Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PS3 Jailbreak: Sony droht Blogs und…

Man muss hier ein bisschen differenzieren...

  1. Beitrag
  1. Thema

Man muss hier ein bisschen differenzieren...

Autor: kopfschmerz 27.02.11 - 13:47

Hallo,

mir ist klar, dass hier ein Haufen verpeilter Sony Fanboys im Forum hängen und deswegen eine sinnvolle Diskussion eh unmöglich ist, aber hier müssen mal ein paar Punkte geradegezogen werden.

1. Geohot / graf_chokolo verhalten sich wie Kinder
==================================================

Es mag sein, dass der ein oder andere die beiden unsympatisch findet. Geohot kann so wie ich das mitbekommen habe auch ein großes Arschloch sein. Ich muss ihn nicht mögen und kann es trotzdem gut finden, was er tut. Ich verstehe die Argumentation nicht: er ist ein Arschloch, er ist also selber schuld...

Graf_chokolo auf der anderen Seite kenne ich gar nicht. Sein Charakter ist mir aber ehrlich gesagt egal. Eine ganze Menge brillianter Köpfe sind sozial unverträglich. Das ändert nichts daran, dass sie brilliant sind. Und wahrscheinlich ist es ihnen wirklich egal ob ihr sie mögt oder nicht.

2. Sind die doof öffentlich zu hacken???
==================================================

Weder Geohot noch graf_chokolo sind doof. Und oh wunder es sind nicht die einzigen, die hacken. Es gibt sogar viele Leute die tagtäglich mit ihrem Realnamen hacken. Und warum tun sie das? Weil das was sie tun eigentlich nicht illegal ist. Es gibt kein Gesetz, dass es verbietet. Das Aufdecken von Sicherheitslücken ist nicht illegal - das sagt selbst der DMCA und wahrscheinlich wird das am Ende bei Sony vs. Geohot auch das Ergbenis des Richters sein.
Achja und ob IHR es für sinnvoll haltet eine Spielekonsole nach Sicherheitsproblemen abzusuchen ist vollkommen unerheblich. Um genau zu sein, sind diese Hacks aus Sicht der Sicherheitsgemeinde extrem sinnvoll, weil momentan die Spielekonsolen und das iPhone am weitesten sind, wenn es um hardwaregestützte Sicherheitsfeatures geht. Sie sind quasi Lernmaterial für die zukünftigen Angriffe auf unsere PCs etc... Aber das muss euch nicht interessieren.

3. Die sind doof. Ihnen muss doch klar sein, dass die Meisten die Hacks für Raubkopien haben wollen.
====================================================================================================

Auch hier muss ich sagen: Thema verfehlt. Setzen sechs.
Es ist vollkommen egal, was andere Leute mit dem Resultat von Forschungsarbeiten machen. Man kann nahezu jede Forschung für gute oder schlechte Dinge verwenden. Wenn ich also nur noch Dinge tun sollte in meinem Leben, die niemand für schlechtes verwenden kann, dann dürfte ich gar nichts mehr tun.
Wie ich schon oben erwähnte macht es sehr viel Sinn Konsolen zu hacken, weil die Technik die zur Absicherung darin verwendet wird, in Zukunft überall verwendet werden wird. Auch in dem PC den DU in einigen Jahren zum Tippen von Forenbeiträgen verwendest. Es ist daher sehr sinnvoll, diese Technik auf Herz und Nieren zu prüfen. Und ja dazu gehört auch die Resultate der Arbeit zu veröffentlichen (allein schon um zu beweisen, dass es gebrochen wurde) und mit anderen Hackern darüber zu kommunizieren.
Wir können natürlich auch dazu übergehen, den Research von Verschlüsselung zu verbieten. Weil den nutzen außer Sony auch Terroristen.

4. Alles Mediawhores. Die machen das nur für Fame. ...
========================================================
Jedesmal wenn ich diese Argumente höre, dann merke ich wie neidisch der Mensch doch ist. Was ist bitte daran verwerflich seine Leistungen zu veröffentlichen? Ihr seht keinen Sinn darin? Ja, andere sehen keinen Sinn darin an einem Gamerwettbewerb teilzunehmen oder in real im Kreis zu fahren, die Umwelt zu verpesten und am Ende Millionengagen dafür zu kriegen. Das gleiche gilt übrigens für 22 Mann die einem Ball hinterherlaufen oder andere Sportarten.
Hacker/Sicherheitsexperten empfinden das hacken/aufdecken von Sicherheitsproblemen als ihren persönlichen Sport. Andere lösen Rätsel, treiben Sport oder spielen gar Schach. Das müsst ihr nicht verstehen, es ist einfach so und es ist nichts verwerfliches dabei.

5. Aber die Hacker haben Urheberrechtsverletzungen begangen !!!
===============================================================
Also erstmal muss man hier unterscheiden zwischen:

Hat den Schlüssel veröffentlicht
Hat Patches für Firmwares veröffentlicht
Hat geptachte Firmware veröffentlicht
Hat EIGENE Software veröffentlicht die (vielleicht die Firmware patcht)

Sony geht momentan gerichtlich gegen ALLE DIESE Möglichkeiten vor. Gedeckt vom Urheberrecht ist allerdings nur der 3. Punkt, nämlich das Verbreiten der Firmwarebinärdateien.

Schlüssel die zur Verschlüsselung genutzt werden, selbst wenn sie zufälligerweise die Masterkeys von Sony sind, sind nicht vom Urheberrecht geschützt. Warum auch... Es sind einfach nur Zahlden, die wahrscheinlich automatisch von einem Zufallszahlengenerator generiert worden sind.

Patches für Binärdateien oder eigene Software enthalten keine Urheberrechtlich geschützten Werke und verstoßen daher gegen nix.

Einzig das Verbreiten der Original(oder geptachten)-Firmware-Binärdateien ist eine Urheberrechtsverletzung.

Zu diesem Punkt muss man sagen LEIDER. Weil einem Normaldenkenden Menschen ist es sicherlich unersichtlich warum er Daten nicht "mirrorn" darf, die es auf den Servern von beispielsweise Sony kostenlos zum Download gibt.

Also es ist Sonys Recht gegen die Verbreitung von Firmware Binärdateien vorzugehen. Ich persönlich halte es zwar für bescheuert, dass man Dinge die man eh frei bekommen kann nicht mirrorn darf, aber so ist es nunmal.

Was aber absolut überhaupt nicht geht, ist das Sony Leute angreift, die die Schlüssel posten, Leute angreift, die lediglich Patches verbreiten und Leute angreift, die eigene Software veröffentlichen. Diese Angriffe passieren unter dem Deckmantel der "Urheberrechtsverletzungen", weil die Sony Anwälte genau wissen, dass die Hoster aus Angst die Services abschalten werden und Aufgrund der Geldmenge von Sony nicht ihr Recht einklagen vor Gericht. Und das obwohl sie in vielen Fällen gewinnen würden. Aber um ihr Recht zu kriegen bräuchten sie erstmal eine Menge Geld um ihre Anwälte bezahlen zu können.

6. Alles Cheater es ist okay, dass Sony sie von PSN ausschließt
==================================================================
Erstmal sind die Berichte über Cheater in PSN hochgehyped. In der Realität sind wohl nur einige wenige Spiele betroffen, aber diese Nachrichten helfen Sony natürlich bei der Gemeinde der Gamer Rückhalt zu suchen.
In Wirklichkeit ist es aber so, dass weder Geohot noch graf_chokolo hierfür verantwortlich sind. Verantwortlich sind Sony, die anscheinend Geld gespart haben, bei der Absicherung ihrer Playstation und vor allem die Herrsteller der Spiele. Es ist nämlich IHR Fehler, dass man in den Spielen cheaten kann.
Die PS3 Spiele Entwickler scheinen sich nämlich zum Teil gar nicht um das Problem Cheating gekümmert zu haben. Stattdessen haben sie auf die Sicherheit der Platform vertraut. Das ist jedoch selten dämlich.
Natürlich ist es leichter mit dem Finger auf die bösen Hacker zu zeigen und sie verantwortlich zu machen. In Wirklichkeit ist es aber die Geldgier der Spieleentwickler die zu geizig waren das Thema Sicherheit zu bezahlen. (Das ist übrigens nicht nur ein Problem der Spieleindustrie. Das gleiche sieht man bei Web-Entwicklungsbuden).
Achja und ich denke niemand, auch Geohot und graf_chokolo nicht, hat etwas dagegen Cheater bei PSN auszusperren.
Wo sie etwas gegen haben, ist dass auch harmlose Leute die Homebrew oder Linux machen wollen ausgesperrt werden. Und ja das ist Scheiße von Sony, aber letztenendlich ist es ihr Recht.

7. Und nun greifen Hacker die PSN Aussperrung an und sperren harmlose Nutzer
==============================================================================
Dies ist ebenfalls Unsinn. Hacker haben lediglich verbreitet, dass es ein leichtes ist, die ID der Konsole abzuändern und sich so wieder ins PSN zu verbinden. Sie haben auch gesagt, dass sie auf diese Weise auch Konsolen von anderen aussperren könnten und das sie nach Hochrechnungen dies wohl in 24 Stunden mit ALLEN machen könnten. Sie haben dies aber nicht getan.

Und wieder sieht man hier die Gamer in den Foren auf die Hacker einprügeln, die nichts gemacht haben, außer wiedereinmal schön zu zeigen wie scheißegal die Kunden Sony sind. Sony hat wiedereinmal Geld gespart anstatt einen anständigen Aussperrmechanismus zu bauen bzw. diesen gegen Missbrauch abzusichern.


8. Niemand nutzt Linux oder Homebrew auf der PS3 - Alles nur Ausreden
========================================================================
Ich kann mir durchaus vorstellen, dass die Zahl der Leute die OtherOS tatsächlich genutzt haben - oder die die Homebrew machen wollen ziemlich klein ist.
Das tut aber überhaupt nichts zur Sache. Wie oben bereits gesagt ist alleine das Überwinden der Sicherheit von Konsolen und Smartphones bereits ein wichtiger Beitrag zur Sicherheitsforschung.

Und nein, diese wenigen zerstören nicht den Spaß für alle. Den Spaß für alle zerstören Sony und die PS3 Spieleentwickler, die sich jahrelang einen Scheißdreck um Sicherheit gekümmert haben. PS3 Jailbreaks und Raubkopien gab es lange BEVOR fail0verflow der Welt gezeigt hat was für ein idiotischer Fehler bei der PS3 Sicherheit gemacht wurde. Sony und die PS3 Spieleentwickler hätten spätestens DA anfangen müssen ihre Spiele besser gegen das cheaten abzusichern. Aber nein, es ist ja viel cooler den Geist zurück in die Flasche zu prügeln/klagen.

9. So und was ist nun mit Graf_chokolo?
========================================================
Also glaubt man den Berichten, dann hat graf_chokolo ein Archiv veröffentlicht in dem neben seinem EIGENEN Geistigen Eigentum, auch Firmware Binärcode von Sony drinnen ist. Er hat damit wohl leider eine Urheberrechtsverletzung begangen. Aber nochmal: Wir reden hier davon, dass er Code verbreitet hat, den jeder PS3 Besitzer eh FREI downloaden kann (vielleicht sogar jeder, wenn er die URL kennt).
Aber ich glaube mir wird nie jemand erklären können, warum das Mirrorn einer "freien Software" 750000 EUR Schaden verursacht haben soll.
Ich hoffe das wir irgendwann in der Lage sein werden, diesen und all die anderen Fehler in unseren Urheberrechtsgesetzen auszubügeln.



3 mal bearbeitet, zuletzt am 27.02.11 13:52 durch kopfschmerz.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Man muss hier ein bisschen differenzieren...

kopfschmerz | 27.02.11 - 13:47
 

Re: Man muss hier ein bisschen...

kopfschmerz | 27.02.11 - 13:53
 

Re: Man muss hier ein bisschen...

kritikmänn | 27.02.11 - 20:04
 

Re: Man muss hier ein bisschen...

book | 27.02.11 - 20:30
 

Re: Man muss hier ein bisschen...

kopfschmerz | 27.02.11 - 20:48
 

Re: Man muss hier ein bisschen...

illuminant777 | 27.02.11 - 22:38
 

Re: Man muss hier ein bisschen...

elitezocker | 28.02.11 - 06:41
 

Re: Man muss hier ein bisschen...

Mister Tengu | 28.02.11 - 10:19
 

Re: Man muss hier ein bisschen...

Der Held vom... | 28.02.11 - 16:16
 

Re: Man muss hier ein bisschen...

zwangsregistrie... | 03.03.11 - 14:03
 

Re: Man muss hier ein bisschen...

Nemoc | 04.04.11 - 11:04

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Ottweiler, Hermeskeil, Bitburg, Neuwied, Bad Neuenahr-Ahrweiler
  3. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  4. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 6,25€
  2. 39,99€
  3. (-25%) 44,99€
  4. (-75%) 7,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

  1. IT-Arbeit: Was fürs Auge
    IT-Arbeit
    Was fürs Auge

    Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.

  2. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  3. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.


  1. 09:01

  2. 14:28

  3. 13:20

  4. 12:29

  5. 11:36

  6. 09:15

  7. 17:43

  8. 16:16