Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 2 m Bilddiagonale und mehr mit LED…

auf Farbfilter verzichten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. auf Farbfilter verzichten

    Autor: *v* 22.07.05 - 17:20

    "Zukünftig soll auch der Farbfilter bei der LCD-Oberfläche der Displays wegfallen, da die Backlights dann von selbst das Display mit den einzelnen Primärfarben ansteuern."

    Ueber die bekannte Technik mit Subpixeln in unterschiedlichen Farben geht das dann aber nicht mehr? Es sei denn, hinter jedem Subpixel sitzt eine eigene farbige Leutdiode. Dann braucht man aber nur noch die Helligkeit der Dioden ansteuern und kann sich die LC-Schicht gleich ganz sparen.

    Die einzige Moeglichkeit die mir dazu einfaellt, ist, dass das Display jeweils in schneller Abfolge ein rotes, ein gruenes und ein blaues Bild zeigt, und damit auf Subpixel verzichten kann. Kriegt man das mit den Schaltzeiten von LCDs hin?

  2. Re: auf Farbfilter verzichten

    Autor: andreasm 22.07.05 - 21:02

    > Dann braucht man
    > aber nur noch die Helligkeit der Dioden ansteuern
    > und kann sich die LC-Schicht gleich ganz sparen.

    Hab ich mir auch gedacht... naja geben tut es sowas dann ja schon: Man beachte nur mal die großen Displays in Fußballstadien, die bestehen nur aus LEDs.



    ______________________
    Energieverschwendung ist out - Effizienz in!

  3. Re: auf Farbfilter verzichten

    Autor: nichtallesgoldwasglänzt 22.07.05 - 21:27

    andreasm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Dann braucht man
    > aber nur noch die
    > Helligkeit der Dioden ansteuern
    > und kann sich
    > die LC-Schicht gleich ganz sparen.
    >
    > Hab ich mir auch gedacht... naja geben tut es
    > sowas dann ja schon: Man beachte nur mal die
    > großen Displays in Fußballstadien, die bestehen
    > nur aus LEDs.
    >
    > ___________
    > Fakt ist: Mit unserem energiereichen Lebensstil
    > zerstören wir unsere eigene Zukunft!
    > Vernunft, bessere Energieeffizienz und alternative
    > Energiequellen könnten die Lösung sein...


    Klar auf den Konzert Anzeigen oder in Fußball Arenas gibts das schon ziemlich lange, nur nimmt man aus den dort typischen Entfernungen die einzelnen Leuchtdioden nicht mehr als einzelner Farbpunkt dar, ähnlich einer Kathrodenröhre aus 5m Abstand.

    Das das hintereinander Darstellen der drei Grundfarben Rot Grün Blau eigenlich nur Probleme mit sich bringt zeigt die 1 Chip DLP Technik.
    Bei Hauttönen oder Brauntönen entstehen Fehlfarben bzw. der Regenbogeneffekt.

  4. Re: auf Farbfilter verzichten

    Autor: :-) 23.07.05 - 14:28

    *v* schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Zukünftig soll auch der Farbfilter bei der
    > LCD-Oberfläche der Displays wegfallen, da die
    > Backlights dann von selbst das Display mit den
    > einzelnen Primärfarben ansteuern."
    >
    > Ueber die bekannte Technik mit Subpixeln in
    > unterschiedlichen Farben geht das dann aber nicht
    > mehr? Es sei denn, hinter jedem Subpixel sitzt
    > eine eigene farbige Leutdiode. Dann braucht man
    > aber nur noch die Helligkeit der Dioden ansteuern
    > und kann sich die LC-Schicht gleich ganz sparen.
    >
    > Die einzige Moeglichkeit die mir dazu einfaellt,
    > ist, dass das Display jeweils in schneller Abfolge
    > ein rotes, ein gruenes und ein blaues Bild zeigt,
    > und damit auf Subpixel verzichten kann. Kriegt man
    > das mit den Schaltzeiten von LCDs hin?

    Der Vorteil bei dieser neuen Verfahrensweise liegt darin, dass man nicht für jedes Farbpixel eine eigene LED braucht. Man kommt mit einem Bruchteil davon zur reinen Hintergrundsbeleuchtung aus.

    Die Bildwiederholfrequenz würde sich verdreifachen, was aber nichts mit den LCD-Schaltzeiten zu tun hätte, die bleibt für jedes LCD-Element gleich, nur die innere Verteilung ändert sich.

    Einen weiteren Vorteil hätte dieses Bildgebende Verfahren, bei Formatwechsel kann man die Hintergrundsbeleuchtung an den schwarzen Stellen ausschalten....

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Teckentrup GmbH & Co. KG, Verl
  2. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. 4,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland