Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Opera 8.02 wird keine BitTorrent…

Schade

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schade

    Autor: Heinz Heizer 25.07.05 - 13:18

    Ich dachte schon ich könnte meinen Bittorando-Client bald deinstallieren. Jez muss ich noch ein bisschen warten. ;_;

  2. Re: Schade

    Autor: Ricky 25.07.05 - 13:36

    Heinz Heizer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich dachte schon ich könnte meinen
    > Bittorando-Client bald deinstallieren. Jez muss
    > ich noch ein bisschen warten. ;_;

    Operas Torrentunterstützung ist Welten davon entfernt einen BT Client ersetzen zu können. Bei BT geht es nicht darum mal eben was kleines zu laden und dann weg damit aus der Liste... für sowas kann man weiterhin http/ftp Downloadlinks nehmen und muss nicht auf BT setzen. Wer wirklich auf BT setzt braucht demnach auch nach Opera 8.10 einen richtigen BT Client.

  3. Re: Schade

    Autor: J.D. 26.07.05 - 01:29

    Ricky schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Heinz Heizer schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich dachte schon ich könnte meinen
    >
    > Bittorando-Client bald deinstallieren. Jez
    > muss
    > ich noch ein bisschen warten. ;_;
    >
    > Operas Torrentunterstützung ist Welten davon
    > entfernt einen BT Client ersetzen zu können. Bei
    > BT geht es nicht darum mal eben was kleines zu
    > laden und dann weg damit aus der Liste... für
    > sowas kann man weiterhin http/ftp Downloadlinks
    > nehmen und muss nicht auf BT setzen. Wer wirklich
    > auf BT setzt braucht demnach auch nach Opera 8.10
    > einen richtigen BT Client.
    >

    Full ACK. Das wäre eh das erste mal, daß Opera etwas vollwertig ersetzen könnte. Ich habe es lange Zeit genutzt und bin wieder davon abgekommen. Desto mehr man es kennenlernt, desto unausgereifter erscheint einem Opera, desto mehr Bugs entdeckt man, desto mehr Webseiten findet man, die nicht dargestellt werden können, desto öfters stürzt er ab, desto willkürlicher werden persönliche Daten bei Updates überschrieben, desto mehr Probleme verursacht es bei Encodings ... eigentlich sehr schade, weil er an und für sich recht komfortabel und innovativ ist.

    Nur bevor die Entwickler nicht endlich mal die zahlreichen Kinderkrankheiten ausmerzen, sollten sie lieber die Finger von neuen Sachen lassen. Die Voice Funktion ist ein Hohn, weil sie irgendwie fast nichts versteht (selbst die c't hat sich auf einem einseitigen Artikel darüber lustig (!!!) gemacht). Man gucke sich mal die Gopher Unterstützung an --> juhu, extra ein HTML Proxy eintragen, damit so ein uraltes Protokoll unterstützt wird (lächerlich), man google mal nach diversen Problemen beim Update von der 7.54 auf die 8.0 und lese sich die ganzen Postings über zerstörte Inboxen an, man schaue mal im Usenet und in Foren nach Hilfeschreien, weil Opera bei Abstürzen so eben mal alle Lesezeichen und Notes gelöscht hat, man schaue sich den Kummer mit den search.inis an, die beim Update einfach überschrieben werden ... wobei ich schon beim nächsten Punkt bin: Warum zahlt man Geld für den Browser und bekommt dafür zig Werbelinks in die Bookmarks gepflanzt?! Nicht daß man sie nicht schnell löschen könnte, es geht hier mehr ums Prinzip, daß man eine teuere Lizenz kauft und sich dann mit so nem Müll rumärgern muß.

    Daher frage ich mich, wann endlich der Operakunde ernst genommen wird und etwas AUSGEREIFTES für sein Geld bekommt, denn eines ist sicher: Bei der Arbeit setzen wir mittlerweile kein Opera mehr ein, weil die Probleme schlicht weg überhand genommen haben...

  4. Re: Schade

    Autor: ashura 26.07.05 - 12:33

    J.D. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Full ACK. Das wäre eh das erste mal, daß Opera
    > etwas vollwertig ersetzen könnte.

    Die Frage ist, ob Opera ASA das überhaupt will.

    > Ich habe es
    > lange Zeit genutzt und bin wieder davon
    > abgekommen.

    Bedauerlich.

    > Desto mehr man es kennenlernt, desto
    > unausgereifter erscheint einem Opera, desto mehr
    > Bugs entdeckt man,

    Welcher Browser hat keine Bugs?

    > desto mehr Webseiten findet
    > man, die nicht dargestellt werden können,

    Dies liegt aber in 90% der Fälle an den Seitenautoren.
    Dementsprechend ist zu erwarten, dass die Websites auch in Geckos nur mühselig dargestellt werden.

    > desto
    > öfters stürzt er ab,

    Ja, das hat bedauerlicherweise zugenommen. :-(

    > desto willkürlicher werden
    > persönliche Daten bei Updates überschrieben,

    Ich hatte bisher keine Probleme.
    filter.ini, search.ini gesichert und drüberinstalliert.

    > desto
    > mehr Probleme verursacht es bei Encodings ...

    Bitte? Das ist mir vollkommen neu.
    Was genau meinst du?

    > eigentlich sehr schade, weil er an und für sich
    > recht komfortabel und innovativ ist.

    Eben. Opera ist für manche schon ein Lebensgefühl.
    Er gibt einem das Gefühl, den Anderen voraus zu sein. Er hat Features von Haus aus, die im FF erst wieder per Extension nachgerüstet werden müssen, sofern überhaupt verfügbar.

    > Nur bevor die Entwickler nicht endlich mal die
    > zahlreichen Kinderkrankheiten ausmerzen, sollten
    > sie lieber die Finger von neuen Sachen lassen.

    Da gebe ich dir in mancher Hinsicht Recht.

    > Die
    > Voice Funktion ist ein Hohn, weil sie irgendwie
    > fast nichts versteht

    Wer Englisch kann... ;-)
    Egal, ich nutze zu 90% die Mausgesten.

    > man google mal nach
    > diversen Problemen beim Update von der 7.54 auf
    > die 8.0 und lese sich die ganzen Postings über
    > zerstörte Inboxen an,

    Mit M2 konnte ich noch nie etwas anfangen. (TB-Nutzer)

    > man schaue mal im Usenet und
    > in Foren nach Hilfeschreien, weil Opera bei
    > Abstürzen so eben mal alle Lesezeichen und Notes
    > gelöscht hat,

    Ist mir auch neu.

    > man schaue sich den Kummer mit den
    > search.inis an, die beim Update einfach
    > überschrieben werden ...

    Ein bisschen Eigeninitiative sollte doch wohl zu erwarten sein.
    Opera ist nun einmal kein Rundum-Sorglos-Paket, wie es der IE ist. Hier sollte man schon ein wenig nachdenken, _was_ man macht.

    > wobei ich schon beim
    > nächsten Punkt bin: Warum zahlt man Geld für den
    > Browser und bekommt dafür zig Werbelinks in die
    > Bookmarks gepflanzt?!

    * Opera Lizenz kaufen (Eimaliger Besuch, wenn überhaupt)
    * Opera Community (Nützlich)
    * Opera herunterladen (Sinnlos, womit surfe ich gerade?)
    * Opera WebMail (Für mich sinnlos -> TB)
    * Support Desk (Nützlich)

    Und wo sind nun die "zig Werbelinks"?

    > Nicht daß man sie nicht
    > schnell löschen könnte, es geht hier mehr ums
    > Prinzip, daß man eine teuere Lizenz kauft und sich
    > dann mit so nem Müll rumärgern muß.

    Warum ärgerst du dich? Bei mir sind diese Lesezeichen noch immer existent und stören mich in keinster Weise.

    > Daher frage ich mich, wann endlich der Operakunde
    > ernst genommen wird und etwas AUSGEREIFTES für
    > sein Geld bekommt,

    Wenn du Mängel, Bugs oder Defizite entdeckst, steht es dir frei, den Bugtracker zu füttern. Meckern kann jeder.

    > denn eines ist sicher: Bei der
    > Arbeit setzen wir mittlerweile kein Opera mehr
    > ein, weil die Probleme schlicht weg überhand
    > genommen haben...

    Bedauerlich


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. Technische Universität München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
    OKR statt Mitarbeitergespräch
    Wir müssen reden

    Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
    Von Markus Kammermeier

    1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
    2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
    3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
      UMTS
      3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

      Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

    2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
      P3 Group
      Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

      Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

    3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
      Mecklenburg-Vorpommern
      Funkmastenprogramm verzögert sich

      Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


    1. 18:00

    2. 18:00

    3. 17:41

    4. 16:34

    5. 15:44

    6. 14:42

    7. 14:10

    8. 12:59