, da
    > ändert eine "gute Anlage" (wobei bei Musikfreaks "gut" wohl immer mit
    > "sündhaft mega überteuert" gleichgesetzt werden kann) auch níchts.

    Danke dass du dich mit solchen Behauptungen und Vorurteilen selbst disqualifizierst.

    Ich bin im Car Hifi Bereich tätig, und selbst bei den ganzen Nebengeräuschen kann man da noch einen Unterschied von 256 zu 320 hören. Teuer muss sowas auch nicht sein. Ein guter Kopfhörer reicht meist schon aus um extreme Unterschiede zu bemerken, wenn man dann noch einen guten D/A hat ist das gleich nochmal ein großer Unterschied.
    Und auch im Autobereich muss es nicht teuer sein. Sehr schönen Klang gibt es schon für wenig Geld, nur wenn es auch gut klingen soll bei sehr hoher Lautstärke, wird es richtig teuer.

  21. Re: „[...]so dass vielleicht bald der...

    Autor: 0xDEADC0DE 24.02.11 - 10:58

    Guttroll schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke dass du dich mit solchen Behauptungen und Vorurteilen selbst
    > disqualifizierst.

    > Ich bin im Car Hifi Bereich tätig, und selbst bei den ganzen
    > Nebengeräuschen kann man da noch einen Unterschied von 256 zu 320 hören.

    Na klar, die Crème de la Crème meldet sich zu Wort und spricht von "Selbstdisqualifikation". Gerade im Auto wirst Du dank der zahlreichen Nebengeräusche absolut keinen Unterschied hören. Beweise es uns doch, fahr zur c't, lass Dir ein Stück in 256 und 320 vorspielen und bitte sie es bei der nächsten Computerversteher-Ausgabe zu veröffentlichen. Du hast danach auch ein schickes T-Shirt...

    > Teuer muss sowas auch nicht sein. Ein guter Kopfhörer reicht meist schon
    > aus um extreme Unterschiede zu bemerken, wenn man dann noch einen guten D/A
    > hat ist das gleich nochmal ein großer Unterschied.

    Kopfhörer... OMG! Kein Musikfan hört Musik über Kopfhörer... und dann wieder das Stichwort "Hardware". Klar, bei 95 % der Hardware hört man keinen Unterschied, bei ausgewählter schon... immer diese falschen Rückschlüsse.

    > Und auch im Autobereich muss es nicht teuer sein. Sehr schönen Klang gibt
    > es schon für wenig Geld, nur wenn es auch gut klingen soll bei sehr hoher
    > Lautstärke, wird es richtig teuer.

    Hoher Lautstärke? Bist Du taub? Sehr gutem Klang hat man ab 192er Bitrate, alles was angeblich danach kommt ist und bleibt Einbildung oder ist das Resultat von schlechter Hardware oder mangelhafter Umwandlung.

    Du darfst mir aber gerne Links zu seriösen Blindstudien posten die das Gegenteil behaupten. Alle Tests die ich kenne kamen zum gleichen Ergebnis: Ich habe recht.

  22. Re: „[...]so dass vielleicht bald der...

    Autor: Guttroll 24.02.11 - 11:20

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Guttroll schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Danke dass du dich mit solchen Behauptungen und Vorurteilen selbst
    > > disqualifizierst.
    >
    > > Ich bin im Car Hifi Bereich tätig, und selbst bei den ganzen
    > > Nebengeräuschen kann man da noch einen Unterschied von 256 zu 320 hören.
    >
    > Na klar, die Crème de la Crème meldet sich zu Wort und spricht von
    > "Selbstdisqualifikation". Gerade im Auto wirst Du dank der zahlreichen
    > Nebengeräusche absolut keinen Unterschied hören. Beweise es uns doch, fahr
    > zur c't, lass Dir ein Stück in 256 und 320 vorspielen und bitte sie es bei
    > der nächsten Computerversteher-Ausgabe zu veröffentlichen. Du hast danach
    > auch ein schickes T-Shirt...

    Ich habe es mir schon beweisen lassen, weil ich so einen Schwachsinn selbst mal gelabert habe. Beweise es dir selbst und gehe auf einen der etlichen Wettbewerbe wo du zig Anlagen probehören kannst. Aber das würde ja bedeuten dass du unrecht haben könntest.. uh oh... dann lieber nicht...


    > > Teuer muss sowas auch nicht sein. Ein guter Kopfhörer reicht meist schon
    > > aus um extreme Unterschiede zu bemerken, wenn man dann noch einen guten
    > D/A
    > > hat ist das gleich nochmal ein großer Unterschied.
    >
    > Kopfhörer... OMG! Kein Musikfan hört Musik über Kopfhörer... und dann
    > wieder das Stichwort "Hardware". Klar, bei 95 % der Hardware hört man
    > keinen Unterschied, bei ausgewählter schon... immer diese falschen
    > Rückschlüsse.

    Und wieder hast du dich disqualifiziert. Eigentlich muss ich dazu gar nichts mehr sagen, da du dich selbst demontierst mit deiner Ignoranz und Arroganz.

    > > Und auch im Autobereich muss es nicht teuer sein. Sehr schönen Klang
    > gibt
    > > es schon für wenig Geld, nur wenn es auch gut klingen soll bei sehr
    > hoher
    > > Lautstärke, wird es richtig teuer.
    >
    > Hoher Lautstärke? Bist Du taub? Sehr gutem Klang hat man ab 192er Bitrate,
    > alles was angeblich danach kommt ist und bleibt Einbildung oder ist das
    > Resultat von schlechter Hardware oder mangelhafter Umwandlung.

    Es gibt Menschen die hören gerne laut Musik, aber ich glaube nichtmal sowas simples wirst du je kapieren.

    > Du darfst mir aber gerne Links zu seriösen Blindstudien posten die das
    > Gegenteil behaupten. Alle Tests die ich kenne kamen zum gleichen Ergebnis:
    > Ich habe recht.

    Welche Tests? Die in deinem Kopf vielleicht.
    Überzeug dich selbst davon. Und selbst wenn du keinen Unterschied hörst, heißt das noch lange nicht dass alle anderen genauso schwerhörig sind wie du.

  23. Re: „[...]so dass vielleicht bald der...

    Autor: WhyLee 24.02.11 - 10:04

    Guttroll schrieb:
    > Ich wette mit dir dass die meisten Menschen das können, vorausgesetzt man
    > testet es an einer hochwertigen Anlage bzw. mit hochwertigen Kopfhörern.
    > Dass es keiner an 150 Euro PC Lautsprechern merkt, sollte klar sein, aber
    > bei einer hochwertigen Musikanlage sollten es eigentlich sehr viele merken,
    > gerade bei höherer Lautstärke.
    > Ich war z.B. auch mal einer der dachte mehr als 128 kbps braucht kein
    > Mensch, bis ich dann mal endlich ne gute Anlage bekommen habe und dann auf
    > einen Schlag oft nichtmal 256 kbps genug waren.

    Ich kann das nur bestätigen!
    Wenn man einen Aqvox D/A hat, einen wirklich feinen Kopfhörerverstärker und dann z.B. einen AKG K702 dran hängen hat, dann ist man schon mal gut ausgerüstet und dann werden die Unterschiede sehr schnell transparent.
    Eine Live-Aufnahme mit sehr viel Publikumsgeräuschen säuft dann auch bei 192kbit mp3 schnell in Fader-Artefakten ab.
    128kbit mp3 hört ein geschultes Gehör auch im Stehreif ohne A/B-Vergleich raus.

  24. Re: „[...]so dass vielleicht bald der...

    Autor: scroogie 24.02.11 - 10:46

    > Man kann sich mit Schallgeschwindigkeit etc. leicht ausrechnen, daß man eine
    > Ungenauigkeit von dem einen oder anderen cm in der Ortung eines Objekts mit ein paar
    > Meter Entfernung durch die Samplefrequenz von 44,1kHz bekommt.

    Das wurde bei der Festlegung des Standards allerdings berücksichtigt. Die Lokalisationsschärfe unter optimalen Bedingungen nimmt man bei einer Pegeldifferenz von 0,33dB und Laufzeitdifferenz von 0.023ms an. Und siehe da, die CD arbeitet mit 0.022ms. q.e.d.
    Ganz davon abgesehen, dass Du niemals optimale Bedingungen vorfinden wirst, der reine Laufzeitunterschied sich nicht so stark auswirkt, das Minimum nur für bestimmte Frequenzbereiche gilt, etc. pp.

  25. Re: „[...]so dass vielleicht bald der...

    Autor: WhyLee 24.02.11 - 11:08

    scroogie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wurde bei der Festlegung des Standards allerdings berücksichtigt. Die
    > Lokalisationsschärfe unter optimalen Bedingungen nimmt man bei einer
    > Pegeldifferenz von 0,33dB und Laufzeitdifferenz von 0.023ms an. Und siehe
    > da, die CD arbeitet mit 0.022ms. q.e.d.
    > Ganz davon abgesehen, dass Du niemals optimale Bedingungen vorfinden wirst,
    > der reine Laufzeitunterschied sich nicht so stark auswirkt, das Minimum nur
    > für bestimmte Frequenzbereiche gilt, etc. pp.

    Interessant für solche Tests wäre in diesem Falle auch die Konstruktion besten Audiomaterials, daß die Räumlichkeitseinschätzung des Zuhörers unterstützt und mit dem man dann solche Räumlichkeitstests durchführen kann.
    Und mit 'besten Audiomaterials' meine ich Material das sich genau für diesen Test am Besten eignet - auch keine leichte Aufgabe.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) für klinische Anwendungen und Digitalisierungsprojekte
    Diakonie-Klinikum Stuttgart, Stuttgart
  2. (Junior-) Referent (m/w/d) für das Anwendungsmanagement im Team IT-Management und Services
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  3. Junior IT-Manager (m/w/d) Anwendungs-Support
    ABO Wind AG, Ingelheim am Rhein
  4. Projektmanager / Lead Product Owner ERP (m/w/d)
    über Hays AG, Landshut

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kosmologie: Die Raumzeit ist kein Gummituch!
Kosmologie
Die Raumzeit ist kein Gummituch!

Warum das beliebte Modell von den Kugeln im Gummituch in die Irre führt - und wie man es retten kann.
Von Helmut Linde

  1. Indische Regierung Wir haben noch "kein 5G-Netz, was Corona verursachen könnte"

Einführung in MQTT: Alles läuft über den Broker
Einführung in MQTT
Alles läuft über den Broker

MQTT eignet sich hervorragend für Sensoren und IoT-Anwendungen. Wir geben eine Einführung in das Protokoll für Machine-to-Machine-Kommunikation.
Von Florian Bottke

  1. Ohne Google, Android oder Amazon Der Open-Source-Großangriff
  2. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  1. Wikimedia Enterprise Die Wikipedia bekommt ein kommerzielles Angebot