Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschützer: Hände weg von den…

Ich habe nichts zu verbergen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich habe nichts zu verbergen

    Autor: tr0llg4te 25.07.05 - 14:40

    Daher stört es mich auch nicht, wenn meine Verbindungsdaten zum Zwecke der Terrorbekämpfung gespeichert werden. Der Terror ist nun einmal eine allgegenwärtige Bedrohung. Diesen zu bekämpfen sollte absoluten Vorang vor Datenschutz(=Täterschutz) haben!

    Und überhaupt währe es auch sonnst sehr von Vorteil, wenn das Internet mehr überwacht würde. Als quasi rechtsfreier Raum entwickelt sich das Internet mehr und mehr zu einem Tummelplatz für Raubkopierer und Kinderschänder. Eine wirkungsvolle Überwachung könnte helfen diese Subjekte hinter Gitter zu bringen!


    tr0llg4te
    Nabel der Kompetenz im Golemforum. Garant für hochwertige Qualitätspostings!

  2. Re: Ich habe nichts zu verbergen

    Autor: blub 25.07.05 - 14:44

    Jo, und als Test vor der Einwahl ins Internet muss jeder User einen Eimer Wasser umkippen. Dann müssten wir uns nicht mit solchen sinnlosen Beiträgen wie deinem rumärgern...

    Ich hab auf dem Lokus auch nix zu verbergen und schließe dennoch die Tür...

  3. Was hast Du denn schon zu verbergen?

    Autor: Autsch 25.07.05 - 14:52

    Fragt der eine: "Was hast Du denn schon zu verbergen?"
    Sagt der andere: "Das geht Dich nichts an."

  4. Re: Ich habe nichts zu verbergen

    Autor: frowinger 25.07.05 - 15:06

    tr0llg4te schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Daher stört es mich auch nicht, wenn meine
    > Verbindungsdaten zum Zwecke der Terrorbekämpfung
    > gespeichert werden.

    Dann ist doch alles in Ordnung. Deine werden gespeichert und meine nicht.

    Schönen Tag noch :)

  5. Re: Ich habe nichts zu verbergen

    Autor: Hans 25.07.05 - 15:06

    tr0llg4te schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Daher stört es mich auch nicht, wenn meine
    > Verbindungsdaten zum Zwecke der Terrorbekämpfung
    > gespeichert werden. Der Terror ist nun einmal eine
    > allgegenwärtige Bedrohung. Diesen zu bekämpfen
    > sollte absoluten Vorang vor
    > Datenschutz(=Täterschutz) haben!
    >
    Der größte Blödsinn überhaupt.
    Und wer soll das bezahlen, der blöde User logisch.

    Wenn Du schon für alles offen bist. Schreibe auf Deiner Homepage mal deine komplette Daten. Verdienst, wieoft Du irgendetwas machst. Denn das wäre nichts anderes. Also erstmal überlegen. Denn hier gibt es noch einen Datenschutz

  6. Re: Ich habe nichts zu verbergen

    Autor: hEad 25.07.05 - 15:20

    Ist doch ne klasse Idee... kombiniert mit der neuen Versichternkarte bzw. dem neuen Pass ist es doch optimal... nun müssen wir nur noch "Türen" jegliche Art abschaffen...aber ich bin mir sicher das die EU kurz nach der Einführung von trivialen Softwarepatenten sofort "Türen" abschaffen wird. *ironie*

    Ich fänds verdammt unangenehm, wenn ich genau wüsste das mir beim telefonieren jemand in der Form zuhört... wahrscheinlich holen sich Notgeile Beamte darauf noch einen runter...Sorry wür die Ausdrucksweise, aber sowas kannte man doch bisher nur in Form von Wanzen aus einem James Bond Film...

    Selbst wenn man nichts zu verbergen hat, ist es meiner Meinung nach dennoch ein inakzeptabeler Eingriff in die Itimsphäre eines jeden Menschen. Wenn Daten, egal ob darin "Terror" Informationen vorhanden sind oder nicht irgendwo gespeichert sind, werden Leute die da nichts zu suchen haben Zugriff drauf bekommen...


    Grüße

  7. Re: Ich habe nichts zu verbergen

    Autor: d43M0n 25.07.05 - 15:23

    Dann mach doch mal den Anfang, und sage uns deinen Namen, Adresse und Telefonnummer, unter der man dich erreichen kann. Nur für den Notfall natürlich...

  8. yeap...bis du durch einen dummen Zufall auch in das Netz....

    Autor: seiplanlos 25.07.05 - 15:24

    ...der Rasterfahnder passt, weil du deinen letzten urlaub in der Türkei verbracht hast, und die Person, die dein Handy geklaut hat, im irak/afganistan/parkistan angerufen hat. Aber das ist ja nicht so schlim, weil du in den 3 Sekunden die dir vom zerbrechen deiner Haustür bis zum Kopfschuß genügen, umd die SoKo, die zu deinen Ehren ins leben gerufen wurde, davon zu überzeugen, das du kein Sprengstoffgürtel trägst.

    Die ganze Scheiße ist doch eine einziege Hexenjagt. Früher war die Frau von nebenan einem unsympathisch und man hat sie der Hexerei bezichtigt, weil irgendeine Blume eingegangen ist. Heute sagt man einfach sein Nachbar ist ein Terrorist weil er im Internet war oder bekannte mit Braunen Haaren hat und weg ist er. Hey wir machen fortschritte. Verbrennen ist out -> foltern ist in. Das kann man über Jahre machen und wenn es dann mal einen Schultigen erwischt, hat es sich sogar gelohnt! Und ansonsten haben sich mal wieder ein paar Sadisten vor einer schweren Strafe gerettet. Weil sie ihr Hobby zum Beruf machen konnten.

    Jedem Politiker der auch nur soetwas in erwägung zieht, sollte man dazu verdammen, sein leben lang (auch nach seiner Zeit als Politiker) eine Wanze zu tragen, die es JEDEM ermöglicht alles über das Internet abzuhören was er sagt, hört und sieht. Desweiteren, muss er alle Konten offen legen und eine Einsichtmöglichkeit in all diese für die Öffentlichkeit bereitstellen. Und das dürfte nicht nur für ihn geldent sondern auch für seine Frau/Geliebte/Kinder/engste vertraute. Damit ja keiner mehr die möglichkeit hat, irgendwelche bestechungen zu vertuschen.

  9. Re: Ich habe nichts zu verbergen

    Autor: kressevadder 25.07.05 - 15:25

    Heut läuft das Geschäft aber ;-)

  10. Re: Ich habe nichts zu verbergen

    Autor: frowinger 25.07.05 - 15:28

    Noch schlimmer als die Trolle, die diesen Mist verzapfen, finde ich die, die das noch ernst nehmen und wirklich drauf Antworten. Meist voller Elan und Zorn über das vorherige Posting.

  11. Re: Ich habe nichts zu verbergen

    Autor: hEad 25.07.05 - 15:33

    frowinger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Noch schlimmer als die Trolle, die diesen Mist
    > verzapfen, finde ich die, die das noch ernst
    > nehmen und wirklich drauf Antworten. Meist voller
    > Elan und Zorn über das vorherige Posting.


    Kann diesen Post leider nicht nachvollziehen und werde irgendwie das Gefühl nicht los, dass du es auf mich beziehst... ? :/
    Wenn ja... warum und was genau meinst du damit...davon abgesehen habe ich mich über keinen Post aufgeregt...so fern ich mich aufgeregt habe... hab ich? Keine Ahnung :)

  12. das findet sich schon noch...

    Autor: @ 25.07.05 - 15:44

    ...auch für Dich bzw. bei Dir

    tr0llg4te schrieb:

  13. Re: Ich habe nichts zu verbergen

    Autor: Deamon_Unregistered ;-) 25.07.05 - 15:48

    Das ist doch schön ...
    Dann zieh dich doch einfach aus und lauf draußen Nackt herum ...
    Da es dir nichts ausmacht überwacht zu werden, wird es dir wohl auch nichts ausmachen, wenn dich in naher Zukunft jemand in deinem Schlafzimmer überwacht.
    Unter dem Deckmantel "man könnte etwas Unsittliches tun" wäre dies nämlich auch möglich.
    Ich habe auch nichts zu verbergen, allerdings geht es den Staat oder sonst jemanden absolut nichts an, was ich Privat mit anderen zu diskutieren habe.So lange ich keinen damit schädige, wäre das eine Vermutung oder Unterstellung. Darüberhinaus entspricht es nicht der demokratischen Grundordnung. (Siehe China)
    Obwohl die Attentäter wussten, das in London alles mit Kameras überwacht wird, hat es jene nicht davon abgehalten die Anschläge auszuführen. Das sind "Kamikazen", die es wohl recht wenig inter. ob sie damit durch irgend ein Raster fallen oder nicht.
    Sie kommunizieren auch nicht mit "Handys" oder VoIP´s sondern treffen sich in irgend einem Cafe, Club oder Kaufhaus. Also für so blöd, sollte man derartige Leute nicht halten.
    Das Internet ermöglicht heute jedem "kleinen" Mann, gewisse Größen aus Industrie und Politik sozusagen blosszustellen.Aus diesem Aspekt heraus, versuchen die "Großen", den "kleinen Mann", in Schach zu halten. Immerhin geht es um Macht und viel Geld. Das lassen die sich nicht so einfach nehmen. Unter dem Aspekt "Überwachung" versucht man nun seine Macht auch über die "elektronische Welt" auszuweiten.
    Jetzt gibt es einen "Grund" dazu. Sonst nichts.
    Smalspurdenker, begreifen dies jedoch nicht.




    tr0llg4te schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Daher stört es mich auch nicht, wenn meine
    > Verbindungsdaten zum Zwecke der Terrorbekämpfung
    > gespeichert werden. Der Terror ist nun einmal eine
    > allgegenwärtige Bedrohung. Diesen zu bekämpfen
    > sollte absoluten Vorang vor
    > Datenschutz(=Täterschutz) haben!
    >
    > Und überhaupt währe es auch sonnst sehr von
    > Vorteil, wenn das Internet mehr überwacht würde.
    > Als quasi rechtsfreier Raum entwickelt sich das
    > Internet mehr und mehr zu einem Tummelplatz für
    > Raubkopierer und Kinderschänder. Eine
    > wirkungsvolle Überwachung könnte helfen diese
    > Subjekte hinter Gitter zu bringen!
    >
    > tr0llg4te
    > Nabel der Kompetenz im Golemforum. Garant für
    > hochwertige Qualitätspostings!


  14. Re: Ich habe nichts zu verbergen

    Autor: frowinger 25.07.05 - 16:15

    Hätte ich deinen Post gemeint, hätte ich doch auch auf deinen geantwortet oder? :)

  15. Re: yeap...bis du durch einen dummen Zufall auch in das Netz....

    Autor: JTR 25.07.05 - 17:45

    <Sarkasmus> Stimmt angesicht dessen dass wir die heutige Situation mit dem Terror den politischen Wirken früherer Leute zu verdanken haben, sollte wir das Problem an der Wurzel packen und Lobbyarbeit unter Strafe stellen, und jedem Politiker (schliesslich arbeiten die ja angeblich zum Wohle des Volkes) eine 24h Überwachung verpassen, inkl. ihren Bankkonten. Wer nur der Korruption verdächtigt wird, kommt in ein Umerziehungslager (Guantanamo für Politiker), wo sie wieder auf den richtigen Pfad gebracht werden (es soll dabei vorkommen, das mal einer stirbt, aber es dient ja dem Wohle des Volkes). </Sarkasmus>

  16. Re: Ich habe nichts zu verbergen

    Autor: Bit 25.07.05 - 22:21

    Wenn ich mich z.B. nach einem neuen Job umsusche, möchte ich nicht, dass mein jetziger Ausbeuter das mitbekommt.
    Ich möchte auch nicht, dass mein neuer Ausbeuter mibekommt welche Angebote ich mir vor seinem angeschaut habe.
    Kann ich mir wirklich sicher sein, dass er diese Informationen nicht durch Fehler oder Korruption an den falschen geraten ?

  17. Re: Ich habe nichts zu verbergen

    Autor: meinereiner 25.07.05 - 23:39

    frowinger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > tr0llg4te schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Daher stört es mich auch nicht, wenn
    > meine
    > Verbindungsdaten zum Zwecke der
    > Terrorbekämpfung
    > gespeichert werden.
    >
    > Dann ist doch alles in Ordnung. Deine werden
    > gespeichert und meine nicht.
    >
    > Schönen Tag noch :)

    >glaubst du im ernst das du im netz ungehintert serven kannst?? glaube ja nicht!!! deine daten werden ganau so gespeichert wie die daten aller internet benutzer nur will das keiner wahr haben. die einen fahren windows die anderen fahren linux oder weis der geier welche programme aber was durch die leitungen an daten geht bleibt immer das selbe die einzelnen programme schützen höchsten mehr oder weniger davor auf dein rechner zu kommen oder deine daten auf deinem rechner ein zu sehn aber was rein kommt und raus geht wird immer kontrolliert egal wie viel firewall´s oder antivieren programme du hast.ich persöhnlich habe weniger probs damit wenn man auf meiner leitung hängt und man sollte viel mehr von den kinderfickern und derartigen schweinen von der strasse holen die gehören einfach nur noch weggespeert und das für immer und dafür stelle ich meine daten gerne zur verfügung vom terror der ja nun mal all gegenwärtig ist nicht zu reden...gruss meinereiner

  18. Re: yeap...bis du durch einen dummen Zufall auch in das Netz....

    Autor: blub 26.07.05 - 08:27

    Nein, keine Guantanamo!
    Kopfschuss beim geringsten Verdacht!
    Alles andere hat keinen Sinn, er könnte etwas bei sich tragen womit sich alle Spuren verwischen lassen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. IGEL Technology GmbH, Augsburg
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27